Crimemag Category

Begnadigt, aber nicht frei Werner Fuld über „Geblendet“ von Andreas Pflüger Vor rund fünfzig Jahren machte sich Käthe Rehbein, manchmal jovial „Rehbeinchen“ genannt, in der ZDF-Serie „Der Kommissar“ als Sekretärin unentbehrlich. Gespielt wurde sie von Helma Seitz. „Helmchen“ heißt die Sekretärin bei Andreas Pflüger, und unentbehrlich ist sie auch. Als sie schwer verletzt und im Koma im Krankenhaus liegt, sitzen die harten Kerle an ihrem Bett und erzählen sich und ihr kuriose Geschichten aus dem gemeinsamen Alltag: Erzählen gegen den Tod. Im ersten Band gab es eine ähnlich Szene desRead More
Herzlich willkommen! Unsere Sommerpause ist vorbei und wir sind wieder mit einer dicken Ausgabe online: darunter vier Autorengespräche wie es sie so ausführlich nur bei uns gibt, dazu über 30 Buchbesprechungen alleine in unseren „Bloody Chops“ und in „non fiction, kurz“, von den fundierten Einzelbesprechungen zu schweigen, und auch die Hinweise in der „Schatzsuche“ sind den Besuch wert. Frage zwischendurch: Haben Sie schon im Anfang August erschienenen CulturMag–Special NATUR gelesen? Für KrimisMachen 4 vom 27.-29. September in Köln läuft der Countdown. Das Tagungsprogramm finden Sie hier. Ehrengast ist unser USA-KorrespondentRead More

Posted On September 1, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag September 2019

27.-29.9: KrimisMachen 4 in Köln

Das Programm 27. bis 29. September 2019, Bürgerhaus Stollwerck, Köln KrimisMachen bringt berufliche Akteure im definitorisch weit verstandenen Raum des „Krimis“ zusammen: Menschen aus Presse und Verlagen, Literaturagenturen, Buchhandlungen, Film und Fernsehen. Schriftstellerinnen und Autoren, KritikerInnen und Übersetzende. KrimisMachen richtet sich an Fachleute aus der Buchbranche und dem Literaturbetrieb, den Medien, der Filmwirtschaft und Fernsehproduktion. Was passiert bei KrimisMachen? Über Workshops, Panels und Einzelvorträge werden Aspekte der Produktion von Spannungsliteratur ausgeleuchtet, zur Diskussion gestellt, ins Verhältnis gesetzt. Nach den Erfahrungen der früheren Tagungen wollen wir diesmal auch genug Raum für die VernetzungRead More
„Ein Romancier muss die Wohlhabenden verstören“ Ein Interview von 1994 – als Begrüßung des Ehrengasts von KrimisMachen 4, vom 27. – 29. September 2019 in Köln CrimeMag-Lesern ist Thomas Adcock mit seinen zuverlässig jeden Monat gelieferten Essays zum Stand der Dinge in den USA wohl vertraut. Aber kennt man ihn auch noch als Autor von Kriminalromanen? Vier von ihnen sind – damals hoch beachtet zwischen 1989 und 1995 in Deutschland erschienen (auf Deutsch bei Spraybooks vorrätig). Das Interview von Thomas Wörtche aus dem Jahr 1994 macht geradezu mustergültig die Haltung des RomanciersRead More

Posted On September 1, 2019By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Thomas Adcock „Painted Devils“

First glimpse into a brand new novel Thomas Adcock, author of the Neil Hockaday novels is back in all the old glory The hero of Thomas Adcock’s „Painted Devils“ is a world-weary New Yorker by the name of Matty O’Neill, who describes „the markers of my previous lives“ as „U.S. Army war criminal, a red-headed boxer called Rusty O’Neill, a boozer, a policeman, a crime reporter [and] all too briefly, a husband.“ We follow Matty’s painful remembrances of growing up in an immigrant household full of resentments—and unspoken mysteries—against theRead More
„Eigentlich hassen die alles“ Sonja Hartl mit Johannes Groschupf im Gespräch zu „Berlin Prepper“ Eigentlich wollten Johannes Groschupf und ich die Strecke abgehen, die die Hauptfigur seines Kriminalromans „Berlin Prepper“ zu Trainingszwecken zurücklegt. Aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Also gingen wir stattdessen in ein Café, um uns über sein Buch und Berlin zu unterhalten. Warum haben Sie einen Krimi geschrieben? Johannes Groschupf: Ich hatte in den letzten sechs, sieben Jahren Arbeit bei verschiedenen Berliner Zeitungen oder auch überregionalen Zeitungen, dort habe ich einlaufende Kommentare derRead More

Posted On September 1, 2019By Marcus MuenteferingIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Marcus Müntefering & Max Annas

„Schritt auf ein recht unbetretenes Terrain“ Ein Arbeitsgespräch mit Max Annas – von Marcus Müntefering Mit „Morduntersuchungskommission“ hat Max Annas gerade den Auftakt einer Reihe über Polizeiarbeit in der DDR der mittleren Achtzigerjahre veröffentlicht. Die ersten Kritiken sind größtenteils sehr positiv, auch ich habe mich bei Spiegel Online sehr lobend zu diesem Roman geäußert. Hier ein Auszug aus meiner Rezension:  „Morduntersuchungskommission“ ist ein unaufgeregter, sich nicht empörender Roman, der gerade durch seine Zurückhaltung den Leser dazu zwingt, seine eigene Haltung zu den Geschehnissen zu suchen. Und ohne sie jemals wortwörtlich zuRead More

Posted On September 1, 2019By Robert RescueIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Kurzgeschichte von Robert Rescue (13)

Der Necronomicon-Mörder  Vor etwa einem Jahr sorgte eine spektakuläre Mordserie für Aufregung in Berlin. Das Besondere an den Morden war, dass der Täter zur seltenen Gattung der „Zielgruppenmörder“ gehörte, das heißt, die Opfer stammten aus einer Bevölkerungsschicht oder einer Berufsgruppe. In diesem Fall gerieten nur Buchhändler und Buchhändlerinnen ins Visier, wobei der Täter aus Gründen der Deckung nur kleine Buchhandlungen mit wenig Publikum aufsuchte. Geschäfte wie Dussmann oder Filialen von Thalia blieben von ihm verschont. Zwei weitere Faktoren, die den Necronomicon-Mörder nicht gerade auszeichneten, ihn aber zumindest in der KriminalhistorieRead More
Große biographische Recherche, angenehm unaufgeregt Alf Mayer zu Bodo V. Hechelhammers „Spion ohne Grenzen. Heinz Felfe – Agent in sieben Geheimdiensten“ Solch ein Buch ist selten, alleine schon seiner Perspektive und Hartnäckigkeit wegen ist es bemerkenswert. Acht Jahre hat sich der Historiker Bodo V. Hechelhammer mit dem Doppel-, Triple-, ja sogar Siebenfach-Agenten Johannes Paul Heinz Felfe beschäftigt. Zuviel, wie er selbstkritisch anmerkt. Hechelhammer ist Chefhistoriker des Bundesnachrichtendienstes (BND),  hat das Buch jedoch privat geschrieben – private Artikel von ihm bei CrimeMag finden Sie hier. Seine Aufarbeitung des größten Verratsfalles in der Geschichte desRead More
Anthony Price – der Patriot. Beinahe ein Nachruf                                                von  Thomas Wörtche Anthony Price ist am 30. Mai im Alter von 91 Jahren gestorben. Der Anlass für einen Nachruf auf einen Autor, den ich in den 80ern und frühen 90er gerne gelesen hatte, zumindest in meiner Erinnerung. Dann ist er irgendwie aus dem Fokus gerutscht, nur noch beim name dropping präsent, wenn es um britische Spionageromane ging, zusammen mit seinen „Zeitgenossen“ John le Carré, Ted Allbeury, Gavin Lyall, Len Deighton, Brian Freemantle etc.  Ich habe in den letzten Wochen zehn RomaneRead More

Posted On September 1, 2019By Andreas PflügerIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Andreas Pflüger & Bernhard Sabel

Von Gantenbein zu Frankenstein Andreas Pflüger und sein Fachberater Professor Dr. Bernhard Sabel über die Liaison von Literatur und Hirnforschung, Jenny Aarons Stressfaktoren, toxische Hoffnung, Reparaturmechanismen des Nervensystems und Blindheit als anderes Sehen. Gerade ist im Hauptprogramm von Suhrkamp sein dritter Thriller mit der blinden Elitepolizistin Jenny Aaron erschienen. Mit „Geblendet“ übertrifft Andreas Pflüger sich selbst und „zementiert seinen Ruf als bester Thrillerautor der Welt“, schreibt Alf Mayer in seiner Besprechung im Frankfurter strandgut (S. 31). Nichts von den Schwächen und Problemen, die das dritte Buch einer Trilogie gerne hat.Read More

Posted On September 1, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag September 2018

non fiction, kurz – 9/2019

Sachbücher, kurz und bündig Diese Rubrik, die wir im Mai erstmals aufgelegt haben, hat sich aus dem Stand zum Renner entwickelt. Offenkundig gibt es hier ein Bedürfnis. Sekundärliteratur ist für alle am Krimigenre Interessierten unerlässlich, wenn man nicht nur konsumieren will. Bodo V. Hechelhammer (BoH), Alf Mayer (AM) und Thomas Wörtche (TW) sind auf einem Streifzug im Revier unterwegs – mit Kurzbesprechungen von: Yasmin Alibhai-Brown: Zur Verteidigung der politischen KorrektheitAzad Cudi: Die Stille vor dem Schuss. Mein Leben als Sniper im Kampf gegen den ISCaitlin Doughty: Wo die Toten tanzenHaroldRead More
Bücher kurz serviert Kurzbesprechungen von fiction und non fiction. Joachim Feldmann (JF), Günther Grosser (gg), Alf Mayer (AM), Frank Rumpel (rum) und Thomas Wörtche (TW) über: Am Erker 77: Detektive, Cowboys, SternenkriegerMax Annas: MorduntersuchungskommissionKate Atkinson: Deckname FlamingoKerstin Ehmer: Die schwarze FeeThomas Engström: South of HellHazel Frost: Last ShotKevin Hardcastle: Im KäfigMick Herron: Joe CountryJudith Merchant: Atme!Andreas Müller-Weiss: Der Pavillon. Mord an der Promenade Le CorbusierTawni O’Dell: Wenn Engel brennenGiorgio Scerbanenco: Ein pflichtbewusster MörderNicholas Searle: Der SprengsatzRoss Thomas: Der Fall in SingapurSu Turhan: Die SiedlungGerd Zahner: Keiner verliert allein Nicht nurRead More
Alle Taten sind alle schon begangen worden, und mehr als nur einmal… „THE WORD“ aus „The Handmaid’s Tale” (Staffel 2) – ein Essay von Markus Pohlmeyer Kurz zum Inhalt: „‘The Handmaid’s Tale‘ katapultiert den Zuschauer in eine dystopische Welt, in der eine Gruppe fundamentaler Christen die Herrschaft über die USA an sich gerissen hat. Gebärfähige Frauen werden versklavt, um der männlichen Elite und deren unfruchtbaren Gattinnen die Nachkommenschaft zu sichern. Zu ihnen gehört auch June (Elisabeth Moss). Als Magd Desfred soll sie dem Kommandanten Fred Waterford (Joseph Fiennes) und seiner Frau Serena JoyRead More
Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine neue Rubrik, die jeden Monat Bilder des Fotografen Carsten Klindt und manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert: Street Scenes und Street Crimes. Aus Realität wird Kunst in Bild und Wort, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! (Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13) STREET SCENES „Street Scenes“ ist eine Serie des Berliner Fotografen CarstenRead More

Posted On September 1, 2019By Alexander WewerkaIn Crimemag

Ein KickAss von Alexander Wewerka

Die Großen und die Kleinen Zu den Reflexen des medialen Marktes – anlässlich des 75. Geburtstages und der Werkpflege von Jörg Fauser. Ein KickAss von Alexander Wewerka. Wie die öffentliche und mediale Wahrnehmung so funktioniert… Kommt eine starke Marke, wie in diesem Fall der Diogenes Verlag, springen sie alle im Viereck. Hier ein paar Fakten für die Geschichte: die erste achtbändige Fauser-Werkausgabe gab Carl Weissner 1990 in dem Münchner Verlag Rogner&Bernhard bei Zweitausendeins heraus. Die zweite Werkausgabe erschien in neun Bänden von 2004 – 2009 im Alexander Verlag Berlin (derRead More
Im Widerstand Eine ausgezeichnete Studie des Historikers Wolfgang Benz über den Protest gegen Hitler Sucht man heute nach demokratischen Ressourcen, könnte einem in der Geschichte des Widerstands gegen die Hitler-Diktatur der Protest des Ludwig Gehm einfallen. 1905 geboren, kam er als Sechsjähriger nach Frankfurt am Main. Er lernte Dreher und war seit jungen Jahren politisch aktiv. Zunächst im Freidenkerverband, in der Sozialistischen Arbeiterjugend, dann in der SPD. Von 1927 an engagierte sich Ludwig Gehm für den Internationalen Sozialistischen Kampfbund, kurz: ISK. Der junge Mann wirkte im Widerstand gegen die Nationalsozialisten,Read More
Mit einer Prise Oxikodon Rezension von Katja Bohnet Ein Cover wie ein guter Tripp. Palmen, Froschperspektive — Filterlove! Der Roman „Wonder Valley“ erzählt über das Tal, in dem Träume zerbrechen. Vielleicht das tote Tal. Menschen sterben, werden erdolcht. Obwohl der gewaltsame Tod passiert, legt die Autorin keinen Thriller vor. Ivy Pochodas schreibt über Los Angeles, die Stadt, die nie hält, was sie verspricht. Nur, weil die Sonne scheint, muss das Leben noch kein gutes sein. Ein Roman, den man mit einer Prise Oxikodon leichter erträgt. Kaputte Typen Die Geschichte beginntRead More

Posted On September 1, 2019By Hazel RosenstrauchIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Hazel Rosenstrauch über Ambiguität

Weltuntergang to go. Eine Fallstudie  Eine kleine Polemik von Hazel Rosenstrauch anlässlich Thomas Bauers „Die Vereindeutigung der Welt. Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt“ Das Verschwinden von Apfel- und Tomatensorten, Vögeln, Insekten und Sprachen ist bereits in das allgemeine Bewusstsein eingedrungen. Hunderte Zahnpastasorten, TV-Programme, neu gezüchtete Haustiere und auch die sogenannte multikulturelle Gesellschaft sind kein Gegenargument. Das sei Scheinvielfalt, meint Thomas Bauer, der sich dem Verschwinden der Ambiguität zuwendet. Ihn beschäftigt nicht nur die Monotonisierung, sondern der Unwillen, Vielfalt zu ertragen. Als Ursachen für den Rückgang von Mannigfaltigkeit nenntRead More

Posted On September 1, 2019By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag September 2019

„Krazy Kat“ ganz in Farbe

Der Ziegelstein als Liebesbeweis Alf Mayer zu George Herrimans „Krazy Kat. Die kompletten Sonntagsseiten in Farbe 1935–1944“ – ein Comic, der Arno Schmidts Wortklaubereien vorwegnahm „Krazy Kat“ ist vielleicht das Beste, was der Comicstrip je hervorgebracht hat, urteilt der große Kulturkritiker Robert Warshow 1946 in seinem berühmten Buch „Die unmittelbare Erfahrung“ (The Immediate Experience). Er sieht „Krazy Kat“ als idealtypische Ausformung der „Lumpenkultur“. Die Klarheit und Frische, die dieser Anarcho-Strip an den Tag legt, würde auf höheren Graden der kulturellen Skala mit Sicherheit gemindert werden, meint er.Warshow vergleicht den Strip,Read More
Ein böses Lustspiel von Leben, Dichtung und Wahrheit  „Der Stotterer“ von Charles Lewinski ist eine Gaunerkomödie – ein in der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart einzigartiges Meisterwerk komischer Erzählkunst. Es handelt von einem Ganoven, der sich „sein“ Publikum verschafft, indem er die reuige Offenlegung seiner kriminellen Laufbahn verspricht – um es damit in seine Zwecke einzubinden. Dieser Roman wird für die Leser zu einer unerschöpflichen Fundgrube des Lachens mit Scherz, Satire, Ironie und tieferer Bedeutung.  Wie immer, wenn es in der Literatur echt komisch zu werden beginnt,  ist die Lage ernst, aberRead More

Posted On September 1, 2019By Peter MuenderIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Steffen Kopetzky „Propaganda“

Desillusionierter Freiheitskämpfer wird erbitterter Regimekritiker John Glueck  kämpft  1944 als Leutnant der US- Propaganda-Einheit  „Sykewar“ in der mörderischen Hürtgenwald-Schlacht in der Eifel gegen die Wehrmacht. Sein Bild vom hehren Freiheitskampf gegen Nazi-Faschisten wird aber angesichts der Inkompetenz und Gleichgültigkeit der Generäle und der US-Politkaste brüchig und führt zur großen Desillusion. – Rezension von Peter Münder. An der New Yorker Columbia University hatte er einen Kurs in „Creative Writing“ belegt und sich auf Short Stories kapriziert, dann war John Glueck nach dreimonatiger militärischer  Ausbildung aufgrund  seiner exzellenten Deutschkenntnisse von der  Propaganda-Einheit „Sykewar“ übernommen  worden. Gluecks Familie hat deutsche Wurzeln,Read More
Graue Haare und Humpeln sind kein Zeichen für Ungefährlichkeit Textauszug aus Stephen Hunter „Nacht des Donners“ Bob Lee Swagger hat gerade seine Wunden aus Japan ausgeheilt („Der 47. Samurai“ – CrimeMag-Kritik hier: „Werde Stahl oder du wirst geschnitten“), da wird seine Tochter, eine Investigativ-Reporterin, auf einer Bergstrecke in Tennessee von der Straße gedrängt und schwer verletzt. Aber sie haben sich mit der Tochter des falsches Mannes angelegt: Bob Lee Swagger, Ex-Marine und Scharfschütze, sucht die Verantwortlichen und nimmt es mit einem kriminellen Clan auf. Dabei kommt er einem Coup in die Quere, bei dem mitten imRead More

Posted On September 1, 2019By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Filmbuch „Anthony Mann“

Klarheit des Ausdrucks Alf Mayer über das das Filmbuch „Anthony Mann. Kino der Verwundung“ von Ines Bayer „Unverzichtbar für jeden, der wissen will, welche Sorte Jahrhundert das zwanzigste war, sind die Filme von Anthony Mann… Sie atmen das Klima des Existentialismus. Es sind schwarze Filme, und wie Hustons Noir-Filme sind auch sie Ausdruck eines furchtbaren Jahrhunderts.“ (Peter W. Jansen) Es ist eine Schande. Eine Schande, zu wissen, dass solch ein vorzügliches Filmbuch – eben weil ein Filmbuch – in Deutschland wohl keine 500 zahlenden Käufer finden wird, dass kein VerlagRead More

Posted On September 1, 2019By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Serie: „La Zona – Do not cross“

Nukleares Inferno in Europa Ein Essay von Markus Pohlmeyer zur Serie „La Zona – Do not cross“ (2017) In Spanien kam es zu einer nuklearen Katastrophe. Wer räumt nun die verstrahlte Erde weg? Natürlich der ‚Abschaum‘ der Gesellschaft. Die Alternativen: wieder ins Gefängnis, auf die Straße oder in dein Herkunftsland zurück. Wen kümmert’s. Und um ein neues Leck zu vertuschen, werden die Geigerzähler der Arbeiter (auch von diesen selbst) manipuliert. Korruption auf allen Ebenen: vom Regierungsvertreter über den lokalen Paten bis zur Polizei. Schmuggel und Drogenhandel blühen. Die betroffenen Menschen, umgesiedelt oder zusammengepfercht, wurden imRead More

Posted On September 1, 2019By Beth MacyIn Crimemag, CrimeMag September 2019

Beth Macy „Dopsesick“

Die Vereinigten Staaten von Amnesia  Textauszug aus Beth Macy großer Reportage „Dopesick“ Mehr Tote als durch jeden Krieg verlieren die USA in ihrer selbstgemachten, von der Gier der Pharmaindustrie gepuschten Opioid-Krise. Von 1977 bis 2017 sind nach Schätzungen des US Centers for Disease Control and Prevention mehr als 702.000 Menschen an einer Überdosis gestorben, 70.000 alleine im Jahr 2017, 130 Menschen täglich. Bei 68 Prozent davon handelte es sich um verschriebene Medikamente oder um ein illegales Opioid. Mittlerweile greift die juristische Aufarbeitung – auch wenn man immer noch sich völligRead More