Rubriken Category

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

David Trueba: Vier Freunde

Generation X o­n the road David Trueba erzählt flott, humorvoll und schnörkellos – allerdings nicht ohne hin und wieder etwas zu dick aufzutragen und in die Nähe des Klischees zu geraten. Sie sind gegen Ende zwanzig und in einer Wohlstandsgesellschaft aufgewachsen, sie haben nichts so richtig gelernt und trudeln ohne große Ziele durch ihr Leben – es ist die Generation X, die ebenso in Amerika wie in Europa beheimatet ist und sich auf einer ständigen Suche befindet: nach Freiheit und Abenteuer, nach Sinn und schnellem Sex. Und so machen sichRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Tom Wolfe: Ein ganzer Kerl

Pralles Sittengemälde des tiefen amerikanischen Südens Elf Jahre nach seinem Welterfolg „Fegefeuer der Eitelkeiten“ hat Tom Wolfe wieder einen Roman vorgelegt, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen unwiderstehlichen Erzählsog zieht. Der notorische Dandy im weißen Anzug, der seit Jahren auf den reflexiv-experimentierfreudigen „magersüchtigen Roman“ schimpft, erweist sich hier als der Prototyp des realistischen amerikanischen Erzählers. Charlie Croker ist in einer nüchtern kalkulierenden, technokratischen Welt das letzte Exemplar einer aussterbenden Menschengattung: „Er war ein Spieler, ein Spekulant, ein Hasardeur, der den hohen Einsatz mehr liebte alsRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Geoff Dyer: Paris XTC

Das Glück im Hier und Jetzt Geoff Dyers „Paris XTC“ unterscheidet sich wohltuend von den flachen Life-Style-Erzeugnissen einer boomenden Pop-Literatur und hat das Zeug zu einem wahren Kultbuch. Auf den Spuren von Ernest Hemingway und Henry Miller treibt es den jungen Engländer Luke in das Paris der Neunziger, um „ein Buch zu schreiben“. Er bezieht im 1. Arrondissement eine häßliche, stickige Wohnung und streift einsam durch die Strassen und Kinos der mythenumwehten Seine-Metropole. Sehnsüchtig wartet Luke „auf das Glück, das die Stadt ihm verhieß“ – und erhascht es nur inRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher

Veit Heinichen: Gib jedem seinen eigenen Tod

Zwischen Meeresblick und Mafiasumpf Veit Heinichen war einst Mitbegründer des Berlin-Verlages und hat ihn bis zu seinem Ausscheiden 1999 zu einer der ersten Adressen für gute Literatur in Deutschland gemacht. Nun hat er selber seinen ersten (Kriminal-) Roman geschrieben – und auch das ist ihm wunderbar gelungen. „Gib jedem seinen eigenen Tod“ spielt im hochsommerlichen Triest, der Wahlheimat Veit Heinichens, und führt mitten hinein in einen Mafia-Sumpf aus Prostitution, illegalem Menschenschmuggel und Korruption. Der eigentliche Fall beginnt mit dem mysteriösen Verschwinden des zwielichtigen Geschäftsmannes Bruno de Kopfersberg und hat eineRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Peter Jacobi: Mein Leben als Buch

Pfiffiges Spiel Peter Jacobi hat mit „Mein Leben als Buch“ einen höchst vergnüglichen und grotesken Roman geschrieben, der durch seine reichen literarischen Bezüge zu einem wahren Schmankerl für alle Bibliophilen wird. Stellen Sie sich vor, Sie wachen eine Morgens als Buch auf und es macht Ihnen rein gar nichts aus – und genau dies widerfährt dem „Büchertonnen“-Antiquar Dietrich Oger alias „Diogenes“. Die seltsame und Franz Kafkas „Verwandlung“ kolportierende Metamorphose schützt den fanatischen Büchernarr vor den banalen Zumutungen des alltäglichen Lebens. Statt sich mit seiner Frau Gisela und den Finanzproblemen seinerRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher

Jakob Arjouni: Kismet

Comeback einer schnoddrigen Kultfigur Kemal Kayankaya is back! Seit dem durchschlagenden und von Dorris Dörrie verfilmten Debut „Happy Birthday, Türke“ genießt Jakob Arjounis eigenwilliger Frankfurter Detektiv unter den deutschen Krimi-Freunden unbestrittenen Kultstatus. Ein ganzes Jahrzehnt mussten sie jetzt nach dem mit dem „Deutschen Krimipreis“ ausgezeichneten „Ein Mann, ein Mord“ auf den neuen und damit vierten Fall für Kayankaya warten. Mit Vollgas und deftigen Slapstick-Elementen steigt Jakob Arjouni in seinen neuen Roman „Kismet“ ein: Kayankaya und sein alter Spezi Slibulsky hocken im Geschirrschrank des Lokals „Sausade“ und warten auf zwei Schutzgelderpresser.Read More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Wolfgang Hilbig: Das Provisorium

Geld regiert diese Welt Wolfgang Hilbigs zweiter Roman „Das Provisorium“ ist kein literarisches Vergnügen und mutet über weite Strecken wie eine schon fast anachronistische Kultur- und Konsumkritik an. Der Schriftsteller C. aus Leipzig reist in den späten achtziger Jahren mit einem Visum in den Westen und fühlt sich schon bald „überhaupt keiner Welt mehr zugehörig“. Sein Leben ist aus den Schienen gelaufen und hat unter der unentscheidbaren Frage „Wohin soll ich gehen“ nurmehr provisorischen Charakter. In endlosen Monologen sinniert C. über die verachtete, vergiftende DDR auf der einen und dieRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Jakob Hein: Formen menschlichen Zusammenlebens

Blasser Traum Jakob Hein erweist sich in seinem schmalen Roman als ein ganz und gar unspektakulärer Erzähler, der seine ruhig dahinströmende Prosa mit sublimen Witz und einer angenehmen Selbstironie grundiert. Jakob hat einen großen Traum: New York. Jakob hat aber auch ein großes Problem: Er lebt in der DDR und die verlockende Stadt mit der Freiheitsstatue scheint für ihn frühestens im Rentenalter erreichbar. So bleibt der Traum fern, wird aber emsig mit geheimen Lektüren unter der Bettdecke, einem Pullover mit dem Aufdruck „n.y.c.“ sowie englischen Wörtern genährt, die er lutschtRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Maxim Biller: Die Tochter

Radikal und provozierend Kurz nach dem Erscheinen seines ersten Romans „Die Tochter“ hat Maxim Biller auf einem Autorentreffen in Tutzing dem deutschen Literatur- und Intellektuellenbetrieb eine schallende Ohrfeige verpasst und damit eine heftige Debatte ausgelöst. „Feige das Land, schlapp die Literatur“ betitelte er seine grandiose Schmährede wider die „fast schmerzhafte provinzielle Bedeutungslosigkeit“ und „vollkommene Morallosigkeit“ unserer gegenwärtigen Kultur. Der scharfzüngige Kolumnist charakterisierte die Deutschen in seiner Rede als ein „Volk von selbstsüchtigen, neurotischen Feiglingen“ in einem „Kartenhaus aus Besitzstandswahrungslügen“. An die Stelle von utopischen oder moralischen Kategorien sei einzig undRead More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Crimemag

Georg Klein: Barbar Rosa

Bizarrer Kunst-Krimi Georg Klein, der schon 1998 mit seinem Agenten-Roman „Libidissi“ aufhorchen ließ und im vergangenen Jahr für einen Auszug aus „Barbar Rosa“ mit dem Ingeborg Bachmann-Preis ausgezeichnet wurde, ist ein einzigartiges Phänomen in der deutschen Gegenwartsliteratur. Mühler ist ein wahrhaft skurriler Held: Er leidet nicht nur an einer unappetitlichen Bläschenallergie und trägt einen grünen Anzug, der genau drei Tage älter ist als er selber, sondern ist zudem auch noch mit einem „Hang zum Zaudern“ und einer „stupenden Blödigkeit“ geschlagen. Nichtsdestotrotz wird dieser Mühler regelmäßig von einer geheimnisvollen Firma engagiert,Read More

Posted On Februar 21, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Frédéric Beigbeder: 39,90

„Revoluzzer in Gucci“ Frédéric Beigbeder hat ein wütendes und provozierendes Buch über eine Welt geschrieben, in der nur noch das Marketing und der Gewinn zählen. „39,90“ kann in dieser Welt ebenso als ein kritischer Gegenangriff wie auch als ein genialer Schachzug zur Selbstvermarktung gelesen werden – denn „Die Revolte gehört zum Spiel“, heißt es gleich zu Beginn des allemal lesenwerten Romans. „Ich bin der Typ, der Ihnen Scheiße verkauft. Der sie von Sachen träumen lässt, die Sie nie haben werden“ – mit starken Sprüchen, grellen Überzeichnungen und Provokationen am laufendenRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Bücher, Litmag

Raymond Carver: Kathedrale

In den Kerkern kleinbürgerlichen Glücks Mit seinem radikalen Realismus taucht Raymond Carver auch in seinem dritten Erzählband in die Abgründe des Alltags und zeigt das Scheitern der Hoffnungen . Joe Penny ist Vater zweier Kinder, hat eine Frau, die er liebt, einen Beruf den er mag, ein Haus und ist glücklich darüber, wie die Dinge laufen. Aus irgendeinem Grund beginnt er eines Tages mehr zu trinken als sonst. Lange Zeit Bier, nur Bier, alle Sorten, bis er irgendwann auf Gin Tonic übergeht. Bald fängt er an, nach der Arbeit aufRead More
Auf schmalem Grat zwischen Abbild und Wirklichkeit Unbändige erzählerische Energie – „Kleines Mädchen mit komischen Haaren“ von David Foster Wallace. Sein Sportsakko hat er auf dem Rodeo Drive gekauft, seine Krawatte trägt das Wappen der Westminster Militär-Akademie, sein Sportwagen hat Ledersitze und Sechsganggetriebe. Auch der Lebenslauf lässt sich sehen: Privatschule in Alexandria, Militär-Akademie, Business-School, Jura auf der Universität von Yale, ein Job in einer Anwaltskanzlei mit einem Jahresgehalt von über 100.000 Dollar. Wie kommt dieser seitengescheitelte, wohlpafümierte, konsumsüchtige Yuppie dazu, mit einer Horde Punks loszuziehen, die Stahlkappenstiefel und abgewetzte LederklamottenRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Bücher, Litmag, Rubriken

Susanne Riedel: Die Endlichkeit des Lichts

Zwischen Psychoanalyse und Physik Hochpoetisch, wortmagisch und voller Widersprüche. Ein weltfremder Dichter auf seinem Weg zum Medienstar. Der einbeinige Alakar Macody ist ein seltsamer Kauz. Wohnt in einem Haus jenseits des Flussufers, in einer stillen Bucht, mitten in der Einöde. Ein Einzelgänger, der sich mit Pflanzen und Pilzen auskennt wie kein zweiter. Ein Naturbursche, würde man sagen, wenn er nicht mit dem Lyriker T.S. Eliot im eingebildeten Zwiegespräch stehen, sämtliche Dichter zitieren und eigene Gedichte verfassen würde. Ein verrückter Poet also? Ein durchgeknallter Philanthrop? Ja, vielleicht, aber wenn, dann einerRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Bücher, Litmag

Rebecca Casati: Hey Hey Hey

Lifestyle-Casanova mit System Die öde Geschichte eines jungen Mannes, der „sich einmal durchs Alphabet fickt“. Die Geschichte liest sich gut. Zumindest die, die rund um das Buch gesponnen wird. Eine junge Frau mit wohlklingendem Namen und vorteilhaftem Äußeren bekommt rund 150.000 Mark Vorschuss für ein unfertiges Manuskript, in dem es um viel Sex gehen soll. Steht die Anpassung des Buchmarktes an andere Popvermarktungsindustrien unmittelbar bevor? Ist das „die neue Vorschusspanik?“ – Ein Spiegel-Artikel macht Rebecca Casati zum Synonym für den gemachten Literaturstar – bekannt und berüchtigt, ehe überhaupt ein BuchRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Bücher, Litmag

Philippe Djian: Schwarze Tage, weiße Nächte

Sex und Literatur Ironischer Seitenhieb gegen die französische Literaturszene und haufenweise Sex – Djians 11. Roman Philippe Djian hat einmal gesagt: „In einer kurzen, gutgeschriebenen Sexszene kann man mehr über seine Figuren sagen als auf 40 normalen Seiten.“ Wenn das stimmt, dann müsste sein elfter Roman „Schwarze Tage, weiße Nächte“ einer der aussagekräftigsten Romane aller Zeiten sein. Denn auf seinen 421 Seiten gibt es haufenweise Sex. In den verschiedensten Konstellationen. Davon abgesehen hat der Roman (fast) alles zu bieten, was Fans von einem Djian-Roman erwarten. Einen kauzigen Helden: Francis istRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Litmag, Porträts / Interviews

Porträt: Philippe Djian

„Was zählt, ist der Stil!“ Zwischen Aufruhr und Alltagspoesie – Djians Figuren altern mit dem Autor Französische Autobahn: Paris – Nantes. Eine kleine Abfahrt kurz vor Le Mans. In der engen Kabine der Mautstelle verbringt ein junger Franzose seine Nächte. Er hat wenig zu tun, selten kommt ein Auto vorbei. Um so mehr Zeit hat er, auf seiner Schreibmaschine seinen ersten Roman runter zu tippen. Der 1949 in Paris geborene Schriftsteller Philippe Djian ist kein Intellektueller. Nach zwei Semestern Literaturwissenschaft und dem kurzen Besuch einer Journalistenschule schlug er sich jobbendRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Litmag, Porträts / Interviews

Christian Kracht im Gespräch

Christian Kracht: Der unzuverlässige Erzähler Dekadent, provozierend, rätselhaft – Ein Interview mit einem Autor, der Interviews hasst. 1995, als die Begriffe „Popliteratur“, „Generation Golf“ und „Tristesse Royale“ noch nicht durch die Medien kreisten, schrieb Christian Kracht einen Roman über einen jungen Mann, der teilnahmslos durch das sinn- und morallose Deutschland der reichen, hippen und hedonistischen Partygeneration reist. Von Sylt bis zum Bodensee, von der einen Sex- und Drogenparty zur nächsten. Trotz schlechter Kritiken wurde „Faserland“ zum Kultbuch einer Generation und Auslöser der „Popliteratur“-Welle, die von Fans als „neue Lust amRead More

Posted On Februar 20, 2004By Markus KuhnIn Bücher, Litmag, Rubriken

Frédéric Beigbeder: Ferien im Koma

Party, Party, Party „Ferien im Koma“, Frédéric Beigbeders Versuch, mit der Schilderung einer Nacht in Paris an große Vorbilder anzuknüpfen, wäre auch dann gescheitert, wenn man die Messlatte weiter unten anlegt als er selbst. Ein Sittengemälde des zu Ende gehenden Jahrtausends sollte es werden – ein zweiter „Gatsby“ oder „Ulysses“ – und ist doch nur ein zerstückelter Patchwork-Roman über die Crème de la Crème der Pariser Szene. Eine Nacht in Paris. Von sieben Uhr Abends bis sieben Uhr morgens. Klischee oder Traum? Romantisches Rendezvous oder Jet-Set-Party? Von Baudelaire bis Hemingway,Read More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

John Updike: Gegen Ende der Zeit

Enorme Libido Zwischen schmählichem Scheitern und prächtigem Gelingen. Gleich zwei neue Bücher stehen zur Zeit von John Updike, dem meisterlichen Chronisten des amerikanischen Mittelstandes und seiner „Vorortpolygamie“, zur Auswahl: Ein „Roman“ und „Fast ein Roman“ und damit, um es gleich vorwegzunehmen, auch ein schmähliches Scheitern und ein prächtiges Gelingen. In dem Roman „Gegen Ende der Zeit“ wird der Leser sogleich in den altbekannten Updike-Kosmos geworfen: Der alternde und tagebuchschreibende Protagonist Bill Turnbull hat sich aus der Finanzwelt Bostons zurückgezogen und wird nun schleichend „vom Grauen gepackt: meine berufliche Nützlichkeit vorbei,Read More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

John Updike: Bech in Bedrängnis

Mit grandioser (Selbst-) Ironie Ganz nebenbei und im Small Talk der ewigen Partys, Vernissagen und Versammlungen wird dabei auch die „hoffnungslos vom Geld und den Medien korrumpierte“ amerikanische Kunst- und Literaturszene der Gegenwart schwer durch den Kakao gezogen. Mit „Bech in Bedrängnis“ können wir nun einigermaßen erleichtert aus dem trist-gerontokratischen Bostoner Vorortmilieu zur glitzernden Kulturschickeria New Yorks und zum „halb in Vergessenheit geratenen amerikanischen Schriftsteller“ Henry Bech hinüberwechseln. Mit grandioser und zuweilen auch durchaus geschwätziger (Selbst-) Ironie bilanziert John Updike das Leben dieses altmodischen Galans und unverbesserlichen Machos. Ganz nebenbeiRead More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Franzobel: Santa Scala

Brillant-skandalöse Sprachorgie Mit allen Mitteln seiner Kunst entfacht der Sprachderwisch Franzobel in diesem Roman ein explosives Feuerwerk von ungeheuerlicher Bild- und Metapherngewalt. Es sei sofort gesagt: „Santa Scala“ bietet ein ganz aussergewöhnliches, ja exorbitantes Leseerlebnis. Mit allen Mitteln seiner Kunst entfacht der Sprachderwisch Franzobel in diesem Roman ein explosives Feuerwerk von ungeheuerlicher Bild- und Metapherngewalt – da wimmelt es von so schönen Worten wie „Himbeerdenken“ und „Mayonaisesonne“, da gründeln „Gedanken wie Seegurken durchs Wasser“ da bohrt sich die Mittagssonne fühlbar in ein Gesicht: „Au! Ein Einschnitt, dieses Licht, eine Besoffenheit,Read More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Martin van Praagh: Das blaue Labyrinth

Variantenreiches Debüt In „Das blaue Labyrinth“ präsentiert uns der 1972 in den Niederlanden geborene und im niedersächsischen Celle aufgewachsene Martijn van Praagh sieben Erzählungen, die sich durch einen erstaunlichen stilistischen Reichtum und ihre imaginativen Bilderwelten auszeichnen. Mit einem bemerkenswerten Debutanten wartet der junge Göttinger Verlag Hainholz in diesem Winter auf: In „Das blaue Labyrinth“ präsentiert uns der 1972 in den Niederlanden geborene und im niedersächsischen Celle aufgewachsene Martijn van Praagh sieben Erzählungen, die sich durch einen erstaunlichen stilistischen Reichtum und ihre imaginativen Bilderwelten auszeichnen. In der Titelgeschichte erzählt Martin vanRead More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Tobias Hülswitt: Saga

Melancholisch-Lakonisches vom Ende der Jugend Unübersehbar autobiographisch angehaucht tastet Hülswitt sich vielmehr in die verborgenen Kammern der Kindheit vor und läßt das Alltägliche und Unscheinbare mit seinem ganzen heimlichen Zauber zutagetreten. „Das ist Betrug, das kann es nicht sein, daß keiner so lebt, wie er geboren wird, sondern daß alle ihre beschissenen Tricks entwickeln und daß am Ende jeder eine Existenz vorgibt, die vollkommen erlogen, aber nie mehr wieder loszuwerden ist“: In hin- und herpendelnden Bewegungen erzählt uns Tobias Hülswitt in seinem Debut melancholisch bis lakonisch gefärbte Geschichten von derRead More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Jochen Schmidt: Triumphgemüse

Vollbluterzähler Mit einem breiten Spektrum von skurrilen Charakteren und sensiblen Alltagsbeobachtungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart schafft er hier einen funkelnden Erzählkosmos von großer atmosphärischer Dichte. Beim vorletzten Open Mike, der Berliner Talentbörse des deutschen Literaturbetriebs, wurde Jochen Schmidt von der Jury für seine Erzählung „Harnusch mäht als wärs ein Tanz“ mit dem Prädikat „Vollbluterzähler“ und einem der drei Preise ausgezeichnet. Prompt setzten sich daraufhin die Scouts der Verlage auf die Spuren des Talents und als Sieger des Rennens kann der Beck-Verlag nun einen gar nicht einmal so schmalen Erzählband präsentieren.Read More

Posted On Februar 20, 2004By Karsten HerrmannIn Bücher

Thomas Tuma: Tödlicher Chat

Das Schweigen der Chatter Aus einem vielperspektivischen Szenen-Patchwork baut Thomas Tuma in „Tödlicher Chat“ einen verwickelten Psychothriller auf, in dem nichts mehr so ist, wie es zu sein scheint. Schon der erste Mord ist starker Tobak: In einem anonymen Münchener Hotelzimmer wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau gefunden. Über ihr an der Wand steht mit Blut geschmiert: „Öffne Dich“. Den nächsten Mord, eine Woche später, am anderen Ende der Republik und nach exakt dem selben „Schnittmuster“, erlebt der Leser dann live aus der Perspektive des Killers mit – undRead More