Litmag Category

Posted On September 12, 2012By Charlotte von BausznernIn Comic, Litmag

Jiro Taniguchi, Hiromi Kawakami: Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss

Von der Natur der Bilder – Ein Spagat zwischen Jiro Taniguchi und Hiromi Kawakami: „Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss“ von Charlotte von Bausznern. Jiro Taniguchi ist eigentlich gar kein japanischer Mangaka mehr. Denn wenn japanische Mangas aus großen Kulleraugen gucken und mit Hochgeschwindigkeit Gefühlsausbrüche feiern, dann sind die Erzählungen von Jiro Taniguchi das pure Gegenteil. Aber ganz so einfach ist es dann zum Glück ja doch nicht. Das erste Bild bei Taniguchi ist fast immer der Fuß des Protagonisten, der ins Panel tritt, in seine Geschichte. SoRead More

Posted On September 12, 2012By Michael ZellerIn Litmag, Zellers Seh-Reise

Michael Zellers Seh-Reise (11): Alexander Calder

1 Kunstpostkarte, 1 Woche, 1 Kolumne, 1 Jahr lang: Ab Juni erscheint bei CULTurMAG wöchentlich für ein Jahr Michael Zellers SEH-REISE in zweiundfünfzig Ausfahrten, ein „Tagebuch in Bildern”: Betrachtungen zu Kunst und Leben, von den ägyptischen Pharaonen über die griechisch-römische Antike und das Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Heute: Alexander Calder: Kuh. (Alle Folgen hier). Elfte Ausfahrt Eine Linie nur, ein schwarzer Strich in der Landschaft. Aus bloßem Eisendraht geformt, der dieses Tier, das in der Natur aus Masse besteht und Ruhe, verbildlicht: entkernt, aushöhlt, zum Schemen seiner selbstRead More

Posted On September 12, 2012By Senta WagnerIn Bücher, Litmag

Jean-Pierre Abraham: Der weiße Archipel

Sie geht weiter – die Blütenlese im Salzburger Verlag Jung und Jung (die erste finden Sie hier, die zweite hier, die dritte hier). Heute mit dem in diesem Jahr erschienenen zweiten Buch, einem Büchlein, des Franzosen Jean-Pierre Abraham. Von Senta Wagner. Runter vom Leuchtturm, rauf auf die Inseln Jahrzehnte nach seinen Exerzitien auf dem bretonischen Leuchtturm Armen („Der Leuchtturm“ – zur CM-Rezension) heißt es für den Exwärter Jean-Pierre Abraham wieder „… schreib mal schön!“ Eine reizvolle Selbsteinladung. Der Ozean ist der gleiche geblieben, die Bretagne und das Klima auch, vielleicht auchRead More
Die ersten werden die zweiten (Sieger) sein – Spekulation über ein immer häufigeres Wählerverhalten in Demokratien. Von Wolfram Schütte Jetzt musste sogar Michelle Obama in den Ring steigen, um beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten den versammelten Sympathisanten zu versichern, dass ihr Ehemann ein warmherziger Mensch sei & deshalb noch einmal um 4 Jahre bittet, in denen er Präsident der USA sein möchte, um sein Reformwerk zu vollenden. Barack Obamas Ehefrau hat damit den Auftritt von Mitt Romneys Ehegattin beim Nominierungsparteitag der Republikaner imitiert. Offenbar wirken die beiden Männer, die sich umRead More

Posted On September 12, 2012By Carl Wilhelm MackeIn Litmag

Christoph Peters: Wir in Kahlenbeck

Bericht aus einem Treibhaus – Als Katholik hat man es gelernt, sich zu bekennen. Zu Gottvater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Und zur Römisch-Katholischen Kirche sowieso. Für eine Literaturbesprechung hat so ein Bekenntnis und dann noch am Beginn der Ausführungen eigentlich überhaupt keine Bedeutung, aber ausnahmsweise mache ich es einmal. Also, wie Christoph Peters, der Autor des vor mir liegenden Buches, bin ich mit allen Heiligen Wassern des römischen Glaubens besprüht und gewaschen worden. Habe eine gediegene katholische Kleinstadtkindheit und -jugend in den Knochen. Aber da enden dann auchRead More
Verrückt! Auf dem Cover von Kevin Wilsons Debütroman und Bestseller in den USA thront ein kleiner VW-Hippiebus über dem Titel: „Die gesammelten Peinlichkeiten unserer Eltern in der Reihenfolge ihrer Erstaufführung“, eingerahmt von blauen, wilden Zacken. Die Illustration vermittelt dem Leser auf den ersten Blick: „Verrückt und lustig ist das Buch in Ihren Händen, Spaß wird es machen!“ Von Kira Kötter. Verrückt! Ja, das ist die Geschichte allemal. Beziehungsweise, ja, die Geschichte ist verrückt, aber noch viel verrückter sind die Personen, deren Geschichte wir lesen. Annie und Buster sind Kind ARead More
Rätsel September 2012

Posted On September 12, 2012By coerIn Litmag, Rätsel

Preisrätsel September 2012 – Silbenrätsel

Das monatliche Preisrätsel - finden Sie das gesuchte Gedicht und gewinnen Sie einen Buchpreis!Read More

Posted On September 12, 2012By Stella SinatraIn Litmag, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

VENUS gewinnt 1 bild / 100 worte Evil, evil, evil. Das wäre dann Venus, verglichen mit unserer guten Erde. Was muss das für ein Fest gewesen sein, damals, bei der Planeten-Taufe! „Ich nenne dich Leuchtender Punkt HINTEN RECHTS!“ – „Ach je. Nenn ihn doch einfach VENUS!“ – „Venus?“ – „Klar! Kurz, knackig, mit sexy Aroma.“ – „Nur über meine Leiche.“ – „Tatsächlich.“ – Slisch-slasch, verblutet der andere am Boden. So siegte VENUS. Der Mörder wurde nie gefasst, und warum? Es war eine Mörderin. Evil, evil. Wer hätte das gedacht. Bestimmt nichtRead More

Posted On September 12, 2012By Die RedaktionIn Litmag, LitMag-Lyrik

LitMag-Weltlyrik: Oktay Rifat

Die See, die Frau und die Eule von Oktay Rifat Die Frau mit der Eule schaut uns an, ohne je zu blinzeln. In ihrer offenen Hand liegt eine Münze. Wir und die Fischer schauen sie müssig an. Einer von ihnen wirft einen Fisch, ein anderer flickt sein Netz, schert sich um nichts. Ihre Augen und ihre Hand bleiben offen wie die Augen der Eule. Plötzlich kommt die See herein und schüttet ihr Indigoblau auf Eule und Frau. Ohne sich umzuschauen kehren sie dahin zurück, wo sie herkamen. Blaues tieftiefes Blau.Read More
Foto2
Kunst in den Straßen Detektiven ähnelnd, streichen Eingeweihte durch die großen Städte der (vornehmlich westlichen) Welt – sie sind auf der Suche. Bewaffnet mit Kameras und ausgezeichnet mit dem geschultem Blick im Club der Wissenden funktionieren Sie dank Flickr und Facebook als Kulturattachés für eine heterogene Streetart Szene. Baudrillard hat sich 1978 geirrt als er in seinen Ausführungen: „Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen“ behauptete, die Bewegung sei „praktisch vorbei“, sie hatte gerade erst begonnen. Zwei junge Kuratoren haben sich in Berlin der Sache angenommen und so sind nochRead More

Posted On August 29, 2012By Die RedaktionIn Litmag

CULTurMAG, Ausgabe vom 29.08.2012

Liebes CULTurMAG-Publikum, in Berlin findet noch bis Ende September die große Streetart-Schau „Silence is a lie“ statt – Nadja Israel hat sich mit Alesa Mustar und Emanuel Alaniz, den beiden jungen Kuratoren der Ausstellung unterhalten. Bücher mit Hunden auf dem Cover haben es Aleks Scholz angetan; er liest sie aus Prinzip. Glücklicherweise, zumindest in diesem Fall: Die Autobiografie von Triggs, dem Hund von Roy Keane, gewährt unermessliche Einblicke in die gespaltene Seele von Keano, dem irischen Fußball- und Volkshelden. Normalerweise ist Thomas Wörtche kein großer Fan von Axel Hacke –Read More

Posted On August 29, 2012By Aleks ScholzIn Bücher, Litmag

Triggs: The Autobiography of Roy Keane’s Dog

Mensch unter Hunden und umgekehrt – Bücher mit Hunden – entweder auf dem Cover oder im Titel – lese ich aus Prinzip. Es ist kein besonders wertvolles Prinzip und es funktioniert ehrlich gesagt überhaupt nicht, aber ich komme nicht darüber hinweg. Seit Juni hängt im Bahnhof Lansdowne Road in Dublin ein Plakat mit einem großen Hundekopf, das die Autobiografie von Triggs bewirbt. Ich laufe jeden Tag durch diesen Bahnhof. Die Konsequenz war unausweichlich. Von Aleks Scholz Triggs ist der Labrador von Roy Keane, der wiederum der berühmteste irische Fußballer allerRead More
1 Kunstpostkarte, 1 Woche, 1 Kolumne, 1 Jahr lang: Ab Juni erscheint bei CULTurMAG wöchentlich für ein Jahr Michael Zellers SEH-REISE in zweiundfünfzig Ausfahrten, ein „Tagebuch in Bildern”: Betrachtungen zu Kunst und Leben, von den ägyptischen Pharaonen über die griechisch-römische Antike und das Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Heute: Eine Malerei an der Grabkammerwand von Pharao Tut Ench Amun. (Alle Folgen hier). Zehnte Ausfahrt So also sieht es aus, wenn Götter unter sich sind, im stillen Kämmerlein. Vor einem Goldgrund – wovor denn sonst – sind sie einander zugewandt,Read More

Posted On August 29, 2012By Thomas WoertcheIn Bücher, Litmag

Axel Hacke: Oberst von Huhn bittet zu Tisch

Frikadellen zwitschern einen Stil – Ein großer Fan von Axel Hacke bin ich nicht. Normalerweise ist er mir zu konsensual, zu zielgruppenorientiert, zu Witz-komm-raus-du-bis-umzingelt, zu Ich-erklär-euch-jetzt-mal-die-Pointe. Von Thomas Wörtche Anyway, alle diese Untugenden finden wir auch in seinem neuesten Sampler, in dem er sich sprachliche Unglücke in culinaricis vornimmt. Aber es sei verziehen, das Büchlein ist ein Thesaurus absolut komischer Sachen, die sozusagen rechts und links vom Tische fielen. Was haben wir uns alle schon beömmelt, wenn wir am Gemüsestand auf dem Markt Schilder gesehen haben, die „Oberschienen“ anpreisen oderRead More
Kurzrezensionen – diesmal zu Stephanie Gleißner („Einen solchen Himmel im Kopf“), Vicki Baum („Pariser Platz 13“) und Thomas Ruffs Fotobuch „Works 1979-2011“, geschrieben von Kira Kötter (KK), Christina Mohr (MO) und Christian Geldmacher (CG). Trautes Heim, Glück allein? (KK) – Mit ihrem Debütroman „Einen solchen Himmel im Kopf“ beantwortet Stephanie Gleißner diese Frage auf ihre Art: Hinter einem durchsichtigen poetischen Schleier verdeckt – direkt und wütend. Von Kira Kötter. Was passiert, wenn man sich nicht einfügen kann, nicht passt in die „Ordnung“ und „Netze“ der Alten, die auf den BänkenRead More

Posted On August 29, 2012By Stella SinatraIn Litmag, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Armstrong RIP 1 bild / 100 worte Ground control to Major Tom, Neil Armstrong fliegt wieder, diesmal ohne Raumkapsel oder Pfefferminz und Kamm, ein Vogel hat ihn abgeholt, seine Flügel umspannen die Erde, die Spitzen reichen bis ans Ende der Galaxie. Kollisionen mit anderen Galaxien stehen nicht zu befürchten, der Vogel ist substanzlos, ohnehin lägen die Chancen nur bei etwa 0.5. Und diesmal kein Film von der Landung, nur eine Kurzmeldung – Armstrong sitzt auf dem Riesenflügeltier wie ein Ei im Nest oder eine Erbse im Tombolaglas, sein Flug gehtRead More

Posted On August 29, 2012By Die RedaktionIn Litmag, LitMag-Lyrik

LitMag-Lyrik: August Stramm

Knifft die Scheu die Lippen lächelnd – Heute denkt Culturmag an August Stramm, der am 1.September vor 97 Jahren gestorben ist. Der Dichter und Dramatiker wurde am 29. Juli 1874 in Münster/Westfalen geboren, er fiel als Soldat 1915. Die Phase des Schreibens – ungefähr im Jahr 1912 „wie eine Krankheit über ihn gekommen“ – war für Stramm nur kurz, aber hochproduktiv und komplex, sein Werk blieb überschaubar, aber wegweisend (Dadaismus, konkrete Poesie, Arno Schmidt). Es ist die Zeit des Expressionismus, Stramm ist ein intensiver Spracharbeiter und schraubt diese in abstrakteRead More

Posted On August 22, 2012By Peter MuenderIn Bücher, Kunst, Litmag

Elke Heidenreich/Tom Krausz: Dylan Thomas

Turbulente Akzeptanz – In ihrem herrlichen Bildband (mit Fotos von Tom Krausz) über Dylan Thomas begibt sich Elke Heidenreich an markante Schauplätze aus dem Leben des genialen walisischen Dichters und betreibt eine einfühlsame biografische Spurensuche. Von Peter Münder Das Leben als unendliche, inspirierende, aber auch deprimierende hochprozentige Kneipentour, mittendrin der junge geniale Verseschmied als walisischer Rimbaud – das ist die Vorstellung, die wir uns heute vom früh (mit 39 Jahren) verstorbenen Dylan Thomas (1914–1953) und seiner fragilen Künstlerexistenz machen. Sein Hörspiel „Under Milk Wood“ – eine walisische Variante von ThorntonRead More

Posted On August 22, 2012By Die RedaktionIn Litmag

CULTurMAG, Ausgabe vom 22.8.2012

Liebes CULTurMAG-Publikum, Bruno Arich-Gerz beschäftigt sich in einem Essay mit dem „minutiösen Erzählen besonderer Tage“, wie es etwa James Joyce, Virginia Woolf, F.C. Delius, Frédéric Beigbeder oder zuletzt Ralf Friedrichs in seinem Roman „The Lesson Today – Als ich in den 13. Juli 1985 zurückkehrte“ praktiziert haben. Der Bildband „Dylan Thomas“ von Elke Heidenreich und Tom Krausz zeigt wunderbare Fotos aus dem Leben des walisischen Trinkers und Dichters – Peter Münder gefällt die einfühlsame, beeindruckende Würdigung dieses immer noch rätselhaften, diffusen Phänomens namens Dylan Thomas. Senta Wagner war in MarbachRead More
Neues aus dem Minutiösitätenkabinett – Bruno Arich-Gerz über Ralf Friedrichs‘ „The Lesson Today“ und das zeitdeckende Erzählen über besondere Tage. „Es ist 19:41 Uhr deutscher Zeit, als Freddie Mercury sich an ein bereitstehendes Klavier setzt und ein, zwei Töne anspielt, ein wenig am Verstärker einstellt und dann die ersten erkennbaren Laute erklingen lässt. Das Publikum in Wembley jubelt, hinter mir raunt man nur ‚Bohemian Rhapsody‘ … ‘Mama, life had just begun, but now I’ve gone and thrown it all away’. Das folgende ‚Mamaaaa, uhuhuhuhuuuu‘ wird nicht nur von den ZuschauernRead More

Posted On August 22, 2012By Senta WagnerIn Kolumnen und Themen, Litmag

Ein Besuch im Museum der Literatur

Abkühlung im unterirdischen Papierwald – Ein Augustbesuch im Literaturmuseum der Moderne in Marbach. Von Senta Wagner. Im Jahr 2006 hat die Literatur ihr Museum bekommen. Dazu wurden die Archivkästen des Deutschen Literaturarchivs Marbach (DLA) geöffnet und schlagartig wurde aus mancher Archivalie ein Museumsstück. Vermutlich haben diese in ihrem Archivschlummer nicht unbedingt darauf gewartet, für eine breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden, so wie es mit den Werken anderer Künste geschieht. Ein Gemälde hängt im Museum. Aber es ist ein besonderes Glück, dass sie nun gezeigt werden. Die Schillerhöhe in MarbachRead More

Posted On August 22, 2012By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Chad Harbach: Die Kunst des Feldspiels

Ein literarischer Homerun – Mit seinem Debüt „Die Kunst des Feldspiels“ legt Chad Harbach einen wunderbaren Baseball- und College-Roman im Stil einer klassischen Great American Novel vor, der das Zeug zum Bestseller besitzt. Von Karsten Herrmann Chad Harbachs Protagonist ist der junge Henry Skrimshander – ein schmächtiger, unscheinbarer Junge aus der Provinz, der sich als schlummerndes Baseballtalent mit einer magischen Fang- und Wurfhand entpuppt: „Selbst bei Höchstgeschwindigkeit sah er uninteressiert, beinahe gelangweilt aus, wie ein Virtuose, der Tonleitern übt.“ Henrys Gewährsmann ist der legendäre Shortstop Aparicio Rodriguez, dessen zerlesenes und vomRead More
1 Kunstpostkarte, 1 Woche, 1 Kolumne, 1 Jahr lang: Ab Juni erscheint bei CULTurMAG wöchentlich für ein Jahr Michael Zellers SEH-REISE in zweiundfünfzig Ausfahrten, ein „Tagebuch in Bildern”: Betrachtungen zu Kunst und Leben, von den ägyptischen Pharaonen über die griechisch-römische Antike und das Mittelalter bis in die unmittelbare Gegenwart. Heute: „Tierarzt Reindl in der Laube” von Wilhelm Leibl. (Alle Folgen hier). Neunte Ausfahrt Viel vermag die Zeit. Doch, gottlob: Sie kann nicht alles. Vielleicht die größte Chance von uns Menschen. Die einzige? Diesmal hat die wöchentlich erneuerte Kunstkarte über meinemRead More

Posted On August 22, 2012By Judith Momo HenkeIn Bücher, Litmag

Padgett Powell: Roman in Fragen

Entschuldigung, mögen Sie Sackleinen? Können Sie sich vorstellen, einen Roman in Fragen zu lesen? Kann ein solcher Text tatsächlich ein Roman sein und nicht nur ein über 180 Seiten reichender Fragenkatalog, dem ein findiger Autor den Stempel „Roman“ verpasst hat? Was ist eigentlich ein Roman? Können Sie ayurvedisch definieren? Fragen Sie sich gerade, wie um Himmels willen ein Roman in Fragen funktionieren soll oder interessiert Sie vielmehr, ob man die Fragen als Leser beantworten muss? Passiert etwas in Ihrem Kopf, wenn Sie eine Reihe von Fragen lesen, selbst wenn SieRead More
Das Leben ist nicht anderswo – Andrej Kurkow reist mit „Der Gärtner von Otschakow“ in die sowjetische Vergangenheit. Immer wieder gibt die Ukraine Anlass zur Aufregung. Sei es durch den Hungerstreik von Ex-Premier Julia Timoschenko, einem drohenden Boykott „unserer“ Elf bei der dortigen Fußball-EM oder einfach nur durch einen weiteren Sieg der ukrainischen Boxer Klitschko und Klitschko. Andrej Kurkow hingegen berichtet von einem ganz anderen, einem unpolitischen, auch eher nicht-sportlichen Leben – dem der jungen Autoren in Kiew, das sich nicht so sehr von dem unterscheidet, das junge Hedonisten inRead More

Posted On August 22, 2012By Stella SinatraIn Litmag, Stella Sinatras URknall

Stella Sinatras URknall

Reisender 1 bild / 100 worte Reisender, betrittst du den interstellaren Raum, sende uns Kunde von einer Zone jenseits des Primats unserer Sonne, aus deinem von Plutonium 238 angetriebenen Gefährt, ein Stoff nebenbei, der uns gerade ausgeht. Zu teuer in der Herstellung! so die Amis. Auch die russischen Vorräte werden langsam knapp. Und das, obwohl die Russen den Stoff gar nicht brauchen, wo sie doch ihre Raumfahrt in Metro-Stollen zusammenreimen lassen, von eingelagerten und zwangsverpflichteten Großdichtern. Kein schöner Zustand, aber was ist die Alternative? Jedes Mal wenn ein Russe sichRead More