Litmag Category

Nov2012
Das monatliche Preisrätsel - finden Sie das gesuchte Gedicht und gewinnen Sie einen Buchpreis!Read More

Posted On Oktober 31, 2012By Carl Wilhelm MackeIn Litmag, LitMag-Lyrik

LitMag-Weltlyrik: Carlos Nejar

Eines Tages Eines Tages die Morgenröte im Brotkorb. Eines Tages werden die Dinge die Morgenröte beugen. Eines Tages werden Liebe und Liebende im Falten der Hände ernten. Die Welt Seite an Seite mit einer andern Welt. Eines Tages. Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Kurt Scharf   Man bekommt ein Buch geschenkt. Man bedankt sich freundlich. Liest flüchtig die Kurzinformationen auf dem Umschlag – und legt das Geschenk dann mit einem nochmaligen Dank auf die Seite. Ganz selten aber kommt man schon beim ersten oberflächlichen Lesen nicht mehr los von demRead More
Kempo: Auf dem Weg zum Autor – Frühe Aufzeichnungen von Walter Kempowskis sind nun postum erschienen. Von Wolfram Schütte. Den vier von ihm edierten Tagebuchbänden folgt nun, herausgegeben von seinem Freund & Biografen Dirk Hempel, ein dicker Band mit “Aufzeichnungen” des Bautzen-Häftlings, Heideschulmeisters und Biographien-Sammlers Walter Kempowski, der 2007 gestorben ist. Die Aufzeichnungen stammen aus der „Vorzeit” des Schriftstellers, also aus den Jahren, als er noch ein literarischer Nobody war. Kempowski hat seine Tagebücher, die er seit seiner Haftentlassung aus dem DDR-Gefängnis im März 1956 in der Bundesrepublik von 1956Read More

Posted On Oktober 24, 2012By Die RedaktionIn Litmag

CULTurMAG, Ausgabe vom 24.10.2012

Liebes CULTurMAG-Publikum, herzlich willkommen zu einer umfangreichen und vielartig Doppelausgabe von LitMag und MusikMag. In der neuen „Lettre International“ klärt uns der Schriftsteller Heathcote Williams über die Kriegsverbrechen auf, die mit der aktuellen Generation der unbemannten Kriegsdrohnen begangen werden.  Wolfram Schütte macht sich Gedanken über diese neue Form des Soldaten als skrupellosen Global Player. Ben Moore ist Astrophysiker und lehrt als Professor in Zürich. In „Elefanten in All“ unternimmt er einen Superriesenslalom durch die Geschichte des Universums und allem, was dazugehört. Warum er sich dabei verfährt, erklärt Aleks Scholz. VorRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Aleks ScholzIn Bücher, Litmag

Ben Moore: Elefanten im All – Unser Platz im Universum

Frustration durch Größenwahn – Ein Wunder. Ein echtes Wissenschaftsbuch in deutscher Sprache, das mehr als nur ein paar tausend Freaks verstehen können und das zudem nicht zuvor ein Bestseller auf Englisch war.* Auch noch geschrieben von einem richtigen Astrophysiker, dem Engländer Ben Moore, zurzeit Professor in Zürich. Und mit einem lustigen Titel. Im Prinzip ist „Elefanten im All“ ein Glücksfall. Umso bedauerlicher, dass das Buch nichts taugt. Von Aleks Scholz Das Konzept ist relativ einfach: Beschreibe die komplette Geschichte des Universums inklusive der Erforschung desselben, die Zukunft der Menschheit undRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Michael ZellerIn Litmag, Zellers Seh-Reise

Michael Zellers Seh-Reise (16): Duane Hanson

1 Kunstpostkarte, 1 Woche, 1 Kolumne, 1 Jahr lang: Ab Juni erscheint bei CULTurMAG wöchentlich für ein Jahr Michael Zellers SEH-REISE in zweiundfünfzig Ausfahrten, ein „Tagebuch in Bildern”: Betrachtungen zu Kunst und Leben, von den ägyptischen Pharaonen über die griechisch-römische Antike und das Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Heute: Duane Hanson: Frau mit Hund. (Alle Folgen hier). Sechzehnte Ausfahrt Frau fläzt sich auf Stuhl, liest einen Brief. Eingerollt zu Füßen schnarcht ihr weißer Pudel. Das ist alles. Eine alltägliche Szene, lebensecht inszeniert. Perfekter kann ein Abbild nicht sein. DieRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Ulrich NollerIn Bücher, Litmag

Andrej Iwanov: Hanumans Reise nach Lolland

Eine Geschichte voller Pfeffer – Andrej Iwanovs „Hanumans Reise nach Lolland“ erzählt von den illegal in Europa lebenden Menschen auf eine bislang noch nicht gelesene Weise: bissig, böse, pointiert. Von Ulrich Noller Hanuman träumt eigentlich von Soho, New York. Amerika ist für einen indischen Illegalen in der dänischen Provinz natürlich aber viel zu weit weg. Deshalb träumt Hanuman nebenbei noch einen kleineren Traum, den von der Insel Lolland nämlich, dem „dänischen Ibiza“, wo das Leben so leicht sein soll wie die Frauen schön. Allerdings ist auch Lolland ewig entfernt, wennRead More
„Wir haben nichts davon gewusst“ – In der neuen „Lettre International“ klärt uns der Schriftsteller Heathcote Williams über die Kriegsverbrechen auf, die mit der aktuellen Generation der unbemannten Kriegsdrohnen begangen werden. Wolfram Schütte über einen Paradigmenwechsel in der technologisch-militärischen Kriegsführung. Schon des Öfteren habe ich die These gehört, wenn es zur Nazizeit bereits das Internet gegeben hätte, wäre das scheußlichste Massenverbrechen des 20. Jahrhunderts, der Holocaust, nicht möglich gewesen. Diese fortschrittseuphorische Ansicht, von der ich nicht weiß, ob ich ihr zuneigen sollte, will annoncieren, dass wir alle heute nicht wiederRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Geoff Dyer: Sex in Venedig, Tod in Varanasi

Vollkommen im Hier und Jetzt – In zwei ganz unterschiedliche Welten führt der englische Kultautor Geoff Dyer in seinem neuen Roman. Auf der einen Seite steht das „carpe diem“ der Biennale-Kunstschickera in Venedig, auf der anderen Seite das „memento mori“ einer tief von religiösen Riten und Gebräuchen geprägten indischen Pilgerstadt am Ganges. Von Karsten Herrmann In Venedig soll der alternde und resignierte englische Journalist Jeff Atman von der Biennale berichten und ein Interview mit dem Ex-Star Julia Berman führen. Doch der Job ist nur ein Randaspekt, denn „mit der BiennaleRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Die RedaktionIn Bücher, Litmag

LitMag-Quickies

Kurzrezensionen – diesmal mit einer Haiku-Rezension von Friederike Moldenhauer zu Vladimir Sorokin und Rezensionen zu Jeremias Gotthelf („Wilde, wüste Geschichten“) und Barbara Kirchner („Die verbesserte Frau“), geschrieben von Brigitte Helbling (BH) und Tina Manske (TM). (FM) Haiku Rezension Verbissen geht es übers Feld, doch man scheitert. Wohin führt der Weg? Vladimir Sorokin: Der Schneesturm (Metel, 2010). Aus dem Russischen übersetzt von Andreas Tretner. Kiepenheuer & Witsch 2012. 208 Seiten. 17,99 Euro. Eine Leseprobe finden Sie hier. Krasse Kost (BH) Der schreibenden Berner Pfarrer (Schweiz) Jeremias Gotthelf ist nicht leicht zu lesenRead More
Der amerikanische Autor und Edgar-Gewinner Thomas Adcock berichtet exklusiv für CULTurMAG in seiner wöchentlichen Kolumne von dem täglichen Wahnsinn des US-Wahlkampfs. Heute: Die Plutokratie der 1 Prozent. Stop! Thief! The business pages of the New York Times—also known as the crime blotter, due to the photographic abundance of manacled small-fry tycoons en route to courtroom show trials for the benefit of the Manhattan district attorney’s re-election campaigns—are occasionally augmented by specially focused  sections deemed by the publisher as a fine revenue bonus courtesy of advertisements aimed at subscribers who worshipRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Stella SinatraIn Litmag, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Ohrwurm 1 bild / 100 worte Dass sich die Parameter selbst fundamentaler Naturgesetze verändern können. Dass wir nur wissen, was wir aus ursprünglichen Zuständen ableiten, aber nicht, wie es zu diesen Zuständen kam. Dass es heute außerhalb der Physik nichts gibt. Dass es keinen Grund gibt, warum das la la la. Wie immer, wir sind la. Dass mich in exakt diesem Moment eine akustische Erinnerung anfliegt. Ein lyrisches ladila. Kein Darling, Ohrwürmer haben mit Zuneigung wenig zu tun. Dieser lag zwei Monate in meinen Synapsen auf der Lauer und warteteRead More

Posted On Oktober 24, 2012By Carl Wilhelm MackeIn Litmag, LitMag-Lyrik

LitMag-Weltlyrik: Katica Kulavkova

CHRONOS – Ansprache – Teuflischer Zusammenhang Du isst, schlingst, nagst, schluckst immer hungrig, für immer bettelnd glotzend. Dein Absolutes ist unbegreiflich. Hier bin ich auf einem Karussell-Ball selbstgefällig, goldgierig, machtgierig, versuche, nicht ohne Mühe, dich zu begreifen! Geschichten, Mythen, Historien denke ich mir aus um dich zu benennen: ich gebe dir Namen, wende mich an dich gestalte dein Abbild, dein Spiegelbild, deine Verkörperung und gestehe, alles bisher von mir Geschriebene wendet sich an dich: auf Wasser, Luft, Äther, Erde rudern deine Sprache lernen deinem Weg folgen. Der Weg, sogar wennRead More
Der Interview-Klassiker – Da die New York Times sich gerade dafür entschieden hat, fertiggestellte, druckreife Interviews von den Gesprächspartnern nicht mehr nachträglich gegenlesen und korrigieren zu lassen, ist es angebracht, an einen echten Klassiker; den brillanten und taburesistenten Interviewer André Müller und dessen wunderbaren Band „Sie sind ja wirklich eine verdammte Krähe“ (2011) zu erinnern: Hätte der geduldige, ewig fragende, neugierige und bohrende Müller es nicht mit so vielen bornierten und nervtötenden Gesprächspartnern zu tun gehabt, die post festum ihre eigenen Statements umformulieren, korrigieren, löschen und juristisch verbieten lassen wollten,Read More

Posted On Oktober 17, 2012By Die RedaktionIn Litmag

CULTurMAG, Ausgabe vom 17.10.2012

Liebes CULTurMAG-Publikum, herzlich willkommen zur Doppelausgabe von LitMag und MusikMag. Im vergangenen Jahr ist der Journalist und brillante Interviewer André Müller gestorben. Peter Münder hat sich seine in dem Band „Sie sind ja wirklich eine verdammte Krähe“ gesammelten „letzten Gespräche und Begegnungen“ angesehen. Wolfram Schütte kommentiert die offenbar generalstabsplanmäßig und gangsterhaft durchgeführten Doping-Verbrechen des Lance Armstrong, der als betrügerischer Geschäftsmann mehr Rafffahrer als Radfahrer gewesen ist. Der Astronom Aleks Scholz unternimmt in „Lichtjahre später“ diesmal eine „Reise zu den Außerirdischen“ und beschäftigt sich mit UFO-Legenden und Meteoriten. Die Österreicherin TeresaRead More
Der Größte der Rafffahrer, oder: Lance am Ende? – In der Haut von Lance Armstrong möchte ich jetzt nicht stecken, in der von Jan Ullrich schon früher aber auch nicht. Es dürfte nicht angenehm sein, nun vor aller Welt als Betrüger dazustehen, wo man jahrelang vielfach als grandioser Sieger der „Tour de France“ gefeiert wurde. Die moralische Fallhöhe ist gigantisch & der Absturz nun in die tiefste Klamm der Gemeinheit exorbitant – wie manch drohender Abgrund auf der Pyrenäenstrecke der „Tour” es physisch war. Wolfram Schütte zum tiefen Fall desRead More
Aleks Scholz ist Autor und Astronom. In seiner Kolumne „Lichtjahre später“ erklärt er uns regelmäßig alles, was wir wissen müssen: über Zeit und Raum, Sterne und Planeten, enorme Entfernungen, riesige Größen – und all die anderen rätselhaften Dinge, die es bei der Beschäftigung mit dem Weltraum zu entdecken gibt. Heute: Die Reise zu den Außerirdischen Dublin, Phoenix Park. 21. September 2012, später Abend. Ein guter Tag für Außerirdische. Als die großen Lichter vor uns auftauchen, denke ich als Erstes an ein abstürzendes Flugzeug. Viel zu hell und viel zu großRead More
Mit leichtem Ein-Frau-Fluggerät zum Literaturpreis – Die Österreicherin Teresa Präauer schreibt ihr Romandebüt und wird dafür prompt mit einem anerkannten Preis gewürdigt. Keine Frage, der Preis macht auch anerkannt bekannt und hat ebenso einige anerkannte Bekanntheiten (wie Herta Müller, Felicitas Hoppe, Andreas Maier, Stephan Thome) hervorgebracht. Der aspekte-Literaturpreis wird seit 1979 vom ZDF an Debütantinnen und Debütanten im Fach deutschsprachige Prosa verliehen (und ist mit 10.000 Euro dotiert). Ein verdienstvoller Blick auf die ersten zarten Anfänge literarischen Schaffens junger Schreibender. Die Gewinnerin wurde aus sechs Nominierten (u.a. Vea Kaiser undRead More
1 Kunstpostkarte, 1 Woche, 1 Kolumne, 1 Jahr lang: Ab Juni erscheint bei CULTurMAG wöchentlich für ein Jahr Michael Zellers SEH-REISE in zweiundfünfzig Ausfahrten, ein „Tagebuch in Bildern”: Betrachtungen zu Kunst und Leben, von den ägyptischen Pharaonen über die griechisch-römische Antike und das Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Heute: Werner Heldt: Fensterausblick mit totem Vogel. (Alle Folgen hier). Fünfzehnte Ausfahrt Gemalte Mehrdeutigkeit ist dieses Bild. Sie zeigt sich dort, wo sie am tiefsten beunruhigt: Mitten unter den Dingen des Alltags. Nichts ist da mystisch, geheimnisvoll, abgründig. Den Fensterblick, denRead More

Posted On Oktober 17, 2012By Doris WieserIn Bücher, Litmag

Eduardo Mendoza: Katzenkrieg

Ein Gang durch das Prado-Museum kurz vor dem Spanischen Bürgerkrieg – Spanien arbeitet an seiner Vergangenheit – immer noch. Der Spanische Bürgerkrieg (1936–1939), seit rund zwanzig Jahren eines der beliebtesten literarischen Themen des Landes, wurde einmal mehr Gegenstand eines Romans, nämlich Eduardo Mendozas „Katzenkrieg“ (Premio Planeta 2010). Doris Wieser hat ihn gelesen. Warum dieses nun doch schon ziemlich weit zurückliegende Ereignis in Spanien immer noch so viele Geister umtreibt, hängt mit der auf den Bürgerkrieg folgenden, bis 1975 andauernden Diktatur des Generals Francisco Franco zusammen, während der den Spaniern eineRead More
“How’m I doin’?” Campaign catchphrase of the great Ed Koch, mayor of New York Der amerikanische Autor und Edgar-Gewinner Thomas Adcock berichtet exklusiv für CULTurMAG in seiner wöchentlichen Kolumne von dem täglichen Wahnsinn des US-Wahlkampfs. Heute: Religion und Wahlkampf. Jesus Christ for President Dear Reader: Should you take umbrage by so much as a whiff of blasphemy, partake here of no further scurrility that would injure your spiritual sensibilities. I shall be offended not in the least if you opt to turn your attention, post haste, to some more pleasingRead More

Posted On Oktober 17, 2012By Stella SinatraIn Litmag, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Mehr zum Weltuntergang 1 bild / 100 worte Unseren Ahnen reichten für ihre Erzählungen am Höhlenfeuer die Wendung „vor vielen Wintern“ um klarzustellen: Lange her. Dazu warfen sie die Haare, die sie gerne im Topfschnitt trugen, aus dem Gesicht und funkelten mit Met-getrübten Augen. Anders die Maya, die Kalender bauten, als der alkoholische Bienensaft noch gar nicht erfunden war, wenngleich Honigbienen fraglos auch ihnen teuer waren. Zudem schnitzten sie gerne, ihre Kalendarien sind an kunstvoller Umständlichkeit kaum zu überbieten. Was den Weltuntergang angeht: Ein bemerkenswerter Zufall will es, dass auchRead More

Posted On Oktober 17, 2012By Carl Wilhelm MackeIn Litmag, LitMag-Lyrik

LitMag-Weltlyrik: Jozefina Dautbegović

Deine Poesie Leer ist sie wie ein Haus das in Eile verlassen wurde Niemand zündet das Licht der Worte in deinem Gedicht an aufgehäufte Ziegel sind in der Dunkelheit Selbst in einem Haus, das in Eile verlassen wurde bleiben die Stimmen unvollendete Gesten der Durchzug im Vorhang In deiner Poesie wohnt seit ich gegangen bin, niemand mehr. Übersetzt von Klaus Dieter Olof Niemand hat im deutschsprachigen Raum den Tod von Jozefina Dautbegović im Jahr 2008 registriert. Wer überhaupt kannte bei uns die 1948 in Bosnien geborene Lyrikerin, in deren GedichteRead More

Posted On Oktober 10, 2012By Joe Paul KrollIn Bücher, Litmag

John Jeremiah Sullivan: Pulphead. Vom Ende Amerikas

Es möchte echt sein – Amerika macht es Zynikern schwer. Was aus der Ferne wie ein brodelnder Kessel Irrsinns aussieht, zerfällt aus der Nahperspektive in Realitäten, die tragisch, anrührend, großartig und bisweilen tatsächlich irrsinnig sind, selten aber jene Komplexität vermissen lassen, an der Vorurteile notwendig scheitern. Das hat freilich nicht verhindert, dass Amerika selbst seine scharfzüngigsten Kritiker hervorgebracht hat. Von Joe Paul Kroll Sich unter diese illustre Schar einzureihen, zeigt John Jeremiah Sullivan kein Bedürfnis. Er geht von einer anderen Feststellung aus, an der kaum ein Besucher Amerikas vorbeikommt: DasRead More

Posted On Oktober 10, 2012By Die RedaktionIn Litmag

CULTurMAG, Ausgabe vom 10.10.12

Liebes CULTurMAG-Publikum, herzlich willkommen zur Buchmessenausgabe. Joachim Leser macht sich ein paar grundsätzliche Gedanken zum Zustand der Literaturkritik und erkennt eine Krise des Print-Feuilletons. „Freundlichkeit ist keine Tugend für Essayisten“, stellt Joe Paul Kroll richtig fest – und ist dementsprechend auch nicht wirklich zufrieden mit John Jeremiah Sullivan Reportagen in „Pulphead“, die zeigen, dass „bedingungsloses Wohlmeinen den Subjekten gegenüber auf Kosten der Erkenntnis geht“. Drei weitere Bücher haben wir uns näher angesehen: Doris Wieser mochte die intime Art und Weise, mit der Ariel Magnus in „Zwei lange Unterhosen der MarkeRead More
Die Erstarrung der Kritik – In den Redaktionen führt die ökonomische Krise zu einer personellen Erstarrung. Der Stillstand der Literaturkritik nimmt bedrohliche Formen an. Von Joachim Leser. In den Jahren um die Jahrtausendwende erlebte die deutschsprachige Literaturkritik eine Blütezeit. Die Literaturbei­lagen schwollen an, die „Süddeutsche Zeitung“ nahm eine täglich erscheinende Literaturseite ins Blatt, die „Literarische Welt“ erlebte eine Wiedergeburt, die Zeitschrift „Literaturen“ drang selbstbewusst auf den Markt. Viele Regionalzeitungen betrieben eine ambitionierte Literaturberichterstattung, ein Arsenal an freien Kritikern beackerte die Flut der Neuerscheinungen und war mit daran beteiligt, dass einRead More