Geschrieben am 31. Dezember 2017 von für Crimemag, Highlights 2017, News

CulturMag Highlights 2017, Teil 7 (Ide – Laudan)


Joe Ide
Dietrich Kalteis

Andreas Köhnemann
Anne Kuhlmeyer
Else Laudan

joe-ideJoe Ide

My favorite crime novels of 2017:

Wayfaring Stranger by James Lee Burke. 
Weldon Avery Holland is not Dave Robicheaux but he is Dave Robicheaux. A man of enormous character, integrity and courage.  The writing is lyrical and brutal, beautiful and horrifying, intimate and sprawling,  a history lesson with lessons about now and forever.  Classic James Lee. (German title: Fremdes Land.)

joe ide 33572350._UY700_SS700_My Absolute Darling by Gabriele Tallent.   
This book is too good.  Too suspenseful, too harrowing, too terrifying, too real,  too heartrending  and too good for a blurb.   On my All Time Favorites list.

Legacy of Spies by John le Carré. Back to form. The le Carré precision, complexity, scope and moral ambivalence are all there, the writing box cutter sharp.  Peter Gilliam returns; wearier, droll as ever and sadly wiser.  Smiley makes a cameo.  I hope it’s not his last whatever anybody says. (German title Das Vermächtnis der Spione.)

Joe Ide ist currently on tour with Righteous, his second IQ novel. German title will be Stille Feinde, out in June 2018.

DKalteis (1) SMDietrich Kalteis

Reflecting back, I realize I watched fewer films this year, but I made up for it by reading more. Crime fiction mostly.

While there’s nothing like finding a new author who’s voice resonates and whose words create pictures and whose chapters come alive, there are those classic voices of Elmore Leonard, Charles Willeford, James Crumley and George V. Higgins, books like Out of Sight, Miami Blues, The Last Good Kiss and The Friends of Eddie Coyle. Writers who set the standard.

At the top of this year’s list, The Force is Don Winslow at his best. This one’s an epic story of corrupt cop Denny Malone and his task force, and if ever there was a book I found hard to put down, this is it. For me, it was the best of 2017. I also understand 20th Century Fox is working on the film to be released next year. And even better, David Mamet’s writing the script.

There’s something about crime stories with some levity that I love. Maybe it’s the characters’ dumbness, their humanness and the situations they get into, but dark humor adds something to the tension of a crime story. And Razor Girl by Carl Hiaasen had me laughing all the way through. Where Winslow’s writing is brutal and gripping, Hiaasen’s is dark and funny. And this is one of his best. It’s hard to resist his lead character, Merry Mansfeild, a woman who kidnaps for the mob by ramming her victims’ cars from behind, then asking them for a ride. The story starts out when she rear-ends the wrong guy, then things go sideways from there.

Another novel that stood out was Black Orchid Blues by Persia Walker, set in 1920s Harlem.She’s got a fluid style and a sly sense of humor and she just keeps the moving story.

Having seen the movie some years ago, I just got around to reading Fight Club by Chuck Palahniuk, originally published in ‘96. I don’t know what took me so long, but I love the sharp writing style and Palahniuk’s story that’s original, creepy and unsettling.

While I’ve been lax keeping up with the Dave Robicheaux series, I’m making my way through the backlist. James Lee Burke’s The Tin Roof Blowdown is number sixteen, and it’s a solid story that takes place after Hurricane Katrina devastates New Orleans. And one that’s memorable from this year’s reading list.

I had read most of the Spenser novels before I got around to Robert B. Parker’s Jesse Stone series. Trouble in Paradise, published in 1998, is the second in the series, and it’s become one of my favorite Parker novel.

41Bc81kPk1LOf the classics I revisited this year, I rediscovered how much I enjoyed Moonshine War by Elmore Leonard, a novel that he wrote around the time he was transitioning from westerns to crime novels. It’s packed with Leonard’s hallmark wit and sharp dialog, twisting plots and quirky characters. I also reread Miami Blues and New Hope for the Dead by Charles Willeford. The only bad thing here is there were only four books in the Hoke Mosely series. Just superb writing.

This year also had me reading more crime novels by fellow Canadian authors. There are so many talented authors in this country. The Forgotten Girls by Owen Laukkanen, Invisible Dead by Sam Wiebe, One or the Other by John McFetridge, Strange Things Done by Elle Wild, Whipped by William Deverell, and Woman Chased by Crows by the late Mark Strange are all worth checking out. And as much as I enjoyed her recent Nicole Charles series, there’s a short story that I heard Linda L. Richards read at a Noir at the Bar event, and I’m thrilled that she’s expanded it into a novel, giving me something to look forward to for the coming year.

Since my novel Shootout will be released by Suhrkamp in German this spring, I’m looking forward to reading some more German crime fiction this coming year — a great way to keep up with my first language.

It’s a habit. I listen to music while I’m writing, and I usually pick what goes with the groove of what I’m working on. For the story I’m writing now, set in Dustbowl Kansas, I’ve been leaning to music that’s folksy, bluesy and down home. Some albums released this past year that are on the playlist: The Order of Time by Valerie June, From a Room by Chris Stapleton, and All American Made by Margo Price.

It’s good to see artists from back in the day still in the spotlight and putting out great music. Bob Dylan’s Triplicate, Robert Plant’s Carry Fire, Randy Newman’s Dark Matter, Neil Young’s The Visitor, Van Morrison’s Versatile and the late great Gregg Allman’s Southern Blood. And there’s Leonard Cohen’s final album, You Want It Darker, released late last year. Oh, and Iggy Pop’s Post Pop Depression.

One of my favorite current bands is The Hillbilly Moon Explosion, and I give their latest album With Monsters and Gods a lot of play. And while I’m waiting to see if rumors of a new album by Tom Waits are true, I’m happy to hear his back catalog has been remastered and set to be rereleased. I’ve also been 46858getting into the desert blues of Songhoy Blues, from Timbuktu, and the east-west sounds of Rez Abbasi. As well, I’ve been waxing jazzy lately with the likes of Vijay Iyer and Miles Okazaki, adding some classics by Miles Davis, Chet Baker and Thelonious Monk.

Dietrich Kalteis is an renowned Canadian author with German roots. His novel „The Deadbeat Club“ will be published as „Shootout“ in March 2018 with Suhrkamp. His blog discusses books, music, movies and other pleasures.

AndreasKöhnemannAndreas Köhnemann

Literatur. In seinem zweiten Roman Im Herzen der Gewalt erzählt Édouard Louis von einem Treffen zwischen zwei jungen Männern in winterlicher Nacht auf der Pariser Place de la République. Was romantisch beginnt, endet mit einem Gewaltverbrechen. Sprachlich präzise und kraftvoll beschreibt Louis, wie einem die eigene Geschichte, die eigene Wahrheit abhandenkommen kann, wenn man sie (not­ge­drun­gen) mit anderen teilt. Der französische Autor wählt eine interessante narrative Struktur für seine sehr persönliche Geschichte – und setzt sich differenziert mit Xenophobie, Homophobie, mit inneren sowie äußeren Konflikten auseinander. Im Herzen der Gewalt war für mich das Buch des Jahres; zudem habe ich Louis auf zwei Veranstaltungen in Berlin – einer Lesung im Literarischen Colloquium (gemeinsam mit Didier Eribon, Autor von Gesellschaft als Urteil) sowie einer Podiumsdiskussion im HAU1 (zusammen mit Geoffroy de Lagasnerie, Autor von Verurteilen) als hellsichtigen Beobachter gesellschaftlicher Zu- und Missstände erlebt.

Film. Die Sensation des Kinojahres war für mich ohne Zweifel Moonlight von Barry Jenkins: ein Werk, das mit viel Feingefühl die Coming-of-Age-Story eines Afroamerikaners aus Miami vom zehnten Lebensjahr bis in die frühen Dreißiger schildert. Hier sind Zärtlichkeit, Zorn und Courage in jedem Bild zu spüren – und es würde mich wundern, wenn es zuvor schon einmal ein Film geschafft hat, die Zubereitung eines Essens derart schlüssig als Akt der Zuneigung zu zeigen, wie dies im letzten Drittel von Moonlight geschieht.

Ebenfalls begeistert hat mich Jordan Peeles Get Out – ein Mix aus Satire und Horror, der sich auf bitterböse, vor allem jedoch auf vielschichtige Art und Weise mit Rassismus befasst. Dies beginnt schon in der Eröffnungssequenz, in welcher ein junger Schwarzer alsbald erkennen muss, dass er in der vornehmen, suburbanen Gegend, in die er sich verlaufen hat, nicht sicher ist – einzig und allein aufgrund seiner Hautfarbe.

Auch Aus dem Nichts von Fatih Akin demonstriert, wie rassistisch unsere Gegenwart immer noch ist, wenn die Polizei (wie es bei den realen Taten der terroristischen Vereinigung NSU der Fall war) nach einem Nagelbombenanschlag in einem migrantisch besiedelten Hamburger Viertel ganz selbstverständlich von einer Täterschaft innerhalb der migrantischen Gemeinde ausgeht und damit die Opfer und deren Umfeld kriminalisiert. Aus dem Nichts wartet zudem mit einer der exzeptionellsten Darbietungen des Jahres auf: Akin und seiner Hauptdarstellerin Diane Kruger gelingt es, dass man der Protagonistin ohne Weiteres folgt – bis zum letzten radikalen Schritt, den diese gegen das schuldige (aber freigesprochene) neo­na­zis­tische Paar unternimmt.

Eine andere, deutlich humorvollere filmische Herausforderung ist Ruben Östlunds The Square – eine Persiflage auf das gesellschaftliche Mit- und Gegeneinander sowie insbesondere auf den Kunstbetrieb, die nicht selten unangenehme Fragen nach Moral und Verantwortung stellt. Als extrem gute Filme voller Wucht, die beide in unserer Hauptstadt angesiedelt sind, habe ich überdies Helene Hegemanns Eigenadaption Axolotl Overkill und Cate Shortlands Psychothriller Berlin Syndrom empfunden, welche nicht zuletzt durch das Spiel von Jasna Fritzi Bauer beziehungsweise Teresa Palmer überzeugen.

Serie. In dieser Sparte habe ich bedauerlicherweise mehr verpasst als gesehen – beziehungsweise auf eine immer länger und illusorischer werdende To-See-Liste gesetzt. Zu den Serien, die ich tatsächlich sichten konnte, zählte Star Trek: Discovery, der ich ziemlich ambivalent gegenüberstehe: Einerseits ist mir darin vieles zu hektisch, zu hochglänzend und zu kriegerisch – andererseits finde ich es überaus bemerkenswert, wie fortschrittlich die Serie in puncto Geschlechtergleichstellung daherkommt. In diesem Punkt ist Star Trek: Discovery der Gegenwart leider noch um Lichtjahre voraus; in anderen Momenten wird die aktuelle Situation und das aktuelle gesellschaftliche Klima in der Welt (insbesondere in den Vereinigten Staaten) treffend in einem Science-Fiction-Setting eingefangen. Ich werde auf jeden Fall dranbleiben!

Musik. Die Alben des Jahres waren für mich Future Politics von Austra und Lust for Life von Lana Del Rey. Die kanadische Synthie-Pop-Band Austra sucht in ihrem dritten Studioalbum mit einem offenen, neugierigen Blick nach der Hoffnung in finsteren Zeiten – und findet sie in futuristischen Ideen. An der Musik von Lana Del Rey liebe ich indes seit jeher das Düster-Melancholische. Der Schmerz wird in ihren Songs nicht romantisiert; vielmehr fließt das Schöne unweigerlich in das Schwere ein – in immer wieder hörenswerten Tracks wie zum Beispiel 13 Beaches: „Can I let go? / And let your memory dance / In the ballroom of my mind.“

Ferner haben mich Fool’s Paradise von Cold Specks (Anspieltipp: Void) und Three Futures von Torres (Anspieltipp: Helen in the Woods) tief beeindruckt. Zu meinen besten Konzerterfahrungen 2017 zählten Einar Stray Orchestra (im April in der Kantine am Berghain, Berlin), Of Montreal (im Juli im Festsaal Kreuzberg, Berlin) und Zoot Woman (im Oktober im Bi Nuu, Berlin): intensive, rauschhafte Erlebnisse dank toller Künstler_innen. Mein Vorsatz für 2018: Noch mehr Konzerte besuchen!

Weitere kulturelle Highlights waren für mich die Lesung von Sarah Kuttner aus ihrem Roman 180 Grad Meer im Januar in der Alten Feuerwache in Mannheim sowie eine Pressekonferenz mit der charmant-klugen Agnès Varda im September in San Sebastián und die Ausstellung Trilemma von Norbert Bisky, die ich im Oktober in der König-Galerie in Berlin besuchen konnte.

Andreas Köhnemann – seine CulturMag-Texte hier – schreibt u.a. für Kino-Zeit. Seine Präsenz im Web. Er ist Autor des Filmbuches „Liebe in alle Richtungen. Sexuell ambivalente Dreiecksbeziehungen im Film“ (Mühlbeyer Verlag).

1377334_617226261660750_925809589_nAnne Kuhlmeyer

Komisches Jahr – ein Blick zurück und einer nach vorn

2017 nach Christi Geburt is jetzt fertig. Wieso zählen wir eigentlich nicht vom Geburtstag der ersten Amöbe an? Weil es von der keine Bilder gibt? Weil sie keine Eltern hat? Na, bei Jupp ist ja auch nich ganz klar, wie das damals gelaufen … Da gibt‘s Geschichten zu … Egal. Nu muss ich erstmal mein Taschentuch … wegen des Abschieds.

An das Alte

Mach’s gut, liebes Jahr,
du hast dich ausgelebt.
Hab Dank für deine angeschmutzten Tage,
die Nächte geb ich unberührt zurück.
Dein Frühling war fad,
der Sommer so karg,
den Herbst kannst du betrinken.
Nun schlag dich los
und lass den Winter wehen.

Ich klaube meine Freunde aus dem Eis
und wärme ihr Gefieder.
Wir segeln auf dem Nachtwind zu den Eulen,
lachen laut und lieber,
statt dass wir mit den Wölfen heulen.

Sooo schlecht war es nicht, das 2017. Wunderbare Bücher gab es. Zum Beispiel diese:

51AnNDw8SNL._SX310_BO1,204,203,200_Zoë Beck. Die Lieferantin

Schmerzfreiheit und Schlaf für alle!

Zoë Beck gelingen differenzierte Charaktere, die sich durch soziale Wüsten im politisch tiefgekühlten Großbritannien schlagen müssen, allesamt funktionalisiert, bis jede*r von ihnen Gewalt als Wahl versteht. Und anwendet. Zivilisatorischer Firnis hält ihre Ideologien zusammen, er reißt, wenn der Hass darüber flackert. Grimmige Komik entsteht daraus. In der ubiquitären Selbstverständlichkeit von Gewalt liegt das eigentliche Grauen. Und die Stärke dieses Romans. Die wird durch die machtvollen Frauenfiguren, die skrupellos, ängstlich, ambitioniert, lebendig eben sein dürfen, gestützt. Sicher mit Blick fürs Detail, aber vor allem pointiert, lakonisch, ja minimalistisch entfaltet die Autorin eine Welt, aus der jeglicher sozialer Kitt herausgebröckelt ist, aus der Freundschaft und Liebe emigriert sind – eine Welt, in der wir leben werden. Wenn wir nicht aufpassen. 

61TDOi0mIWL._SX318_BO1,204,203,200_Monika Geier. Alles so hell da vorn  

Impressionistisch, punkig und knallhart

Monika Geiers Roman schärft den Blick auf bittere Realitäten. Die Grundlage des individuellen Seins und damit die funktionierender Sozialsysteme – Vertrauen in sich selbst und die Welt – wird von denen, die Macht ausüben gewaltsam boykottiert, bis sie in Frage steht. Das und natürlich die üppigen Bilder, die harten Schatten, die subtile Komik machen die Qualität dieses grandiosen Romans aus.

419fiDgktNL._SX304_BO1,204,203,200_Herbjørg Wassmo. Schritt für Schritt

Verpackte Ebereschen & verschwiegene Gewalt

Herbjørg Wassmo ist eine begnadete Erzählerin, verwurzelt ist ihre Sprache in der unwirtlichen Landschaft Nordnorwegens. Aber ihre Geschichte einer Frau, die sich hinauskämpfen muss in die Freiheit, gegen Demütigung, Gewalt und patriarchale Arroganz ist archaisch, aktuell und international.

51oDmizUPTL._SX325_BO1,204,203,200_Andreas Kollender. Von allen guten Geistern

Herz & Hirn

Der Reformer Ludwig Meyer (1827-1900, Psychiater) war von der Erkennbarkeit der Welt und des Irrsinns in ihr überzeugt. Er wäre fast daran zerbrochen, hätte er nicht auch noch Demut gelernt, dem Leben gegenüber, auch seinem eigenen. Mit dieser wünschenswerten ärztlichen Haltung, mit Mut und Ausdauer verändert er die Psychiatrie seiner Zeit. In Andreas Kollenders Roman werden Vorurteile gegenüber dem Anderen, dem Unbekannten, dem Ver-rückten seziert und kritisch beleuchtet. Und das in einer lebendigen Geschichte. 

Und sonst so? Gelernt hab ich. Operationalisierte psychodynamische Diagnostik. Gelesen vom Verstricktsein in Geschichten. (Das fand ich eh schon immer.) Wilhelm Schapp (1884-1965, Philosoph) hat es verwissenschaftlicht, Markus Pohlmeyers Geschichten-Hermeneutik hat mir davon erzählt. Verstrickt wurde auch Sylvia in der 10teiligen ZDFneo-Serie Sylvia’s Cats. Wie wird man „Bordell-Madame“ in einem Laden auf der „Chaussée d’amour“, wenn man mit einem Doc verehelicht ist und in bürgerlichen Verhältnissen lebt? Sylvias Mann wird beschuldigt, sich an Patientinnen vergangen zu haben. Die Beziehung der Eheleute ist frostig. Sylvia packt die Gelegenheit beim Schopfe, ihre Teenagerkinder ein und zieht in eine Wohnung über dem geerbten Puff. Liebevoll gemacht sind die Herzlich- und Bösartigkeiten, mit denen sich Huren, Konkurrenten, Freier und deren Familien begegnen, unprätentiös, komisch, banal, gemein, frisch, traurig – einfach wunderbar.

Also was is nu? Können wir mal weitermachen? Auf ein Glas, Freunde. Schaumwein mit Berberitze!

An das Neue

Da bist du ja.
Der Count down läuft.
Komm rein und lass den Korken knallen.
Ich blas in die Glut,
gieß Feuer ins Öl,
zünde die kurze Lunte.
Damit es so hell wird,
dass die Ewigkeit glitzert
für eine Achtelltrillionstel-Millisekunde.

Anne Kuhlmeyer ist unverzichtbarer Teil der CrimeMag-Redaktion, hier geht es zu ihren schönen Texten. Ihr Roman Drift machte 2017 Furore.

elseElse Laudan

2017: Mühen und Lichter

Zerreißproben, die erste. Die große Liza Cody, gepriesen sei ihre Schreibe, hat mir 2017 einiges zugemutet beim Übersetzen ihres Lady Bag-Sequels „Krokodile und edle Ziele“. Nicht nur, weil’s über 400 Seiten lang und die Zeit knapp, sondern weil’s so eine Herausforderung war: Ich bin so gar keine Klamauk-Expertin. Muss aber zugeben, dass aberwitzige Zuspitzung eine höchst passende Antwort auf den Zustand der westlichen Demokratien ist. Mein Zitat zur Weltlage ist ein Dialog aus Kapitel 12:

Satan kicherte. „Du bist so dermaßen desaströs. Ich liebe es – unendlich viele winzigkleine Schritte, die dich alle zur vollständigen Desastrosität führen.“

„Das ist doch noch nicht mal ein Wort“, sagte ich. „Aber gut, wenn du Desastrosität willst, liefere ich dir Desastrosität.“

„Na dann, Vorhang auf“, sagte der Graf des grausamen Gelächters.

2017 also: Bad news. Die Gier regiert, die Marionetten tanzen, laut brüllen Dummheit und Konsumimperative, natürlich blüht Gewalt. Zerreißproben, die zweite: Noch nie musste ich so oft an den Satz in Sarah Schulmans Roman Empathy denken wie in diesem Jahr. What happened to the world I was promised back in the first grade in 1965? – Bei mir waren’s die 70er, Zeit meiner politischen Sozialisierung, die Kultur damals altväterisch spießig, der Sozialpakt intakt, das Klima (in Westberlin) erwartungsvoll – es galt ja nur noch, die Welt etwas bunter und gerechter zu machen … Pustekuchen, wa?

Viel später, schon in Hamburg, bekam ich eine Bildergeschichte des Künstlers Sören Maack zum Betexten, auf dass ein Song draus würde (umgesetzt als Blues von den Droolin’ Dogs, Musik von B. Szelinski). Titel: Dock 11. Schöne Metapher, fand ich, steckt alles drin. Das passt zu meinem Jahr wie die Faust aufs Auge.

(c) Sören Maack

Dock 11

Once upon a time there was a figure in a dock, in a river, in a town, in a world in very bad state. Throttled. Bottled. Shelved.

I said: The world’s in bad state. And she said: There. Now you go and fix it.

So I stepped over the threshold, and I went, bag in hand, under the silicon sky to the entrance, the majestic entrance, of down there. And I stepped under the belly of the river, the pregnant river. Creatures squirmed in the tiles, forever jailed, frozen, deceased.

Beyond the tubular abyss I was met, and then led, by the sound of pale locker doors, and then I could step out towards the dock. Patiently I eyed my task. Others – brothers? – worked at it with emphasis: Welding, fixing the gigantic rump. So I stepped to the world’s collarbone, cranes above and steel below. And I started makin’ it right.

Circle of light, circle of space, circle of glass … And I became a figure in a dock, in a river, in a town, in a world in very bad state. Throttled. Bottled. Shelved.

Also ziehst du tagtäglich los, gehst an Monstern vorbei, die gar keine sein wollten, und versuchst irgendwas gängig zu machen, heil zu machen, Löcher abzudichten. Die Welt ist aus den Fugen, warenförmig im Regal zur Schau gestellt – und das Genre, in dem ich unterwegs bin, erzählt die Einzelheiten dieser Bilanz.

Und hier wird’s spannend, da 2017 saugute Kriminal- und Noir-Romane erschienen sind – womit wir zu den Good News kommen. Es war ein Jahr der exzellenten Autorinnen mit Romanen, in denen die ganze Welt enthalten ist. Funkelnd, beinhart, noir und bunt, heiß und kalt. Historisch, gegenwärtig, surreal und noch bevorstehend.

Zunächst die Knaben (macht man doch so, die Unbedeutenderen zuerst, oder?). Mordsgern gelesen hab ich „Libreville“ von Janis Otsiemi, „Der Sympathisant“ von Viet Thanh Nguyen und „Der Sonnenschirm des Terroristen“ von Iori Fujiwara, drei starke politische Romane voller welthaltiger Verwicklungen, ferner den Politkrimi „Der Block“ von Jérôme Leroy, und natürlich Altmeister John Le Carrés „Vermächtnis der Spione“ – souveräne Oldschool-Erzählkunst ist ja so was Schönes. Robert Bracks „Die Morde von St. Pauli“ empfand ich als Schmankerl, weil er schlicht und schön süffig zeigt, wie akkurate historische Krimikunst nicht ohne Geschlechterverhältnisse auskommt, wenn der Autor über Gewärtigkeit verfügt.

Geschichtlich waren vor allem die 70er dran – auch bei den Ladies, z.B. in dem großartigen Roman „The Do-Right“ von Lisa Sandlin, deutsch „Ein Job für Delpha“ (übs. v. Andrea Stumpf): Yeah, endlich ein packender, poetischer, hartgesottener Sekretärinnenkrimi mit Relevanz und subtilem Humor – darauf haben wir lange gewartet! Auch die Hardboiled-Countryballade „Am roten Fluss“ von Marcie Rendon entführt in die 70er. Lektüre, bei der mir das Herz aufgeht, realistisch, grimmig, sarkastisch, genau beobachtet und stark geschrieben.

b1aUnd das gilt bemerkenswerterweise 2017 auch für etliche Spannungsromane von hierzulande. Allen voran vier der im Netzwerk „HERland“ (Hinschauen! Erzählen! Riskieren!) organisierten Schriftstellerinnen, die ernst machen damit, das deutschsprachige Genre mit Qualität und Wagemut zu bereichern. Zoë Becks „Lieferantin“ ist ein kriminalistischer Spähblick ins England von morgen, politisch, kühl, präzise, sagenhaft souverän geplottet und erzählt: ein indirekt aufrührerisches Buch, dessen lakonischer Erzählgestus der selberdenkenden Leserin huldigt. Simone Buchholz hat mit „Beton Rouge“ ihren bisher düstersten Roman vorgelegt – und das steht ihrer Ermittlerin Riley verdammt gut zu Gesicht. Es ist nicht meine Art, vornehm zu schweigen, nur weil die nächsten zwei im eigenen Programm erschienen sind, denn sie müssen hier genannt sein: Anne Kuhlmeyer, eine der eigenbrötlerischsten Krimiautorinnen im Lande, ging mit „Drift“ scham- und furchtlos an die Grenzen des Genres und ließ sie hinter sich – realistisch, surrealistisch, magisch-realistisch, überraschend und sehr nachdenklich im besten Sinn. Und unser Champion Monika Geier hat mit „Alles so hell da vorn“ den furiosesten Roman ihrer sowieso hammermäßig guten Bettina-Boll-Reihe hingelegt. Eine gute Jahresernte!

Nun aber Zerreißproben, die dritte: Zählen Frauen? Der Krimi, so ein Postulat von Frank Göhre und vielen ähnlich gesinnten, das Genre liebenden klugen Menschen, kann im Idealfall Gegenwartsliteratur „von unten“ sein, das Dreckige, das Subversive einbringen in die Kultur, historisch wie gegenwärtig, notwendig. Aber auf die Frage „zählen Frauen?“ folgt dann doch gern ein Abwinken, als könne es darum seriöserweise nicht gehen. Sagt mal, Jungs, wer ist denn „unten“ in unserer Kultur? Wessen Realität bleibt in der hegemonialen Erzählung am stärksten ausgespart? Ganz seriös jetzt: Frauen erzählen nicht selten mit schärferem, weiteren, ganzheitlicheren Blick, wo es um Nichtaufgehobenheit und Gewalt und Verbrechen geht, kurz, um unser Genre. Das spricht sich auch endlich langsam rum. Die vordersten Plätze der Krimibestenliste sind immer öfter besetzt mit Romanen von Autorinnen, die zu Recht Aufsehen erregen, weil sie mit Courage und intelligenter Empathie den Finger in die Wunden legen, relevant und brisant. Ergo: Frauen zählen, jawohl. Aber wenn wir nachzählen, wird’s nach wie vor grimmig. Preise, Jurys, Rezensionen, Diskussionsrunden – fast überall ist er weiterhin männlich, der Blick auf die Welt, der gekürt, gefeiert, öffentlich besprochen wird. Nach der spontanen Freude, dass die Tübinger Poetik-Dozentur sich mit Kriminalliteratur befasst, bleibt mir die Spucke weg, als ich sehe, wer da zur Diskussion geholt wurde oder genauer, wer nicht. Ungebrochene Herrlichkeit in den Kulturen? Getrübt, wenn überhaupt, höchstens von der Kränkung, dass die gewalttätigste, offenste, kriminellste Spielart des Sexismus, der sexuelle Übergriff mit Machtmissbrauch, nun doch mal viral am Pranger gelandet ist – als wäre #metoo schon feministische Gesellschaftskritik und nicht bloß ein protestierendes Zucken. Verdammt, ist da noch viel zu tun! Dreckig.

DSC_4787_3564Zerreißproben ohne Ende: So sehr wie dieses Jahr hab ich mich noch nie verausgabt. Dafür hat 2017 auch echte Meilensteine gesetzt. Ein absolutes Highlight – und schon wieder Zerreißprobe, da ich im Organisationsteam war – bildete die Fachtagung „Krimis machen 3“ in Hamburg. Meine Eindrücke dazu habe ich hier (subjektiv) und hier (perspektivisch) publiziert, nun will ich noch zwei Punkte nennen, die vielleicht weniger aufgefallen sind, aber KM3 auch zum Markstein machen: Erstens waren allen Unkenrufen zum Trotz die Themen betont inhaltlich gesetzt, entgegen den sonst oft marketinglastigen Events rund um Krimi. Auch wenn die Podiumsdiskussionen höchst unerwartet verliefen, konnte dieses Konzept in den Fokus rücken, wie viel kulturelle Reflexion im Genre steckt, wo Widersprüche lauern, was Krimi politisch beizutragen hat, wo Diskussionsbedarf bleibt … Und zweitens war die Tagung genderparitätisch organisiert. Ja, das geht nämlich! Also künftig bitte keine Ausreden mehr von wegen, man hätte ja „auch Frauen angefragt“. Danke.

Noch eine Zerreißprobe folgte dichtauf. Damoklesschwert über einem außergewöhnlichen Verlag, der es um Haaresbreite nicht geschafft hätte: Das kühne, niveauvolle Polar-Programm stand existenziell auf der Kippe. Kleinverlag minus Marketingbudget plus universeller Branchensinkflug = ein böser Noir für sich! Crowdfunding half nicht (sind Aficionados intelligenter dunkler Krimis nicht wohlhabend, oder ist die Community noch zu klein?), doch zum Glück ging es aus wie im Märchen, und wir dürfen gespannt erwarten, wie sich in Wolfgang Franßens kundigen Händen nun der „deutsche Polar“ entwickelt!

Ab Oktober hatte ich endlich den einen oder anderen Abend frei, Zeit für Erkundungen in einem Format, das mich fasziniert: TV-Serien. Seit The Wire und Deadwood ist klar, was für narrative Möglichkeiten sich da auftun, und im Zuge der Vorbereitung auf KM3 durfte ich entdecken, wie grandios sogar eine deutsche TV-Krimiserie sein kann, als ich nämlich Orkun Erteners Geniestreich „KDD – Kriminaldauerdienst“ nachholte, ein Hammer! Der Zeit zu weit voraus, um ein Quotenerfolg zu sein, von mir aber ewige Dankbarkeit für diese Entdeckung, die mich nicht nur gnadenlos gefesselt, sondern mir auch noch viel übers Geschichtenerzählen beigebracht hat. Glaubwürdig, mitreißend, düster, witzig, illusionslos und respektvoll – ganz stark. Wer’s noch nicht kennt: unbedingt gucken!

Außerdem erwähnenswert ist „Orphan Black“ – der seltene Ausnahmefall einer action- und plotlastigen, intelligenten Serie, die megaspannend konsequent aus Sicht von Frauen erzählt. Attributiert als SF, erzählerisch eher eine düstere Actionkrimiserie, in der Tatiana Maslany 8 oder 9 Rollen spielt, lässt die furiose, Outlaw-affine Story von Sarah Manning und ihren Klonschwestern kein gutes Haar an privatisierter oder dem Militär unterstellter Forschung – und unterhaltungstechnisch (zumindest in den ersten 2 Staffeln) keine Wünsche offen.


Und dann kam „Treme“! Meine ultimative Entdeckung 2017, ein Zufallstreffer abseits meiner Genres, der mich bewegt hat wie selten was. Die (laut Internet angeblich „ereignislose“) Folgeproduktion des The Wire-Teams spielt nach Hurrikan Katrina in „the Tremé“, dem Viertel von New Orleans. Posaunist Antoine lebt von Gig zu Gig, seine Ex LaDonna hält trotzig ihre Bar, Albert Lambreaux, Big Chief der Guardians of the Flame, versucht das Viertel von Hand wieder aufzubauen, sein Sohn Del spielt fern der Heimat mit den großen Jazzern, Köchin Janette müht sich, ihr Restaurant zu retten, DJ Davis revoluzzt im Radio vor sich hin, Straßenmusiker Sonny verfällt der Sucht, seine Freundin Annie lernt auf eigenen Füßen gehen … Man MUSS sich „Treme“ im Originalton ansehen, die Dialoge sind pure Musik! Jazz, Blues, Zydeco, Brassbands und andere Grooves treiben den Herzschlag dieses Serienjuwels an, in dem sich teils fest, teils lose verbundene Schicksale entfalten, mit Witz, beißender Kritik, historischer Akkuratesse und überwältigender Sympathie für die (brillant dargestellten) Charaktere. Ästhetisch, erzählerisch und in punkto sozialer Realismus ist „Treme“ der Gipfel empathischer Präzision, musikalisch überwältigend, und was es vollends unwiderstehlich macht, sind 1. die kompromisslose Ehrlichkeit, mit der die Widersprüche in den Figuren auserzählt werden, und 2. das irre Charisma der Kulturen: Mardi Gras Indians, kreolische Küche, New Orleans Jazz, Blues, Brass, Straßenmucke und und und … Da mir die Superlative ausgehen, höre ich jetzt auf. Gönnt euch!

Else Laudan ist die Verlegerin von Argument/Ariadne.

Tags : , , , , , ,