Volker Pantenburg Tag

Posted On Dezember 1, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Dezember 2019

non fiction, kurz – 12/2019

Sachbücher, kurz und bündig Sekundärliteratur ist unerlässlich, wenn man nicht nur konsumieren will. Sonja Hartl (SH),  Sigrid Lüdke-Haertel (SLH), Marcus Müntefering (MM) und Alf Mayer (AM) waren auf einem Streifzug im Revier unterwegs – und besprechen: Hannes Brühwiler (Hg.): Hollywoods Schwarze ListeMichael Caine: Die verdammten Türen sprengenBarry Forshaw: Crime Fiction: A Reader’s GuideMario Kramp: Köln an der Seine. Der Kölner Pavillon auf der Pariser Weltausstellung 1937Chanel Miller: Ich habe einen NamenMittelweg 36: Lug und TrugAndrea Noack: Die Bestie schläftVolker Pantenburg (Hg.): Gerhard Friedl – Ein ArbeitsbuchStefana Sabin: AugenBlickeDieter Thomä: Warum Demokratien HeldenRead More
Als ob alles von geheimen Kräften gefügt wäre Dass wir Ihnen diese exemplarische Filmanalyse präsentieren können, verdankt sich dem Harun Farocki Institut, dem Neuen Berliner Kunstverein, dem Verlag der Buchhandlung Walther König in Köln sowie Herausgeber Volker Pantenburg. Sie alle haben sich zusammengetan, um Werk und Schriften von Harun Farocki, dieses großen Filmemachers und Essayisten, zugänglich zu halten – und zu machen. „The Night of the Hunter“, wie dieser Text in der Filmkritik Nr. 308, August 1982, schmucklos überschrieben war, findet sich in: Harun Farocki: Ich habe genug! Texte 1976-1985.Read More