Arne Dahl Tag

Posted On Dezember 16, 2017By Frank RumpelIn Crimemag, CrimeMag Dezember 2017

Bericht: Die Tübinger Poetik-Dozentur

Kollektiven Ängsten auf der Spur von Frank Rumpel Bei der Tübinger Poetik-Dozentur wagen die Organisator/innen auch mal Ungewöhnliches. Dazu darf man durchaus auch die diesjährige Beschäftigung mit dem Kriminalroman zählen. Der wird zwar reichlich gelesen, doch im universitären Umfeld noch längst nicht wirklich ernst genommen. Gemeinhin wird er noch immer vielerorts als schnöde Unterhaltungsliteratur gesehen, nichts, mit dem man sich wissenschaftlich beschäftigen müsste. Das ändert sich gerade. Zu sehen ist das etwa auch am Thema der diesjährigen Tübinger Poetik-Dozentur, wenngleich es dabei nicht um streng  wissenschaftliche Vorträge geht. Vielmehr sollenRead More

Posted On April 5, 2014By Frank RumpelIn Bücher, Crimemag, Porträts / Interviews

Arne Dahl: Neid

Schweden ist zu klein Allmählich bricht die Schwedenwelle – eine Art Darwinismus hat eingesetzt und wir schauen, wer übrig bleiben wird. Arne Dahl ist ein heißer Kandidat dafür – „Neid“, sein neuer Roman, gibt zu schönster Hoffnung Anlass. Frank Rumpel hat mit Dahl gesprochen und den Roman gelesen. Seine Heimat Schweden, sagt der Autor Arne Dahl im Gespräch, sei ihm als Romanschauplatz mit den Jahren einfach zu klein geworden. Das deutete sich bereits in den letzten Romanen seiner ersten, elfteiligen Serie an. In seiner neuen, auf vier Bände angelegten ReiheRead More

Posted On Juni 29, 2013By Frank RumpelIn Bücher, Crimemag

Arne Dahl: Bußestunde

Fast das Ende – Mit „Bußestunde“ ist, sechs Jahre nach dem Original, der zehnte und fast letzte Band von Arne Dahls Reihe um eine Gruppe schwedischer Elitepolizisten erschienen. Eine Besprechung von Frank Rumpel. Zehn Bände in zehn Jahren – Arne Dahl hatte sich da eine sportliche Marke gesetzt, die sich freilich an Maj Sjöwall und Per Wahlöö orientierte, jenen Autoren, die bis heute meist herhalten müssen, wenn es um schwedische Kriminalromane geht – bei zehnbändigen sowieso. Die beiden veröffentlichten zwischen 1965 und 1975 ihren zehnteiligen „Roman über ein Verbrechen“, in demRead More

Posted On Februar 25, 2012By Die RedaktionIn Crimemag

Bloody Chops

Bloody Chops – heute als Häppchen zerlegt: Arne Dahl und Buddy Giovinazzo von Joachim Feldmann (JF) und Thomas Bodström von Thomas Wörtche (TW). Kolportage à la mode (JF) Beim Showdown in den Räumen einer Berliner Bank fließt reichlich Blut. Dabei geht der Schnitt, mit dem ein wahnwitziger Finanzcoup verhindert wird, nicht in menschliches Fleisch, sondern trennt schlicht ein Kabel durch, das eine Tastatur mit einem Computer verbindet. Angesichts der komplexen Handlung, mit dem Arne Dahls Thriller „Gier“ seine Leser rund 500 Seiten lang in Spannung hält, ist diese Lösung verblüffend simpel.Read More