Musikmag Category

Vor dem Austritt ist vor dem Austritt Erschienen ist dieses Album am 29. März, dem geplanten Tag des Ausscheidens Großbritanniens aus der Europäischen Union. Jetzt, wo wir wissen, dass es erst spätestens am 31. Oktober soweit sein wird, haben wir also noch genügend Zeit, über diesen Liedern zu schwelgen. Wobei, schwelgen ist das falsche Wort. Gleich zu Beginn setzt Matthew Herbert dräuende Klänge, es ist eher eine Weltuntergangsmusik, die wir da hören. Und bei „The Tower“ dann auch ein drängendes Martinshorn. „The State Between Us“ ist getragen von Field RecordingsRead More

Posted On April 13, 2019By Wolfgang BuchholzIn Musikmag

Stagetime: Die Regierung, 28. März, Hannover, Chez Heinz

„Tilman bei Heinz” Am 25. März kam das neue Album der Regierung raus, und zwei Tage später bin ich beim Konzert in Hannover. Da muss ich doch nochmal „zur Feder greifen“, obwohl ich doch schon so oft über Tilman Rossmy, seine Band, seine Konzerte und seine Musik geschrieben habe. Das Album heißt „Was“ und es gefällt mir mittlerweile ausgesprochen gut. Es gibt glaube ich keinen Musiker, den ich über die Geschichten seiner Lieder so gut kenne, oder zumindest glaube zu kennen, wie Tilman Rossmy. Niemand gibt so tiefe Einblicke inRead More

Posted On März 9, 2019By Tina ManskeIn Allgemein, Musikmag

Methyl Ethel: Triange

Jeder hat halt so seine Neurosen. Eine von meinen ist, dass ich noch jedes Mal, wenn ich den Namen Methyl Ethel höre, sofort den Song „Ubu“ im Ohr habe. „Why’d you have to go and cut your hair, why’d you cut your hair?“, rauscht es dann zuverlässig durch meinen Kopf. Aber man kann schlimmere Ohrwürmer erwischen. Seit diesem Song und dem dazugehörigen Album „Everything Is Forgotten“ bin ich jedenfalls, wie man auf englisch so schön sagt, „hooked“. Denn was Jake Webb und seine Band regelmäßig in den Äther blasen, istRead More

Posted On März 8, 2019By Christina MohrIn Musikmag

Donna Regina / Woog Riots

Eendlich mal wieder Stoff für Frau Mohrs Lieblingsthema: Duos… Donna Regina: Transient (Karaoke Kalk) Video „Blitze“: My quiet riot Is l’art pour l’art … diese Zeilen aus dem Song „L’art pour l’art“ gehen glatt als Programm von Donna Regina durch: das aus dem Ehepaar Regina und Günther Janssen bestehende Duo produziert seit beinah dreißig Jahren Musik, für die man irgendwann in den Neunziger Jahren den Begriff „Electronica“ erfand. Donna Regina eignen sich allerdings nicht für Genrezuschreibungen, noch nicht einmal für den Popbetrieb selbst. Ihre nunmehr dreizehn Platten scheinen aus einemRead More

Posted On Februar 16, 2019By Christina MohrIn Musikmag

Die Ärzte: They’ve Given Me Schrott

Das Netz läuft heiß zurzeit: Geben Die Ärzte bald ihre Auflösung bekannt? Oder was verbirgt sich hinter dem Acht-Buchstaben-Rätsel auf ihrer Homepage? Bis jetzt sind die ersten zwei Buchstaben offengelegt (A_B_), klickt man die Buchstaben an, ertönt ein wenige Sekunden langer Songausschnitt, der vom Abschiednehmen handelt. Der nächste Buchstabe soll am 16. Februar gelüftet werden, man darf gespannt sein – oder auch nicht, denn BelaFarinRod lieben es ja bekanntermaßen, ihre Gemeinde mit Fake-News und skurrilen Botschaften zu beglücken. Vielleicht ist an der möglichen Ad-Acta-Legung der beispiellosen Ärzte-Erfolgsstory aber doch wasRead More

Posted On Februar 1, 2019By Tina ManskeIn Allgemein, Musikmag

Stagetime: Woog Riots auf Tour

CulturMag präsentiert die Live-Termine – jetzt Tickets gewinnen! Das neue Album der Woog Riots heißt „Cut-Up And Paste“ und wird am 1. März 2019 erscheinen. Im Pressetext dazu heißt es:„15 Jahre nach Bandgründung steht der Name Woog Riots mehr denn je für höchst einfallsreiche wie eingängige Popsongs. Deren Lo-Fi-Sound und Lyrik besitzen eine aufrührerische und zugleich zutiefst menschliche Qualität. Und ganz nebenbei zeigen Silvana Battisti und Marc Herbert, das charismatische Mastermind-Paar hinter Woog Riots, dass sich Politik und Privates, Kunst und Haltung, Liebe und Revolution als Lebenskonzept kontrovers und humorvollRead More

Posted On Januar 31, 2019By Tina ManskeIn Allgemein, Musikmag

Die Türen: Exoterik

„Keine Zeit, keine Liebe, kein Glück/ keine Zeit, kein Geld, kein Glück/ ich bin eine Krise“ Seit Tagen wird in sämtlichen deutschen Feuilletons dieses Album über den Klee gelobt. Und wer wäre ich, um etwas anderes zu behaupten, als dass „Exoterik“ ganz wunderbar und herrlich inspirierend geworden ist. Gerade ich, der ich doch so ein Krautrock-Aficianodo bin! Die Hausband des Staatsakt-Labels lädt hier in 19 Kapiteln zu einem Parforceritt durch eben dieses Genre ein, mit Einsprengseln von Psychedelic und Postpunk. Überall auf diesem Album rumpelt und rauscht es, mal mit,Read More

Posted On Dezember 12, 2018By Christina MohrIn Musikmag

Kreaturen der Nacht / Sowas von egal

German Underground Von JD Twitch zusammengestellte Compilations garantieren immer exquisite Songauswahl – mit seinem Kumpel JG Wilkes veranstaltete Twitch als DJ-Duo Optimo legendäre Parties im Sub Club in Glasgow; Sampler wie „Sleepwalk“ (2008) und „Fabric“ (2010) belegen JD Twitchs Kompetenzen. Jetzt hat sich Twitch einer – zumindest für schottische Fans – vergleichsweise exotischen Zeit-Ort-Kombination angenommen: „Kreaturen der Nacht“ versammelt sechzehn Tracks der frühen Achtziger Jahre, allesamt aus dem German Underground, der für Twitch gleichbedeutend ist mit Berlin, was auch schon der einzige echte Kritikpunkt an dieser Compilation sein soll. PunkRead More
 … So when the music’s over … So when the music’s over When the music’s over, yeah When the music’s over Turn out the lights Turn out the lights Turn out the lights Well, the music is your special friend Dance on fire as it intends Music is your only friend Until the end Until the end Until the end  (The Doors / Strange Days) Bei jeder Reise, jeder Rückkehr nach Mississippi kommt sie zurück:  die Wehmut, die Erinnerung an einen einzigartigen Bluesmusiker, an L.C.Ulmer. Meine erste Begegnung mit L.C.UlmerRead More

Posted On Dezember 3, 2018By Wolfgang BuchholzIn Musikmag

Stagetime: Cowboy Junkies, 15. November, Berlin, Passionskirche

Sympathisches Understatement Schon das zweite Konzert, auf dem ich in diesem Jahr bin, das in einer Kirche stattfindet. Nach Anna Ternheim vor wenigen Wochen in Münster, habe ich nun das Vergnügen, mir die Cowboy Junkies in der Passionskirche in Berlin anschauen zu dürfen. Nach langer Zeit spielt die Band einmal wieder drei Konzerte in Deutschland. Neben Berlin gibt es ein weiteres Kirchenkonzert in Hamburg. Kirchenkonzerte haben im übrigen lange Tradition bei den Cowboy Junkies, wurde doch ihr bis dato erfolgreichstes Album „The Trinity Session“ aus 1989 ebenfalls in einer KircheRead More
Gitarren-Geniedel muss nicht immer schlecht sein… Alle Jahre wieder geht es an die Ostsee, diesmal mit einem großartigen Line-up an Künstlern in der Ankündigung. Dann aber eine erste Ernüchterung im Vorfeld, Ben Watt und Ryan Adams sagen kurzfristig ab. Sophia Kennedy und Element of Crime heißen die einspringenden Künstler, immerhin. Tag 1: Nach einer routinierten, aber überraschungsarmen Show von Nada Surf im großen Zelt, bei der sie ihr großes Album “Let Go“ aus 2003 in Gänze spielen, kommt schon mein persönlicher Festival-Höhepunkt. Der amerikanische Gitarrist und Songschreiber Ryley Walker spieltRead More

Posted On Oktober 25, 2018By Christina MohrIn Musikmag

Neneh Cherry: Broken Politics

Ansage an die Realität Ein großes Album, das wenig Aufhebens von sich macht: “Another song, this is nothing new”, heißt es in “Kong”, erstem vorab veröffentlichten Song aus Neneh Cherrys neuer Platte. Allerdings taugt dieser Satz nicht wirklich als Understatement-Motto, sondern bezieht sich auf das Elend der Welt, das sich in den täglich neuen Horrormeldungen der Nachrichten zeigt. Cherry will sich nicht mit ohnmächtigem Zuschauen begnügen – auch wenn sie keine konkreten Antworten auf politische und gesellschaftliche Missstände geben kann. Ihre Antwort, ihr Ausdrucksmittel ist die Musik, seit vielen, vielenRead More
Boston Frank Yeah! 30th-Anniversary-Tour, nicht viele Indie-Bands können so etwas für sich reklamieren. Und dann auch noch in der Besetzung, mit der in den 90ern ihre besten Platten eingespielt worden sind. Die Power-Pop Band The Posies ist in 2018 ein halbes Jahr mit ca. 90 Gigs in Amerika und Europa unterwegs, um ihren Geburtstag zu feiern. Da ich in Düsseldorf zu tun habe, noch nie im Zakk war und die Posies klasse finde, bin ich anstatt Euro-League mit dabei. Der Kern der Posies sind die beiden Music-Nerds Jon Auer undRead More

Posted On Oktober 8, 2018By Wolfgang BuchholzIn Musikmag

Stagetime: The Green Apple Sea / Pete Astor

„Das war guter Spaß” The Green Apple Sea, Barbarisms, 30. September, Münster, Pension Schmidt Pete Astor, Of Richard, 2. Oktober, Münster, Gleis 22 Der Herbst ist da, und mit ihm zwei wunderschöne Konzerte in Münster. In der Pension Schmidt gastieren The Green Apple Sea zusammen mit dem schwedischen Singer-Songwriter Barbarisms. Zwei Tage später spielt Pete Astor (ex The Weather Prophets, The Loft) zusammen mit Of Richard im Gleis 22. Barbarisms ist eigentlich eine Band, jedoch ist ihr musikalischer Kopf heute in der Pension Schmidt alleine auf der Bühne. Er hatRead More
Der wahre Star des Romans Zur Beerdigung seines Jugendfreundes Viktor kommt Daniel, der seit langer Zeit in Asien lebt, in seine deutsche Heimatstadt zurück. Das ist der Beginn einer furiosen Reise durch Deutschland, die Welt und besonders durch das drogengetränkte Hirn von Daniel. Alles, was es zu diesem in den deutschen Feuilletons sehr erfolgreichen Buch zu sagen gibt, Pro und Contra, haben meine Kollegen Alf Mayer und Karsten Herrmann bereits hier gesagt. „Der letzte Huelsenbeck“ hat mich seltsam kalt gelassen, aber ich gebe zu, ich fand ja auch schon „FearRead More

Posted On August 21, 2018By Rolf BarkowskiIn Allgemein, Musikmag

Rolf Barkowski packt den „Blueskoffer“

Schon Ende August. Höchste Zeit, den Blues-Herbst im Süden der USA zu planen und den Blueskoffer zu packen. … von Rolf Barkowski (Text und alle Fotos) Mitte/Ende September bis Mitte Oktober sind der ideale Zeitpunkt, eine Bluesreise in die Südstaaten – sprich Tennessee, Arkansas, Mississippi und Louisiana – zu planen. Doch der Reisende muss sich entscheiden. Die Fülle der Festivalangebote ist überwältigend. Groß, schon fast zu groß ist die Menge an Terminen. Hier nur eine Auswahl: Mississippi Delta Blues and Heritage Festival (15.September), Greenville, MS Music at the Mounds (22./23. September), Natchez,Read More
We Got the Funk Alf Mayer über die Soul- R&B-Funk-Fotografien von Bruce W. Talamon – und was das mit Crime zu tun hat. Vorne Isaac Hayes mit Sax und irrsinnigem Kettenhemd, 1972 beim Watts-Unruhen-Gedächtniskonzert Wattstax im Los Angeles Colisseum. Dann Fotoseiten mit Rufus featuring Chaka Khan im Roxy in West Hollywood, Rick James beim Funk Festival 1977 in Los Angeles, Marvin Gaye in San Diego, The Jackson 5, Bootsy’s Rubber Band, The O’Jays, Kool & The Gang, George Clinton von Parliament in einem Mega-Pluster-Plüschmantel und noch einmal Isaac Hayes, diesmal inRead More
Le Pop 9: Au Début Die Franzosen können nicht nur Weltmeister, sondern auch prima Popmusik – und zwar auch abseits der staatlich verordneten Radioquote. Die inzwischen neunte Ausgabe der stets geschmackvoll zusammengestellten „Le Pop“-Reihe konzentriert sich dieses Mal auf Künstler*innen und Bands, die noch nie auf den Compilations aufgetaucht sind und/oder noch vor Veröffentlichung ihres Debütalbums stehen. Und, hourra, fast alle der sechzehn Songs sind echte Entdeckungen – am Stück gehört klingt das Album wie ein besonders liebenswertes Mixtape, das die französische Brieffreundin aufgenommen hat. Die nostalgische Referenz ist durchausRead More

Posted On Juni 24, 2018By Christina MohrIn Musikmag

Fünf Bücher Sommer 2018 Der Buchbranche geht es schlecht: Mehr als sechs Millionen KäuferInnen kamen den Verlagen und Geschäften in den letzten Jahren abhanden, über die Gründe kann nur gemutmaßt werden. Ist Netflix an allem schuld oder lenkt uns generell dieses Internetz viel zu sehr ab, ist ja schließlich noch immer Neuland für uns alle? Was immer die Leute auch vom Lesen abhält: An spannenden Titeln aus dem Pop-/Musikbereich mangelt es jedenfalls nicht. Eine kleine, lesenswerte Auswahl präsentieren wir hier: Jeremy Reeds Roman „The Nice“ beginnt mit einem Gig derRead More
Im Bierstübchen bei Nacht Für große Jungs wie mich, die in den 70ern und 80ern schon coole Musik gehört haben, sind der Vergleichsmaßstab für deutschsprachige Bands irgendwie immer die Fehlfarben. Und tatsächlich, es gibt ab und an neue deutsche Bands, die bei diesem Maßstab gut mithalten können. Zwei davon spielen Anfang Mai im Gleis 22 in Münster. Zunächst tritt die Kapelle Swutscher aus Hamburg auf. Ich hätte darauf gewettet, dass die sechsköpfige Truppe aus Berlin kommt. Das klingt wie Ton Steine Scherben, die Jungs sehen aus wie eine Mofa-Gang, undRead More

Posted On Mai 6, 2018By Rolf BarkowskiIn Musikmag

BluesMag: Drei Tage am Mississippi

15. Juke Joint Festival in Clarksdale, Mississippi Das Wochenende vom 14. April 2018. Ein Bericht von Rolf Barkowski. Er hat schon öfter für uns exklusiv mit mit vielen Fotos vom Mississippi berichtet, auch dieses Jahr war er wieder vor Ort – Rolf Barkowski. Bei meinen Besuchen in Clarksdale, Mississippi, in den letzten Jahren im Herbst (zum King Biscuit bzw. Mighty Mississippi Festival in Greenville) lagen sie jedes Jahr in Roger Stolle`s Cat Head Laden. Die kleinen Magnetschilder mit dem Datum für das folgende Juke Joint Festival im nächsten Jahr. EinRead More

Posted On April 14, 2018By Christina MohrIn Musikmag

Untypical Girls

  „Sorry chaps!“, schreibt Sam Knee im Vorwort zu „Untypical Girls“, „ich habe leider kein Foto für euch“ – okay, nicht im selben Wortlaut wie Heidi Klum, aber tatsächlich gibt der Londoner Fotograf zu, dass er aus manchen Bildern männliche Musiker und Freunde herausretuschiert hat. Warum das? Sam Knee, Autor und Fotograf von großartigen, selbstredend bildlastigen Büchern über Pop wie „The Bag I’m In“, wollte den oftmals sträflich übersehenen und übergangenen MusikerINNEN der Transatlantic Indie Revolution, wie Knee die (punk-/postpunk-)musikalische Ära zwischen 1977 – 93 nennt, ein Denkmal setzen. ManchmalRead More

Posted On April 14, 2018By Wolfgang BuchholzIn Musikmag

Stagetime: Lee Ranaldo; 2. März 2018; Hamburg, Kampnagel

„Acoustic trim” Das ist doch tatsächlich schon sieben Jahre her, dass sich Sonic Youth getrennt haben. Was war das für eine Band: Vier Persönlichkeiten, die eine unglaublich energiegeladene und immer innovative Musik gemacht haben. Kim Gordon ist seitdem eher als bildende Künstlerin und Schriftstellerin tätig, Thurston Moore produziert gelungene Platten mit seiner grandios besetzten Band, u. a. auch mit Sonic Youth Trommler Steve Shelly. Der stellt wiederum seine Trommelkünste auch vielen anderen Musikern zur Verfügung. Es verbleibt schließlich Lee Ranaldo, der bei Sonic Youth immer etwas zurückgezogener wirkte, eher unterschätztRead More

Posted On März 14, 2018By Tina ManskeIn Musikmag

Kreisky: Blitz

Veteranen Die Namen der besten Bands beginnen mit „Krei“ – Kreidler zum Beispiel, oder eben Kreisky. Alles an dem neuen Album der zuletzt genannten Österreicher ist einfach nur schön – angefangen bei diesem genial quietschgelben Cover. Ich möchte dieses Intro als Warnung verstanden wissen: hier schreibe ich aus der Position des Fans heraus. Musikalisch waren Kreisky selten so auf der Höhe: Es quietscht, funkt, beatet vom Feinsten. Die ersten Single „Veteranen der verlorenen Chance“ ist eine schöne Satire auf die ständig beleidigten Menschen, die sich immer im Nachteil wähnen. DerRead More

Posted On März 1, 2018By Tina ManskeIn Musikmag

Superorganism: dito

Kooperation via Cloud Superorganism heißen wie eine Supergroup, und sie klingen auch so. Schon seit dem letzten Jahr, als ihre Single „Something For Your M.I.N.D.“ erschien (die es u. a. auch auf den „Fifa18“-Soundtrack geschafft hat), halten sie die Musikwelt in Aufruhr und gelten als so einiges, aber auf jeden Fall als der nächste heiße Scheiß. Dabei sind die Mitglieder von Superorganism, deren Geschichte wie ein modernes Märchen klingt, gerade mal ihren Windeln entwachsen. Die Sängerin Onoro zum Beispiel ist 17 Jahre alt. Nachdem aber die Single raus war, warenRead More

Posted On März 1, 2018By Christina MohrIn Musikmag

Fishbach: A ta merci

Elegant und distanziert Begeisterte Fans haben “A ta merci” schon im letzten Jahr aus dem Frankreichurlaub mitgebracht – aber wie auch bei anderen französischen Acts wie Christine and the Queens oder Jeanne Added wurde mit der Veröffentlichung des Debütalbums von Fishbach in Deutschland ein gutes Jahr gewartet. Aber von dieser kleinen Verzögerung wird die Musik von Flora Fischbach (das „s“ flog inzwischen aus dem Nachnamen raus) natürlich kein bisschen schlechter, „A ta merci“ packt eine/n zu jeder Jahreszeit. Dass Fishbach ihre musikalische Laufbahn in einer Metalband begonnen hat, ist kaumRead More