Robert Wilson Tag

PeterTemple-credit-CandyBryce

Posted On April 14, 2018By Die RedaktionIn Biografie, Crimemag, CrimeMag April 2018

A Big Farewell for Peter Temple

It was impossible to be bored in his presence Alan Carter, Candice Fox, Michael Heyward, Michael Robotham, David Whish-Wilson: We have asked some of his Australian peers to bid Farewell for us to Peter Temple, and Robert Wilson throws in a little anecdote too. The respect they all show for this truly great author is shared around the world. We also would like to point to John Harvey’s great essay from „Books to Die For“ about The Broken Shore which we published in 2016 at CrimeMag. Andrew Nette has republished the best interview ever withRead More
robert_wilson-550x366

Posted On Juni 15, 2016By Marcus MuenteferingIn Bücher, Crimemag, Interview

Bloody Questions: Robert Wilson (2)

The Crime Questionnaire (Vol. 16): Robert Wilson (Teil 2) von Marcus Müntefering Nachdem wir im ersten Teil des Krimi-Fragebogens von Robert Wilson unter anderem erfahren haben, dass er zu streng erzogen wurde, um jemals etwas wirklich Illegales anzustellen, dass er eher zu Chandler als zu Hammett greift und Anthony Hopkins als Hannibal Lecter aufgrund seines flamboyanten Auftretens für einen der faszinierendsten Finsterlinge der Geschichte hält, verrät er uns im zweiten Teil der Bloody Questions, warum er beim Schreiben keine Musik hört, was er von der Todesstrafe hält und was einmalRead More
Die Stunde der Entfuehrer von Robert Wilson

Posted On Mai 17, 2016By Marcus MuenteferingIn Crimemag, Interview

Bloody Questions: Robert Wilson (1)

The Crime Questionnaire (Vol. 15): Robert Wilson von Marcus Müntefering Mit dem Sevilla-Quartett schrieb der britische Schriftsteller Robert Wilson, Jahrgang 1957, zwischen 2003 und 2009 einige der aufregendsten Spannungsromane der vergangenen Jahre. Die „New York Times“ nannte ihn „einen der besten Thrillerautoren der Welt“ und verglich ihn mit John le Carré und Martin Cruz Smith. Mit „Stirb für mich“ startete Wilson 2013 eine neue Reihe, in deren Mittelpunkt der Entführungsexperte Charles Boxer steht. Ein Mann, der den Ruf hat, ein guter Mensch zu sein, der aber, wenn nötig, auch zuRead More

Posted On März 8, 2014By Alf MayerIn Bücher, Crimemag

Robert Wilson: You Will Never Find Me

Auf Seite 20 ist die Tochter tot ‒ Robert Wilsons Thriller „You Will Never Find Me“, von Alf Mayer Ich weiß nicht, wann ich zuletzt mehr Herzklopfen und Pulsrasen verspürt, mehr unter Strom gesetzt worden bin, ein spannenderes Buch gelesen habe. Robert Wilson fährt Vollgas in dem gerade in England herausgekommenen „You Will Never Find Me“, der Fortsetzung von „Stirb für mich“, die Ende September 2014 bei Page & Turner auf Deutsch erscheinen wird. Wilson liest am 17. März in Köln, am 18. März in München und am 19. MärzRead More

Posted On September 21, 2013By Alf MayerIn Bücher, Crimemag, Interview

Interview mit Robert Wilson

„Ich denke, die Kleinfamilie hat einen interessanten Punkt erreicht“ – Alf Mayer hat exklusiv für CrimeMag ein Interview mit Robert Wilson geführt – dessen neuer Roman „Stirb für mich“ gerade bei uns erschienen ist. Wir hatten vor Jahren schon einmal Kontakt gehabt. Robert Wilson, damals mit seiner Frau im portugiesischen Hinterland lebend, hatte mit seiner Freundlichkeit verblüfft und seiner Auskunftsfreude. Dieses Mal waren meine Fragen überschaubar und sehr knapp gehalten – umso ausführlicher und ergiebiger seine Antworten, hier exklusiv für CrimeMag. Offenkundig hatte ihm die Kategorie „welthaltig“ gefallen, die ichRead More
Welthaltiger Thriller mit Tiefgang – Robert Wilsons „Stirb für mich“. Eine ausführliche Analyse mit Erweiterungen von Alf Mayer. Die nächtliche Maiden Lane in London, eine Gruppe ausgelassener, angetrunkener junger Menschen in Partystimmung. Die Industriellentochter Alyshia mittendrin. Plötzlich von einem Schwindelgefühl erfasst, wird sie von einem Freund in ein Taxi gestoßen, das mit ihr davonbraust. „Wir wissen, wohin wir fahren“, sagt der Fahrer zu der Entführten. Zumindest im englischen Original sind diese ersten drei Seiten auch sprachlich beschleunigt („The paella yawn in the cruella dawn“), die deutsche Übersetzung („Paella verdauen im Morgengrauen“)Read More