Geschrieben am 1. April 2022 von für Crimemag, CrimeMag April 2022

Ingrid Mylo: 3 x 11 Spielworte (8) – Unterwäsche, Bücher, Suppe

Wer liest, sammelt Sätze. Manchmal bewußt. Manchmal ist ein einziges Wort ausschlaggebend: hartnäckig taucht es immer wieder auf. Fliege, zum Beispiel. Oder Mitternacht. Oder Asphalt. In ganz unterschiedlichen Büchern und Zusammenhängen, bei ganz unterschiedlichen Schriftstellern. Solche Fliegensätze oder Mitternachtssätze oder Asphaltsätze finden, immer elf an der Zahl, in der Serie ‚Spielwort‘ ihren Platz. Ein Spaß, ein Zeitvertreib. Und eine andere Art, auf Bücher zu deuten.

Spielwort: Unterwäsche

Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo


            Wenn er nach dem Aufwachen im Bad seine Unterwäsche auswusch, hatten ihn stets die kompliziertesten Gedanken heimgesucht.
– Haruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

**

            Und dann, während meine humorvolle Eröffnung auf dem Fußboden lag wie ein Lachshäppchen und bevor mir eine andere Eröffnung als Ersatz einfiel, sagte sie zu mir: „Möchten Sie sich bitte bis auf die Unterwäsche ausziehen?“
– Steve Tesich: Abspann

**

            Paul hatte große Augen und ein argloses Gesicht, und es dauerte keine zwanzig Minuten, bis er nur noch seine Unterwäsche anhatte.
– Chris Adrian: Warum Antichrist

**

            Es kümmerte sie nicht, daß er dastand und sie in Unterwäsche sah, als sie den Medizinschrank durchsuchte.
– Jo Nesbø: Der Sohn

**

            Die alte Frau würde wieder zum Mädchen werden, zum jungen Mädchen, sobald die Unterwäsche von ihr abfiele, zu Boden, wie Blütenblätter aus benutztem Stoff.
– Kirsty Gunn: Featherstone

**

            „Findest du mich fett?“hatte sie ihn einmal gefragt, als sie in Unterwäsche vor dem Flurspiegel stand und den Bauch einzog.
– Jan Seghers: Die Sterntaler-Verschwörung

**

            Wie weit er plötzlich entfernt ist in diesem Zimmer, dieser fremde Franzose, den sie begehrt und der keine Ahnung hat, daß sie sich über die Unterwäsche ärgert, die sie heute morgen angezogen hat.
– Katerina Poladjan: Vielleicht Marseille

**

            Ich fragte mich, ob er wußte, daß sein gestreifter Seidenmantel mehr und mehr auseinanderfiel und ich bereits erkennen konnte, daß er darunter keine Unterwäsche trug.
– Sabine Grubser: Stillbach oder Die Sehnsucht

**

            Die Marokkaner im Zuiderbad behielten sogar unter der Dusche die Unterwäsche an.
– Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten

**

            „Ich ziehe morgens saubere Unterwäsche an. Bin ich deshalb eitel?“
– Heino 1995 in einem Interview mit Sven Michaelsen

**

            Einmal dachte ich: Ja, ich werde seine Unterwäsche bügeln.
– Grace Paley: Der Geschichtenhörer

Spielwort: Bücher

Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo


            In ihrem Haus gab es echte Leinenbücher, die oft aufgeschlagen auf dem Sofa herumlagen, die Wörter noch warm vom Lesen.
– David Sedaris: Meeresschildkröten


**

            Viele Bücher enthalten häufig Dinge, die mit anderen Dingen zusammenhängen, von denen man nie erwartet hätte, daß sie zusammenhängen.
– David Markson: Wittgensteins Mätresse


**

            Eine Kultur, die auf einem Buch beruht, ist natürlich etwas Großartiges. Wenn dieses Buch allerdings andere Bücher ausschließt, wenn aufgrund dieses einen Buches Menschen, die andere Bücher lesen oder schreiben, verbrannt werden, wie früher bei uns, oder getötet oder mit dem Tod bedroht werden, wie im Augenblick, dann ist es mit der Freiheit traurig bestellt.
– Cees Nooteboom: Begegnung mit einem Großbuchstaben.


**

            „Ich lerne eine Menge Leute in meinen Büchern kennen, vielen Dank.“
– Charles Chadwick: Die Frau, die zu viel fühlte


**

            In den Jahren im Umerziehungslager hatte er mehrere Bücher geschrieben, alle auf dem einen, einzigen Stück Papier, das er besaß, eine Seite über der anderen, ein Kapitel nach dem anderen, eine Geschichte ohne Zusammenhang.
– Kim Thúy: Der Klang der Fremde


**

            Mit jedem Tag sank ich tiefer in die Welt des Buches, die mich selbst dann nicht losließ, wenn ich ihr entfliehen wollte.
– Joel Haahtela: Die Liebenden von Helsinki

**

            Zu meinem Entsetzen sägte er das Tier mit seiner Bandsäge in Scheiben (das Huhn lebte nicht mehr) und gab es mir wie einen Stapel Bücher zurück; der Anblick erinnerte mich an meine Ausgabe von Gibbons ‚Aufstieg und Fall des Römischen Reiches‘ …
– Tomi Ungerer: Heute hier, morgen fort

**

            Um diesen erbärmlichen Lohn zu kompensieren, fing ich an, täglich ein Buch zu stehlen, ich bekam den Tip von einem Kollegen, der das gleiche seit zwei Jahren tat, und es war zumindest eine Möglichkeit, sich eine Bibliothek aufzubauen und zu bilden.
– Hakan Nesser: Himmel über London

**

            Ich habe in vielen Häusern gewohnt: die meisten waren ungeeignet und hatten eine merkwürdige Raumaufteilung, und keines hatte genug Platz für Bücher.
– Annie Proulx: Ein Haus in der Wildnis

**

            Das Buch, über dem jemand in Schlaf gefallen ist, liegt, // noch geöffnet, // verrenkt ausgestreckt am Rand des Bettes.
– Tomas Tranströmer: Dream Seminar

**

            Das ist meistens der Grund, weshalb die Leute irgendwelche Bücher gut finden: sie denken, die Geschichte, die sie lesen, ist eigentlich ihre eigene.
– Chuck Klosterman: Nachteulen

Spielwort: Suppe

Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo


            In der egalitären Demokratie meiner Gedanken herrscht Ruhe und völlige Gleichheit. Alles ist Suppe.
– Steve Tesich: Abspann

**

            Sie heilt meine Trauer mit ihrer Suppe, die so scharf ist, daß sie mir im Mund, in der Kehle und im Magen brennt wie ein Hexengebräu.
– J. M. G. LeClézio: Glück

**

            Warum sind immer so viele X in der Buchstabensuppe?
– Jon Dos Passos: Orient-Express

**

            Meine Großmutter versuchte ihn zu trösten, obwohl der Geruch der Suppe, die auf dem Ofen kochte, alles überlagerte.
– Alexi Zentner: Das Flüstern des Schnees

**

            Es ist die Suppe, die dazu führt, daß Ehepaare sich trennen.
– Georges Simenon in dem Dokumentarfilm ‚Das Jahrhundert des Georges Simenon‘

**

            Gregorius hatte nie gelernt, seine Suppe zu essen, ohne zu schlürfen, und so war es auch jetzt.
– Håkan Nesser: Himmel über London

**

            Ich erinnere mich an die Kindergartentante, die damit drohte, sie würde mir die Suppe über den Rücken schütten, wenn ich sie nicht aufesse.
–Georgie Gospodinov: Physik der Schwermut

**

            Weinend, aber dumpf vor Resignation, kippe ich die Suppe nach gut einer Woche in die Kloschüssel und ziehe runter.
– Connie Palmen: I. M.

**

            „Wenn die Suppe vergiftet ist, dann mußt du mir den Topf bringen“, schlug Gary Mauch vor. „Ich esse den ganzen verdammten Kessel auf einmal leer.“
– Chuck Klosterman: Nachteulen

**

            Dann löffelte er den letzten Rest Suppe aus, seufzte und trug den Teller zum Waschbecken.
– Josh Weil: Herdentiere


**

            „O je, da habe ich Ihnen wohl die Suppe … wie geht das Sprichwort noch gleich?“
– Jo Nebø: Koma

Die bisherigen Spielworte im Überblick:
ménage à trois (1): Bahnhöfe, Fliegen, Lippenstift
ménage à trois (2): Stühle, Socken, Sterne
ménage à trois (3): Telefon, Zähne, Scherben
ménage à trois (4): Zwiebeln, Friedhöfe, Zigaretten
ménage à trois (5): Handtaschen, Kaffee, Stille
ménage à trois (6): Listen, Schnee, Gedanken
ménage à trois (7): Kerzen, Toiletten, Worte

Vier Blicke auf Ingrid Mylos neuesten Gedichtband Überall, wo wir Schatten warfen.
Ingrid Mylo bei uns auf CulturMag.

Tags : , , ,