Rubriken Category

Posted On Februar 10, 2016By Stella SinatraIn Allgemein, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Schwamm drüber 1 bild / 100 worte Und ich erlebte Freiheit, als ich unter Brücken schlief in Bern. Was für ein struppiger Hund ich doch war! Nur meine Schwestern liebten mich, bevor sie verschwanden, die Wölfe, versteht ihr. All those highways full of lost girls… Schwamm drüber. MR. TRUMP! Vier Sterne am Nachthimmel sind nach ihm benannt, jedoch die Sterne von Hillary und Marco leuchten heller. Kostenpunkt pro Stern: eine Handvoll Dollar. Zurück zu mir: Ich suchte und fand Unterschlupf, wham bam thankee m’am, und dann – Schwamm drüber –Read More
Bernd Schuchter by FotowerkAichner
Kritisches Denken und anspruchsvolle Gegenwartsliteratur – Ein Verlagsporträt von Senta Wagner. In Österreich dreht sich geografisch gesehen alles um Berge, Täler und Gewässer. Dazwischen liegen verstreut die Städte und Dörfer. Zu den Nebenflüssen der Donau gehört der Inn, ein Dreiländerstrom, an dem Innsbruck liegt, umgeben von viel Bergraum. Das Präfix im Namen bezeichnet die Brücke über den Fluss. Wir sind in Tirol, aus der Vogelperspektive betrachtet am Hals der liegenden Landesgitarre. Inzwischen ist Schnee gefallen, die Gebirgsspitzen sind weiß. Die Tage dürften „wegen dem Föhn blau und sonnig und wolkenlos“Read More
9783551763082

Posted On Februar 1, 2016By Hanspeter LudwigIn Comic, Litmag

Comic: Tobi Dahmen: Fahrradmod

Wild mit Fahrrad oder: Was in Wesel los war – Eigentlich müssten die späten 1980er und frühen 1990er Jahre inzwischen reichlich abgefeiert sein, wenn inzwischen sogar »Formel Eins« wiederbelebt wurde. Nun verhält es sich allerdings so, dass die Generation X – also die Generation der deutschen Baby-Boomer, die in diesen Jahren erwachsen wurde – inzwischen zentrale Plätze in unserer Gesellschaft besetzen und sie damit formen. Dazu gehört dann auch, dass diese Fortysomethings und Fiftysomethings ihr bisheriges Leben Revue passieren lassen und so mancher seine Geschichte dazu erzählt. So auch TobiRead More
Heinz Helle © Jürgen Bauer

Posted On Februar 1, 2016By Karsten HerrmannIn Litmag, Porträts / Interviews

HAM.LIT-Special: Heinz Helle im Interview

Heinz Helle, 1978 in München geboren, liest am 4.Februar auf der HAM.LIT 2016. In seinem zweiten Roman verbringt eine Gruppe junger Männer ein Wochenende auf einer Berghütte. Als sie ins Tal zurückkehren, sind die Ortschaften verwüstet, die Menschen sind tot oder geflohen, die Häuser und Geschäfte geplündert, die Autos ausgebrannt. Ein Endzeitszenario in 69 Einzelbildern, das gnadenlos und doch wehmütig ist. Karsten Herrmann hat sich mit Heinz Helle unterhalten. Karsten Herrmann: Ihr neuer Roman ist ein knallhartes Endzeitdrama, in dem fünf junge Männer von einem Alpen-Berghütten-Trip in eine vom KriegRead More
Bosch_logo
2016 ist das 500. Todesjahr von Jheronimus van Aken alias Hieronymus Bosch. Die Niederlande ehren den Maler mit einer großen Ausstellung und anderen, vielfältigen Aktivitäten. Boschs Werk war und ist Gegenstand der unterschiedlichsten Auslegungen und Interpretationen, die versuchen, seine phantastischen, bizarren und oft schlicht rätselhaften Gestalten, Pflanzen, seine Mischwesen und seine offensichtlich mehrfach codierten Bilderwelten sinnhaft zu entschlüsseln. Surreale, absurde, grausame und komische Bildwelten, die sich tief ins kollektive Gedächtnis gegraben haben, egal, ob man seinen Intentionen gerecht wird oder nicht. Denn Selbsterklärungen oder Aussagen zu seinen Werken gibt esRead More
1420_L

Posted On Februar 1, 2016By Brigitte HelblingIn Bücher, Litmag

HAM.LIT-Special: Anke Stelling: Bodentiefe Fenster

Schau dich nicht um, Kassandra geht um – In diesem Roman wird selten gelacht. Mütter nehmen sich nicht frei und gehen abends einfach mal aus, ins Kino oder ins Konzert, mit Nichtmüttern oder Mitmüttern, Arbeitskollegen, Sportkollegen, Nachbarn… Stattdessen sorgen sie sich um die eigenen Kinder, sind genervt von den Kindern der andern. Auch die Freunde geben Anlass zur Sorge, und mehr noch die Freundinnen, jede auf ihre Art dabei, direkt in den Abgrund zu schlittern. Sandra, die Erzählerin in „Bodentiefe Fenster“, weiß das. Sie spricht unablässig davon. Der Kindername „Kassandra“,Read More
lenze_stadt

Posted On Februar 1, 2016By Frank SchorneckIn Bücher, Litmag

HAM.LIT-Special: Ulla Lenze: Die endlose Stadt

Tale of two cities – Zwei Megacities spielen die Hauptrolle in Ulla Lenzes viertem Roman, und schon der Titel deutet an, dass die Autorin Parallelen zieht zwischen Istanbul und Mumbai, und dass sie sie sich dem Begriff der Stadt als solcher nähert. Von Frank Schorneck Schon in ihrem 2003 erschienenen Debüt „Schwester und Bruder“ blickte die Berliner Autorin weit über den europäischen Tellerrand hinaus, verarbeitete sie ihre Erfahrungen aus einem eigenen Lebensabschnitt in Indien. Als Stadtschreiberin von Damaskus und mit Aufenthaltsstipendien in Istanbul und Mumbai wurde sie auch von politischenRead More
Michael Hoefler

Posted On Februar 1, 2016By Michael HoeflerIn Kolumnen und Themen, Litmag

Einwurf: Dialogkultur mit Zwangsmonologikern

Wir kennen sie alle (und sie scheinen sich gerade jetzt exponentiell zu vermehren): Menschen, mit denen man sich nicht unterhalten kann, selbst wenn man sich noch so viel Mühe gibt, weil sie jedes Gespräch sofort unter einem endlosen Redeschwall ersticken. Michael Höfler mit einem kleinen Vorschlag zum Umgang mit diesen Zwangsmonologikern. Ein Phänomen, das ich schon länger zu beobachten glaube, ist das des urbanen Zwangsmonologikers: Zeitgenossen meist männlicher Herkunft in einem Alter, in dem der homo sapiens eigentlich seit Jahrzehnten wissen sollte, dass er sein Gegenüber besser mit Höflichkeit undRead More
Monique-Schwitter-Eins-im-Andern

Posted On Februar 1, 2016By Sophie SumburaneIn Bücher, Litmag

HAM.LIT-Special: Monique Schwitter: Eins im Anderen

Vom Kommen und Gehen – An einem Freitagabend im Januar 2013 sitzt die Schriftstellerin mit Schreibblockade an ihrem Computer, die Kinder im Bett, der Mann beschäftigt, und googelt den Namen ihres Ex-Freundes Petrus. Und stößt auf die Nachricht seines Todes. Wie von selbst laufen jetzt die Bilder der verflossenen Liebe vor ihrem inneren Auge ab, was folgt ist ein erfreulich unlarmoyantes Panorama der modernen Lieben. Was heißt es zu lieben, warum kommt sie, warum geht sie. Gespickt mit Autobiografischem ist „Eins im Anderen“ mehr, als eine Sammlung von Liebesgeschichten. VonRead More
Thomae_24943_MR1.indd

Posted On Februar 1, 2016By Anne KuhlmeyerIn Bücher, Litmag

HAM.LIT-Special: Jackie Thomae: Momente der Klarheit

Witzig und böse – Es gibt keine Liebe mehr unter den Menschen, jedenfalls keine romantische, die „bis der Tod euch scheidet“ haltbar wäre, nicht unter den Kreativ-Berlinern in Jackie Thomaes Debütroman. Die 1972 in Halle geborene Journalistin und TV-Autorin erzählt die Geschichten urbaner Normalneurotiker*innen, die miteinander befreundet, verwandt, liiert, verheiratet oder irgendwie um die Ecke verbandelt sind. Einige von ihnen halten plötzlich inne und stellen fest, dass die Liebe fort ist, jenes Phänomen, von dem sie glaubten, es begründe ihre Zweisamkeit, ja ihr Leben. Von Anne Kuhlmeyer Da ist Bender,Read More
Johnson_Nirvana

Posted On Februar 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Stories: Adam Johnson: Nirvana

Trotziger Lebenswille und skurriles Lebensglück – Der 1967 in South Dakota geborene Adam Johnson ist einer der neuen Stars der amerikanischen Literaturszene – vor zwei Jahren wurde er für seinen in Nordkorea spielenden Roman „Das geraubte Leben des Waisen Jun Do“ mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete und jetzt erhielt er für seine Kurzgeschichtensammlung „Nirvana“ auch noch gleich den National Book Award. Von Karsten Herrmann. Wie viele seiner Kollegen ist Adam Johnson durch die Schule des Creative Writings gegangen und lehrt es heute selber an der ehrwürdigen Stanford University. Doch im GegensatzRead More
scholl-latour_Mein leben

Posted On Februar 1, 2016By Peter MuenderIn Bücher, Litmag

Autobiografie: Peter Scholl-Latour: Mein Leben

„Abu Scholls“ Autobiografie: Spannende Reportagen, unbequeme Einsichten, genaue Analysen – Peter Scholl-Latours Reportagen aus Kriegs- und Krisenregionen waren auch klarsichtige Analysen, die mit historischen Exkursen garniert waren: Indochina, besonders Vietnam, übte immer die größte Faszination auf ihn aus, wie sein grandioser Band „Tod im Reisfeld“ von 1979 zeigte. Aber Scholl-Latour (1924-2014) war auch in Algerien und Kenia, in Ägypten, im Kongo, Angola und im Goldenen Dreieck als Reporter im Einsatz, wo er mit großem Scharfblick die mörderischen Auflösungserscheinungen des Kolonialismus sezierte. In „Mein Leben“ mischt er seine letzten Impressionen ausRead More
Mara Braun_neu
Danke! Bitte! Setzen! Mara Brauns Fußball-Highlights des Monats. Tor des Monats Da sich das CULTurMAG den Dezember über in der Winterpause befand, schauen wir in der heutigen Kolumne sogar auf zwei Monate zurück, nämlich besagten Dezember und den nun zu Ende gehenden Januar. Dennoch kann es keinen Zweifel daran geben, welcher Treffer hier zu nennen ist: Es handelt sich dabei selbstverständlich um das grandiose Sitztor, welches der Mainzer Jairo Samperio am 15. Spieltag im Hamburger Volksparkstadion erzielte. Halb sank er und halb zog man ihn, halb war’s das Schienenbein undRead More
Fallada_hinrichs_trinker
Fairy tales and nightmares –Hans Fallada’s real name was Rudolph Ditzen – allegedly a combination of names from characters in Grimm’s fairy tales. But his life story was closer to a lurid nightmare than a fairy tale – and Hinrichs has successfully portrayed this with stunning images. By Lucy Renner Jones. Mental breakdowns and psychiatric confinement, morphine addiction, the early murder of his best friend in a double suicide pact, ostracism then intimidation under the Nazi regime and his near-fatal shooting of his first wife. On the inside cover of hisRead More
schopflocher_Lima

Posted On Februar 1, 2016By Eva KarnofskyIn Bücher, Litmag

Roman: Roberto Schopflocher: Das Komplott zu Lima

Eine Geschichte der Judenverfolgung – Robert Schopflocher wurde 1923 in Fürth geboren, 1937 musste die jüdische Familie Schopflocher vor den Nazis nach Argentinien fliehen. Aus Robert wurde Roberto. 1980 legte er einen ersten Roman auf Spanisch vor, 1998 das erste Buch auf Deutsch, über seine Kindheit in Fürth. Der Ende Januar in Buenos Aires im Alter von 92 Jahren verstorbene Autor konnte noch einen ambitionierten historischen Roman über die Inquisition in Lateinamerika beenden. Von Eva Karnofsky Auf Druck Spaniens und der Inquisition der katholischen Kirche verfügte Portugals König Manuel I.Read More
caparros_hunger
Wen der Hunger nährt – Martín Caparrós klärt leidenschaftlich, aber in wohlgewählter, sachlicher Sprache über die Hintergründe für den Hunger auf der Welt auf. Von Michael Höfler Was ist Hunger? Die Frage mutet simpel an. Der aus Argentinien stammende Martín Caparrós beginnt sein Buch, indem er den nichthungernden Lesern vor Augen führt, dass sie Hunger für das Bedürfnis halten, etwas zu essen, wenn ihnen danach ist. Dabei sei richtiger Hunger ein existenzieller Zustand, der das Leben auf die Frage reduziere, woher man die nächste Mahlzeit bekommt: „Zukunft ist der LuxusRead More
Stohner_Mueller_24935_MR.indd

Posted On Februar 1, 2016By Frank SchorneckIn Bücher, Litmag

KidBits: Neue Bücher für Kinder

Neue Kinderbücher von Kai Lüftner, Alexander von Knorre („Superjunge“), Mikael Engström („Kaspar, Opa und der Monsterhecht“), Friedbert Stohner („Ich bin hier bloß das Pony“), Alexandra Helmig („Lua und die Zaubermurmel“) und Ross Montgomery („Alex, Martha und die Reise ins Verbotene Land“). Vorgestellt von Frank Schorneck. Normal ist superer Ursprünglich war „Super-Junge“ nur ein Song auf der großartigen „Rotz’n Roll Radio“-CD, auf der Kinderbuch- und Comedyautor, Sozialarbeiter, Musiker und überhaupt Multitalent Kai Lüftner mit ausgesuchten Freunden und Musikern beweist, wie hörbar Kindermusik sein kann. Die Geschichte eines Angebers, den vermeintlich alleRead More
schulz_google
Zukunftsvisionen – Kaum erschien Thomas Schulz‘ Buch über Google, änderte der Konzern seinen Schriftzug, und weil vermutlich nicht wenige von uns jeden Tag diesen Schriftzug vor Augen haben, wirkt das Cover schon ein wenig überholt. Was auch inhaltlich leicht passieren kann bei einem solchen Thema, gerade wenn der Titel vermittelt, es ging um die Zukunft. Und Zukunft ist ja immer so eine Sache. Von Zoë Beck. Was Schulz mit seinem Buch allerdings wirklich versucht (um den Titel zu bemühen), ist zunächst Google zu erklären, weil er findet: „Wer die ZukunftRead More
grenier_longue

Posted On Februar 1, 2016By Baerbel ReinkeIn Bücher, Litmag

Briefe aus Québec : Top 3 der besten Romane 2015

2015 war ein großartiges Jahr für die québecer Literatur. Es ist nicht leicht nur drei Romane auszusuchen. In meinem Fall sind es zwei Erstlingswerke von Juliana Léveillé-Trudel und Daniel Grenier und der zweite Roman von Anaïs Barbeau-Lavalette. Von Bärbel Reinke. „Nirliit“ von Juliana Léveillé-Trudel erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die wie die Wildgänse (Nirliit) im Winter Richtung Süden zieht. Sie verbringt ihre Sommer in Salluit, um sich dort um die Kinder zu kümmern, wenn die Schulen geschlossen sind. Die sie davon abhalten soll, zu trinken, zu rauchen, Klebstoff zuRead More
LitProm_Literaturtage
„Neue Weltliteratur und der Globale Süden“ – Wenn wir die Globen in den Schulen, die Karte in der Tagesschau, die Maps von Google-Earth auf den Kopf stellten, was würden sie uns erzählen? Dass es auf dem Planeten kein Oben und Unten, kein Zentrum und keine Peripherie gibt, aber unterschiedliche Perspektiven auf die Welt. Am 22. und 23. Januar 2016 lädt Litprom – der Verein zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika – Sie zu den fünften Literaturtagen im Literaturhaus Frankfurt ein. Mit Podiumsdiskussionen, Workshops, Performances und Lesungen wollenRead More

Posted On Januar 19, 2016By Stella SinatraIn Allgemein, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Das heitere Zeitalter 1 bild / 100 worte Skizze für 1 Sci-Fi-Story: Nach 10’000 Jahren stellt sich heraus, dass in den gigantischen Datenmengen, die Weltraumteleskope uns über Jahrzehnte geschickt haben, selbstverständlich auch die Antwort auf die FRAGE NACH ALLEM verborgen lag, (und auch auf die Frage nach der Theorie von Allem, die aber niemanden mehr interessiert). ENDLICH! Keine Abgründe mehr. Nur noch Teilfragen und entspanntes Staunen über die Art und Weise, wie alles ineinandergreift. Das HEITERE ZEITALTER bricht an, das noch besser ist als das Goldene, nur ist kein MenschRead More
ashraf
Der Schriftsteller Ashraf Fayadh wurde in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt. Am 14. Januar finden unter dem Motto „Leben und Freiheit für Ashraf Fayadh“ weltweit Lesungen statt, um den palästinensischen Lyriker und Kunst-Kurator zu unterstützen und seine Freilassung zu fordern. In Wuppertal nehmen die beiden CulturMag-Mitarbeiter Safeta Obhodjas und Michael Zeller an der Lesung teil. In der City-Kirche in Elberfeld trägt der Schauspieler Olaf Reitz Texte von Ashraf Fayadh vor. Die Schriftstellerin Safeta Obhodjas liest aus ihrem neuen Roman „Die Bauchtänzerin“, die Autoren Michael Zeller und Andreas Steffens lesen ebenfalls eigeneRead More

Posted On Dezember 31, 2015By Stella SinatraIn Allgemein, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Rückwärts fliegen 1 bild / 100 worte Nicht größer als einsneunzig, nicht kleiner als einsachtundfünfzig: CHECK. Blutdruck (im Sitzen) nicht über 140/90: CHECK. Sehschärfe 20/20… nicht CHECK, aber kann man sowas nicht operieren? WIR WERDEN ASTRONAUTEN. Die Bewerbung läuft, nur das Studium war das falsche, doch NASA: Natürlich braucht es studierte Ethnologen im Raum. Weltraum. Dort draußen. Hach, wie aufregend, OH SUPERMAN, jetzt noch der Fitness-Test, OH MOM AND DAD, Susi kommt gleich wieder, sie fliegt nur schnell zum Mars. Und das beste daran: Wenn sie wiederkommt, ist sie 20Read More
Lotfollah

Posted On Dezember 16, 2015By Die RedaktionIn Jahreshighlights

CulturMag-Jahreshighlights 2015, Teil I (A-L)

Liebe Leserinnen und Leser von CulturMag, kurz vor den Feiertagen präsentieren wir Ihnen auch in diesem Jahr wieder unseren großen Jahresrückblick in zwei Teilen (zu Teil II) – chaotisch, unterhaltsam, kenntnisreich – die Tops & Flops von LitMag, MusikMag & CrimeMag, wie unsere Autorinnen und Autoren das Jahr 2015 sahen: Bücher, Filme, Musik, TV, Kino, Alltag und Wahnsinn … ungeordnet & unabhängig. Feiern Sie schön, erholen Sie sich ein bisschen & rutschen Sie gut ins neue Jahr! Herzlich, Ihre Zoë Beck, Jan Karsten, Tina Manske, Alf Mayer, Thomas Wörtche, &Read More
hari_drogen

Posted On Dezember 16, 2015By Die RedaktionIn Jahreshighlights

CulturMag-Jahreshighlights 2015, Teil II (M-Z)

Willkommen zum zweiten Teil unseres großen Jahresrückblicks (zu Teil I) – chaotisch, unterhaltsam, kenntnisreich – die Tops & Flops von LitMag, MusikMag & CrimeMag, wie unsere Autorinnen und Autoren das Jahr 2015 sahen: Bücher, Filme, Musik, TV, Kino, Alltag und Wahnsinn … ungeordnet & unabhängig. Carl Wilhelm Macke Von Goldfischen und Rosen: Entweder gelten Menschen, die sich für Menschenrechte einsetzen als naiv, im Jargon des voralpinen Speckgürtels als „Gutmenschen“ oder sie gelten als Misanthropen, denen nichts recht zu machen ist. Entweder klagen sie unentwegt den schlechten Zustand der Welt anRead More
Richard Price Unantastbaren

Posted On Dezember 16, 2015By Die RedaktionIn Jahreshighlights

CrimeMag‘s Top Ten 2015

Ein schönes Ritual – alle Jahre wieder stimmt eine illustre und kompetente Jury über die besten Kriminalromane ab. Dieses Mal war es besonders eng. Voilà: 1: Richard Price: Die Unantastbaren (S. Fischer) 2: Antonio Ortuño: Die Verbrannten (Kunstmann) 3: Gary Victor: Soro (litradukt) 4-7: Friedrich Ani: Der namenlose Tag (Suhrkamp) James Ellroy: Perfidia (Ullstein) Merle Kröger: Havarie (Ariadne) Newton Thornburg: Cutter und Bone (Polar) 8-10: Adrian McKinty: Gun Street Girl Mike Nicol: Bad Cop (btb) Seamus Smyth: Spielarten der Rache (Pulp Master) Die Plätze 4-7 und 8-10 sind punktgleich undRead More