Walter Serner Tag

Posted On Februar 15, 2016By Thomas WoertcheIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Vortrag: Europäische Kriminalliteratur

Krimi, Kriminalliteratur, regional, europäisch … Thomas Wörtche hielt diesen Vortrag an der Evangelischen Akademie Villigst und stellte ihn uns zur Verfügung. Europäische Kriminalliteratur – was soll das sein, kann es die geben? Unter welchen Voraussetzungen? Und wer versteht darunter eigentlich was? Diesen und vielen weiteren Fragen geht er hier nach.  Sehr geehrte Damen und Herren, Europa auf dem Stier ist ein sehr schöner Aufmacher. Er zeigt, kriminalliterarisch gesehen, in eine originelle Richtung: Vermutlich eine eher einvernehmliche Entführung mit anschließend vermutlich einvernehmlich menschlich-göttlicher Beiwohnung – das ist als Quellmetapher für unser heutigesRead More

Posted On Oktober 4, 2015By Die RedaktionIn Crimemag

Walter Serner: Der Vicomte

Ein Fixstern von Eleganz und Witz Homingman hatte die Bekanntschaft Fifitts auf der Enzpromenade gemacht, indem er plötzlich von hinten grußlos mit den Worten neben sie trat: „Ich würde mich freuen, wenn Sie sich langweilten.“ So elegant beginnt Walter Serners Kurzgeschichte „Homingmans schönste Komposition“, die im nun aktuellesten Serner-Brevier, dem Manesse-Band „Der rote Strich„, nicht fehlen darf. Der von den Nationalsozialisten ermordete Autor ist ein Fixstern der kriminalliterarischen Tradition von Eleganz und Witz. Serner (1889 – 1942), ein Zeitgenosse von Agatha Christie (1890 – 1976), schrieb auf einem sozusagen anderenRead More

Posted On Januar 21, 2012By Roland OsswaldIn Bücher, Crimemag

Roland Oßwald über Walter Serner

Kosmos Serner – Zu einem der Fixsterne der frühen Kriminalliteratur im vernünftigen Sinne gehört Walter Serner. Auch ohne Anlass (obwohl man zu seinem Geburtstag am 15. Januar 1889 einen solchen konstruieren könnte) ist es immer sinnvoll, auf Serner und die kriminalliterarische Tradition von Eleganz und Witz hinzuweisen. Ein kleines Porträt von Roland Oßwald. „Dichtung ist und bleibt ein, wenn auch höherer Schwindel“, schreibt Walter Serner 1927 an seinen Verleger Paul Steegemann. Die Worte vom hohen Schwindel könnten an den Verleger gerichtet auf die geringen und launenhaften Honorare abzielen, die derRead More