Geschrieben am 31. Dezember 2022 von für Highlights, Highlights 2022

Sulari Gentill, Frank Göhre, Stephen Greenall, Thomas Groh

Hier finden Sie:
Sulari Gentill
Frank Göhre
Stephen Greenall
Thomas Groh

Sulari Gentill: On the Orient Express …

2022 has been a year on the way to somewhere, with the journey’s end shrouded in a fog of virus and war, change and hope. Here on Grand Oak I have planted trees in the shade of which I am unlikely to sit unless I live to be a very old woman. But someone will sit beneath them, someone will feel the sunlight, leaf-dappled on their face. My little farm is on its way — back from the ravages of the fires, helped into its current green exuberance by successive La Ñina events and the labour of the humans who are its current custodians.

I released a new novel this year and toured with it in the US and the UK. I met all the wonderful people who had turned my manuscript into a book, and with whom, I’d previously had only on-line interactions. I ate caramel and cheese popcorn, cranberry pie and talked to readers. From London, I diverted my wanderings through Europe —catching the Orient Express from Paris to Venice. A kind of pilgrimage for a mystery writer albeit a luxurious one.  
And though I have dreamed of travelling on the Orient Express since I first read Christie’s classic as a child, again, it felt not like a goal achieved but a place on the path to somewhere else. And for that it was all the more exciting.

I watched an extraordinary number of films in my cramped economy seat on the long haul flights between Australia and the US or London. Unexpectedly, I loved Bullet Train.  It was sharp and witty, clever without taking itself too seriously.  I also watched the old classic Wise Guys for the first time and found it strangely familiar.  I suppose like many classics it has imbued itself into general culture in a way that makes it recognizable to even those who’ve never seen it before.

Reading-wise there have been many books I’ve loved, Chris Hammer’s The Tilt, Eva Jurczyk’s The Department of Rare Books and Special Collections, Nina Campbell’s Daughters of Eve, Dan O’Malley’s Blitz, to name just a few.  And there are the old books to which I’ve returned this year, including, naturally, Murder on the Orient Express.

Sulari Gentill lives on her farm in the foothills of the Snowy Mountains of New South Wales. She is the award-winning author of The Rowland Sinclair Mystery series, historical crime fiction novels set in the 1930s. She won the 2012 Davitt Award for Best Adult Crime Fiction and has been shortlisted for the Commonwealth Writers‘ Prize. Her „The Woman in the Library“ (Poisoned Pen Press, Scottsdale, Az.) landed on 11 top 2022 lists, including Book Page Best Mysteries of 2022, LibraryReads Top 10 Books of 2022, and CrimeFiction Lovers Best Mystery of 2022.

Two years back she decribed for us how she nearly lost her form to the raging wildfires. In 2022 she co-edited “Undefendabale: The Story of a Town Under Fire” (Clan Destine Press). On January 2 2020 the township of Batlow, population 1313, was declared ‚undefendable‘ and its citizens advised to flee. This is the story of its survival – against all odds. While most Batlownians evacuated, many stayed to fight for their beloved community. And in the end, the undefendable town was saved by volunteers – by farmers, teachers, electricians, retirees, and boys barely out of high school. During and after the fires, the world’s media descended upon Batlow. They told the story of the battle for the town, or the parts of it they saw. The townspeople didn’t object to that, but later felt the need to tell their story in their own words.

Undefendable is a memoir of a town under fire, a curated collection of stories, poems and photographs from the people of Batlow about those terrible days.

****

Frank Göhre: Mein Jahr 2022

JANUAR

Gesehen: Arte, 11. und 12. Januar: Muhammad Ali. 4-teilige Dokureihe von Ken Burns, Sara Burns und David McMahon. Charly Hübner spricht den deutschen Kommentar. 
Gelesen: Romane und Reportagen über das Boxen. 
Nelson Algren: Calhoun – Roman eines Verbrechens. Bill Cardoso: Rummel im Dschungel. Muhammad Ali gegen George Foreman. Eine Reportage aus Kinshasa. Leonard Gardner: Fat City. Jan Philipp Reemtsma: Mehr als ein Champion. Über den Stil des Boxers Muhammad Ali. Joyce Carol Oates: Über Boxen. Wolf Wondratschek: Menschen, Orte, Fäuste. 
Gehört: Bob Dylan: Hurricane. 

FEBRUAR

Restaurierte Neuausgabe des Kinofilms „Abwärts“ mit Zusatzmaterial. Trailer, Interviews.  Auflage 1.000 Expl. Subkultur Verlag. (Siehe dazu: Crimemag Februar 2022, Beitrag von Thomas Groh)

MÄRZ

Bei YouTube entdeckt: The Steampacket.
Eine 1962 gegründete britische Bluesrockband mit Musikern, die zu der Zeit noch weitgehend unbekannt waren: Rod Stewart, Eric Burdon, Julie Driscoll, Brian Auger. – Großartige Live-Aufnahmen. 

APRIL

Recherche und Material für ein Roman-Projekt: Hamburg 1979. 
Das „Chikago“ am Hans Albers Platz. Stammkneipe der Luden und Rock `n Roller. Freitag –und Samstagnacht Live die Hausband „Rock Circus“. Drehscheibe größerer Kokain Deals (Kolumbien, Jamaika, Hamburg). Später im Hinterzimmer: Mordaufträge im Milieu. 

MAI

29. Mai: Gedenkfeier für Uwe Bohm, der „Nordsee ist Mordsee“–Junge („Ich will ja nichts sagen“) im St. Pauli Theater mit Szenen in der Regie von Peter Zadek aus „Andi“, „Lulu“, „Peer Gynt“, „Bash“ und „Gesäubert“ und den Schauspiel Kolleginnen und Kollegen Hannelore Hoger, Brigitte Janner, Annett Renneberg, Gustav Peter Wöhler und  Ulrich Tukur.

JUNI

Irgendwie war Sommer.

JULI

Am 7. Juli verstarb der Filmemacher und „Rebell“ Klaus Lemke: „So long, Cowboy, wir vermissen Dich. Das ‚Zeigen was man liebt‘ Team Giuseppe Gagliano, Frank Göhre, Elmar Podlasly, Borwin Richter, Torsten Stegmann“. 

AUGUST

Am 19. August verstarb Felix Huby, ein Kollege, ein Freund und ein selbstloser Vermittler. Autor mehrerer TV–Serien, „Tatort“ Folgen, Fernsehspielen, Theaterstücken und Romanen (Die Brenzle-Krimis in der rowohlt-thriller Reihe)

SEPTEMBER

Am 29. September bei Markus Lanz: In der Runde mit Richard David Precht, Harald Welzer und Robin Alexander überrascht die „Spiegel“-Hauptstadt Journalistin Melanie Amann mit der Bemerkung, man habe im Haus „nur durch Zufall herausgefunden“, dass die Reportagen des damaligen Star-Reporters Claas Relotius erfunden seien. 
„Nur durch Zufall?“ – Aufgeklärt wurde das von dem Kollegen Juan Moreno mit viel Kraft und Beharrlichkeit gegen das Abblocken und die persönlichen Diffamierungen von Seiten des „Spiegel“.

OKTOBER

Eine Erinnerung: 2. Oktober 1966, Hubert Fichte liest im Hamburger „Star Club“ aus seinem Manuskript „Die Palette“, begleitet von den Bands „Ian & The Zodiacs“ und „Ferre Grignard“. Später veröffentlicht in der von J.-E. Berendt herausgegebenen Schallplatten Edition der Zeitschrift „Twen“. In der auch Gerd Westphal Lyrik von Heinrich Heine, Gottfried Benn, Peter Rühmkorf und Hans Magnus Enzensberger zu internalen Jazz Formationen las. 

NOVEMBER

Am 24. November stirbt der 93jährige Hans Magnus Enzensberger.
Mein Leitspruch seit vielen Jahre einige Zeilen aus sein Gedicht „Anweisung an Sisyphos“:
„lab dich an deiner ohnmacht nicht,
sondern vermehre um einen zentner den zorn in der welt,
um ein gran.“

DEZEMBER

Meine Lieblingsgruppe des Jahres: „Larkin Poe“. Rebecca Lovell, 31, Gitarre und Gesang, und ihre zwei Jahre ältere Schwester Megan, Lap-Steel-Gitarre, spielen an Südstaaten Blues und Folk orientierte Titel. Mit ihrem neuen Album „Blood Harmony“ sind sie nach einer  Mammut-Tournee durch die USA, Australien und Neuseeland im Oktober 2023 in Norwegen, Schweden, Dänemark und Hamburg (11. Oktober). 

*****

Stephen Greenall:

„Trust“ (Hernan Diaz) made a splash with the critics this year. I couldn’t get my grubby mitts on a copy, so contented myself with „In The Distance“, his first novel from 2018. It is years since Cormac McCarthy ruined the American western for me – anyone else feels verbose and inauthentic – but Diaz’s power-of-voice meant he was not crushed (for me) by that great precursor. Good book.

Non-fictionally, „Indigenous Continent: The Epic Contest for North America“ by Pekka Hamalalinen was a winner, the type of read that challenges to the point of inversion a raft of lazy preconceptions about European spread you didn’t know you had. These are mostly Hollywood’s fault, just as the blame is said to lie with Edward Gibbon in the analogous matter of Europe’s supposed plunge into abrupt post-Roman ‚darkness‘ after the disaster of the Cautalanian Fields in 451AD: actually, the truth was way more complex because, well, humans. This fine book is just that sort of assumption-buster about a big subject.

Among the articles I read this year, two from the New Yorker persist in the memory: by Dexter Filkins, a profile of Ron DeSantis (very possibly the next president of the United States); by Margaret Talbot, a profile Samuel Alito, the Supreme Court judge central to the overturning of Roe v Wade. What aligns the articles is what aligns the men: a subjacent but seething sense of grievance, which is the perverse sensibility that drives what they do in public life (perverse because they are, after all, such highly privileged and successful individuals). So, while I came into the calendar year feeling vaguely that the greatest risk to our world is the conduct of its super-elite, the top 1% of global society, I leave it with a more disquieting sense that the really dangerous people are those in the top 2% who walk around furious that they aren’t a little higher up. Sometimes it is giants who are the saddest little people of all.

*****

Thomas Groh: Zweiter Vinyl-Frühling

– Pistaziencroissants in Mailand. Ein von Außen unwahrscheinlich wirkender Laden wird zu einer Oase des Geschmacks. 

– Ein Abstecher von Mailand nach Como. Als wir am See ankommen, merke ich, dass ich das hier doch kenne. Von einer Folge der BR-Reihe „Freizeit“ mit dem Schmidt Max. Mobilem Internet und Mediatheken sei Dank rekonstruieren K. und ich in wenigen Minuten, dass wir uns in unmittelbarer Nähe des Drehorts befinden. Ein privat bleibendes Mini-Remake ist ebenso schnell abgedreht. „Freizeit“, Schmidt Max? Das bedarf vielleicht der Erläuterung. „Freizeit“, das ist vielleicht so etwas wie „Löwenzahn“ für Erwachsene. Moderator Schmidt Max erkundet, womit sich Freizeit füllen lässt: mit Essen, mit Reisen, mit Abenteuern. Das ganze ist herzig und liebevoll gemacht. Aber nichts für Distinktionssüchtige, die sich nur mit cooler Scheiße beschäftigen. Für mich entdeckt habe ich die Sendung im Lockdown: Schmidt Max – ein Genießer vor dem Herrn, wenn ihm etwas schmeckt, geht in seinem Gesicht und im Fernsehen des Bayerischen Rundfunks die Sonne auf – auf der Suche nach Lebensfreude, nach Sinnlichkeit, auf der Suche nach dem Draußen. Das machte einfach sehr viel Sinn. (In der ARD-Mediathek, und hier die Folge aus Como.)

– Ich erlebe meinen zweiten Vinyl-Frühling. Es ist wie wieder Ankommen im Ich. Seit wahrscheinlich zwei Jahrzehnten habe ich kein Vinyl mehr gekauft, auch weil es lange Jahre extremer Armut gab, was sich in letzter Zeit zum Glück gelegt hat. Am Anfang meiner Vinyl-Renaissance stand eine Flohmarkt-Kiste, die mich, warum auch immer, anzog. Man könnte ja mal wieder. Die Synapsen sprangen sofort an, es kribbelt auf der Kopfhaut, die Finger wussten noch, wie man sich durch eine Vinylkiste gräbt. Zwei Schmuckstücke für kleines Geld wechseln den Besitzer. Fühlt sich gut an. Wenig später investiere ich vierstellig in einen neuen Plattenspieler und einen neuen Verstärker. Meine alten 70er-Jahre-Boxen harmonieren mit den modernen Geräten hervorragend. Bald messe ich ein Stereo-Dreieck im Wohnzimmer aus, richte die alten Boxen aus. Und staune über die sinnlichen Qualitäten, die Dynamik im Klang. Im Direktvergleich klingt Spotify wie Musik durch einen Briefschlitz (meinen Account behalte ich dennoch, es gibt kaum Besseres, um Musik zu entdecken, vom mobilem Komfort ganz zu schweigen), aber von Platte habe ich meinen eigenen Konzertsaal im Wohnzimmer. 2022 ist für mich das Jahr, in dem ich tief eintauche in Sound. 

– 2022 war für mich auch das Jahr, in dem meine Liebe zu Werner Herzog sich wieder voll entflammte. Kein Wunder, der Mann wurde 80, Angebote dazu gab es in Hülle und Fülle. Seine Autobiografie wird für mich zu einem ekstatischen Lese-Erlebnis und mehr und mehr zeichnet sich ab, dass Herzog Recht haben könnte, mit seiner Behauptung, dass von ihm seine Texte bleiben werden, nicht unbedingt seine Filme. Die ersten 50 Seiten sind für mich kaum am Stück zu lesen, der ekstatische Überschuss des Textes ist für mich kaum zu verarbeiten. Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin lese ich dann, im Schneidersitz auf dem Gras, über mir nichts als Himmel, unter mir nichts als Wiese, ein, zwei Stunden intensiv. Als Werner Herzog seinen Begriff der „ekstatischen Wahrheit“ erklärt, blicke ich auf und ein kleiner Falke steht über mir in der Luft, im Kampf mit dem Wind. Ich habe dazu ein kleines Instagram-Reel gebaut, denn in dem Moment, wie mir die Kinnlade runterfällt, schaffe ich es zum Glück noch, eine Kamera auf das Tier zu richten. Auch ansonsten bot 2022 reiche Kost an Herzogiana – der Höhepunkt sicher die Herzog-Tage in Berlin, mit dem Meister in Anwesenheit. Seine zwei neuen Filme über das menschliche Gehirn und das Vulkanologen-Paar Krafft bringen nochmal eindrücklich zum Vorschein, was die Menschheit an diesem schalkhaften Abenteurer hat: einen neugierigen Geist, ungebrochen durch welche deformation professionelle whatsoever, dem ein Humor eignet, den Leute, die Herzog nur von Parodien kennen und daher für einen brütenden Teutonen halt, nicht für möglich halten würden. Auch Thomas von Steinaeckers Porträfilm über Herzog, Wochen später im Kino gesehen, ist ein kleines Wunderwerk. Möge Herzog noch weitere 80 Jahre leben. Er darf nicht sterben. Ich verbiete es. (Insta-Reel.)

– Einige Tage in meiner Heimatstadt Bad Kissingen. Nicht nur, aber vor allem auch die Sehnsucht nach dem Terrassenbad zog mich dorthin. Es ist der utopische Ort meiner Kindheit und Jugend. Ein Ort, an dem es sich leben lässt. Bis heute: ein kleines Paradies, ein Gegen-Ort zu den Zumutungen des Lebens in der wirklichen Wirklichkeit. Von Ludger Blanke erfuhr ich, dass Harun Farocki Schwimmbäder als utopische Orte sehr liebte – und ich kann dazu heavily relaten. Meine Wiederbegegnung mit dem Terrassenbad in Bad Kissingen wird zu einem Tag des Glücks, der Erinnerung, der Überwindung (als Mensch mit erheblicher Fallangst ist es ein großer Schritt, erstmals vom Dreier gesprungen zu sein). Und dieses Schwimmbad ist auch weiterhin einer der schönsten, menschenfreundlichsten Orte, die ich kenne. Architektonisch vom Geist der Nachkriegsmoderne getragen, dabei idyllisch im Wald platziert, auf einem Berg mit Blick weit in die Region. Es passt gut, dass ich an diesem heißen Tag im Schatten der Liegeweise Gianfranco Calligarichs schönes Erinnerungsbuch „Der letzte Sommer in der Stadt“ lese (ein Buch, das ich genau wegen dieses Titels ins Gepäck gelegt habe, weil ich es unbedingt im Sommer in dieser Stadt lesen wollte). Überhaupt: diese Stadt und ich. Dass ich mit 19 Jahren und Abi in der Tasche sofort nach Berlin ausgewandert bin, hatte nichts als beste Gründe. Ein linker Teenie sein, mit bunten Haaren und abgeranzten Klamotten, das hieß damals in den Neunzigern in dieser Stadt eben auch – kein Wochenende ohne Polizeikontrollen. Und um 18 Uhr klappten die Bürgersteige hoch. Davon hat sich die Stadt erholt: Mittlerweile gibt es hier auch abends so etwas wie Lebensart, freue ich mich. 

– A.I. Art: Das Jahr 2022 wird einmal als Zäsur in der Geschichte des digitalen Bildes begriffen werden. Atmberaubend, was hier gerade stattfindet: Eine Texteingabe führt zu einem Bild – vor wenigen Jahren schien das noch völlig überkandidelt, jetzt ist das eine Sache von wenigen Sekunden Rechenzeit. Oft stundenlang schwelge ich in den Galerien einschlägiger Facebookgruppen, wo sich Menschen verquere Filmexperimente ausdenken (Was, wenn Andrej Tarkowsij „Star Wars“ gedreht hätte? Was wenn Wes Anderson „Alien“ gedreht hätte? usw.). Einerseits fasziniert mich, wie überzeugend die Bilder sind – und wie sie andereseits noch tief im Uncanny Valley stecken. Die Bilder sind wie Nachrichten aus einem Paralleluniversum (ein Credo von A.I. Artists lautet daher auch: „Wir schaffen keine Bilder. Wir finden sie.“), Grenzen scheint es keine mehr zu geben. Kurzfristig macht das Spaß. Mittelfristig wird es die Kunst verändern. Langfristig braucht es eine Debatte über das Ethos des digitalen Bildes. Dystopische Utopie? Utopische Dystopie? In jedem Fall zeichnet sich am Horizont bereits die nächste, handfeste Krise von Authenzität, Realität und Dokumentation ab. Nur noch wenige Jahre und wir werden keinem digitalen Bild auch nur ansatzweise trauen können. Die Frage nach der Provenienz eines Bildes wird von zentraler Bedeutung werden.

– die Musik von Franz Bargmann. Beim Jubiläumskonzert von Michael Rother, der 50 Jahre Neu! feierte, werde ich auf den Gitarristen Franz Bargmann aufmerksam. Ein junger Mann, der schon vom Alter her nicht zu den älteren Herren passt, die neben ihm auf der Bühne stehen (am Schlagzeug hat Rother noch Hans Lampe mitgebracht, der Assistent von Conny Plank war und später bei Klaus Dingers La Düsseldorf am Schlagzeug saß). Beim Googeln stoße ich darauf, dass er mal bei Camera spielte, einer Neo-Krautrockband, die ich seit langem gerne höre und die dafür bekannt ist, in U-Bahnhöfen unangekündigte Guerrilla-Konzerte zu geben.

2011 sah ich einmal zufällig ein unglaublich intensives Set im Berliner U-Bahnhof Schlesisches Tor. Bargmann spielt nicht mehr bei Camera, aber nachdem ich auf seinen Youtube-Account gestoßen bin, erinnere ich mich, dass ich auch ihn schon einmal live auf U-Bahnhöfen erlebt habe – manchmal sieht man ihn, manchmal wehen auch nur seine charakteristischen Gitarrenklänge aus irgendeinem Durchgang rüber. Dabei ist Bargmann nicht das, was man gängigerweise unter „Straßenmusiker“ verstehen würde. Er spielt keine abgehangenen Evergreens zum Mitwippen, sondern türmt Gitarrengebirge und -kontinente auf. Er arbeitet mit geloopten Gitarrenparts, auf die er weitere Loops aufschichtet. Mit einem E-Bow bringt er die Saiten zum Singen, teils endlos lange. Dabei entsteht eine ganz eigene Mischung aus euphorischer Ekstase und Melancholie, die einen harten Kontrast bildet zur Transit-Zweckmäßigkeit der Orte, die er in seinen Sound kleidet. Die Wurzeln liegen deutlich im Krautrock der frühen Siebziger – es ist kein Zufall, dass Michael Rother (Neu! Harmonia) ihn in seine Liveband geholt hat -, aber er skelettiert dessen ästhetische Strategien und führt sie zugleich fort.

Bei diesen Konzerten – und im Grunde sind sie genau das – läuft oft eine Kamera mit, die Aufnahmen stellt er auf Facebook und Youtube. Dabei filmt er nicht nur sich, sondern vor allem auch seine Umgebung. Sein in sich versunkenes, geradezu mönchisch-meditatives Spiel kontrastiert hart zur Zielstrebigkeit der Menschen, die auf dem Weg zum nächsten Zug durchs Bild laufen und keine Notiz von dieser Musik nehmen. Die Flächigkeit seiner Musik in Zeit und Raum schafft ein Utopie-Angebot, das an der harten Realität des Zeitmanagements, wie es sich gerade in U-Bahnhöfen manifestiert, zerschellt – ein Aufbäumen des Fragilen. Gelegentlich gibt es Irritationen – Menschen, die stehenbleiben und verwundert schauen, weil es eigentlich unerhört ist, was sie da hören, was sie da sehen: eine Oase der Ästhetik mitten an einem Ort, an dem so etwas nicht vorgesehen ist. Es gibt Außenseiter, die machen spontan selber Musik, johlen ein paar Minuten mit. Andere laufen immer wieder durchs Bild, bleiben stehen, schauen weiter – should I stay or should I go? Ab und an sieht man Blaulicht-Reflexe und hört Sirenen. Irgendwer schimpft den Musiker mal aus und geht dann weiter, was auch immer dem über die Leber gelaufen sein muss.

Franz Bargmanns ephemere Moment-Musik schafft eine faszinierende, Trost spendende Schönheit. Es ist die Schönheit der von keiner Muskelkraft bestärkten Insistenz des Eigenwilligen auf sich selbst. (Auf Youtube, bei Facebook, auf Bandcamp.)

– Tiefe Trauer um Klaus Lemke. Nur wenige Tage vor seinem Tod lief ich durch die Maxvorstadt und die Türkenstraße und sah mich immer wieder mal um, ob ich Klaus nicht irgendwo sehe. Da lag er wohl schon im Krankenhaus. Die Nachricht seines Todes erreichte mich dann zuhause in Berlin. Tagelang finde ich kaum Schlaf, immer wieder zerreißt mich die Trauer. Die Vorstellung, dass es keine weiteren Lemke-Filme mehr geben wird, halte ich für fast unerträglich. An Lemke-Fans gab es im Feuilleton bekanntlich nicht eben wenige. Aber da war mir immer zu viel Freude an der Breitbeinigkeit im Spiel. Mir gefiel der zärtliche, verspielte, freie Lemke schon immer besser als der Machismo-Lemke von „Rocker“. Die fragile Schönheit seiner Filme – gerade auch des späten München-Zyklus seiner letzten Jahre – ist mir immer noch zu unbesungen, sie bleibt auch weiterhin zu entdecken. Seine letzte SMS an mich: „Mille Baci“

– Überhaupt, ein Jahr der Abschiede: Peter Bogdanovich, Herbert Achternbusch, Klaus Schulze, Manuel Göttsching. 

  • Thomas Groh, Jahrgang 1978, lebt in Berlin und im Internet. Er schreibt über Filme, unter anderem für den Tagesspiegel, den Freitag, die taz und die Kölner Stadtrevue. Da er davon wider Erwarten bislang nicht reich geworden ist, sorgt er außerdem als Redakteur beim Deutschlandfunk Kultur dafür, dass die Radiobeiträge seiner geschätzten Kollegen auch im Netz eine Heimat finden, und durchforstet für das Online-Kulturmagazin Perlentaucher.de tagtäglich die Kulturteile der großen Zeitungen nach lesenswerten Auf- und Anregern. Daselbst sind auch zahlreiche seiner Filmkritikern online zu finden. 

Tags : , ,