FAZ Tag

In seinen Augen das geraubte Feuer Eine Buchbesprechung – und ein Textauszug Dieses für den Booker Prize nominierte Buch je auf Deutsch zu sehen, das hätte ich nie erwartet, umso größer jetzt die Freude. Sie ist ungetrübt, alles hier vom Feinsten. Der Übersetzerin Anne-Kristin Mittag gebührt höchstes Lob, Hanser als Verlag ein Dank. „Wie man langsam verliert“ von Robin Robertson ist ein Geschenk, wie man es nur selten bekommt. Genauer gesagt: Ich kenne kein damit vergleichbares Buch. Es ist genresprengend, unklassifizierbar. Ein Epos, eine odyssee-große Wanderung, ein Film Noir inRead More
Homers Kinder. Oder: Licht aus – der kluge Raum gehorcht Jemand hätte es Kai Spanke sagen sollen: This is not your normal Kriminalroman. Aber da hatte er schon losgelegt. Im Gestus des empörten Spießers – den es, tatsächlich, im Jahr Zweitausendeinundzwanzig im Feuilleton der FAZ noch immer im vollen Safte und mit jeder Menge Schaum vorm Munde gibt – lässt er die Sau raus. Ein Krimiverriss wie anno dunnemal, Muff und Smegma unter allen Talaren, ich wusste gar nicht, dass man als Jungredakteur im ersten Berufsjahr schon so alt seinRead More
Warum? Am letzten Montag brachte die FAZ einen seltsamen Text der Lektorin Lisa Kuppler über den Krimi, wie er halt so ist. Anfangs herrschte Erstaunen, dann Verblüffung und nach genauerem Studium blieb dann eher Verwirrung. Ein Versuch durchzublicken – von Thomas Wörtche. Ach ja, die FAZ. Ich wusste nicht, dass sie sich zu einem Fachblatt für Zeitreisen entwickelt hat oder eine Plattform sich ausprobierender Autorinnen ist, aber vielleicht möchte die FAZ auch ihre Ronja von Rönne haben. Auf solche Ideen kommt man, wenn man Lisa Kupplers Analyse, nein, Polemik, nein,Read More
Spinner mit Goldrand – Mehr als bizarr mutet es an, welch Gedankengut sich derzeit geradezu hysterisch an rassenrein „deutsches“ Gold krallt und Zeter und Mordio schreit im Zeitalter der Entkörperlichung – allem voran die Virtualisierung unserer Tauschgeschäfte und der buchstäblich unfassbare, billionenschwere Geld- und Wertehandel in Millisekunden. Das Internet schwirrt von Verschwörungstheorien, was böse Mächte mit dem in der Fremde gehorteten deutschen Gold angestellt haben könnten – es nämlich vielleicht teilweise mit anderem verschmolzen? Mit Blei versetzt? Nach Blut ist Gold immer noch der Deutschen heiligster Stoff, jenseits aller internationalenRead More
Blockwart, heute bitte mit g – Neues von der NSA und ihren Schergen. Von Alf Mayer „Abgehängt“ sieht Nikolas Busse im FAZ-Leitartikel vom 13. 11.13 zum Stand der NSA-Bespitzelungen den Rest der Welt von Amerika, der ach so „oft schon abgeschriebenen… Weltmacht“, die es nun geschafft habe „die wichtigsten Spionagemittel fast monopolartig zu kontrollieren“. Der Nato- und EU-Korrespondent wagt gar die These: „Das wird den Vereinigten Staaten noch auf viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, die globale Vormachtstellung sichern.“ Zeit also, sich mit Big Brother gut zu stellen. Demnach sieht BusseRead More
Eine Sache der Verhältnismäßigkeit – Mittwoch, 26. Juni 2013, Zeitungslektüre aus dem Normalwahnsinn. Alles eine Zeitung, die FAZ. Im Lokalteil ein kleiner Zweispalter: „Ticketfälscher-Ring aufgeflogen. Hehler verkauften Tausende Karten/ Millionenschaden.“ Es geht hauptsächlich um gefälschte DB-Monatsfahrkarten und Tickets im Rhein-Main-Gebiet, mit Fahrscheindruckern der Bahn und auf deren gestohlenen Blanko-Fahrscheinrollen gedruckt. Es gab Bestelllisten mit Namen der Abnehmer, sie alle wird die volle Härte des Gesetzes treffen: banden- und gewerbsmäßige Urkundenfälschung, Hehlerei und Diebstahl. Die Bundespolizei, Achtung Hoheitsdelikte, rückte MIT 500 BEAMTEN an und durchsuchte etwa 100 Wohnungen in der Region.Read More
Seit Eric Ambler wissen wir, dass „Steuervermeidung“ zu den Grundtugenden des kompetenten Kriminellen gehört … Wie schön, wenn eine große deutsche Zeitung dazu moralische Begleitmusik liefert – Stichwort: „Wirtschaftsethik“ oder, anders formuliert: Kick Ass! Wie kann ein Hoeneß sich erwischen lassen? Oder: Warum ein Bankräuber seinen Schweißbrenner von der Steuer absetzen kann?, eine kleine Expedition zum Rechtsempfinden der FAZ. Wie sie sich jetzt winden, die sich dumm stellenden Köpfe hinter der FAZ. Es ist ein kleines Sittenbild der höheren – eigentlich, ich bitte Sie, der normalen Strafverfolgung und dem normalenRead More
Verhaltene Begleitmusik zu einem Rettungsszenario – Klinische Euphorie nach der Hochzeit der FAZ mit der FR: Ein Kommentar von Wolfram Schütte. Schon immer, seit ich ihn zum ersten Mal vor mehr als 50 Jahren gehört hatte, hat mich der O`Neill-Titel „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ fasziniert. In den letzten Jahren schien es mir, als sei die tief melancholische Beschreibung eines absehbaren Endes die Zustandsbeschreibung des Weges, den die „Frankfurter Rundschau“ seit Beginn des neuen Jahrtausends genommen hatte, in denen erst die SPD-Holding DDVG allein, dann zusammen mit derRead More

Posted On November 2, 2011By Brigitte HelblingIn Comic, Litmag

Jochen Schmidt/Line Hoven: Dudenbrooks

Und aus sieben Wörtern eine Welt – „Dudenbrooks“ heißt das Buch gewordene Gesellschaftsspiel, das folgendermaßen funktioniert: Man nehme sieben Wörter mit denselben Anfangsbuchstaben, wie sie im Abstand von 10, 20, 30 oder 40 Wörtern im Duden stehen und baue daraus eine kleine Geschichte, die selbst nicht viel mehr als 50 Wörter umfassen darf. Diese letzte Vorgabe zum Umfang hat dann mit dem Spiel weniger zu tun als mit der FAZ, in der das Resultat der „Dudenbrooks–Spielereien“von Jochen Schmidt und Line Hoven zuerst erschienen sind. Die „Dudenbrooks“ sind, dies vorneweg, einRead More