Geschrieben am 1. Mai 2024 von für Crimemag, CrimeMag Mai 2024

Ingrid Mylo: 3×11 Spielworte (29) – Fliegen II, Brunnen, Gedächtnis

Wer liest, sammelt Sätze. Manchmal bewußt. Manchmal ist ein einziges Wort ausschlaggebend: hartnäckig taucht es immer wieder auf. Fliege, zum Beispiel. Oder Mitternacht. Oder Asphalt. In ganz unterschiedlichen Büchern und Zusammenhängen, bei ganz unterschiedlichen Schriftstellern. Solche Fliegensätze oder Mitternachtssätze oder Asphaltsätze finden, immer elf an der Zahl, in der Serie 3 x 11 Spielworte ihren Platz. Ein Spaß, ein Zeitvertreib. Und eine andere Art, auf Bücher zu deuten.

Spielwort: Fliegen II

Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo



            „Das ist eine Fliege“, sagte sie. „Achte jetzt genau auf ihre Flugbahn.“
– Arne Dahl: Hass

**


            Als die Fliege ihren Weg ins Freie gefunden hatte, schien die Spannung im Raum nachzulassen.
– Jan Seghers: Die Sterntaler-Verschwörung

**


            Und die Fliege, das bescheidene Tier, stellte sich peu à peu als die zentrale Metapher ein.
– Uwe Kolbe: Natürlich unvollständige Liste der Freuden beim Lesen der Gedichte von Georgi Gospodinov

**


            „Wenn mir eine Fliege im Gesicht sitzt, mach sie weg“, sagte die x-Beliebige, und der Künstler versteckte die Hände wie ein Dieb.
– Yuri Herrera: Abgesang des Königs

**


            Mit geschlossenen Augen saß Emma da, und als eine Fliege auf ihrer Hand landete, erschrak sie, weil sie sich für ein paar Sekunden vorstellte, es sei Hermann, der sie berührte.
– Sabine Gruber: Stillbach oder Die Sehnsucht

**



            Die Geschichte gefiel Ruth nicht, sie hätte sie gern wie eine Fliege verscheucht.
– Fiona McFarlane: Nachts, wenn der Tiger kommt

**


            „Eigentlich bin ich immer ziemlich froh, wenn die Kälte kommt, weil dann die lästigen Fliegen sterben.“
– Woody Guthrie: Haus aus Erde

**


            Die Sonne fiel durch die dünnen Gardinen, und im Fensterrahmen kämpfte eine Fliege um ihr Leben.
– Jo Nesbø: Der Sohn

**


            Die Fliege sitzt dort und gibt einen präzisen Punkt an: genau bis hierher kam sie, bevor Schluß war.
– Tor Ulven: Das allgemein Unmenschliche

**


            Sogar die seit Ewigkeiten tote, bereits mumifizierte Fliege neben ihm sieht vornehm aus und funkelt wie ein vergessener Ohrring.
– Georgi Gospodinov: Physik der Schwermut

**


            Honig oder Scheiße, natürlich, einer Fliege ist alles gleich.
– Fred Vargas: Das Orakel von Port-Nicolas

………..

Spielwort: Gedächtnis

Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo

            Die ausgestorbenen Vögel können uns nichts mehr erzählen, nur die, die sie einmal gehört haben, können von ihrem Gesang berichten und am Gedächtnis bauen, das uns anvertraut wurde, als wir noch ein Anfang waren.

– Marica Bodrozic: Die  Arbeit der Vögel

**

            […] das Gedächtnis des Körpers ist sowieso stärker als unsere schwachen Versuche, die Welt festzuhalten.

– Oleg Postnow: Angst

**

            […] und wenigstens seinen Namen hätte er nicht nennen sollen, oder einen falschen, weil Frauen ein so fürchterliches Gedächtnis haben, für Frauen sind zwanzig Jahre nur wie ein Tag.

– Marie Luise Kaschnitz: Ein Mann, eines Tages

**

            Das Gedächtnis ist es, das mich als Mitarbeiterin braucht, als Geherin in den Ecken und Bauchgebieten meines eigenen Sterns.

– Marica Bodrozic: Sterne erben, Sterne färben

**

            Als ließe sich Wissen besser im Gedächtnis verankern, wenn es in konkreter Gestalt vorliegt.

– Hugo Hamilton: Echos der Vergangenheit

**

            Mittlerweile genügte es, wenn ich das erste Wort las, um den Satz aus dem Gedächtnis zu vollenden.

– Christoph Dolgan: Elf Nächte und ein Tag

**

            Ich ergänze – falls das seine Gedächtnis auf die Sprünge hilft –, daß es sich bei den Motiven um nackte Frauen handele.

– Audur Ava Ólafsdottír: Hotel Silence

**

            Es war nicht die Welt, trivial, wenn man so will, aber indem wir Stück für Stück etwas von dem tauschten, was den jeweils anderen ausmachte, trat ich, schien mir, auf Zehenspitzen in sein Gedächtnis.

– Mieko Kawakami: All die Liebenden der Nacht

**

            Im Laufe des Abends breitete sich der Alkohol wie ein ätzender Fleck auf meinem Gedächtnis aus und löschte eine Menge Erinnerungen an die Ereignisse bereits, während sie stattfanden.

– A. F. Th. van der Heijden: Fallende Eltern

**

            Maria gefiel es nicht, daß ich mein Gedächtnis verlor, das merkte ich, und sie tat, was sie konnte, damit es wiederkam.

– Linda Boström Knausgård: Oktoberkind

**

            Wenn wir nicht in jemandes Gedächtnis sind, gibt es uns dann überhaupt?

– Georgi Gospodinov: Zeitzuflucht

……

Spielwort: Brunnen

Elf Zitate zusamengelesen von Ingrid Mylo

            Er war krankhaft wasserscheu, seit er mit sechs Jahren in einen Brunnen gefallen war.

– Anne & Even Holt: Infarkt

**

            Wenn Verzweiflung ein Land wäre, dann läge es auf dem Grund des Brunnens.

– Eudora Welty: Am Landeplatz

**

            Vom Grund eines Brunnens aus kann man am hellichten Tag Sterne sehen.

– Haruki Murakami: Mister Aufziehvogel

**

            Diese mühsame Suche nach dem richtigen Wort – es war, als würde sie an der Winde eines Brunnens drehen.

– Colum McCann: Transatlantik

**

            Ich habe von den Rändern her geschrieben, habe aus dem Brunnen geschöpft, aber nie ganz hinuntergeschaut.

– Susan Sontag: Ich schreibe, um herauszufinden, was ich denke

**

            Am liebsten wäre ich auf dem Grund des Brunnens versunken und würde dort zusammen mit all meinen Gesichtern liegenbleiben.

– Lars Saabye Christensen: Der Sommer, in dem meine Mutter zum Mond fliegen wollte

**

            Nun stand der Mond direkt über ihren Köpfen, eine im Nebel treibende Gloriole, undeutlich wie eine Münze am Boden eines Brunnens.

– Charles D’Ambrosio: Das Knochenspiel

**

            Lauter alter Krempel trieb aus dem schlammigen Brunnen der Erinnerung nach oben, ich sah mich einem Angriff auf ein Leben ausgesetzt, von dem ich mich gerade verabschiedete.

– Håkan Nesser: Die Lebenden und die Toten von Winsford

**

            Sie schauen in den Brunnen ihres wahren Selbst, sehen, was es heißt, zu sein, wer sie sind, und sind entsetzt.

– Amy Bloom: Wir Glücklichen

**

            Der Brunnen war ausgetrocknet, aber dank der wunderbaren Öffnung der Pforte durch den Erzähler, sprudelte er stets vor reinem, süßem Wasser.

– Patti Smith: M Train

**

            Das ist die Lehre des Brunnens: manchmal muß man sehr tief fallen, um die Größe des Himmels zu erfassen.

– Francese Miralles/Care Santos: Am schönsten auf der Welt ist es gleich hier

** **

Die bisherigen Spielworte im Überblick:
ménage à trois (1): Bahnhöfe, Fliegen, Lippenstift
ménage à trois (2): Stühle, Socken, Sterne
ménage à trois (3): Telefon, Zähne, Scherben
ménage à trois (4): Zwiebeln, Friedhöfe, Zigaretten
ménage à trois (5): Handtaschen, Kaffee, Stille
ménage à trois (6): Listen, Schnee, Gedanken
ménage à trois (7): Kerzen, Toiletten, Worte
ménage à trois (8): Unterwäsche, Bücher, Suppe
ménage à trois (9): Steine, Schritte, Sonnenuntergänge
ménage à trois (10): Masken, Gespenster, Koffer
ménage à trois (11): Briefe, Fische, Gesten
ménage à trois (12): Listen II, Katzen, Schatten
ménage à trois (13): Spinnen, Universum, Narben
ménage à trois (14): Mäntel, Hunde, Uhren
ménage à trois (15): Knöpfe, Leben, Glas
ménage à trois (16): Ohren, Handschuhe, Tod
ménage à trois (17): Finger, Wasser, Fernsehen
ménage à trois (18): Bett, Geheimnis, Wörter
ménage à trois (19): Augen, Mitternacht, Taschenlampe
ménage à trois (20): Beine, Kuß, Schnecken
ménage à trois (21): Spiegel, Bedeutung, Schildkröten 
ménage à trois (22): Inseln, Herz, Würmer
ménage à trois (23): Löcher, Liebe, Brücken
ménage à trois (24): Fenster, Kugel, Füße
ménage à trois (25): Fingernägel, Bienen, Dinge
ménage à trois (26): Ameisen, Brillen, Zukunft
ménage à trois (27): Bier, Eulen, Wünsche
ménage à trois (28): Arme, Moment, Bleistift

Vier Blicke auf Ingrid Mylos Gedichtband Überall, wo wir Schatten warfen.
Ingrid Mylo bei uns auf CulturMag.
Siehe auch: Katherine Mansfield / Ingrid Mylo: Alles, was ich schreibe – alles, was ich bin, Texte einer Unbeugsamen (Marix Verlag). Besprechung von Alf Mayer hier.

In 2023 von ihr in der Edition Azur bei Volland & Quist erschienen: Die Entfernung der Sterne – hier bei uns besprochen.

Hinweis: Im Rahmen von KASSELBUCH 2024, am Samstag, 4. Mai, 14 Uhr,
unterhält sich der Verleger Lothar Wekel vom Verlagshaus Römerweg mit der Dichterin, Übersetzerin und Herausgeberin Ingrid Mylo über das Werk von Katherine Mansfield.  

Tags : , , ,