Posted On 2. Juli 2011 By In Crimemag, Vermischtes With 806 Views

Krimigedicht: Ludwig Rubiner – Das Kriminal-Sonett

Das Kriminal-Sonett

Auf steilen Dächern rennt ein Herr im Frack,
Ein Polizeihelm stieg aus dunklem Schachte.
In Höfen ward es laut. Ein Browning krachte.
Man prügelt Fremde. Einen rührt der Schlag.

Im Haus der Gräfin tanzte man und lachte;
Die Kenner freuten sich am Japan-Lack.
Fred nebenan schob Erb-Schmuck in den Sack,
Indes der Freund die offne Tür bewachte.

Der Spürhund wedelt eifrig durch die Stadt;
Ein Kommissar führt wichtig seine Liste.
Die Zeugensprüche füllen manches Blatt.

Zu Haus greift Fred in die Importenkiste.
Der Freund am Spiegel streicht den Scheitel glatt.
Dann führt man Tagebuch als Belletriste.

(1913)

rubiner.de

Tags :