All posts by Thomas Groh

Thomas Groh, Jahrgang 1978, lebt in Berlin und im Internet. Er schreibt über Filme, unter anderem für den Tagesspiegel, den Freitag, die taz und die Kölner Stadtrevue. Da er davon wider Erwarten bislang nicht reich geworden ist, sorgt er außerdem als Redakteur beim Deutschlandfunk Kultur dafür, dass die Radiobeiträge seiner geschätzten Kollegen auch im Netz eine Heimat finden, und durchforstet für das Online-Kulturmagazin Perlentaucher.de tagtäglich die Kulturteile der großen Zeitungen nach lesenswerten Auf- und Anregern. Daselbst sind auch zahlreiche seiner Filmkritikern online zu finden. Mit seinem Filmtagebuch gründete er Anfang des Jahrtausends eines der ersten Filmblogs in deutscher Sprache - auch wenn es seit geraumer Zeit brach liegt. Seine neue Webpräsenz endlich mit Inhalten zu füllen, ist sein guter Vorsatz für das Jahr 2018. Die Links dazu: Perlentaucher: https://www.perlentaucher.de/ptautor/thomas-groh.html Filmtagebuch: http://filmtagebuch.blogger.de Neue Webpräsenz: http://thgroh.blogspot.de/ Auf Twitter ist er als @midnightradio bekannt: https://twitter.com/midnightradio

Heißes Pflaster Frankfurt – Sehnsuchtsort und Sündenpfuhl Eine Wertschätzung von Thomas Groh Das Jahr ist 1981. Die Kaiserstraße, wo sich heute neben Streetfood, Restaurants und modernen Supermärkten heute höchstens noch Touristen aus der entlegensten Provinz gruseln, wenn sie mal von einem Schnorrer angesprochen werden, die Kaiserstraße also war seinerzeit noch fest im Griff des Milieus: Zwielichtige Schuppen, Prostitution, Spielhallen bestimmen das Straßenbild und festigen den Ruf des Verbindungsstücks zwischen Hauptbahnhof und Finanzviertel als Frankfurts berüchtigster Straße. Und mitten drin: Der beschauliche Blumenladen von Onkel Ossi – der große Kurt RaabRead More
Eine Art Filmhochschule in nuce Expeditionsbericht von Thomas Groh Zeitenwenden, die die Geschichte des Kinos in ein “Davor” und “Danach” einteilen, gibt es einige: Der erste Schnitt, der erste Spezialeffekt, der erste dramaturgisch voll ausgefeilte Erzählfilm, der erste Synchronton, der erste Farbfilm – allesamt Etappen auf dem Weg dahin, was man auch heute noch Kino nennt. Und dann natürlich: die großen Filme, die Epochen und Vorstellungen dessen, was unter Kino läuft, schlagartig neu definierten. Der 25. Mai 1977 ist so ein Schicksalsdatum, nach dem vieles anders war als zuvor: EsRead More
Enthemmung mit angezogener Bremse Eine Filmkritik von Thomas Groh, den wir herzlich bei CrimeMag begrüßen. Mit Death Wish greifen Joe Carnahan (Drehbuch) und Eli Roth (Regie) das Problem realer Waffen- und Gang-Gewalt in Chicago auf, über das Filmfreunde spätestens seit Spike Lees Chi-Raq informiert sind: Mit der einfühlsam erzählten, 2016 bei der Berlinale gezeigten Satire sensibilisierte der einstige Pionier des New Black Cinema für die gesellschaftliche Lage und forderte vehement Frieden für die South Side ein. Genutzt hat dieses Plädoyer nur wenig: Im Jahr 2016 ist die Mordrate nochmals angestiegenRead More