Felix Hofmann Tag

Posted On Dezember 31, 2021By Die RedaktionIn Highlights, Highlights 2021

Brigitte Helbling, Henny Hidden, Felix Hofmann

**** Brigitte Helbling Als man wieder ins Museum konnte:Entdeckungen, Wiederbegegnungen,die beiden Jaguare aus 1639 (Jacob Gerritsz. Cuyp) oder der Falke auf der Schildkröte (Unbekannt, Italien, um 1200). Das war im Kunsthaus Zürich, im April. Much beloved! Seit ich 15 bin. Und neuerdings in Frage gestellt.  Unter anderem durch Hulda Zwinglis Instagram: Für mich ein weiteres Highlight. Jägerinnen, Sammlerinnen von weiblichem Kunstschaffen. Die Stimmen darin: selbstbewusst, ungeduldig, unstillbar, neugierig.Das auch: Ein Kollektiv, das sich gewitzt und klug zu schützen weiß. Und gerade dadurch im Auge behält, was zählt.(Jedenfalls für mich.)  Brigitte Helbling ist CulturMag-Mitarbeiterin und Autorin und schreibt seitRead More
Seit Beginn des Jahres führt Felix Hofmann auf getidan ein fast tägliches Journal, Erwähnungen von Musik und Büchern inklusive, ein ziemlich herkulanisches Unterfangen: Die Frist – Journal für chronisches Denken. Hier ein Auszug: Was ist virulenter – Covid-19 oder Dummheit-20/21? Es gibt eine wachsende Zahl von Leuten (leider zu langsam wachsend), denen klar ist, wie die Dummheit in den Asozialsozialmedien zunimmt. Unter diesen gibt es einen ebenfalls wachsenden Freundesklub, der sich einen Spaß daraus macht, dieser Dummheit Futter zu geben. Sie erfinden Fake und schauen dann zu, wie rasend schnell der Bullshit sichRead More
Merkwürdigkeiten des Alltags – Ein seltsam schönes Buch, das Zeichnungen und Texte zu etwas Größerem und Neuem zusammenbringt, ist Alf Mayer begegnet. Es kommt aus einem der ältesten Druckhäuser Europas, 1488 in Basel von Johannes Petri gegründet, der das Druckerhandwerk in Mainz zur Zeit Gutenbergs erlernte. Anstatt „Kleine böse Absichten“ könnte dieses Buch auch „Straßenlaternen am falschen Ort“, „Geröll im Rutschen“ oder „Mandarinen neben Kellerfenstern“ heißen, schreibt Rolf Soiron in seinem Vorwort – und er hat Recht. Und nicht. Absicht jedenfalls war es und ein Experiment, zwei Künstler des AusdrucksRead More
Kunst, ohne Museum Von Alf Mayer In einer gerechten Welt würde es Preise regnen auf dieses Buch, würde es weithin besprochen, zusätzlich in Galerien und Museen zum Verkauf angeboten, hätten alleine die Stadt Kassel und die ihr zugehörende Gesellschaft einige tausend Exemplare abgenommen, könnten die beiden Autoren mit dem Lohn ihrer gewaltigen Arbeit ein paar Monate ihre Miete finanzieren. In einer gerechten Welt wäre dieses Buch ein Ereignis. Aber es geht in ihm um Kunst. Da sind die Maßstäbe noch extremer außer Kraft, da läuft die Ökonomie des Geldes erstRead More