Kunst Category

Posted On August 15, 2012By Thomas WoertcheIn Bücher, Kunst, Litmag

Jean-Jacques Sempé: Kindheiten

Von „untröstlicher Heiterkeit“ – Es gibt nur sehr, sehr wenige Kunstwerke und Autoren, von denen ich mir vorstellen kann, dass sie jemand nicht mag. Jean-Jacques Sempé, der in diesen Tagen 8o Jahre alt wird, gehört zu diesen kostbaren und raren Fällen, findet Thomas Wörtche und hat sich die jüngste Veröffentlichung angesehen. „Kindheiten“ heißt der schöne, neue Prachtband, den ihm (und uns Sempé-Abhängigen) seine Verlage Denoël und Diogenes zum Geburtstag ausgegeben haben, zusammen mit einem langen biografischen Interview, das Marc Lecarpentier mit dem Jubilar geführt hat. Und natürlich mit jeder MengeRead More

Posted On August 8, 2012By David KregenowIn Kunst, Litmag

Anders Petersen: City Diary/Soho

Reise ans Ende der Nacht – Als Anders Petersen Ende der 60er Jahre durch Zufall auf das Café Lehmitz auf der Reeperbahn stieß, war dies nicht nur eine fotografische Initialzündung, sondern zugleich auch der Beginn seiner Karriere als Fotograf. Was er in den Jahren von 1968 bis 1971 dort ablichtete und was schließlich 1978 in Buchform erschien, war ein  Mikrokosmos am Rande der Gesellschaft und dennoch war dieser Ausschnitt von einer Allgemeingültigkeit und einer verzweifelten, prallen Lebenslust, die bis heute genauso erschreckt wie berührt. In der Folge konzentriert sich seinRead More

Posted On Juli 11, 2012By David KregenowIn Kunst, Litmag

Foto: Wim Wenders: Places, strange and quiet

Romantische Verklärung – Zugegeben, Wim Wenders hat einen sehr eigenen und durchaus fesselnden Blick, wie er seit Anbeginn seiner Tätigkeit als Filmemacher konsequent bewiesen hat. Wer bislang vermutete, die ausgeprägte Bildsprache des Regisseurs Wim Wenders verdanke sich seinen jeweiligen Kameramännern, wird überrascht umdenken dürfen, wenn er sich dem Photographen nähert, der hierzulande bislang weitgehend ignoriert worden ist. Was interessanterweise soweit geht, dass der Eintrag in der deutschen Wikipedia, diesen Bereich der künstlerischen Tätigkeit gleich völlig unter den Tisch fallen lässt. Von David Kregenow Wer also ist der Photograph Wim Wenders?Read More

Posted On Juni 27, 2012By David KregenowIn Kunst, Litmag

Foto: Paul Graham: The Present

Banalität als Kunstform? – Streetphotographie ist, je nach Betrachtungswinkel, entweder ein klassisches Genre oder mittlerweile völlig zu Tode geritten. Von David Kregenow. Davon ausgehend, dass beides zutreffend ist, kann man zumindest konstatieren, dass die Aufnahmen des alltäglichen Straßenlebens, im Laufe der Zeit eine Evolution erlebten, die vom perfekten Moment à la Cartier-Bresson, Elliott Erwitt oder Robert Doisneau, über explizit soziale Blickwinkel führte, wie sie Walker Evans und Robert Frank einnahmen, um schließlich bei den amerikanischen Vertretern der New Color Photography – allen voran Garry Winogrand – zu landen, die demRead More

Posted On Juni 20, 2012By David KregenowIn Kunst, Litmag

Ausstellungsbericht: Der Fotograf Lewis Baltz in Bonn

Ein Amerikaner in Venedig – Bis zum 2.9.2012 ist in Bonn eine Retrospektive des Fotografen Lewis Baltz zu sehen, zur Ausstellung erscheint die Publikation „Rule Without Exception/Only Exceptions“ im Steidl Verlag. David Kregenow hat sich die Fotos angesehen und den Künstler getroffen. Lewis Baltz hat den Ruf, zurückhaltend, spröde, wenn nicht gar schwierig zu sein. Woher dies auch immer stammen mag, der Nimbus scheint ihm nicht zu missfallen und er pflegt ihn mit Entschiedenheit, Charme und einem dezenten Unterton an Selbstironie. Auch dem Kollegen von der dpa entgeht dies inRead More

Posted On Juni 13, 2012By Peter MuenderIn Kunst, Litmag

Kurzbesuch auf der documenta

Betender Boxermotor – Auf der Kasseler documenta 13 stellt Thomas Bayrle seine stark beachteten Motoreninstallationen aus: Da stampfen die Kolben, rotieren die Kurbelwellen, während aus den Lautsprechern liturgische Rituale ertönen. Was hat sich der Künstler dabei gedacht? Impressionen von einem Kurzbesuch. Von Peter Münder Es war wohl ein völlig idiotisches Timing, ausgerechnet am vergangenen Samstagmorgen um neun Uhr die artistische Riesenshow zu besichtigen, die zunächst vom Bundespräsidenten mit seinem Tross an Bodyguards, Bürokraten, hessischen Amtsträgern, BKA-Leuten und großem Polizeiaufgebot offiziell eröffnet wurde. Aber als rasender Reporter bzw. Durchreisender hat manRead More

Posted On April 25, 2012By Charlotte von BausznernIn Kolumnen und Themen, Kunst, Litmag

Brad Downey (About Street Art II)

Gespräch als Spiel Teil Zwei von Charlotte von Bausnzerns Essay über Brad Downey setzt das Interview am Ende des ersten Teils fort – auf der Straße, in Hinterhöfen, in Pfützen. „Gespräch als Spiel“ beginnt mit einer an einen Baum geposteten Frage. Frage 1: „Darf ich dich was fragen?“ Meine erste Frage hänge ich, monströs nervös, als Plakat mit meinem gezeichneten Gesicht neben eine Baustelle in der Nähe des Potsdamer Platzes, der grössten Baustelle dieser Stadt. Es ist meine Wahl. Dienstag Abend dann checke ich meine Mails, Downey hat geantwortet: Downey stelltRead More

Posted On April 18, 2012By Charlotte von BausznernIn Kunst, Litmag

Brad Downey (About Street Art I)

Meine Abenteuer mit Brad Downey Ein Jahr lang hat Charlotte von Bausznern die Arbeit von Brad Downey, Künstler auf allen Ebenen, begleitet und dabei ihren Blick auf die Stadt, auf die Ordnung der Dinge und Gewohnheiten des Sehens, auf Kunst und Spiel zunehmend verändert. Aus einer ursprünglich geplanten Besprechung seines Buches „Spontaneous Sculptures“ ist ein vielschichtiger Essay, über die Street Art im Allgemeinen und die Werke Downeys im Besonderen, und ein spielerisches Interview geworden. Wir drucken das dreiteilige Ergebnis in zwei Teilen ab. Teil 1 und die Hälfte von 2Read More
Zwei neue Kunstbücher, besprochen von Christina Mohr. Pickelpornos und Anusblüten – Die Videokunst der Schweizerin Pipilotti Rist (Elisabeth Charlotte Rist) wird häufig als „farbenfroh, komplex und hintergründig“ beschrieben, was einerseits zutrifft und andererseits zu kurz greift. Zweifelsohne sind ihre Werke/Installationen „farbenfroh“, die Buntheit birgt aber mehr Verstörendes als Erheiterndes. Wobei: Selten hat sich die Rezensentin hinter Museumsmauern besser amüsiert als beim Betrachten des Videos „Ever Is Over All“ (1997), in dem eine gut gelaunte Frau in blauem Kleid und roten Schuhen in einer Endlosschleife eine Straße entlanggeht und mit einerRead More
„Mein ganzes Leben fließt in meine Arbeit“ – Es gibt ein Bild von Vincent van Gogh, auf dem der Maler bei glühender Sonne mit der Staffelei in die provenzalische Landschaft hinauszieht. Das Bild „Der Maler auf der Straße nach Tarascon“ stammt aus dem Jahr 1888.  Francis Bacon liebte es und ließ sich davon zu einer Serie eigener Arbeiten inspirieren. Das erste Bild der Serie zeigt, wie der Maler in der Nacht zurückkehrt. Auf dem Hut sind die Farben van Goghs aufgenommen, der Rest ist dunkel bis schwarz. Allein diese BilderserieRead More
Weit mehr als reine Werkbetrachtung – Im vergangenen Jahr standen, kulturell betrachtet, die Frauen im Mittelpunkt. Diesen Eindruck konnte man jedenfalls bekommen: Der „Guardian“ stellte die These „Men can’t do Pop anymore“ auf, in der Kunsthalle Wien wurden in einer großen Schau die Werke von Pop Art-Künstlerinnen gezeigt (zur CM-Besprechung) und in Düsseldorf kann man noch bis zum 15.1.2012 die Ausstellung „Die andere Seite des Mondes. Künstlerinnen der Avantgarde“ besuchen. Die auffällige Konzentration auf Künstlerinnen zeigt aber auch, dass es heute noch immer nicht selbstverständlich ist, die Werke weiblicher undRead More

Posted On November 23, 2011By Christiane GeldmacherIn Kunst, Litmag

Stief/Matt/Kunsthalle Wien: Power Up. Female Pop Art

Guerillakämpferinnen und Terroristinnen der Kunst – Pop Art wird gewöhnlich mit Stilikonen wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein oder Robert Rauschenberg assoziiert. Männlichen Künstlern. Pop-Art-Ausstellungen zeigen jedoch selten die Werke etwa von Evelyne Axell, Sister Corita oder Dorothy Iannone. Anfang des Jahres wurden Pop-Art-Künstlerinnen eigens in einer Ausstellung in der Kunsthalle Wien gezeigt, deren Katalog nun im DuMont Buchverlag erschienen ist. Ein Must-have, denn wie sagte schon Dorothy Iannone? „The next great Moment in History is ours.“ Dieser Moment – er dauert immer noch an. Von Christiane Geldmacher  Guerillakämpferin mit PinselRead More
Schwarwel - WGT Leipzig

Posted On Juni 9, 2011By Die RedaktionIn Kunst, Litmag

Hinweis aus der Pause: SEX IN LEIPZIG

Titten + Ärsche + Über-Ich Schwarwel/Incestum/Böhme beim Wave Gotik Treffen – In der sächsischen Weltstadt Leipzig bricht in diesen Tagen wieder die Zeit an, wo aus allen Herren Länder Unbunte einfliegen (als wir letztes Mal da waren, kam die Palette der Schwarzen allerdings schon recht farbig daher), um über Pfingsten die grünen, grünen Wiesen der Parkanlagen zu schmücken, die Straßenbahnen in einen friedvollen Abenteuerpark und den Camping-Platz in eine Müllhalde zu verwandeln, und nebenbei soviel an Bandkultur und Foto-Sessions und organisch gebratenen Maiskolben reinzuziehen, wie nur reingeht. Wir von CulturmagRead More

Posted On Mai 11, 2011By Die RedaktionIn Kunst, Litmag, Online-Galerie

Online-Galerie (4): Tilman Knop

In unserer Online-Galerie stellen wir in regelmäßigen Abständen Bilder interessanter Künstlerinnen und Künstler vor. In diesem Monat zeigen wir Ihnen Arbeiten des Künstlers Tilman Knop. DER GEBÄUDESLIP, 2007, Siebdruck & Acryllack auf Markisenleinen, 110 x 140 cm Cover des Katalogs ENDLICH TRUG DIE FRAU IHREN SACK VON DER STARTBAHN, 10 Jahre Commercials, 2005 EINLADUNGSKARTE zur Ausstellung: Tilman Knop „Finger weg von den Jahrhunderten“, Feinkunst Krüger, Hamburg, Nov. 2009 Aus der Serie 50 JAHRE MENSCHHEIT Nr. 50, 2009, Siebdruckunikat auf Tuch, 20 x 20 cm NASSES LEXIKON, 2009, Siebdruck & AcryllackRead More

Posted On April 13, 2011By Die RedaktionIn Kunst, Litmag, Online-Galerie

Online-Galerie (3): Jessica Halm

In unserer Online-Galerie stellen wir in regelmäßigen Abständen Arbeiten interessanter Künstlerinnen und Künstler vor. In diesem Monat zeigen wir Ihnen Bilder der Malerin Jessica Halm. MARIE O´NETT, Öl auf Leinwand, 200 cm x 140 cm, 2010 CHATEAU D’HALM, Ausstellungsansicht, Westwerk, Hamburg, 2010 S, Öl auf Leinwand, 150 cm x 110 cm, 2010 Ausschnitt „JE“, Öl auf Rauhfaser, Papier und Leinwand, 360 cm x 300 cm, 2010 SICH DEM SANFTEN WAHN HINGEBEN, Öl auf Digitalprint, 30 cm x 20 cm, 2010 EUNUCH TROPAION, diverse Materialen, 250 cm x 90 cm xRead More

Posted On März 30, 2011By Peter MuenderIn Kunst, Litmag

Ausstellung: Gilbert & George: Jack Freak Pictures

Narzisstische Pop-Art im Doppelpack – Die beiden Unzertrennlichen, die schon seit Jahren im gepflegten Anzug, mit geblümten Krawatten und gelangweiltem Buchhalterblick durch die Kunstszene stolzieren, gelten überall als Kult – warum eigentlich? Das fragt sich Peter Münder nach dem Besuch der Ausstellung „Jack Freak Pictures“ von Gilbert and George in den Hamburger Deichtorhallen. Als G & G in den 70er-Jahren sich im Londoner Eastend ausgerechnet im düstersten Viertel Spitalfields ein marodes Haus suchten, das sie aufwendig sanierten, war dies für sie ein idealer Spähposten im ungewohnten Terrain. Denn hier, woRead More

Posted On Februar 9, 2011By Die RedaktionIn Kunst, Litmag, Online-Galerie

Online-Galerie (2): Gesa Lange

In unserer Online-Galerie stellen wir in regelmäßigen Abständen Arbeiten interessanter Künstlerinnen und Künstler vor. In diesem Monat zeigen wir Ihnen Bilder der Zeichnerin Gesa Lange. Schwimmbad, 2010, 210 cm x 500 cm, Bleistift und Graphit auf Leinwand, Künstlerhaus Bergedorf 2010. Steinstall, 2009, 250 cm x 200 cm x 200 cm, Ansicht rechts und hinten, Westwerk 2009, Hamburg. Haus der Nachbarin, 2008, 210 cm x 270 cm, Bleistift und Graphit auf Leinwand. Laube, Holzschuppen, Steinstall und Großvaters See I (Teilansicht) im Westwerk, Hamburg, 2009. Fenster, 2006, 120 cm x 150 cm,Read More

Posted On Februar 2, 2011By Peter MuenderIn Kunst, Litmag

Ausstellungsbericht: Jakob Zoche – Klopfsauger Fakir 350

Des Fakirs fabelhafte Fugendüse – Mit cooler Ironie bewältigt Jakob Zoche künstlerisch die Tücken einer Staubsauger-Betriebsanleitung – ein Ausstellungsbericht von Peter Münder. In der Altonaer Galerie Holzhauer, einem geräumigen Hamburger Hinterhof-Loft, steht der 33-jährige Künstler Jakob Zoche vor einem Bild, auf dem das Reinigen einer Sofaecke mit einem Staubsauger gezeigt wird. Auf knallrotem Teppichboden parkt da das 1800 Watt starke Fakir-Modell 350, dessen hellgrüner Staubbeutel prächtig mit der dunkelgrünen Bluse der Dame harmoniert, die die Fakir-Fugendüse beflissen in die Sofaecke hält. Belustigt zeigt Zoche auf sein Acrylbild (Format 120 x 120) mitRead More
Kunstwerke aus Polizeiklamotten – Der Künstler Peter Rösel arbeitet mit viel Witz und Fantasie – Peter Münder hat sich die Hamburger Ausstellung im Ernst Barlach Haus angesehen. Eine schrumpelige kaktusartige Dornenhecke an der Eingangstür des Barlach Hauses, prächtige grün-weiß schimmernde Seerosen im geräumigen Atrium: Man könnte das für dekoratives Beiwerk für eine dieser nervtötenden Klimakatastrophenkonferenzen halten. Doch Peter Rösel, 44, in Marokko und dem Irak aufgewachsen und in Berlin-Weißensee lehrender Kunstprofessor, fordert dem Betrachter mit seinen Installationen, Skulpturen und Bildern gern den zweiten Blick, das genauere Hinsehen ab: Die Dornenhecke bestehtRead More

Posted On Dezember 8, 2010By Die RedaktionIn Kunst, Litmag, Online-Galerie

Online-Galerie (1): Dieter Glasmacher

In unserer Online-Galerie stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen Arbeiten interessanter Künstlerinnen und Künstler vor. Zum Auftakt zeigen wir Ihnen fünf Bilder des Malers Dieter Glasmacher. Oral History. Verschiedene Materialien auf Holz. 200 x 150 cm Fehlversuch. Acryl auf Holz. 200 x 150 cm Verzerrter Blick. Acryl auf Holz. 200 x 150 cm Wer spricht kriegt Licht. Acryl auf Holz. 200 x 150 cm Expecto Eso. Acryl auf Holz. 200 x 150 cm Ein erzählender Maler Dieter Glasmacher wurde 1940 in Krefeld geboren und lebt heute in der Nähe vonRead More

Posted On November 11, 2010By Peter MuenderIn Kunst, Litmag

Expressionismus-Ausstellung in Darmstadt

Knirsch-Ekstasen, Weltbrandstiftung, Vatermörder: Auf der Darmstädter Mathildenhöhe liefert eine eindrucksvolle Ausstellung einen grandiosen Überblick über den Expressionismus als Gesamtkunstwerk. Peter Münder hat sich für CULTurMAG umgesehen. Erst einmal dröhnt, wahrlich nicht überhörbar, ein markantes kakofones Staccato-Gehämmer an die Ohren des Ausstellungsbesuchers – zwölftonartig Geschnetzeltes vom Komponisten Paul Hindemith (reinhören) euphorisch fabriziert, nachdem er Oskar Kokoschkas Drama „Mörder, Hoffnung der Frauen“ 1917 entdeckt und den darin ausgeloteten Geschlechterkampf sowie das ekstatisch zelebrierte erotomane Seelenspektakel der Oper implantiert hat. Haben wir hier vielleicht schon einen griffigen Zugang zum diffusen Phänomen Expressionismus? Nach dem Motto: WennRead More
Missionar oder Mediator? Peter Münder über den britischen Kriegsfotografen Don McCullin und seine große Berliner Ausstellung The Impossible Peace. Von wegen „Radical Chic“! Don McCullin, Jahrgang 1935, wollte mit seinen Bildern nie in den mondänen Galerien von London, Paris oder New York bejubelt werden. Nie habe er sich als Künstler verstanden, erklärte er während der Eröffnung zur großen Retrospektive seiner Werke in Berlin. Aber was ist er dann? Seine Bilder scheinen direkt aus dem Herz der Finsternis zu stammen: Wir sehen ja nicht nur verstümmelte Minenopfer aus Biafra, entsetzte zypriotischeRead More