Fassbinder Tag

Ingrid Caven: Chaos? Hinhören, Singen. Ein Gespräch mit Ute Cohen.  Kampa Verlag, Zürich 2021. 176 Seiten, 20 Euro. Die wilden Siebziger, Sex, Drugs und Rock ’n’ Roll, über Dekadenz, Kokain und Champagner, Fassbinder, die RAF, Mick Jagger, Religiosität, Erotik, Kunst und Politik, MeToo, Populismus und das Altern … Die Kunst des Gesprächs, wiederbelebt, das feiert dieses Buch – und zu Recht erscheint es im „Kampa Salon“, wo es neben Begegnungen mit Margaret Atwood, Jorge Luis Borges, David Bowie, Leonard Cohen, Joan Didion, Bob Dylan, Federico Fellini, Siri Hustvedt, Joni Mitchell, Sting,Read More

Posted On September 1, 2021By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag September 2021

TW über Frank Göhres Meisterstück

Verdichtete Komplexion Frank Göhres Roman „Die Stadt, das Geld und der Tod“ ist ein Meisterwerk des Kompression. „Der Müll, die Stadt und der Tod“ hieß das Skandalstück von Rainer Werner Fassbinder, das in der 70er Jahren die Gemüter erhitzte. Es ging damals um Grundstücksspekulationen im Frankfurter Westend, eine Zentralfigur schien an den Unternehmer und Politiker Ignaz Bubis (damals Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland) angelegt und damit antisemitische Klischees zu bedienen. Das ist lange her, aber natürlich bezieht sich der Titel von Frank Göhres neuem Roman auf Fassbinders Stück (und nichtRead More

Posted On November 1, 2020By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag November 2020

„Im Augenblick der Freiheit“

„Lebe Grösser!“ Alf Mayer über Burghard Schlichts monumentalen Film- & Liebesroman „Im Augenblick der Freiheit“ Gleich im ersten Kapitel sinniert eine der Hauptfiguren über das kleine Kino, das er bald aufmachen will, und über den Film an sich. Als Leser weiß man das zu Beginn der Lektüre noch nicht, aber die hier zitierte Stelle auf Seite 14 verrät auch so etwas wie das Programm des Buches. „Im Augenblick der Freiheit“ des Frankfurters Burghard Schlicht ist tatsächlich ein Roman wie ein Film im Kino. Die Buchdeckel sind seine Wände, der HimmelRead More