Bangkok Tag

HipstamaticPhoto-534055614.371828

Posted On April 14, 2018By Marcus MuenteferingIn Crimemag, CrimeMag April 2018

Marcus Müntefering: Bloody Questions (27)

Heute: Christopher G. Moore von Marcus Müntefering. Christopher G. Moore, Jahrgang 1952, ist ein kanadischer Anwalt, der seit bald drei Jahrzehnten in Bangkok lebt und in ganz Südostasien unterwegs ist. Er hat Dutzende Romane geschrieben, die Bücher um den Privatdetektiv Vincent Calvino aus Bangkok sind teilweise auch ins Deutsche übersetzt und früher beim Unionsverlag erschienen. Moores neuester Roman “Springer” ist vor Kurzem auf Deutsch erschienen, übersetzt und herausgegeben von Peter Friedrich. Mehr dazu lest ihr hier. In Thailand ist es inzwischen nicht mehr so einfach, die Bücher von Moore zu bekommen,Read More
moore springer 41NUUgQ2uXL

Posted On April 14, 2018By Peter MuenderIn Crimemag, CrimeMag April 2018

Über Christopher G. Moore: Springer

Dein Freund, der Schmerz? Mord oder Selbstmord? Das soll Vincent Calvino,  PI  in Bangkok, herausfinden, als er zur Leiche des kanadischen  Malers Raphael gerufen wird:  Der hatte  im Redlight-District attraktive Massage-Girls porträtiert, die er auch gerne flachlegte. Vertrackt nur, dass der Künstler sich schon lange mit Selbstmordgedanken trug, auf seiner Website  seine Gedanken über Leben und Tod, Schmerz und Kunst  verbreitete und obendrein noch als Berater einer Suizid-Hotline aktiv war. Der in Bangkok lebende Christopher Moore zeigt in seinem  jetzt auf Deutsch erschienenen Krimi „Springer“ (Originaltitel „Jumpers“, 2016) einen ziemlich ratlosen Calvino, der langeRead More

Posted On Juni 13, 2015By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Vor einiger Zeit haben wir auf Johann Haris fulminantes Buch „Chasing The Dream“ hingewiesen. Heute setzt sich Christopher G. Moore mit dem 100-jährigen „War on Drugs“ auseinander. Anslinger’s  100 Years War I’ve been thinking of winners and loser, peacemakers and warriors, victors and the vanquished. These binary extremes define much of our culture, and much of about the way we think of war and winning. That visceralRead More

Posted On August 30, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Räuber gibt es überall, wo es etwas zu rauben gibt, das ist ihr Beruf. Aber wie immer sind es die Kontexte, die den Unterschied machen. Denn auch Räuber sind kulturell geprägt und von den sie umgebenden Security-System abhängig. Christopher G. Moore erzählt Spannendes über Thai-Räuber. Off-Duty Police officer working as gold shop security guard It is difficult to find a reliable number of gold shops inRead More

Posted On Februar 8, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute: Dass Franz Kafkas Rolle für den Kriminalroman eminent wichtig und noch nicht einmal ansatzweise analysiert ist, das wussten wir. Christopher G. Moores Kafka-Betrachtung im Kontext der aktuellen politischen Situation in Thailand ist höchst spannend: Kafka The Grand Master of Noir: A Lesson for Thailand The New Statesman had an article titled “Death by data: how Kafka’s The Trial prefigured the nightmare of the modern surveillance state” by ReinerRead More

Posted On Februar 1, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Das organisierte Verbrechen ist systemisch da, wo es Profite gibt. Mensch oder Tier als Ware, tot oder lebendig … das sind keine sinnvollen Kriterien mehr. Es zählt der Kilo-Preis. A Kilo of Rhino Horn The price of looking the other way by state officials has a new measurement: the Rhino Horn Index. Like a Hollywood list for actors and directors, those in the know can scroll down and findRead More

Posted On November 9, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute eine Warnung vor den Chimären der Forensik, mit allen Implikationen für die Crime Fiction: Chimeras in the Forensic Lab It seems every week that scientific discoveries are upsetting conventional wisdom about our understanding of reality. The scientific shakeup of beliefs cascades through the culture, including (and especially) the arts. The latest example is our understanding about DNA and the genome. Remember the race to be the first toRead More

Posted On März 30, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Manchmal ist es nützlich, einen lakonischen Reality-Check zu machen, um Literatur und Wirklichkeit sinnvoll sortieren zu können. Christopher G. Moore über einschlägige Fakten: The Rate of Murder You’ve decided to write that crime novel. The one book once released into the world will liberate you from the day job, put you on Charlie Rose, the NYT bestseller list, interviewed by the Wall Street Journal and the Financial Times, and stacks of invitations to the best parties in New York, London and Paris. You’ve heard that international settings are in vogueRead More