Retro Tag

Der Fernsehkrimi im deutschen Fernsehen boomt. Ungezählt all die Verbrechen, die jeden Tag auf dem und für den Bildschirm begangen und die fast ausnahmslos in maximal 89 Minuten aufgeklärt werden. Dietrich Leder, der viele Jahre für die „Medienkorrespondenz“ über das Fernsehen schrieb, ehe dieses zweiwöchentliche Periodikum im Dezember 2021 eingestellt wurde, nimmt sich jeden Monat eine Erscheinung des laufenden Krimi-Programms vor und seziert, wie es die Darsteller der Pathologinnen und Pathologen in den Serien versprechen.  Folge 10: Wenn der „Tatort“ Agatha Christie Konkurrenz machen will Als die ARD-Programmdirektion plante, was imRead More
What Made “Glass Onion” and “Knives Out” So Popular? In late December 2022, like millions of other people aggravated by the holidays, I turned to the latest Daniel Craig movie, “Glass Onion,” for a bit of distraction. Just in case you’re one of the few who’s managed to dodge Netflix’s massive promotional campaign for the film, it focuses on the continuing adventures of Benoit Blanc (Craig), a freelance detective with a genteel Southern accent and impeccable taste in suits, as he attempts to solve yet another elaborate murder-mystery. “Glass Onion”Read More
Im Gespräch mit Thomas Wörtche blickt Sonja Hartl in ihrem Podcast auf das Krimi-Jahr 2022. Welche Trends und Entwicklungen gibt es? Was bleibt (hoffentlich)? Und was kann weg? Anhören lässt sich die Folge unter diesem Link, bei Apple Podcasts, Spotify und allen gängigen Podcatchern.Read More
Thomas Wörtche über „Die rätselhaften Hojin-Morde“ von Seishi Yokomizu Natürlich könnte es sein, dass die Retro-Welle lichte Momente hat, und wirklich interessante, originelle und wichtige, bisher bei uns übersehene Bücher zu Tage fördert. Das Werk von Seishi Yokomizu (1902-1981), den ich nur von einem nach ihm benannten hochdotierten japanischen Preis für Kriminalromane kannte, könnte so ein Fall sein, dachte ich. „Die rätselhaften Hojin-Morde“ von 1946 (nicht von 1973, wie das Impressum des Aufbau-Verlages behauptet, und was die Frankfurter Rundschau nachbetet, ohne sich zu wundern, wie jemand, der 1981 fast hundertjährigRead More