Editorial, 19.5.2012


Liebes CrimeMag-Publikum,

Sie lesen heute einen Klassiker-Check: Robert B. Parkers „Spenser“-Romane, neu angeschaut von Joachim Feldmann. Dazu Carlos’ frühlingshafte Visionen, wie der Sommer einst sein wird … Ein kräftiges KickAss gibt es von Ulrich Baron – über Einwort-Titel und anderen verlegerischen Unfug. Gunter Gerlach hingegen hat wieder einmal zwei Bücher nicht zu Ende lesen mögen. Hier lesen Sie, warum.

Über Pleiten und Reinfälle erfahren Sie alles von Christopher G. Moore, und für unsere Weiterbildung in Sachen Gilbert Keith Chesterton, John Dickson Carr und die alten Römer sorgt verlässlich Thomas Przybilkas „About Crime Fiction“. Unser Gedicht heute handelt keinesfalls von einem salzigen Fisch, sondern von einem unangenehmen Zeitgenossen, den wir alle in der einen oder anderen Form kennen. Es stammt von der großartigen LP „Cosa Nuestra“ und ist von Héctor Lavoe!

Genießen Sie den Frühling, CrimeMag und das Leben! Herzliche Grüße aus Berlin

Ihr

Thomas Wörtche & das CrimeMag-Team