Search Result for Kerstin Carlstedt

no thumb

Posted On Mai 9, 2012By Die Redaktion

CULTurMAG-Ausgabe, 9.5.12

Liebes CULTurMAG-Publikum, willkommen zur Doppelausgabe von LitMag und MusikMag.  Vor einigen Tagen fand das Woodstock der Nerds und Netizens, die re:publica 2012, in Berlin statt, diesmal unter dem Motto AC!ION. Andreas F. Golla berichtet von der wichtigsten europäischen Konferenz für Netzkultur und Netzpolitik. In einem Monat beginnt die Fußball-EM in Polen und der Ukraine. In seinem überfälligen Buch „FIFA-Mafia – Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball“ beschreibt Thomas Kistner spannend und gut recherchiert den tiefen Sumpf rund um den FIFA-Präsidenten Sepp Blatter, Peter Münder hat es gelesen. Wir hoffen, dassRead More
no thumb

Posted On Mai 9, 2012By Kerstin Carlstedt

Video-Interview mit Hélène Gremillon

Aufruf gegen die Lüge – Bereits seit einigen Wochen sind CULTurMAG und das Videoportal „Interview Lounge“ Partner. Nun freuen wir uns, Ihnen in den nächsten Wochen ganz exklusiv Gespräche zeigen zu können, die Kerstin Carlstedt mit interessanten Autorinnen und Autoren geführt hat. Diesmal: Hélène Gremillon Zum Dreh: So viel Charme und Glamour finden wir auf deutschen Buchmessen nicht alle Tage: Mit Hélène Gremillon wehte uns in Leipzig ein Hauch der Weltmetropole Paris an. Wir wollen und können zwar nicht mit den großen Modezeitschriften mithalten, aber zu erwähnen sei das umwerfende,Read More
no thumb

Posted On Mai 5, 2012By Kerstin Carlstedt

Ines Geipel im Video-Gespräch

Die Schule des Tötens – Bereits seit einigen Wochen sind CULTurMAG und das Videoportal Interview Lounge Partner. Nun freuen wir uns, Ihnen in den nächsten Wochen exklusiv Gespräche zeigen zu können, die Kerstin Carlstedt mit interessanten Autorinnen und Autoren geführt hat. Diesmal: Ines Geipel.   Zum Dreh: Ines Geipel? Das ist doch die, die vor etwa zehn Jahren den Amoklauf im Erfurter Gutenberg-Gymnasium dokumentarisch aufgearbeitet hat – werden Sie denken. Mit ihrem neuen Buch „Der Amok-Komplex oder die Schule des Tötens“ wird klar, dass zu dem Thema noch längst nicht allesRead More
no thumb

Posted On Mai 2, 2012By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 2.5.2012

Liebes CULTurMAG-Publikum, willkommen zum LitMag (das MusikMag pausiert, lässt aber schön grüßen). Thomas Grasberger hat ein Buch über „Grant, den Blues des Südens“ geschrieben und erklärt dieses typisch Bayrische (und Österreichische) Lebensgefühl. Carl Wilhelm Macke fordert mehr Grantezza als unverzichtbares Überlebensmittel in allen Lebenslagen. Isabel Bogdan war wieder „Sachen machen“, diesmal sogar im Doppelpack: Erst auf der Hunde-, danach auf der Pferderennbahn. Ob sie gewonnen oder verloren hat, lesen Sie hier. Christiane Geldmacher hat sich Gott und die Welt im Fernsehen angesehen – und ein schönes neues Format für CulturmagsRead More
no thumb

Posted On Mai 2, 2012By Kerstin Carlstedt

Video-Interview mit Franziska Gerstenberg

Spiel mit dem Leser – Bereits seit einigen Wochen sind CULTurMAG und das Videoportal „Interview Lounge“ Partner. Nun freuen wir uns, Ihnen in den nächsten Wochen ganz exklusiv Gespräche zeigen zu können, die Kerstin Carlstedt mit interessanten Autorinnen und Autoren geführt hat. Diesmal: Franziska Gerstenberg. Drehgeplänkel: Franziska Gerstenberg hat mit ihrem neuen Roman gezeigt, wie virtuos sie sich in fremde Köpfe und Welten hineindenken – und darüber schreiben kann. In „Spiel mit ihr“ beschreibt sie die Gedankengänge eines 50-jährigen Rechtsanwalts, der nach vielen Jahren sexueller und ehelicher Frustration, die VerlockungenRead More
no thumb

Posted On April 28, 2012By Kerstin Carlstedt

Video-Interview mit Ruth Hoffmann

Das Leid der Anderen – Bereits seit einigen Wochen sind CULTurMAG und das Videoportal „Interview Lounge“ Partner. Nun freuen wir uns, Ihnen in den nächsten Wochen ganz exklusiv Gespräche zeigen zu können, die Kerstin Carlstedt mit interessanten Autorinnen und Autoren geführt hat. Diesmal: Ruth Hoffmann. Drehgeplänkel: Die Journalistin Ruth Hoffmann hat sich fünf Jahre einem Thema der DDR-Geschichte gewidmet, das bislang weitgehend „unbeackert“ ist. Herausgekommen ist ein bedrückendes Sachbuch über das Leid, dem Kinder von offiziellen Mitarbeitern der Staatssicherheit ausgesetzt waren: Geheimniskrämerei in der Familie, Gewalterfahrungen und die Angst, vomRead More
no thumb

Posted On April 11, 2012By Kerstin Carlstedt

Video-Interview: Jasmin Ramadan

„Ich möchte, dass der Leser viel erlebt beim lesen“ – Bereits seit einigen Wochen sind CULTurMAG und das Videoportal „Interview Lounge” Partner. Nun freuen wir uns, Ihnen in den nächsten Wochen ganz exklusiv Gespräche zeigen zu können, die Kerstin Carlstedt mit interessanten Autorinnen und Autoren geführt hat. Diesmal: Jasmin Ramadan.     Drehgeplänkel: Wer an Jasmin Ramadan denkt, der denkt vielleicht auch an ihren ersten Roman „Soul Kitchen“, der den Start des gleichnamigen Films von Fatih Akin literarisch begleitete. Nun ist ihr zweiter Roman mit dem schönen Titel „Das SchweinRead More
no thumb

Posted On März 28, 2012By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 28.3.2012

Liebes CULTurMAG-Publikum, einiges los heute im Double-Feature von LitMag und MusikMag, eine weitgefächerte und spannende Ausgabe erwartet Sie. In der letzten Woche hatte Sven Regener, Schriftsteller und Sänger der Band Element of Crime, einen folgenreichen Wutanfall im bayerischen Radio – Thema: Urheberrecht. Seitdem glühen Feuilletons und Blogs und diskutieren. Matthias Penzel schlägt einen Trampelpfad durch Pro und Contra. Einen interessanten Künstler stellt Ihnen Christina Bacher in Porträt und Interview vor: Den Streetfotografen Thomas Leuthard, der auf seinen Gängen durch die Straßen der Welt versucht, möglichst beiläufig authentische Momente von MenschenRead More
no thumb
Spannendes Debüt – Bereits seit einigen Wochen sind CULTurMAG und das Videoportal „Interview Lounge“ Partner. Nun freuen wir uns, Ihnen in den nächsten Wochen ganz exklusiv Gespräche zeigen zu können, die Kerstin Carlstedt mit interessanten Autorinnen und Autoren geführt hat. Los geht’s mit Olga Grjasnowa, deren Debütroman (zur CULTurMAG-Rezension) in diesem Frühjahr bei Hanser erschienen ist. Drehgeplänkel: Eine von vielen „Entdeckungen“ auf der Leipziger Buchmesse: Auf Olga Grjasnowa als Gast bei „Interview Lounge“ sind wir durch ihren Kollegen Rolf Lappert gekommen. Der Schweizer Jugendbuchautor, der – so wie Grjasnowa –Read More
no thumb

Posted On November 16, 2011By Kerstin Carlstedt

Im Kino: Halt auf freier Strecke

Papa funktioniert nicht mehr – Andreas Dresen zeigt mit „Halt auf freier Strecke“, wie ein Sterben in Würde aussehen kann. Von Kerstin Carlstedt. Wer glaubt, das Kinogenre Krebstod-Melodram sei ausgelutscht und spätestens seit „Wit“ (2001), der kammerspielartigen Verfilmung von Mike Nichols, sei dem Thema nichts mehr hinzuzufügen, der irrt. Andreas Dresen, der König des Improvisationsfilms, hat mit „Halt auf freier Strecke“ eine Form gefunden, die das Publikum beim Filmfestspiel in Cannes zu Tränen rührte und mit dem Dresen den Hauptpreis in der renommierten Nebenreihe „Un certain regard“ gewann. Frank (MilanRead More
no thumb

Posted On Oktober 26, 2011By Die Redaktion

CULTurMAG, Ausgabe vom 26.10.11

Liebes CULTurMAG-Publikum, herzlich willkommen zum Double-Feature von LitMag und MusikMag. So international wie heute ging es bei uns selten zu: Lena Blaudez betrachtet den afrikanischen Mittelstand mit Bettina Gaus Reportage „Der unterschätze Kontinent“; Roland Oßwald erzählt uns etwas von dem englischen Startrainer Brian Clough und David Pearce‘ Romanporträt „Damned United“; Carl Wilhelm Macke stellt das Manifest „Es gibt ein besseres Italien“ des populären Italienischen Politikers Nichi Vendola vor; Frank Göhre bespricht Carl Weissners New Yorker Nachjournal „Die Abenteuer von Trashman“; Kerstin Carlstedt hat sich den Film „I’m not a f**kingRead More
no thumb

Posted On Oktober 26, 2011By Kerstin Carlstedt

Kino: I’m not a f**king Princess

„Was ich mit dir mache, ist Kunst“ – Regisseurin Eva Ionesco visualisiert mit „I’m not a f**king Princess“ ihre verpfuschte Kindheit. Von Kerstin Carlstedt. Isabelle Huppert ist wie geschaffen für diese Rolle. Sie spielt die neurotische, egomanische, völlig überkandidelte Foto-Künstlerin Hannah, die ihre Tochter massiv missbraucht, um ihre Karriere voranzutreiben. Violetta (Anamaria Vartolomei) ist noch ein Kind, als ihre Mutter sie nackt – auch zwischen den Beinen – und in barockem Setting ablichtet. Die Fotos gefallen. Hannah wird ein gefeierter Star der Pariser Kunstszene. Ihre Tochter hingegen hat das RechtRead More
no thumb

Posted On April 6, 2011By Die Redaktion

Editorial, 06.04.2011

Liebes CULTurMAG-Publikum, die Bilder der Naturkatastrophen in Japan und Haiti kennen wir alle. Sie sind schrecklich – aber auch schwer zu fassen, in der Konsequenz, die sie für die Betroffenen bedeuten. Hier kann die Literatur einen Mehrwert bieten: „Sie kann hinter die Kulissen der Zerstörungsszenarien blicken, kann beschreiben und ermessen, mit welcher Ur-Kraft so ein Erdbeben in der Seele der Menschen wütet, die sie erleben müssen“, schreibt Ulrich Noller in seiner Besprechung des klugen Buches „Und plötzlich tut sich der Boden auf“ von Yanick Lahens, einer lesenswerten Reflexion über dasRead More
no thumb

Posted On April 6, 2011By Kerstin Carlstedt

Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer

Vergnügliches Potpourri – Wieder einmal ist die Verlockung groß, darüber nachzudenken, wie viel in dem neuen Roman von Siri Hustvedt wohl mit ihrer eigenen Realität zu tun hat und wie viel Fiktion ist. Von Kerstin Carlstedt Nach dem Erscheinen des Buches soll die New Yorker Autorin einen Anruf von einem besorgten Freund bekommen haben: „Siri? Ich habe gerade den Titel deines neuen Buchs gelesen. Stimmt etwas nicht mit dir und Paul???“ Diese Frage wird Siri Hustvedt seither sicherlich öfter gehört haben. Selbst Schuld! Denn wer mit einem berühmten Schriftsteller wieRead More
no thumb

Posted On Februar 23, 2011By Die Redaktion

Editorial,23.2.11

Liebes CULTurMAG-Publikum, willkommen zur Doppelausgabe von LitMag und MusikMag! „CULTurMAG? … sind das nicht die, die „Natalia und Olga“ entdeckt haben?“, wird es dereinst über uns heißen. Aber das wird uns ganz egal sein, denn neben den beiden Glamour-Girls sieht jeder blass aus. Wir haben das Duo interviewt und werden die Mädels auf ihrem steilen Weg nach ganz oben begleiten (mitzuverfolgen auf unserem neuen Youtube-Kanal). Außerdem: Carl Wilhelm Macke kommentiert den schamlosen Beutezug des Gel-Barons zu Guttenberg durch das geistige Eigentum anderer; Kerstin Carlstedt ist beeindruckt von der Vorstellungskraft, mitRead More
no thumb

Posted On Februar 23, 2011By Kerstin Carlstedt

Nicole Krauss: Das große Haus

Beeindruckende Vorstellungskraft – Selten war es nachteilig, als Schriftstellerin gut auszusehen. Im Gegenteil. Wie bei Opernsängerinnen, bei denen früher nur die Stimme zählte, ist es heute auch für den Erfolg im Literaturbetrieb immer wichtiger, dass Newcomerinnen schön anzusehen sind. Oder wäre Zoe Jennys „Blütenstaubzimmer“ so wohlwollend besprochen worden, wäre sie nicht dieses ätherische, elfengleiche Scheidungsmädchen gewesen? Und wäre das Kurzgeschichtendebüt „Sommerhaus, später“ von Judith Hermann genauso zahlreich über den Ladentisch gewandert, wäre die Autorin nicht ausgesprochen vorteilhaft auf Klappentext- und Katalogbildern abgebildet worden? Bei Nicole Krauss hingegen ist es wohlRead More
no thumb

Posted On Januar 16, 2013By Kerstin Carlstedt

Im Video-Interview: Inka Parei

Rekonstruktion der Vergangenheit – Sie erinnern sich: Gastland auf der Frankfurter Buchmesse 2012 war Neuseeland. Daher hat das Goethe Institut in Wellington eine deutsche Autorin vorab nach Neuseeland eingeladen, um den Inselstaat fünf Wochen zu bereisen und darüber zu berichten. Die Wahl fiel auf Inka Parei. Die Bachmannpreisträgerin 2003 schrieb über ihren Trip einen Blog, der ebenso so lesenswert ist, wie ihre Romane. Im „Interview Lounge“-Gespräch erzählt Parei allerdings weniger über ihre Reise ins „Hobbit-Land“, sondern über die DDR der 1980er Jahre, die sie selbst vorwiegend aus Erzählungen kennt, undRead More
no thumb

Posted On Dezember 22, 2012By Kerstin Carlstedt

Im Video-Interview: Daniel Woodrell

No Country for young men Romane, bei denen jedes einzelne Wort „sitzt“. Dafür ist Daniel Woodrell bekannt. Kein Wunder, denn der Autor aus dem Mittleren Westen der USA, dessen Großvater Analphabet war, ist ein großerFreund der Lyrik. Dieser Einfluss auf seine aufregende Krimi-Prosa ist unübersehbar. Im Video-Interview spricht Woodrell, der Obama-Unterstützer, über die Wut der armen Leute, über die er schreibt, und auch über die Quellen seiner Inspiration. Kerstin  Carlstedt, Interview-Lounge Daniel Woodrell: Der Tod von Sweet Mister. Aus dem Englischen von Peter Torberg. München: Liebeskind 2012. 191 Seiten. 16,90Read More
no thumb

Posted On Dezember 19, 2012By Kerstin Carlstedt

Im Video-Interview: Martin Widmann

Mit feinem Gespür für Beziehungsfäden Wie sehr das tägliche Vorbeipendeln an einem heruntergekommenen Londoner Campingwagen inspirieren kann, hat Andreas Martin Widmann mit seinem Romandebüt „Die Glücksparade“ (zur CM-Rezension hier) bewiesen. Der promovierte Literaturwissenschaftler und Robert-Gernhardt-Preisträger von 2010 hat mindestens eine Gemeinsamkeit mit seinem Protagonisten Simon: Er redet nicht gern über ungelegte Eier. Wortreich und wohlüberlegt äußert sich Widmann jedoch über das, was gewesen ist – über die Entstehungsgeschichte seiner Coming of age-Story und die eigene professionelle Entwicklung. Gerade wurde bekannt, dass Widmann für sein Debüt mit dem mit 15 000Read More
no thumb

Posted On November 21, 2012By Kerstin Carlstedt

Chad Harbach im Video-Interview

Unterhaltsam und anspruchsvoll – Alle paar Jahre überrascht uns ein junger US-Amerikaner mit einem Roman, der sich so leicht und unterhaltsam, aber trotzdem anspruchsvoll liest, dass auch nach 600 Seiten Lektüre das Gefühl überwiegt: Ich wäre den Figuren gerne noch weitere 600 Seiten gefolgt. „Die Kunst des Feldspiels“ von Chad Harbach ist ein solches Kunstwerk, das Karsten Herrmann in seiner CULTurMAG-Rezension einen „literarischen Homerun“ nannte. Im „Interview Lounge“-Gespräch berichtet Harbach über seine Zweifel und den zuweilen zähen neun Jahren, die der Veröffentlichung seines Debüts vorangingen. Kerstin  Carlstedt, Interview-Lounge Chad Harbach:Read More
no thumb

Posted On Oktober 31, 2012By Kerstin Carlstedt

Anthony McCarten im Video-Interview

Internet und Real Life – Vor dieser Buchmesse und ihrem Themenschwerpunkt Neuseeland war der kleine Inselstatt im Südpazifik zuvor für viele literarisches Niemandsland. Dabei hat Neuseeland Autoren wie Carl Nixon (mehr hier bei CM) oder Anthony McCarten („Ladies’ Night“, „Superhero“) hervorgebracht. Zum „Interview Lounge“-Gespräch reiste er jedoch nicht aus Neuseeland an, und auch nicht aus seiner Wahlheimat London, sondern aus Braunschweig, wo er am Abend zuvor eine Lesung hatte. McCarten spricht über seinen neuen Roman „Ganz normale Helden“ (zur CULTurMAG-Rezension, seine Skepsis gegenüber der fortschreitenden Digitalisierung unseres Lebens mit allRead More
no thumb

Posted On August 15, 2012By Kerstin Carlstedt

Benjamin Maack im Video-Gespräch über „Monster“

Die Verlorenheit der Benjamine – Im Hamburger Mairisch-Verlag ist in diesem Jahr Benjamin Maacks „Monster“ erschienen, ein Band mit Erzählungen, in dem mindestens drei „Benjamine“ eine Rolle spielen. Interview Lounge wollte wissen, warum das der Fall ist und sprach mit Maack über ein mögliches gemeinsames Grundthema seiner Geschichten, Angst- und Glücksmomente beim Schreiben, Kontrollsucht und die Wichtigkeit von Kleinverlagen. „Monster“ besteht aus vielen längeren und kürzeren Geschichten. Gibt es ein gemeinsames Thema? Ich mag am liebsten Autoren, die ein Lebensthema haben, das sie immer, immer, immer wieder erzählen. Ich weißRead More
no thumb

Posted On August 1, 2012By Kerstin Carlstedt

Peter Ruedi im Video-Gespräch über Dürrenmatt

1000 Seiten Dürrenmatt – Der Schweizer Peter Rüedi hat mit seinem Sachbuch „Dürrenmatt oder Die Ahnung vom Ganzen“ ein fast 1000 Seiten starkes Werk über den großen Dramatiker, Schriftsteller und Maler geschrieben. Eine unglaubliche Fleißarbeit, an der Rüedi mehr als 20 Jahre gearbeitet hat, die aber noch nicht einmal das gesamte Leben Dürrenmatts umschreibt. Da kommt also noch mehr auf uns zu! Peter Rüedi erzählt im Gespräch mit der „Interview Lounge“, wie er selbst Dürrenmatt erlebt hat, von Dürrenmatts Freundschaft zu Max Frisch und seinem Verhältnis zu Geld und Frauen.Read More
no thumb

Posted On Juli 4, 2012By Kerstin Carlstedt

Arnon Grünberg im Video-Gespräch

Die Ökonomie der Beziehungen – Arnon Grünberg ist ein wahrer Vielschreiber. Ein Buch pro Jahr ist das Minimum, so scheint es; darüber hinaus bringt er sich mit Zeitungskolumnen und einem eigenen Blog immer wieder ins Gespräch. In seinem Roman „Mit Haut und Haaren“ setzt er ein Statement zu emotionaler Wohlstandsverwahrlosung und Beziehungslosigkeit auf hohem Niveau. Die Inspiration zu solchen Themen findet der Niederländer direkt vor seiner Haustür. Seit Jahrzehnten lebt er in New York – einer Stadt, die, trotz eines kapitalen Bankencrashs, wohl immer noch als Börsen-Mekka schlechthin gelten darf.Read More
no thumb

Posted On Juni 30, 2012By Kerstin Carlstedt

Im Video-Gespräch: Frank Schulz

Berufswelt Privatdetektiv, grotesk gestaltet – Zwar nicht über den Dächern von Nizza, aber immerhin über den Dächern von Hamburg-Hoheluft trafen wir den Krimiautor Frank Schulz im siebten Stock seiner Arbeitswohnung. Wer kann es ihm verdenken, dass er sich bei dem herrlichen Blick auf den Fernsehturm, die Grindel-Hochhäuser und den ehemaligen Wasserturm im Schanzenpark mehr inspiriert fühlt als in seinem eigentlichen Zuhause, wo ihn die vierköpfige Familie, die über ihm wohnt, mit „Trittschall“ mürbe macht? Im Korridor hängt eine ausgestopfte Ente an der Wand, ein Geschenk von Schriftsteller-Kollegin Karen Duve. DasRead More
no thumb

Posted On Juni 27, 2012By Kerstin Carlstedt

Im Video-Interview: Thomas Rietzschel

Dilettantismus als System – Kaum ist der Fernseher eingeschaltet, schon fällt unser Blick auf das Elend, das Thomas Rietzschel in seinem Sachbuch „Die Stunde der Dilettanten“ hintergründig zu erfassen versucht. Nicht diejenigen, die hart arbeiten und Ahnung von ihrer Materie haben, werden mit Macht und Erfolg belohnt, sondern die, die sich selbst und anderen am besten vormachen können, alles im Griff zu haben. Wir lassen uns verschaukeln, so Rietzschels These. Zur Untermauerung findet er Beispiele aus der Politik, Wirtschaft, Kunst und dem Entertainment. Von Kohl bis Merkel, von Westerwelle bisRead More