Krimigedicht Tag

Posted On Mai 1, 2022By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Mai 2022

Krimigedicht von Mose Allison

Parchman Farm Well I’m sittin‘ over here on Parchman FarmWell I’m sittin‘ over here on Parchman FarmWell I’m sittin‘ over here on Parchman FarmAnd I ain’t never done no man no harm Well I’m puttin‘ that cotton in an eleven foot sackWell I’m puttin‘ that cotton in an eleven foot sackWell I’m puttin‘ that cotton in an eleven foot sackWith a twelve guage shotgun at my back I’m sittin‘ over here on Number NineI’m sittin‘ over here on Number NineWell I’m sittin‘ over here on Number NineAnd all I didRead More

Posted On April 1, 2022By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag April 2022

Krimigedicht von Leonard Cohen

The Future Give me back my broken nightMy mirrored room, my secret lifeIt’s lonely hereThere’s no one left to tortureGive me absolute controlOver every living soulAnd lie beside me, babyThat’s an order Give me crack and anal sexTake the only tree that’s leftAnd stuff it up the holeIn your cultureGive me back the Berlin wallGive me Stalin and St. PaulI’ve seen the future, brotherIt is murder Things are going to slide, slide in all directionsWon’t be nothing (won’t be nothing)Nothing you can measure anymoreThe blizzard, the blizzard of the worldHasRead More
Guiltiness (1977) Guiltiness (talkin‘ ‚bout guiltiness)Pressed on their conscience. Oh yeah.And they live their lives (they live their lives)On false pretence everyday –Each and everyday. Yeah. These are the big fishWho always try to eat down the small fish,Just the small fish.I tell you what: they would do anythingTo materialize their every wish. Oh yeah-eah-eah-eah. Say: Woe to the downpressors:They’ll eat the bread of sorrow!Woe to the downpressors:They’ll eat the bread of sad tomorrow!Woe to the downpressors:They’ll eat the bread of sorrow!Oh, yeah-eah! Oh, yeah-eah-eah-eah! Pressed on their conscience. OhRead More
Sting: Moon over Bourbon Street There’s a moonOver Bourbon Street tonightI see faces as they passBeneath the pale lamplightI’ve no choiceBut to follow that callThe bright lights, the peopleAnd the moon and allI pray everydayTo be strongFor I know what I doMust be wrongOh, you’ll never see my shadeOr hear the sound of my feetWhile there’s a moonOver Bourbon Street It was many years agoThat I became what I amI was trapped in this lifeLike an innocent lambNow I can never showMy face at noonAnd you’ll only see me walkingByRead More

Posted On November 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag November 2021

Krimigedicht von Frank Wedekind

Der Tantenmörder Ich hab meine Tante geschlachtet,Meine Tante war alt und schwach;Ich hatte bei ihr übernachtetUnd grub in den Kisten-Kasten nach. Da fand ich goldene Haufen,Fand auch an Papieren gar vielUnd hörte die alte Tante schnaufenOhn Mitleid und Zartgefühl. Was nutzt es, daß sie sich noch härme –Nacht war es rings um mich her –Ich stieß ihr den Dolch in die Därme,Die Tante schnaufte nicht mehr. Das Geld war schwer zu tragen,Viel schwerer die Tante noch.Ich faßte sie bebend am KragenUnd stieß sie ins tiefe Kellerloch. – Ich hab meineRead More

Posted On September 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag September 2021

Krimigedicht von Ruben Blades

Pedro Navaja OkOne two, one two, three, uh Por la esquina del viejo barrio lo vi pasarCon el tumba’o que tienen los guapos al caminarLas manos siempre en los bolsillos de su gabánPa‘ que no sepan en cuál de ellas lleva el puñalUsa un sombrero de ala ancha de medio la’oY zapatillas por si hay problema salir vola’oLentes oscuros pa‘ que no sepan qué está mirandoY un diente de oro que cuando ríe se ve brillandoComo a tres cuadras de aquella esquina, una mujerVa recorriendo la acera entera por quintaRead More

Posted On Juli 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Juli 2021

Krimigedicht von Bessie Smith

Send Me to the ‚Lectric Chair Judge, you wanna hear my pleaBefore you open up your courtBut I don’t want no sympathy‚Cause I done cut my good man’s throat I caught him with a trifling JaneI warned him ‚bout beforeI had my knife and went insaneAnd the rest you ought to know Judge, Judge, please, Mr. JudgeSend me to the ‚lectric chairJudge, Judge, good Mr. JudgeLet me go away from here I wanna take a journeyTo the devil down belowI done killed my manI wanna reap just what I’ve sowedRead More

Posted On Juni 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Juni 2021

Krimigedicht von den Doors

Riders on the Storm von John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek und Jim Morrison – und man vergißt immer wieder, dass sich der Song auf Serialkiller Billy Cook bezieht… Riders on the stormRiders on the stormInto this house we’re bornInto this world we’re thrown Like a dog without a boneAn actor out aloneRiders on the stormThere’s a killer on the roadHis brain is squirmin‘ like a toadTake a long holidayLet your children playIf ya give this man a rideSweet family will die Killer on the road, yeahGirl, ya gotta loveRead More

Posted On Mai 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Mai 2021

Krimigedicht von Tom Jones

Tom Jones‘ „Delilah“ von 1968 ist einer der ewigen Ohrwürmer. Zum Mitschunkeln und Mitsingen. Aber vielleicht fällt heute auf, bei was alle immer fröhlich mitsingen …  I saw the light on the night that I passed by her windowI saw the flickering shadows of love on her blindShe was my womanAs she deceived me, I watched and went out of my mind My, my, my, DelilahWhy, why, why, DelilahI could see, that girl was no good for meBut I was lost like a slave that no man could free AtRead More

Posted On April 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag April 2021

Krimigedicht von Robin Robertson

Der schottische Poet Robin Robertson legt gerade bei Hanser ein fulminantes Buch vor: „Wie man langsam verliert“ – hier in dieser Ausgabe besprochen von Alf Mayer. Hier ein Gedicht von ihm. Die Schrecken des Jahrmarkts. 1951 (excerpt) Summer was closing, and he moved through the last of it,finding a park with fairground musiccoming from somewhere behind the trees.Walking round, he understood that the funfairis nothing to do with cork-shoots or coconut shies,the carousel, the booster or the bumper rides,not balloons-and-darts, not the cotton-candy,ice-cream, salt water taffy or fries—it’s fear,it’s theRead More
THE WEEPING SONG Go son, go down to the waterAnd see the women weeping thereThen go up into the mountainsThe men, they are weeping tooFather, why are all the women weeping?They are weeping for their menThen why are all the men there weeping?They are weeping back at themThis is a weeping songA song in which to weepWhile all the men and women sleepThis is a weeping songBut I won’t be weeping longFather, why are all the children weeping?They are merely crying sonO, are they merely crying, father?Yes, true weeping isRead More

Posted On Februar 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Februar 2021

Krimigedicht von Alanis Morisette

Hands Clean – Alanis Morisette If it weren’t for your maturityNone of this would have happenedIf you weren’t so wise beyond your yearsI would’ve been able to control myselfIf it weren’t for my attentionYou wouldn’t have been successful, andIf it weren’t for meYou would never have amounted to very much Ooh this could be messy, butYou don’t seem to mindOoh don’t go telling everybody, andOverlook this supposed crime We’ll fast-forward to a few years laterNo one knows except the both of usAnd I have honored your request for silenceAnd you’veRead More
Last night I heard the screaming Loud voices behind the wall Another sleepless night for meIt won’t do no good to call The police always come late If they come at all  And when they arrive They say they can’t interfere With domestic affairs Between a man and his wife And as they walk out the door The tears well up in her eyes Last night I heard the screaming Then a silence that chilled my soul I prayed that I was dreaming When I saw the ambulance in the road And the policeman said „I’m here to keep the peace Will the crowd disperse IRead More

Posted On Juli 1, 2020By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

Krimigedicht von Theobald Tiger

Spanische Krankheit? Was schleicht durch alle kriegführenden Länder?Welches Ding schleift die infizierten Gewändervom Schützengraben zur Residenz?Wer hat es gesehn? Wer nennts? Wer erkennts?Schmerzen im Hals, Schmerzen im Ohr –die Sache kommt mir spanisch vor. Aber wenn ichs genau betrachteund hübsch auf alle Symptome achte,bemerke ich es mit einem Mal:das ist nicht international.Und seh ich das ganze Krankenkorps:kommts mir gar nicht mehr spanisch vor. Ein bißchen Gefieber, ein bißchen Beschwerden,Onkel Doktor sagt: »Morgen wirds besser werden!«Nachts im Dunkel Transpirieren,Herzangst, Schwindel und Phantasieren,mittags Erhitzen, abends Erkalten,morgen ist alles wieder beim Alten –DasRead More

Posted On November 15, 2018By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag November 2018

Krimigedicht – von Eminem

Murder, Murder By Eminem (Chorus) All I see is murder murder, my mind state Makes it too late for cops in tryin‘ to stop the crime rate All I see is murder murder, my mind state Murder, murder, murder, and kill, kill, kill! All I see is murder murder, my mind state Makes it too late for cops in tryin‘ to stop the crime rate All I see is murder murder, my mind state Murder, murder, murder, and kill, kill, kill! Left the keys in the van, with a gatRead More

Posted On Oktober 16, 2018By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2018

Krimigedicht von Kevin Ayers

Fake Mexican Tourist Blues By Kevin Ayers Hey, mister, would you like my sister Her name is juanita I think. you’d like to meet her She’s a little bit risky Drinking always whiskey But she’s really a tiger Take you right inside her Hey, mister, got another sister Her name is dolores She likes pretty colores; She’s a little bit silly Eating always chili; But she’s very sexy Take her home in a taxi Hey, juanita, juanita banana Hey, juanita, would you hold my banana; I’d like it now, IRead More

Posted On September 16, 2018By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag September 2018

Krimigedicht von Mark Knopfler

Six Blade Knife By Mark Knopfler Your six blade knife – do anything for you Anything you want it to One blade – breaking my heart One blade – tearing me apart Your six blade knife – do anything for you You take away my mind like you take away the top of a tin Come up from behind and lay it down cold on my skin Took a stone from my soul when I was lame Just so you could make me tame yes You take away my mindRead More
Als sie nunmehr anstrebend auf einem Raum sich begegnet; Trafen zugleich Stierhäut‘, und Speere zugleich, und die Kräfte Rüstiger Männer in Erz; und die hochgenabelten Schilde Naheten dichtgedrängt; und umher stieg lautes Getös‘ auf.   Jetzo erscholl Wehklagen und Siegsgeschrei miteinander, Würgender dort und Erwürgter; und Blut umströmte die Erde. Wie zween Ström‘ im Herbste geschwellt, den Gebirgen entrollend, Zum gemeinsamen Tal ihr strudelndes Wasser ergießen, Aus unendlichen Quellen durch tiefgehöhltes Geklüft hin;   Ferne hört ihr Geräusch der weinende Hirt auf den Bergen: Also erhub den Vermischten sich WutgeschreiRead More

Posted On März 14, 2018By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag März 2018

Krimigedicht

So gegen eins   Es saßen drei dicke Gespenster einmal Auf einer kaum sichtbaren Bank. Erzählten sich Schnurren voll tiefer Moral Und manchen todtraurigen Schwank.   Das Obergespenst sagte freundlich und hohl: “ … Ihr zwei seid noch jung und recht dumm. Glaubt mir! Es gibt heute noch Menschen! Jawohl! Doch die gehn bei Tage bloß um!   Sie sind so lebendig und voller Geräusch. Lebendig sein ist so gemein. Sind fürchterlich anzuschaun! Rundum voll Fleisch! Und bilden sich noch drauf was ein!   Glaubt ihr, daß ein Mensch jeRead More

Posted On Februar 15, 2018By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Februar 2018, Krimigedicht

Krimigedicht

Die Ballade vom Nachahmungstrieb Erich Kästner Es ist schon wahr: nichts wirkt so rasch wie Gift! Der Mensch, und sei er noch so minderjährig, ist, was die Laster dieser Welt betrifft, früh bei der Hand und unerhört gelehrig. Im Februar, ich weiß nicht am wievielten, geschah’s auf irgendeines Jungen Drängen, daß Kinder, die im Hinterhofe spielten, beschlossen, Naumanns Fritzchen aufzuhängen. Sie kannten aus der Zeitung die Geschichten, in denen Mord vorkommt und Polizei. Und sie beschlossen, Naumann hinzurichten, weil er, so sagten sie, ein Räuber sei. Sie steckten seinen KopfRead More

Posted On Januar 15, 2018By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Januar 2018, Krimigedicht

Krimigedicht

Es war ein Brikett, ein großes Genie von Joachim Ringelnatz Es war ein Brikett, ein großes Genie, Das Philosophie studierte Und später selbst an der Akademie Im gleichen Fache dozierte. Es sprach zur versammelten Briketterie: „Verehrliches Auditorium, Das Leben – das Leben – beachten Sie – Ist nichts als ein Provisorium.“ Da wurde als ketzerisch gleich verbannt Der Satz mit dem Provisorium. Das arme Brikett, das wurde verbrannt In einem Privatkrematorium.Read More

Posted On Dezember 16, 2017By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Dezember 2017, Krimigedicht

Krimigedicht

Prophezeiung Einmal kommt – ich habe Zeichen – Sterbesturm aus fernem Norden. Überall stinkt es nach Leichen. Es beginnt das große Morden. Finster wird der Himmelsklumpen, Sturmtod hebt die Klauentatzen: Nieder stürzen alle Lumpen. Mimen bersten. Mädchen platzen. Polternd fallen Pferdeställe. Keine Fliege kann sich retten. Schöne homosexuelle Männer kullern aus den Betten. Rissig werden Häuserwände. Fische faulen in dem Flusse. Alles nimmt sein ekles Ende. Krächzend kippen Omnibusse Alfred Lichtenstein (1889-1914)Read More

Posted On November 15, 2017By Die RedaktionIn Crimemag, Krimigedicht

Krimigedicht

Das Nachtgespenst Von Kurt Gerron Legt die Hausfrau nachts die Kette vor Im Korridor Steh‘ ich davor Mit ’ner Feile Ohne Eile Keck Feil ich se weg – Da liegt der Dreck! Wenn die Tochter grade sich entkleid’t Tret‘ ich bei ihr ein – sie tut mir leid Ich bin dein Nachtgespenst Dein süßes Nachtgespenst Ich weck‘ dich, wennde pennst So oft, bis du mich Liebling nennst Sei bloß nicht so erschreckt Du wirst nur aufgedeckt Und wennde aufgedeckt Dann wirste wieder zugedeckt Steig‘ ich durch’s Fenster ein Reizt michRead More

Posted On Oktober 17, 2017By Die RedaktionIn Crimemag, Krimigedicht

Krimigedicht: Tucholskys „Nachtgespenst“

Das Nachtgespenst von Kurt Tucholsky Am Tage bin ich ein gewisser Planke nur: Planke, Erich … Breite Straße zehn. Man merkt mir gar nichts an. Und kein Gedanke Doch abends, wenn die Bogenlampen zischen, dann geh ich los und spiele still Versteck. Rein ins Parterre … ich kann so rasch entwischen … den Frauen zieh ich gern die Decke weg – Erschrecken Sie nicht! Erschrecken Sie doch! Erschrecken Sie nicht! Erschrecken Sie doch! Ich bin schon lange weg, wenn du um Hilfe rennst: Ich bin das Nachtgespenst! Ich bin dasRead More

Posted On September 19, 2017By Die RedaktionIn Crimemag, Krimigedicht

Krimigedicht

I got a razor By Willie Dixon Who me? Man, you know I ain’t never Lost no fight I’m way too fast for that cat Now look If me an a grizzly’s havin‘ a fight No! Don’t you think the fight ain’t fair You talkin‘ ‚bout helpin‘ me? You better help that grizzly bear I’ve got a razor, man And I’ve got a *chib, this a cinch Man, I can split a bolt a-lightnin‘ Befo‘ the lightnin‘ could move an inch Now, look If me an a wildcat Is allRead More

Posted On August 15, 2017By Guillermo O'JoyceIn Crimemag, Krimigedicht

Krimigedicht: Trump – von Guillermo O’Joyce

Trump The archbishop of Money, he briefly ran a broken empire. The experts barked for him or against him but no one seemed to understand this was one of the dullest human beings God had ever created. His every bleat, tweet, twerp was proof that language had gone on vacation. The man had accumulated Money beyond computation, chirped constantly with the belligerence of a drug lord, chirped with the self- importance that only money can confer, and never once had an insight, a single understanding why half the world wasRead More