All posts by Hanspeter Eggenberger

Der Mörder ist hier nicht der Gärtner »Der Mörder ist immer der Gärtner / Und der schlägt erbarmungslos zu«, heißt es im Refrain des Songs mit dem der deutsche Liedermacher vor mehr als fünfzig Jahren Erfolge feierte. Der Liedtext macht sich lustig über Stereotypen der Kriminalliteratur von Autoren wie Agatha Christie, Georges Simenon und Edgar Wallace. Der Mord im Landhaus, bei dem schon mal der Gärtner seine Finger im Spiel hat, lebt heute weiter im boomenden Subgenre, dessen paradoxe Bezeichnung Cosy Crime schon darauf hinweist, wie wirklichkeitsfremd die entsprechenden GeschichtenRead More
Die einsame Rächerin Vor fast vierzig Jahren hatte der College-Footballstar Zeb Williams in Nordkalifornien einen spektakulären Abgang hingelegt. Das Spiel gegen die Erzrivalen aus der Region stand ein paar Sekunden vor Schluss unentschieden. Zeb packte den Ball und rannte los. Aber in die falsche Richtung. Und aus dem Stadion hinaus. Und wurde nie mehr gesehen. Außer mal in Ilona, einem Kaff in Südoregon, wo er in offenbar einem Café arbeitete. Auch da verschwand er nach kurzer Zeit spurlos. Zeb war damals, als er verschwand, mit einer jungen Frau aus einerRead More
Ein anderer Serienkiller-Roman Ansel Packer hat mehrere Frauen ermordet. In zwölf Stunden wird er mit einer Spritze hingerichtet. Das ist der Plan der Justiz. Ansels Plan sieht anders aus. Mit einer Gefängniswärterin, der er schöne Augen gemacht hat, hat er seine Flucht geplant. Während er von seinem Gefängnis für die Hinrichtung in eine andere Einrichtung überführt wird, will er sich mit der Waffe, welche die Gefängniswärterin unter dem Sitz im Transporter deponieren soll, befreien. Der Countdown über die zwölf Stunden bis zur Todesspritze bildet den Rahmen des Romans „Notizen zuRead More
„Das Böse ist selten kompliziert“ Schießereien an Schulen sind in den Vereinigten Staaten von Amerika ja keine Seltenheit. Doch nicht hier, nicht bei uns, denken die Menschen im Charon County an der Ostküste in Virginia. Es ist offenbar auch nicht ein klassischer Amokläufer, der mit Schüssen an der lokalen Schule die Gemeinde in Angst und Schrecken versetzt. Einen Lehrer hat der junge Schwarze erschossen, bevor er durch die Kugeln der herbeigeeilten Deputys niedergestreckt wird. Dass es sich beim Opfer um den beliebtesten Lehrer der Schule handelt, irritiert auch jene afroamerikanischenRead More
regina Nössler

Posted On November 1, 2023By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag November 2023

HP Eggenberger zum neuen Roman von Regina Nössler

Deutsche Meisterin des subtilen Schreckens In den letzten dreißig Jahren hat die deutsche Autorin Regina Nössler, geboren 1964, durchschnittlich alle knapp zwei Jahre einen Roman veröffentlicht. Ich bin – leider – erst 2019 durch den Roman „Die Putzhilfe“ auf sie aufmerksam geworden. Und ich war beeindruckt. „Das ist ganz große Erzählkunst, wie man ihr – zumal im deutschen Sprachraum – leider nicht oft begegnet“, schrieb ich im Zürcher „Tages-Anzeiger“. Und ich kann das heute zu Nösslers neuem Thriller „Kellerassel“ nur bestätigend wiederholen. Wobei die meisten unter einem Thriller etwas anderesRead More
Es gibt Schlimmeres als den Tod Um Kirchenraub dreht sich das irrwitzige Debüt „Kreuzschmerzen“ der Schweizer Autorin, die sich Maren Lassander nennt. Neben brutaler Action gibt es dazu auch ätzende Kirchenkritik. Am Anfang könnte man denken, man habe einen etwas schrägen Schelmenroman vor sich. L., die Hauptfigur, von manchen auch Elle genannt oder mit dem Decknamen „Fräulein Friedhof“, hat sich eigentlich aus dem Kirchenraubgeschäft zurückgezogen, nachdem sie auf polizeilichen Fahndungslisten aufgetaucht war. Im Auftrag eines als Antiquitätenhändler getarnten Hehlers in Davos hat sie zusammen mit, ihrem Partner in Crime JorneRead More

Posted On September 1, 2023By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag September 2023

Eggenberger: 23 x Robicheaux

Auf der Suche nach dem Ursprung menschlicher Grausamkeit – oder: Endet hier die Geschichte von Dave Robicheaux? Hanspeter Eggenberger über „Verschwinden ist keine Lösung“ von James Lee Burke  Der Abschluss der Robicheaux-Reihe beim Bielefelder Pendragon-Verlag – alle 23 Bände liegen dort nun in Übersetzung vor – ist eine beachtliche verlegerische Leistung. Für uns ist es auch ein Anlass, auf diese Reihe zurückzublicken. Wir freuen uns, dass wir dafür den profunden Krimikenner Hanspeter Eggenberger aus Zürich, Mitglied der Jury der Krimibestenliste, gewinnen konnten. Auf seiner Internetseite krimikritik.com bespricht er regelmäßig denRead More
Selbst Engel haben Alpträume Es gibt Bücher, bei denen man schon bei den ersten Sätzen merkt, dass man sie gerne lesen wird. Und umgekehrt jene, bei denen man nach weniger als einer Seite weiß, dass das nichts wird. Und dann gibt es Bücher wie »Nur die Wahrheit« von Yves Gaudin, bei dem ich etliche Seiten lang mit mir haderte: Ist das wirklich gut, oder ist es doch eher manieriert, gezielt gekünstelt? Je länger ich las, umso mehr fand ich diesen relativ kurzen Roman wirklich gut. Auch wenn er, oder vielleichtRead More

Posted On März 1, 2022By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag März 2022

Eggenberger: „Lightwood“ von Steph Post

Tiefschwarzer Country Noir aus dem sonnigen Florida Die Sonne brennt an diesen heißen Sommertagen in Florida. Doch wir sitzen da weder unter Palmen auf den Keys noch auf der schattigen Terrasse eines schicken Art-Deco-Hotels in Miami. Sondern an den staubigen Straßen einer Kleinstadt im Norden Floridas. Silas war die Art von Stadt, die nützlich war, wenn ein Zombie-Angriff drohte und die Überlebenden einen Save-A-Lot-Supermarkt brauchten, den sie plündern konnten, oder leere Ladenfronten, um sich zu verstecken. Silas ist ein fiktiver Ort, aber Steph Post kennt solche Orte. Sie ist imRead More
Vergewaltigung am Valentinstag Wer schon mal durch Westtexas gefahren ist, hat vielleicht gespürt, wie trist das Leben hier sein kann, sein muss. Just miles and miles of nothing but miles and miles. Flaches Land so weit das Auge reicht, nirgends ein Horizont, an dem sich das Auge festhalten könnte, nur endlose Leere, die sich je nach Wetter und Lichtverhältnissen etwas früher oder später im dunstigen Nirgendwo auflöst. Stacheldrahtzäune entlang der Highways. Ab und zu ein Torbogen, der die Einfahrt zu einer Ranch markiert. Irgendwo im Staub eine Herde Rinder. Und immer wiederRead More

Posted On April 1, 2021By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag April 2021

Hanspeter Eggenberger: Michael Connelly

Renée Ballard in Harry Boschs Fußstapfen Über Michael Connellys „Night Team“ Der amerikanische Autor Michael Connelly, 64, schreibt mit den Romanen um Harry Bosch seit 1992 eine der besten Polizeiserien der Kriminalliteratur. Neben der Robicheaux-Reihe (bisher 23 Bände) von James Lee Burke wohl die beste. Wie Burke lässt sich Connelly zwischendurch immer wieder auf neue Protagonisten ein. Doch diese kreuzen dann mitunter wieder die Wege von Bosch. 2005 etwa schuf er den Anwalt Mickey Haller (»The Lincoln Lawyer«), der dann nächsten Band auf Bosch traf, und die beiden fanden heraus, dassRead More

Posted On November 1, 2020By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag November 2020

Un-Su Kim „Heißes Blut“

Düsteres Gangster-Epos aus Südkorea Hanspeter Eggenberger über »Heißes Blut« von Un-Su Kim »In Guam trugen die Gangster keine Anzüge.« Mit diesem lakonischen Satz beginnt der Wälzer Heißes Blut des südkoreanischen Autors Un-Su Kim. Und schon sind wir mitten dieser fremden Welt der südkoreanischen Hafenstadt Busan, der zweitgrößten Stadt des Landes. In den anderen Vierteln der Stadt stolzieren die Ganoven herausgeputzt umher. Im fiktiven Stadtteil Guam herrscht der Clan von Vater Son, und der setzt auf eine gewisse Diskretion in der Öffentlichkeit. »Wenn man im Trainingsanzug verhaftet wird, gilt man als kleiner Gauner, aberRead More

Posted On September 1, 2020By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag September 2020

James Anderson, Interview von Hanspeter Eggenberger

»Die einzige Person, der man in der Wüste absolut nicht entkommen kann, ist man selbst« Im neuen Roman »Lullaby Road« erzählt James Anderson eine neue Geschichte vom Truckdriver Ben Jones, den er bereits in »Desert Moon« durch die Wüste in Utah fahren ließ. Im Gespräch mit Hanspeter Eggenberger erzählt der 64-jährige US-Autor, warum es so lange gedauert hat, bis er seine ersten Romane veröffentlichte, was und wer ihn zu diesen unkonventionellen Kriminalgeschichten inspiriert hat und wieso er das außergewöhnliche Setting der Wüste gewählt hat. Sie waren 60, als Ihr erster Roman, »TheRead More

Posted On Februar 2, 2020By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag Februar 2020

Ganz ohne Provinzklamauk

Echt schweizerisch, aber trotzdem spannend und witzig Hanspeter Eggenberger über das alles andere als durchschnittliche Krimidebüt »Schneisen« des Schweizers Dominik Osswald, das einen ziemlich kurzweiligen Einblick in die Durchschnittsschweiz gibt.  In der Schweiz erscheinen, wie im ganzen deutschen Sprachraum, zahlreiche sogenannte Regionalkrimis. Die Leser erfreuen sich bei diesen Büchern offenbar in erster Linie am Lokalkolorit, manchmal auch an einer Art von Humor, für den wir in der Schweiz den Begriff Sauglattismus haben, der leider nicht griffig zu übersetzen ist, aber so etwas wie blöde Lustigkeit meint. Literarisch taugen die wenigstenRead More

Posted On Dezember 1, 2019By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag Dezember 2019

Hanspeter Eggenberger: 2 x North BritNoir

Brüder im Geiste Hanspeter Eggenberger über »Smiling Man« von Joseph Knox und »Tod im Februar« von Alan Parks. Zweimal Noir aus dem Norden Großbritanniens.  Zwillinge sind sie zwar nicht, aber zumindest Brüder im Geiste: Joseph Knox und Alan Parks, zwei neue Namen, die mit ihren je zwei ersten Büchern die britische Kriminalliteratur als starke Noir-Stimmen bereichern. Knox, der aus den Midlands stammt, ist Anfang dreißig, war Buchhändler. Der Schotte Parks ist bereits 56-jährig, er war in London in der Musikindustrie tätig. Sie mögen zwar eine unterschiedliche Geschichte haben, in den Geschichten, die sieRead More

Posted On November 3, 2019By Hanspeter EggenbergerIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Hanspeter Eggenberger über James Lee Burke

Ein Denkmal für Dave Robicheaux Hanspeter Eggenberger über »Mein Name ist Robicheaux« von James Lee Burke Ein Klotz. 600 Seiten. Bei genauem Hinschauen werden die letzten rund 35 Seiten zwar durch eine zusätzliche Erzählung, »The Wild Side of Life«, bestritten, aber Mein Name ist Robicheaux ist immer noch ein fetter Wälzer. Eine Art Denkmal für Dave Robicheaux, den Helden von nun bereits 22 Romanen, die eine der besten Serien in der aktuellen Kriminalliteratur bilden, wenn nicht die beste. Gut 30 Jahre nach seinem ersten Auftritt in »The Neon Rain« (1987; Deutsch:Read More
Mord in der skurrilen Welt der Schallplattensammler Andrew Cartmels „Vinyl Detective“ ist in England bereits mit vier Bänden erfolgreich. Unter dem Titel „Murder Swing“ ist die erste Folge dieser vergnüglichen Krimireihe aus der Welt der Schallplattensammler nun auf Deutsch erschienen. Auf seiner Visitenkarte bezeichnet er sich als „Vinyl-Detektiv“, der jede Schallplatte aufspüren könne – „prahlerischer Unsinn“, wie er selber zugibt, „doch vielleicht nicht prahlerisch oder unsinnig genug, weil es mir bis jetzt keinen einzigen Klienten gebracht hatte“. Der berufliche Alltag von – eigentlich wollte ich hier den Namen des IcherzählersRead More