Posted On 14. Mai 2011 By In Bücher, Crimemag With 1478 Views

Peter Temple: Wahrheit

Buschfeuer

Peter Temple gehört inzwischen zu den Großen der Zunft. Neben Garry Disher ist Temple der  zweite Autor von Rang, der Australien anhand der Kriminalität des Kontinents erzählt. Und weil er das so gut tut, erzählen seine Bücher nicht nur von Australien. Thomas Wörtche hat den neuen Roman „Wahrheit“ gelesen.

Melbourne. Um die australische Metropole herum wüten die Buschfeuer. Die City selbst bietet alles, was eine Großstadt auf diesem Planeten zu bieten hat: Ganz normale scheußliche Morde, Bandenkriminalität, Organisiertes Verbrechen an den Schnittstellen von Politik und Big Business, domestic violence, gewalttätiger Sexismus, Selbstjustiz durchgeknallter Cops, Korruption, extreme Brutalität, Folter, Mord und alle anderen unschönen Begleiterscheinungen urbanen Lebens.  Das Szenario, das uns Peter Temple in seinem Roman „Wahrheit“ zeichnet, behandelt Melbourne und Australien als konkret gezeichneten, aber globalen Ort.  Melbourne bietet, wie James Joyces Dublin von 1904, eine Art „Weltalltag“ –  the world in a nutshell unserer Zeit.

Crime pays?

Mitten drin Stephen Villani, der Leiter der Melbourner Mordkommission, dessen Aufgabe es sein sollte, Wahrheiten zu finden. Aber allein der Gedanke ist naiv, denn Polizeiarbeit ist eine hochpolitische Angelegenheit. Polizeiarbeit erfordert kommunizierbare Ergebnisse. Akzent auf „kommunizierbar“. Diese Wahrheit hat Villani schon kapiert, zähneknirschend. Er möchte ein guter Polizist sein, wenn er schon ein schlechter Vater, Ehemann und Sohn ist. Seine privaten Probleme sind wirklich drängend, die Tochter auf Droge, Vaters Farm droht abzubrennen. Entscheidungen sind gefragt, für Larmoyanz bleibt kein Platz und für die Suche nach dem hehrem Gut Wahrheit keine Zeit. Aber der gute Polizist möchte in der Hierarchie vorankommen und das geht, jetzt, mitten im australischen Wahlkampf, sowieso nur über politische Wege. Und die haben mit Wahrheit nichts im Sinn. Vor allem, wenn es darum geht, Polizeiarbeit, also hoheitliche Tätigkeiten, zu privatisieren.  Die Security-Branche schickt sich an, ganze Segmente von Gesellschaft zu übernehmen. Profit as Profit can.

Romane über Polizei …

Peter Temple schreibt ganz und gar meisterhaft eine lange Tradition des Polizeiromans fort. Die Polizei als Gesellschaft in der Gesellschaft und insofern als deren Miniaturmodell gehört zu den Motiven, mit denen sich die Kriminalliteratur spätestens seit Dashiell Hammett von der ideologischen Unterstellung freischrieb, es sei ihr irgendwie an der fiktionalen Wiederherstellung von Ordnung gelegen. (Fast) alle Cop-Romane von Rang – seit Chester Himes Zeiten bis zu Joseph Wambaugh, Bob Leuci, Jerome Charyn oder Derek Raymond –  benutzen wie Temple die subversiven Möglichkeiten ihres Sujets, in sämtliche Winkel der Gesellschaft einzudringen und Ordnungsvorstellungen in Frage zu stellen. Bei Temple, dessen Roman ungeheuer komplex ist, weil er viele Handlungsstränge und -figuren mit knapper Lakonie und ohne großen Erklärungsaufwand miteinander agieren lässt, fällt die Diagnose besonders unromantisch, illusionsfrei und bitter-ironisch aus: „Wahrheit“ ist vermutlich nur noch ein privater Luxus, an dem die Welt sicher nicht genesen wird.

Die ästhetische, die literarische Seite der Cop-Novel, die Temple ebenfalls meisterlich beherrscht, liegt in der Vielfalt der Perspektiven auf die Welt, die durch die vielen mitspielenden Figuren repräsentiert werden. Der böse Witz, die intelligenten, klischeefreien Dialoge, die schnellen Schnitte und Ortswechsel erzielen den Effekt des Urbanen und der totalen Präsenz im Hier und Jetzt (auch wenn Temple „frühere Zeiten“ und Figuren aus seinen anderen Büchern einarbeitet, selbst Jack Irish, der Serienheld Temples in einem anderen Zyklus gehört in dieses Universum und hat hier einen Cameo-Auftritt).

„Wahrheit“ ist ein Roman auf der Höhe der Zeit und auf der Höhe der Entwicklung der Kriminalliteratur.

Thomas Wörtche

Varianten dieses Textes sind erschienen bei Deutschlandradio Kultur und Kaliber38

Peter Temple: Wahrheit (Truth, 2009). Roman. Deutsch von Hans M. Herzog. München: C. Bertelsmann 2011, 478 Seiten, 21,22 Euro. Verlagsinformationen zum Buch
Temple auf der KrimiZEIT-Bestenliste. Thomas Wörtche bespricht „Kalter August“

Tags :