Geschrieben am 31. Dezember 2022 von für Highlights, Highlights 2022

Autor anonymus, Thomas Adcock, Vladimir Alexeev, Hartmut Andryczuk

Autor anonymus

Zur Realität des Jahres 2022 – und nicht allein nur zu diesem – gehören auch Zeilen wie diese. Unser unbenannter Autor hat uns erlaubt, aus seiner Mail zu zitieren:

Ich will ehrlich sein: 2022 war ein einziger Sch*** – ich bin im zweiten Jahr mit Long Covid zugange (hoffe, dass es jetzt besser wird), bei meinen Projekten habe ich kein glückliches Händchen gehabt und natürlich hat das alles Auswirkungen auf meinen Kontostand. Mein im Frühsommer erschienenes Buch ist völlig untergegangen, ein weiterer Roman hat keinen Verleger gefunden, obwohl ich sehr gutes Feedback bekam. O-Ton: Ich bin jetzt ein „mittelalter weißer Mann“ und dieser Platz ist im Literaturbetrieb besetzt… 

Im großen und ganzen bin ich also dabei, mir einen großen Schwamm zu suchen, der über 2022 passt und einfach auf ein besseres 2023 zu hoffen. Ich denke, das ist nicht so richtig die perfekte Haltung für einen Jahresrückblick – deshalb sage ich Euch ab (obwohl es schon schön wäre, dabei zu sein). 

****

Thomas Adcock: One Man’s Opinion

That snowy-haired fellow you see in the photograph up there, should you care to shift your eyeballs in a northwesterly direction, is the only picture of myself I’ve ever liked. All other encounters with cameras catch me looking even grumpier than I actually am, or else as dumb as a cluck. But one particular autumn day in Berlin not long ago I was stumbling around the city in the company of my dear friend and fellow American, the esteemed photographer Matt Kollasch—and, hier ist es!

At last, I appear with aplomb before a mechanical eye that sees me in glorious black-and-white. With his kindly camera, Mr. Kollasch presents what would seem at a glance a likeable chap—a winsome “gentleman of a certain age,” as it’s said on my side of the Atlantic because we Yanks are deathly afraid of calling old people old. While the snowy-haired fellow at issue rates his photo among the best of this year or any other preceding or proceeding, he begs you not to consider him a critic.

You know what they say of critics, do you not? Consider the view of the American author E.B. White (1899-1985): “Critics have all the dash and romance and imagination of pigeons—yet they are not as beautiful against the sky.” I have my own view: “If critics were acrobats, they’d all be dead.”

Accordingly, far be it from me to offer qualitative rankings in the divisions of popular art; I leave such business to the non-humble. As for me, I can offer but one man’s opinion of notable cultural offerings during the newly old year of 2022:

Most notable movie : “The Banshees of Inisherin” (Martin McDonough, director)

The first time I saw her wandering through the scenes of this film, as the herald archetype in story-telling, I nearly jumped from my seat. She was wraith-thin, with lines in her face as deep as knife cuts, a voice like a crow, and a headful of wild hair. In other words, a classic and scarifying Irish banshee—the spirit of an old woman who foresees death in the family.

But she is only the herald. 

The protagonists are two men, Pádraic and Colm, born and bred on the desolate island of Inisherin, a fictive community off coastal Ireland—a place of suffocating whispers, especially about a curate’s sexual abuse of his own son. 

In middle-age, our leading men discover the consequences of life choked by isolation. Pádraic (Colin Farrell) is devastated when his mate Colm (Brendan Gleeson)—a celebrated musician, in Inersherin if nowhere on the mainland or beyond—ends their lifelong friendship, abruptly refusing all further conversation and interaction. 

The reason? 

Colm complains that Pádraic is “dull.” Pádraic complains that his mate is not being “nice.” In the throes of a life half gone, when a man realizes the creeping close of time and rightly or wrongly fears that his cowardice is to blame for dreams of accomplishment gone unrealized, Colm says “nice” is not enough—and demands to be left unperturbed so to use his remaining years in pursuit of creating something the world will remember. 

“Nobody remembers ‘nice,’” he says.

But Pádraic will not leave his mate be. Colm threatens self-mutilation should Pádraic not oblige his demand. Meanwhile, Pádraic’s dear sister makes plans for a secret exit from Inersherin to begin a larger life in the larger world—this soon after rebuffing the flirtations of a sweet local lad, the curate’s sexually abused son.

Enter the frightful banshee with the voice of a crow. Someone will die. Indeed, someone dies.

As I write, it has been scarcely two weeks since I saw this movie. I have thought about it every day since—every character, every scene. It is a raw part of me now.

Most notable novel: “The Candy House,” by Jennifer Egan

In this one, the dazzling writer Jennifer Egan, possessed of imagination with a capital-I, uses characters from her earlier best-seller, “A Visit from the Goon Squad,” to explore a plausibly emerging technology that scares the bejeezus out of me—and probably you, too.   

The plot involves one Bix Bouton, an enormously successful tech entrepreneur inspired to new heights of software treachery by listening to faculty conversations—casual chats at first—at New York’s Columbia University. One of the professors is experimenting with what he calls “externalized memory,” in which one person’s bank of life recollections and unspoken thoughts might in theory be made available to others. The Columbia professoriate considers the idea as tantalizing as candy.  

Bix Bouton, as quick as his name, springs into action by inventing a means of downloading said external memories and exchanging one set for another—all for the price of bypassing certain messy impulses, such as human love, flesh-and-blood family, privacy, and redemption. 

Ms. Egan presents us with “counters” who track the desires of those hungry for candy and “eluders” who understand the consequences of consuming candy. She imagines a world almost moments away, focused on social media, computer gaming, and alternate worlds. 

Which as I said frightens the likes of me, an admitted technophobe. But then, sometimes scary tastes good.   

Most notable television: Public hearings of the formally titled “United States House Select Committee to Investigate the January 6th Attack on the United States Capitol into the Events of January 6”

Led by Congressman Bennie Thompson of Mississippi and Congresswoman Liz Cheney of Wyoming, a ten-member committee of the U.S. House of Representatives and its staff of young lawyers decided to make their official televised inquiry into the January 6, 2021 fascist attack on the U.S. Capitol building in Washington as gripping as a scripted true crime series. Behind the scenes was a  series producer hired by the committee—James Goldston, former head of the ABC Television network. 

Whatever Mr. Goldston was paid for his work, he was worth every penny. Tens of millions of American TV viewers witnessed a masterful, clearly-staged, episode-by-episode compilation of evidence and video testimony certain to fill American history textbooks for generations—evidence and testimony now in the hands of federal prosecutors to bolster their  criminal case against the ringleader of a conspiracy to destroy the democracy of my country, namely Donald Trump. 

Mr. Goldston and his crew knew that TV was the perfect vehicle to tell the tale of Donald Trump’s attempted coup d’état, how he inspired an army of two-thousand thuggish admirers to rampage through Capitol corridors—shouting deadly threats against his own vice president, Mike Pence, and Nancy Pelosi, speaker of the House; defecating on the office desktops; beating police officers with clubs and sharpened flagpoles; parading through the Capitol rotunda with the pro-slavery banner of the traitorous Confederate Army from the Civil War era of the nineteenth century.

The hearings were a double punch to the gut of America, an emotional marshaling of shameful facts spelled out in riveting narrative order. People died in hand-to-hand combat in the Capitol that January 6—five of them, including one police officer. 

We have never seen the likes of that day. If prosecutors do their job as effectively as the select committee did theirs, we should never see the likes of it again.     

Most notable Broadway play: “The Ohio State Murders” (Adrienne Kennedy, playwright) 

Using the framework of fictional murder mystery—a particularly odious one, with an infant girl as the victim—the controversial dramatist Adrienne Kennedy uses less gruesome aspects of her own experiences as young black student at a virtually all-white college in the American middle west of the 1950s to explore psychic injuries that last for a lifetime. 

This is the story of Suzanne Alexander, aspiring writer and alter ego of Ms. Kennedy, who may or may not have been involved in a tryst with her white professor and mentor—soon after being authorized by the college dean to study literature, an academic pursuit generally off-limits to women in the 1950s, especially black women.  

Starring in this close to autobiographical tale is the veteran actress Audra McDonald, in whose face we see the black everywoman’s struggle to survive racial indignities that live on to this day as equally hurtful if not as physically blatant.

It is instructive to see Ms. Kennedy’s shocking play, new to the vaunted boards of a Broadway theatre. But it is not, in strictest sense, a new play.

“The Ohio State Murders” was first performed three decades ago at the Yale Repertory Theatre in New Haven, Connecticut in a time when plays by women writers were few and far between, especially those written by black women.

The performance I saw here in New York, the mothership of American theatre, marks Adrienne Kennedy’s Broadway début—at age 91. 

  • Thomas Adcock is America correspondent for CulturMag. His essays here.     

****

Vladimir Alexeev / Merzmensch: Am Anfang einer neuen Epoche

Ich hatte Sie gewarnt, werte Leser:innen. „Auch in 2022 wird die kreative Mitarbeit zwischen  Mensch und Maschine voranschreiten“ (siehe CulturMag, Highlights 2021). Tat es auch, und zwar sehr.

Marcel Duchamp äußerte mal in einem Interview [s. Duchamp-Ausstellung in Frankfurter MMK] die Hoffnung, dass die Kunst als die im traditionellen Sinne von der Künstlers‘ Hand erschaffene „heilige“ Erscheinung irgendwann diese Hand nicht mehr benötigt. Denn alle sind Künstler und diese anmutig-anbiedernde Attitüde zu Kunst gehört in die Vergangenheit. 

Er wusste Bescheid. Wenn man das Jahr 2021 aus mehreren triftigen Gründen als den großen Anfang der KI-Kunst nennen darf [http://culturmag.de/highlights/friedrich-ani-vladimir-alexeev-thomas-adcock/139268], war 2022 das Jahr der Entfaltung. Wir sind zu textuellen Alchemisten geworden. Klar, dies waren wir schon immer. Alle Autoren sind Alchemisten, wir erschaffen die Welten mit Worten. Doch in den Diffusionsmodellen wie DALL-E, aber auch Stable Diffusion oder MidJourney werden auch visuelle Universen mit Worten erschaffen.

Und was passiert dann? Wir hören einige Künstler aufschreien, die Kunst sei in Gefahr, andere wiederum begrüßen die neuen Wege der Narrativik [siehe unsere Diskussion, ob es „Tod der Kunst“ bedeutet]. Aber unter uns gesagt: zu behaupten, die Kunst sei von der Maschine bedroht, misst sehr wenig Vertrauen der menschlichen Kreativität bei. Denn unsere schöpferische Kraft ist unzerstörbar. Egal mit welchen Werkzeugen wir uns ausdrucken. 

Denn KI ist mittlerweile ein wunderbares kreatives Werkzeug geworden – wie eine Pinsel, Meisel oder Photokamera. 

Sie erschafft – statt neue Versionen, wie manch einer behauptet – neue Visionen. Sie bringt neue Ideen. Wir schreiben Geschichten zusammen.

Wir träumen gemeinsame Träume.

Wir befinden uns am Anfang einer neuen Kunstepoche. Der Name dafür ist noch nicht gefallen. Doch man hört und sieht bereits die Zeugnisse der Großen Veränderungen. Und Sie, werte Leser:innen können jederzeit Teil davon werden, kreierend, inspirierend, neue Welten schaffend.

Doch mehr darüber – in meinem nächsten Buch (2023).

  • Vladimir Alexeev, auch bekannt als Merzmensch, repräsentiert das, was passieren kann, wenn man einen Geistes- und Kulturwissenschafter der Künstlichen Intelligenz unkontrolliert aussetzt. Statt durch Machine Learning die Effizienz zu steigern und mit Predictive Analytics Value für Stakeholder zu generieren, beginnt er plötzlich auszurasten. Er lässt KI Gedichte im Stil von Kut Schwitters schreiben und von KI-generierten Jazz-Musiker vortragen. Er erstellt mit KI bislang nicht existente Personen, Kunstrichtungen und Traumsequenzen. Er macht Kurzfilme, gänzlich von KI erstellt (Drehbuch, Video, Musik und Schauspieler). Künstliche Intelligenz und Kreativität zu verbinden ist das Ziel und das Interesse von Merzmensch, über die er gerne twittert (@Merzmensch) und schreibt: hier und hier , sowie auf Englisch. Seine Texte bei uns hier.

****

Um der Sprachlosigkeit zu begegnen: THINK TANK PANZERHAUBITZE KLING KLING aus dem Hybriden Verlag, 2022

Hartmut Andryczuk: Impressionen

Glückstadt kann glücklich machen. Die Stadt liegt an der Elbmündung und wir waren hier nur zufällig, da unsere Reise in den Norden ab Hamburg nicht mehr weiterging. Jemand blockierte die Strecke auf unvorhersehbare Zeit mit einem Suizid und wir strandeten in diesem kleinen Nest an der Elbmündung. Marktplatz, großes leeres Appartement, immer die geräumigste Unterkunft in Krisenzeiten wählen. Und plötzlich der Blick auf die Elbmündung. Ein Leben ohne Schiffe ist ein falsches Leben. Und ganz hinten ein weißer Turm: das Atomkraftwerk Brokdorf. 

Morgenröte in Havelhöhe. Zimmer mit Waldblick. 12-Kanal-EKG und riesiger Monitor bei der sogenannten EPU und Ablation. Ich habe immer gern meine Operationen auf dem Monitor verfolgt. Dieser hier erinnert an ein Videogame aus den 1980er Jahren. Pacman. Adieu Tachykardie. Adieu regelmässige Besuche in der Notaufnahme.

Frieden schaffen mit immer mehr Waffen. Ich halte mich zurück bei dem überhitzten Schlagabtausch in den sozialen Netzwerken. Was passiert gerade mit den Menschen? Putin outet sich jetzt als Wunschversion von Peter dem Großen. Die Pandemie konnte ich noch verstehen. Kontaktbeschränkung, inneres Exil. Den Ukraine-Krieg verstehe ich nicht mehr. Ich beschliesse am Ende des Jahres eine Künstleredition über meine Sprachlosigkeit zu machen: THINK TANK PANZERHAUBITZE KLING KLING. 

Durch die überfüllte österliche Fußgängerzone von Büsum humpelt ein dicker alter Mann und schleppt seine scheppernde Bluetooth-Box wie einen kleinen schwarzen Mini-Mülleimer mit sich herum. 

Die Blätterteigtorte „Napoleon“ im russischen Café und Restaurant „Potemkin“ ist zu empfehlen.

Luxus ist kein Fünfsterne-Wellnesshotel. Luxus ist es nach einer stressigen Anreise und schlechtem Fastfood nach überhitzten Tagen am Tetrapoden-Strand in Hörnum zu sein. Luxus ist umsonst, fast: Meine neue Winterjacke, grau, Zweireiher ist wie für mich gemacht. Der Rotkreuzshop verkauft sie mir für 25 Euro. 

Warum nicht zwei Krisen mit einer Klappe schlagen? Corona und den Ukraine-Krieg? Für einen Verlag auf Achill Island entwerfe ich Zeichnungen zu einem Leporello unter dem Titel „COVUKRAIN“. Legende: die Wissenschaft hat eine Methode gefunden, um Coronaviren so groß wie Tennisbälle aufzublasen um sie anschliessend in der Ukraine zu bombardieren. 

Eine neue Angewohnheit: mit dem Thermometer die Raumtemperatur in meinem Zimmer messen. Ich gestehe: ich heize (Stand Dezember 2022). Ich halte die 16 Grad nicht mehr aus. Andere neue Angewohnheit: die langen grauen Haare mit „schauma silberglanz“ waschen. (Eine Empfehlung meiner Frau, um den Gelbstich zu entfernen). Ich lasse das. Meine Haare werden langsam lila. Irgendwie wirke ich damit etwas „ältlich“. 

Ziegenfüttern mit Ziegenfutterautomat hinter einem Seniorenheim in Friedenau. Das ist hier wirklich sehr liebevoll gestaltet: große und kleine Ziege im Gehege, Goldfischteich, Kaninchenstall. Und auf der Bank sitzen Jugendliche, die die friedliche Atmosphäre hier suchen. 

2022 finde ich als Zahl visuell nicht so schön wie 2020, aber besser als 2021. 2023 beginnt holprig, wird aber besser als 2020 bis 2022, wobei 2020 bis 2022 auch nicht schlecht waren. 

  • Hartmut Andryczuk gründete 1993 in den Berlin den Hybriden-Verlag, der sich zu einem internationalen Forum für zeitgenössische Künstlerbücher entwickelt hat. 2022 zum Beispiel: Anna Hoffmann mit „Die Rehe von Paris“ Gedichte (1998 bis 2022). 

Tags : , ,