Posted On 17. Oktober 2017 By In Crimemag, Editorial With 1466 Views

CrimeMag: Editorial Ausgabe Oktober 2017

Pantherpilz (von sibirischen Völkern verwendet, für uns aber giftig)

Herzlich willkommen zu unserer Oktoberausgabe 2017

Wieder allenthalben auf der Buchmesse zu hören: Wie sie immer kürzer werden (müssen), die Texthäppchen, in denen Literatur verhandelt wird. Dem setzen wir bei CrimeMag ein entschieden anderes Programm mit VIEL Inhalt entgegen. Dieses Mal zum Beispiel gleich zwei große Interviews: Am Abend der Bundestagswahl sprach Ulrich Noller mit Thomas Wörtche über das Politische in der Kriminalliteratur („Es gibt keinen unschuldigen Kriminalroman“) und Alf Mayer fand mit Andreas Pflüger mitten im Messegetümmel einen klugen Thrillerautor, der sich jede Menge Zeit für seine Fragen nahm („Ich bin ja nur das Gefäß meiner Figuren“). Unserem Kolumnisten Frank Göhre war die Buchmesse Anlass, über Jörg Fauser als Geschäftsmann zu schreiben, während unser USA-Korrespondent Thomas Adcock auch dieses Mal wieder viel über zu Trump zu sagen hat. Christopher C. Moore, unser Mann in Bangkok, schreibt darüber, warum Ethnokratien so gefährlich für Minderheiten sind.

Anne Kuhlmeyer steigt mit Miron Zownir und Nico Anfuso in den True-Crime-Roman „Pommerenke“. Sonja Hartl gibt aktuelle Programmhinweise auf zwei besonders gute TV-Serien: auf „Berlin Babylon“ und „Verschwunden“. Katrin Doerksen analysiert für uns „Blade Runner 2049“ und hat mit den „Sugar Paper Theories“ in einem Mordfall in Island ermittelt – ein ziemlich besonderer Text.

Alf Mayer freut sich, dass Harry Bingham und seine Polizistin Fiona Griffiths endlich den gebührenden Auftritt bekommen, und Bingham-Übersetzerin Andrea O’Brien hat mit Joe R. LansdalesThe Bottoms“ einen Klassiker-Check gemacht. Frank Rumpel war bei Norbert Horst und „Kaltes Land“, Peter Münder bespricht Till RaethersNeunauge“, Katja Bohnet lässt sich von Ned BeaumansGlow“ nicht blenden.

Kerstin EhmersDer weiße Affe“ ist uns „Ein Buch, zwei Stimmen“ wert, Ute Cohen und Joachim Feldmann wetzen die Federn. Ziemlich untergangen ist bisher Charles Willefords Tagebuch der Verfilmung von „Hahnenkämpfer„, deshalb bringen wir einen Auszug aus seinem „Cockfighter Journal“. Sonja Hartl ist vom ägyptischen Film Noir „Die Nile Hilton Affäre“ beeindruckt und Dominique Ott war mit „Logan Lucky“ unterwegs.

In den „Bloody Chops“ servieren Joachim Feldmann, Frank Rumpel, Alf Mayer, Axel Vits und  Thomas Wörtche Bücher von Italo Calvino & Lena Schall, Lionel Davidsohn, Paul Duncan & Jürgen Müller, Charles Lewinsky, Louise Mey, Quentin Mouron, Anita Nair , Tanguy Viel und Dave Zeltserman. 

In Referenz zu unserem Pilzbild oben steuert dieses Mal Tucho alias Peter Panther „Das Nachtgespenst“ als Krimi-Gedicht bei. Den Krimi-Veranstaltungskalender hat wie immer Claudia Fiedler besorgt – und wir wünschen Ihnen rundum spannende, lohnende Lektüre.

Anne Kuhlmeyer, Alf Mayer, Thomas Wörtche und das CrimeMag-Team

(Feedback oder Anfragen gerne per E-Mail: CrimeMag@gmx.de)


Das September-, August-, Juni-, Mai-, April-, März-, Februar-, Januar-CrimeMag 2017, finden Sie, wenn Sie den Links folgen.

Zum Dezember-, November-, Oktober-, September-, August-, Juni-, Mai-, April-, März-, und Februar-CrimeMag 2016 einfach klicken. Zu unseren Jahreshighlights 2016 geht es hier entlang. Nicht zu vergessen – unsere Top Ten 2016!

Tags : ,