Bodo V. Hechelhammer Tag

356_Mister Dynamit Rio356_300
Lies, bis dich der Teufel holt CrimeMag hat Reinhard Jahn und Bodo V. Hechelhammer – zwei Mister-Dynamit-Experten – gebeten, kurz und bündig über ihre Lektürerfahrungen zu schreiben. Dem sind sie gerne nachgekommen. Erwachsen werden mit Mister Dynamit Die Sechziger. Unendlich weit weg. Damals: Die Bondmania mit Feuerball und Du lebst zur zweimal auf ihrem ersten Höhepunkt. Lebensgroße Pappaufsteller mit Connery und seiner Walther PPK im Foyer des Vorstadtkinos, in das ich nicht reindurfte. Zu jung für Bond. Aber nicht für Bob Urban. Mister Dynamit. Code 18 statt 007. BND stattRead More
51bAub+gUSL

Posted On November 15, 2017By Bodo V. HechelhammerIn Bücher, Crimemag

Hannah Coler: Cambridge 5. Zeit der Verräter

Maulwürfe & Spione: drei Generationen Die Universität von Cambridge und speziell das ominöse College der „Cambridge Five“ kennt Bodo V. Hechelhammer persönlich, zuletzt zum Easter Term 2016 hat er dort am Intelligence Seminar einen Vortrag gehalten, bezeichnenderweise zum Thema KGB-Spione/Doppelagenten. Er war auch im wissenschaftlichen Beirat  des „Journal of Intelligence and Terrorism Studies“, jener Zeitschrift aus Cambridge, die im letzten Jahr wegen angeblicher Moskau-Kontakte von heute auf morgen eingestellt werden musste. Wir freuen uns, den Chefhistoriker des Bundesnachrichtendienstes (BND) im Kreis unserer Rezensenten begrüßen zu können. Der Spionageroman »Cambridge 5. Zeit der Verräter« spielt imRead More
felfe 111 jpeg
„Geheimdienst ist besonders spannend unter kulturhistorischer Sicht“ Ein Interview von Alf Mayer mit Bodo V. Hechelhammer, Chefhistoriker des BND, und eine Buchkritik. Ein Buch wie ein Brennglas. Eine Geschichte, die  Alexander Kluge nicht besser hätte erfinden können. Bodo V. Hechelhammers große Recherche „Doppelagent Heinz Felfe entdeckt Amerika. Der BND, die CIA und eine geheime Reise im Jahr 1956“ bündelt Politik-, Spionage- und Kulturgeschichte in geradezu idealtypischer Weise. Alf Mayer hat sich dazu mit dem Autor unterhalten, im Anschluss seine Rezension. Alf Mayer: Zu diesem – man muss sagen, geradezu üppig illustriertenRead More