Gustl Mollath Tag

Posted On Juli 3, 2013By Wolfram SchuetteIn Kolumnen und Themen, Litmag

Wolfram Schüttes Petits riens

Petits riens (IV) – Wolfram Schütte über die usamerikanische „fürsorgliche Ausspähung“ unter „politischen Freunden“; einen philosophierenden Fußballtrainer, „Oral History“ und das Justiz- & Psychiatrieopfer Gustl Mollath. Fürsorgliche Belagerung – Man stelle sich für einen Augenblick vor, der russische Geheimdienst hätte sich in der europäischen Netzwelt so ungeniert & selbstverständlich umgesehen, bzw. zuhause gefühlt wie bis zu Edward Snowdens Enthüllungen via „Guardian“ die uasamerikanischen und britischen Geheimdienste. Diplomatisch wären solche Eingriffe kaum noch zu behandeln gewesen. Aber glücklicherweise hat Snowden nur die „fürsorgliche Ausspähung“ unter „politischen Freunden“ offenbart – vorsorgliche Verhaltensweisen,Read More
Kafkaeske Justiz-Dunkelkammer oder bayerischer Sumpf? Der Fall Mollath als journalistischer Enthüllungsskandal. Selten gab es eine so starke Medienresonanz und eine so intensive öffentliche Empörung wie jetzt über den bayerischen Justizskandal und den seit sieben Jahren in der Psychiatrie weggesperrten Gustl Mollath. Inzwischen gibt es zum Fall Mollath ein Buch der beiden SZ-Journalisten Uwe Ritzer und Olaf Przybilla. Bei der „Netzwerk-Recherche“-Tagung in Hamburg diskutierte Uwe Ritzer mit den beiden „Report Mainz“-Reportern Monika Anthes und Eric Beres über den Fall. Von Peter Münder Eine Petition für eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen denRead More