Geschrieben am 31. Dezember 2022 von für Highlights, Highlights 2022

Günther Grosser, Sonja Hartl, John Harvey, Bodo V. Hechelhammer, Brigitte Helbling

Günther Grosser: Mein Jahr 2022

Noch pandemiegeprägt war ich doch vorsichtig und eher zuhause, las daher viel, heraus ragte allerdings wenig: Eckhart Nickels pfiffiger Roman „Spitzweg“ und Nicolas Matthieus Sozialstudie  „Connemara“ über die Trostlosigkeit in Lothringen. „Small Things Like These“, der brillante Kurzroman über Mitgefühl  der Irin Claire Keegan. Sowie Cherie Jones´ fabelhafter Kracher „Wie die einarmige Schwester das Haus fegt“ über das Durchhaltevermögen der Frauen gegen – heute sagt man: toxische Männer; früher: gefährliche Macho-Arschlöcher. Nebenher immer Deleuze, Kunsttheorie, Spinoza.

Für Film und TV war eher weniger Zeit, aber immerhin: Die Performance von Olivia Colman als Professorin auf Griechenlandurlaub in Maggie Gyllenhaals „The Lost Daughter“. Pedro Almodóvars „Parallele Mütter“. Und Ulrich Noethen in der Serie „Die Wespe“ – hilarious.

Im Theater auch nicht so viel: René Polleschs „Geht´s dir gut“ mit Fabian Hinrichs an der Berliner Volksbühne und „Humanistää! – Eine Abschaffung der Sparten“ von Claudia Bauer am Volkstheater Wien: Zwei gewitzte Verrücktheiten mit extrem gut aufgelegten Ensembles. Dazu, als Gesamtkunstwerk, die Philip Glass-Oper „Einstein on the Beach“ von Susanne Kennedy und Marcus Selg vom Theater Basel. Archaisch-futuristischer Humbug als Bild, live gespielte repetitive Musikschleifen über Stunden als Ton, hin- und weggleitende Sänger und Chöre als Performance, Dauerdrehbühne zum Mitfahren und make your own pause when you feel like it. Da trinkt man nach anderthalb Stunden gern ein Bier an der Bar und geht dann wieder rein. Drin dreht sich immer noch alles. Ärgerlich dagegen das anhaltende Desinteresse der Staats- und Stadttheater am Publikum: dreieinhalb Stunden-Vorstellungen ohne Pause. Kauf deine Karte, setz dich hin und halt die Schnauze! Die bürgerliche Bildungsstätte Bühne in ihrer letzten Dehnungsschleife. Bleiben die Leute eben weg.

Im weiteren Leben gab es die Wiederentdeckung Venedigs und die most satisfying Regiearbeit seit vielen Jahren: „Jaws / Der weiße Hai – A Conversation with a Cultural Icon“ für das English Theatre Berlin.

  • Günther Grosser: Autor zu Genre-Themen, u. a. mit einer monatlichen Krimikolumne in der Berliner Zeitung. Theatermacher, Regisseur, Leiter des English Theatre Berlin. Seine Texte bei uns hier.

*****

Sonja Hartl

Eigentlich mag ich Jahresrückblicke. Ich lese sie gerne, ich schaue gerne auf „mein“ Jahr zurück. Aber dieses Jahr war ich ganz kurz davor zu sagen, ich schaffe es nicht. Ich kann keinen Jahresrückblick schreiben, ich kann das Jahr nicht fassen, es ist einfach zu viel los, es gibt zu viele Diskrepanzen, zu viele Widersprüche, ich habe zu viele Fragen. Im vorherigen Jahresrückblick habe ich geschrieben, dass ich keine Zynikerin werden will – und 2022 hat dieses Vorhaben nicht leichter gemacht. 

Während die Welt zugrunde geht, hatte ich beruflich ein großartiges Jahr: ich war auf zwei inspirierenden Krimi-Konferenzen, habe einen Podcast gestartet, bei dem Menschen mit mir ihre Zeit und Wissen teilen – einfach so. Ich habe so viel gelesen wie noch nie, darunter sehr viel sehr Gutes: Alia Trabucco Zeráns „Die Differenz“ (Ü: Benjamin Loy), Jacob Ross‘ „Die Knochenleser“, (Ü: Karin Diemerling), Sybille Ruges „Davenport 160×90“, Max Lobes „Vertraulichkeiten“ (Ü: Katharina Triebner-Cabald), Jennifer Egans „Candy House“ (Ü: Henning Ahrens), Fiston Mwanza Mujilas „Tanz der Teufel“ (Ü: Katharina Meyer & Lena Müller), Cherie Jones‘ „Wie die einarmige Schwester das Haus fegt“ (Ü: Karen Gerwig). Charlotte Armstrong, Pieke Biermann, Corinna Kawaters, Margaret Millar, Ann Petry und natürlich Dorothy B. Hughes werden mich definitiv ins nächste Jahr begleiten. 

Sehr gerne gehört habe ich die Podcasts „Mother Country Radicals“ von Zayd Dohrn, dessen Eltern beim „Weather Underground“ waren, und „Himmelfahrtskommando“ von Patrizia Schlosser über das Olympia-Attentat 1972. 

Gesehen habe ich nur sehr wenig – und mir vor allem nicht aufgeschrieben, was ich geguckt habe. In Erinnerung geblieben sind mir „Nomadland”, „Judas and the Black Messiah”, „Black Panthers: Vanguard of the Revolution“ (immer noch in der ARTE-Mediathek unter „Black Panthers“).

Lieblingsserie: „Somebody, somewhere“. 

Und dann war da noch das: 

  • Sonja Hartl macht zusammen mit Alf Mayer, Thomas Wörtche und Anne Kuhlmeyer die Redaktion von CrimeMag, arbeitet zudem als freie Journalistin für kino-zeit.de, Deutschlandfunk Kultur, das BÜCHER-Magazin und viele andere Medien. Sie betreibt den Podcast Abweichendes Verhalten, das Blog Zeilenkino und die Textstube. Ihre Texte bei uns hier.

****

John Harvey: Old Man with a Stick + My Films, Books, Music of 2022

One of the outcomes of my previously reported fall, resulting in multiple fractures, now mostly healed, is that, even on the shortest of journeys – round the block, say, to Cinnamon Village for my morning coffee and croissant – I can be seen walking with a stick. This, in part, is at the recommendation of the Fracture Clinic at the Royal London Hospital, reinforced by my GP, the reason being that it will help my balance and ward off any such future falls. And it’s true: without the stick as my companion I would have come a cropper on at least two recent occasions; the result, as much as anything, of inattention together with wonky paving stones.

So far then, so good.

Something else happens. Other people – passers-by, passengers on public transport, even friends – see you differently. While it’s true that for the past decade or more, it hasn’t been unknown for thoughtful folk on the Tube to stand and wave me into their seat, nowadays, and on buses especially, fellow travellers who’ve settled themselves into those downstairs seats marked for pregnant women and, yes, men with sticks, jump almost guiltily to their feet, leaving me no alternative, even if I’m only travelling a few stops, to nod my thanks and take their seat. It’s much the same, if less obvious, in shops and on even slightly crowded pavements. People notice and give way, for which I’m grateful. 

The side-results are interesting. Once you start using a stick regularly, applying a certain amount of downward pressure with every other step – and the smooth and carefully designed handle of the stick encourages this – it affects your posture. You’re leaning just a little to one side and bearing down, no longer as straight-backed as before. Slower, too – no bad thing in itself.

Grateful, too, for the occasional conversations one strikes up with fellow stick-users when sharing the designated seats on the 134, say, the 390 or the 88. The latter, stopping as it does, outside Tate Britain, can be an interesting source of such conversation, most recently a discussion of the overall gloominess of Walter Sickert’s canvases currently on display in the gallery. Frequently, of course, things don’t get far beyond a brief exchange of ailments, their cause, symptoms and treatment, though I was treated recently to an interesting if overly detailed – we kept getting stuck in traffic – account of a recently undertaken and troubled – it’s the infrastructure that’s buggered – train journey from Wilmslow to Euston via Crewe. Perhaps most surprising of all, an informed discussion of Seamus Heaney’s poetry while travelling on the 134 between Camden and Tufnell Park. As my friend, Graham, who lives in a village outside Lincoln, might say,’ It’s another world’.

© Photos Sarah Boiling

Overall, the stick business, how do I feel? Safer, certainly. Slower, for sure. My partner says, and I’m sure she’s right, it changes not only the way I appear to others, but the way in which I see myself. An old man. An old man with a stick. Going forward, as we both hope I am, not altogether a good thing.

My Films, Books, Music of 2022

Favourite films of 2022, in order of viewing:

The Lost Daughter : Maggie Gyllenhaal
Belfast : Kenneth Branagh
Parellel Mothers : Pedro Almodovar
The Quiet Girl : Colm Bairéad
Hit the Road : Panah Panahi
Emily : Frances O’Connor
Decision to Leave : Park Chan-wook
She Said : Maria Schrader

MOST OVERRATED
Aftersun : Charlotte Wells

Books of 2022

For whatever reasons, I’ve done a lot of re-reading this year – Liz Moore, Jamie Harrison, Maile Meloy, Joan Didion – but the one big find for me, spurred on ny an interview in the Summer 2022 issue of The Paris Review, was the American writer, Sigrid Nunez.

I’ve read and greatly enjoyed four books so far …
What Are You Going Through
The Last of Her Kind
The Friend
A Feather on the Breath of God

And am eagerly awaiting delivery of Sempre Susan, her book about Susan Sontag.

Also outstanding were two novels by Claire Keegan …
Foster
Small Things Like These

and Ruth and Pen by Emilie Pine

Poetry

As I get back into writing poetry, I find – surprise, surprise – that I’m reading it more. (Works both ways).
Collections I’ve especially enjoyed include …

Wasn’t That a Time? : Jim Burns
A Reader’s Guide to Time : Rebecca Cullen
Notes on Water : Amanda Dalton
American Sonnets for My Past & Future Assassins : Terrance Hayes
Larder : Rhona McAdamand

the one I’ve returned to most …Lanyard : Peter Sansom

Music

Randall Goosby playing the Bruch Violin Concerto with the LPO under Alpesh Chauhan – and encoring with a Louisiana Blues Strut. Royal Festival Hall.

Celebrating Mingus: Guy Barker Big Band & the BBC Concert Orchestra : Queen Elizabeth Hall.

LPO/Jurowski : Mahler 9th Symphony – Final Rehearsal, Royal Festival Hall.

LSO/Noseda : Shostakovich 11th Symphony, the Barbican.

Joanna MacGregor: Jazz Inflections : LSO St. Luke’s

Two Pianos, Eight Hands : Fitkin, Hammond, Stott, Wall : Queen Elizabeth Hall

Jo Harrop singing Fine & Mellow with the Paul Edis Trio : Peggy’s Skylight, Nottingham.

Paul Edis Trio : Jazz at the Oxford, Kentish Town

Perville Bévort & Bévort 3 : Pizza Express, Soho

London Jazz Orchestra : The Vortex

  • John Harvey is one of Britain’s finest novelists and a CrimeMag columnist, his essays with us can be found here. His blog „Some Days You Do …“ is recommended, its about writers & writing: books, movies, art & music – the bits & pieces of a (retiring) writer’s lifeAslant, published by the Shoestring Press in 2019, combined some of Harvey’s poetry with his photographs from daughter, Molly Ernestine Boiling. – John’s website mellotone.co.uk, his body of work here (in Deutsch). His last Charlie Resnick novel darkness, darkness appeared in Germany as Unter Tage. published by ars vivendi. Alf Mayer’s review and interview here. 2018 saw the return of Frank Elder in Body & Soulreviewed by Alf Mayer here, translated into English on John’s blog.

****

Bodo V. Hechelhammer: Und jährlich grüßt das Murmeltier

I got You Babe. Ich schlage vorsichtig die Augen auf, ungläubig. Es ist ein Radiowecker und Sonny & Cher singen mir vollkommen unangebracht einfach so gute Laune entgegen. Déjà-vu ohneEntkommen. Sie haben mich. Mein müder Blick fällt auf den weißen Panasonic RC-6025. Das Ziffernblatt schlägt auf sechs Uhr um. Ok, Ihr Faulpelze, raus aus den Federn, fordert der Radiomoderator auf.  Das kommt mir bekannt vor. Am Ende des Jahres sei mein Name Phil Connors. Der örtliche Neurologe kann nicht helfen und auch der Psychotherapeut scheint überfordert zu sein. Auch dieses Jahr muss wieder und wieder durchlebt werden. Aber kurz. Scheiße. Es war wahrlich kein Gutes. 

They say we´ re young… sowie ab Januar schon wieder Merz war und Deutschland die Ukraine mit 5000 Helmen unterstützte. Ein feiner Loriot, der Monat für Monat noch an Reife gewinnen sollte. Aber auch im Treppenhaus der Geschichte wurde gleich zu Beginn über den Frühlingsanfang diskutiert. Zeitschleifen schleifen die Zeit. Die Ereignisse werden dadurch nicht anders, nicht besser, man kann sie nur besser einordnen und am Ende damit leben. Oder auch nicht. And we don´t know… So wie mit dem Dauerthema Corona. Konsequenterweise liefen nach den letzten Jahren nicht die Hunger Games, sondern die Covid-Spiele im Fernsehen, im Land des Lächelns kalt inszeniert, wie es sich für moderne Winterkommerzspiele gehört. Ein Sprung vom Turm hilft hier nicht mehr, auch kein verbrennen oder sich vor den Zug stellen. Won′t find out until we grow … erst recht nicht, als es an einem Morgen keinen heißen Espresso gibt, sondern nur noch eiskalter russischer Kaffee gereicht wird. Diesen hat wahrlich keiner bestellt und muss doch von allen geschluckt werden. Tag für Tag.

Erneut wurde um 5.45 Uhr zurückgeschossen, auch wenn der Krieg diesmal schon um 4.29 Uhr als Sonderoperation angekündigt wurde. Nie war das Narrativ so wichtig wie heute. Well I don’t know if all that’s true … denn Friedensversuche scheitern, so wie mehrfaches Aufwachen, doch der Krieg gibt sein gewonnenes Territorium nicht so leicht auf. Und er wird bleiben. Dafür singt Nicole jetzt auf Russisch. Nimm das, Vlad du Pfähler. Wie man den Krieg führt, das weiß jedermann; wie man den Frieden führt, das weiß kein Mensch. Das Zitat stammt von Karl May, der aber nur noch gelesen werden soll, solange Winnetou nicht vorkommt. Indianer-Debatte mit gespaltener Zunge in Deutschland. Passt wie Old Shatterhands Faust aufs vergangenheitspolitische Auge. Ich selbst fühle mich inzwischen Fix-und-Foxi. ′Cause you got me, and baby I got you … wie die Zeitenwende. Schnell gekürt von der Gesellschaft für deutsche Sprache. Ja, ein wohlfeines deutsches Wort, zwar großgeschrieben, doch vielfach kleingeredet.

Hier müsste man wohl am besten ein Murmeltier erschießen, damit man sich nicht gleich wieder vorm eigenen Schatten der Courage erschreckt, einen kalten Kriegswinter vorhersagt und einfach erstarrt. Doch dazu fehlt nicht nur die nötige Munition, auch das Gas zum Heizen. They say our love won′t pay the rent … denn wer zu lange auf Doppel-Pipelines baut, dem hilft so schnell weder Doppel-Herz noch Doppel-Wumms, erst recht, wenn die Inflation in den Trab übergeht. Aber wenn die Energie nicht mehr von Zarenhand geliefert wird, dann kann man es immer noch auf dem katarischen Souq ersteigern. Dort herrschte während der ersten Fußballweltmeisterschaft im Dezember zwar kein richtiger Winter, aber auch kein Sommermärchen. Obwohl, eigentlich doch. Es gibt ja 194 andere Staaten. Beharrlichkeit zahlt sich aus, Hauptsache man zahlt. Dagegen war aus deutscher Sicht die EM der Frauen interessanter als die WM der Männer, die sich kurzeitig dafür aber auch mehr für Binden-Werbung interessiert haben. Always ultra. Vorbei sind offenbar die Zeiten deutscher Sportidole. Before it’s earned, our money′s all been spent… weil passend dazu unweit von Wimbledon Boris Becker diesmal auf einem ganz anderen Court in Wandsworth aufschlug. I guess that’s so, we don′t have a plot. 

Am Ende sehe ich auch noch grün, erkenne schnell Alain Delon auf dem Smiths-Cover: The Queen ist Dead. Life is very long when you´re lonly. Die Tage kleben dann an einem, wie Klimakleber auf der Straße. Jetzt helfen nur noch schmerzhafte Ohrfeigen von Rita. Mühsames Erlernen von Lieblingsgetränken und Eissorten, am Ende, was Menschen tatsächlich bewegt, um sich dann wieder ins Bett zu legen. 

At least I’m sure of all the things we got…

denn erst wenn man wieder weiß, welcher Tag heute und dieser nicht mehr morgen ist, dann ist es vollbracht. Und falls ich wieder aufwache, dann ist hoffentlich nicht schon der 3. Februar, sondern einfach nur ein neues Jahr und alles anders. Denn alles, was anders ist, ist gut, sagte schon Phil Connors. Punxsutawney, du wirst mich nicht bekommen. I got You Babe!

PS. 2023 wird Harold Ramis Kultfilm Und täglich grüßt das Murmeltier bzw. Groundhog Day (USA 1993) mit Bill Murray und Andie McDowell 30 Jahre alt. Und kehrt immer wieder zurück…

  • Bodo V. Hechelhammer kam als Chefhistoriker des Bundesnachrichtendienstes (BND) – mit einem kundigen Faible für die populärkulturellen Spiegelungen der Agenten- und Geheimdienstwelt – mit uns in Kontakt und ist seitdem ein geschätzter Autor. Seine Texte bei CrimeMag hier. „Geheimdienst ist besonders spannend unter kulturhistorischer Sicht“, ein Interview von Alf Mayer mit dem Autor über das Buch Doppelagent Heinz Felfe entdeckt Amerika. Der BND, die CIA und eine geheime Reise im Jahr 1956 hier. Alf Mayers Besprechung von Spion ohne Grenzen. Heinz Felfe – Agent in sieben Geheimdiensten hier.2022 von ihm erschienen: Rolf Kauka. Fürst der Füchse, hier bei uns besprochen, ein Textauszug hier.

****

Brigitte Helbling: „A Manual for Cleaning Women“

Wir waren im August in Oaxaca, Mexiko, zu einer Hochzeit eingeladen, und aus Hamburg kam die Mail einer Lektorin:

„… Bei Oaxaca muss ich immer an die 2004 verstorbene Autorin Lucia Berlin denken … eine leidenschaftliche Empfehlung.“

In ihrem Vorwort zu Lucia Berlins Erzählband A Manual for Cleaning Women (erschienen 2015, nach dem Tod der Autorin) schreibt die Erzählerin Lydia Davis: „I have always had faith that the best writers will rise to the top, like cream, sooner or later, and will become exactly as well known as they should be.” Ich kannte Berlin nur dem Namen nach. Ihre Geschichten sind ein Ereignis. „Elektrisch“, nennt sie Davis. Die Hauptsammlung, „A Manual for Cleaning Women“ mit Erzählungen aus drei zu Lebzeiten erschienenen Bändchen, schaffte es auf die NYT-Bestenliste. Ahnte das Davis, als sie ihr Vorwort schrieb?

Das Buch füge ich ein in die Liste der Literaturen, die immer wieder gelesen sein wollen, allein nur, um dem Handwerk nachzuspüren. Brontes „Jane Eyre“. Salingers “Nine Stories”. Carsons “The Anthropology of Water“. Johnsons „The Largesse of the Sea Maiden“. Smiths „Dinosaurs in the Hood“… Auch Berlin mochte “Jane Eyre”; und Becky Sharp aus “Vanity Fair”. Welche Freude, alten Lieblingslektüren bei einer neuen Lieblingsautorin zu begegnen. Oaxaca ist kein Hauptthema in ihren Geschichten; Mexiko dagegen schon, sie lebte dort und im Osten und Westen der USA, mit verschiedenen Männern und vier Söhnen, nach einer Kindheit, die das Mädchen – der Vater war Mineningenieur – von einem Häuschen in Alaska bis zu einer Villa in Chile führte und, später, zu einer langjährigen Alkoholsucht, die sie schon von der Mutter und deren texanischer Familie kannte. „Es ist die Geschichte, die zählt“, wird Berlin von einem Sohn zitiert. Partikel eines übermütigen, übervollen Lebens fließen ein in Stories, die die Schreiberin ausschmückt, formt, verändert. Die Kunst dieses Erzählens ist atemberaubend. Die Empfehlung der Lektorin gebe ich weiter: Leidenschaftlich.

DAS MANUAL GIBT ES AUCH AUF DEUTSCH: Lucia Berlin: “Was ich sonst noch verpasst habe“, Übersetzt von Antje Rávic Strubel, Arche, Hamburg 2015.

Tags : , , , ,