Kolumne Category

Posted On Mai 11, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore über junge Männer, Waffen und Testosteron, mit anderen Worten: I am Awesome Some criminals start out young as they embark on a life of crime. Many reasons can be found to explain why someone turned ‘bad’ and adopted the life of an outlaw. One of those reasons is financial. The criminal wants a certain life style that takes money. He has a choice—find a job, save up for the car, the condo, the holidays, to support his partner and dependents. Or if his plans are grand, thenRead More

Posted On April 27, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Der dritte und letzte Teil des von Christopher G. Moores „global crime“-Essay dreht sich um Zensur, ein tückisches Thema, weil es direkte und indirekte Zensur gibt. Dispatches from the frontline of Crime Fiction’s Extremistan – Part 3: Censorship What controls Extremistan authors, what keeps them off the grid is an effective system of censorship backed by punitive laws. Unless you’ve lived outside of North America or Western Europe, you won’t have experienced the ‘eye’ of authorities (and their true believers or paid for shills) monitoring all communications, including books forRead More

Posted On April 20, 2013By Carlo SchaeferIn Crimemag, Kolumne

Carlos

Wie könnte es schöner enden – Carlos hat im Urlaub den perfekten Mann gesehen. Lesen Sie selbst: Kanarische Trilogie III: Der perfekte Mann Wenn schon, denn schon. Wir waren in Playa Blanca im Irish Pub. Ich wäre auch gerne noch in Jimmy’s Treff nach Puerto del Carmen gegangen, dem Treff der deutschen „Residenten“, da hat leider meine Frau gemauert. Der Pub bringt’s aber auch schon, denn er ist nicht einfach irisch, er ist Irland. Exterritorial, ein Stück Land, einzig erobert zur Feier jener dialektischen gälischen Lust an Leben und Selbstvergiftung.Read More

Posted On April 20, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Lesen Sie heute den zweiten Teil von Christopher G. Moores 3-teiliger Tour de Force durch die global-crime-Landschaft. Dispatches from the frontline of Crime Fiction’s Extremistan, Part 2 What is the limit of our knowledge about the library of crime fiction novels written, published and read each year inside Extremistan? There are no shortage of people claiming knowledge about a library that may not be Borges’ infinite library, but a library with shelves filled with books that are inaccessible to most readers. The point is we are having a debate whereRead More

Posted On April 6, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore beginnt einen dreiteiligen Essay über “global crime”-fiction: Dispatches from the frontline of Crime Fiction’s Extremistan: Part 1 This is the first of a three-part series about Crime Fiction’s Extremistan. A discussion has started at Detectives Beyond Borders about the future of crime fiction. The controversy started with an exchange at the South African blog Crime Beat with crime fiction reviewer Gunter Blank who views crime fiction in the USA, Sweden, Germany as having gone into a recycling phase where nothing but repetitive motifs and themes are appearing.Read More

Posted On März 30, 2013By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumne

Carlos

Carlos war in Urlaub. Das ist bewegend. Das bleibt nicht in den Kleidern. Da muss was her. Und zwar mindestens eine Trilogie – voilà: Kanarische Trilogie I Der Flug Kein Sommerurlaub’12 und damit schon Schluss mit Rechtfertigungen – ja, doch Kanaren, immerhin Lanzarote, vulkanisch, anders, ehedem alternativ und mein Onkel W. ist dort gestorben, vor 37 Jahren, und laut einer schamanisch/kabbalistischen Berechnung muss man genau nach 37 … Egal jetzt. Ich fliege auf jeden Fall nie mehr mit einer gewissen irischen Billiglinie, die ein bisschen klingt wie das deutsche „rein“.Read More

Posted On März 23, 2013By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumne

Carlos

Carlos ist im Urlaub – und das lässt er uns spüren. Mit Besinnlichem … Also: Stuttgart 21 … … wird viel, viel teurer. Heute ginge ein Volksentscheid ganz anders aus. Es waren diese nie zufriedenen Wutbürger, diese schlecht angezogenen Querulanten, Habenichtse, Übelwoller und – im wahrsten Sinne des Wortes – Verblendeten, die das gesagt haben. Die demnach Recht hatten. Sogenannte Bankberater sind Pfeifen, Beutelschneider, wenn nicht einfach nur dumm. 47 000 000 Beweise seit Anbeginn der Krise, in der wir alt werden. (Eigenes Erlebnis hierzu: Im Zuge der Finanzierung meinerRead More

Posted On März 23, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore heute über den Gangster Parker, mit dem Donald E. Westlake als Richard Stark einen Typus geschaffen hat, der heute noch virulent ist – nur nennt man ihn nicht mehr Gangster, sondern CEO o. ä. Eine faszinierende Neuinterpretation einer klassischen Figur. Parker’s Absence of Fear Richard Stark a.k.a. Donald Westlake started a series only after his editor convinced him to change the ending of the first novel. In the original ending, Parker was killed. Apparently, so the story goes, Westlake’s editor changed literary history and crime fiction hasn’tRead More

Posted On März 9, 2013By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumne

Carlos

CULTurMAG auf Betriebsausflug! Horrortrip oder Wallfahrt? Und Carlos als Gott mittenmang. Ein Szenario Es ist schade, dass ich nicht Gott bin. Der liebenswerte, zärtliche Zwergelefant ersetzte den Hund, winzige Kolibris übernähmen die Aufgaben der Insekten, diese gäbe es nicht. Es stünden einem jeden Menschenkind jew. eine Ersatzleber, Ersatzlunge, sowie ein pfiffiges Ersatzgehirn zur Verfügung. Man dürfte selbstverständlich CDU, FDP und sogar Nazischeißer wählen, müsste dann aber in Kauf nehmen, dass man eine grün-eitrige Gesichtsfarbe sowie ein dummes Stirnhorn lebenslang herumträgt. Der Sünde des Onan bedürfte es nicht mehr, weil wirRead More

Posted On Februar 23, 2013By Carlo SchaeferIn Crimemag, Kolumne

Carlos

Eigentlich wollten wir uns ja raushalten aus dem Papst-Gedöns, aber ein bisschen handfeste Bilanz nach so viel Weihrauch allenthalben darf schon sein, so von A bis Z. Jetzt geht er, der deutsche Papst, dabei ist es gerade erst schick geworden, dass der Kampfintellektuelle katholisch wird. Wir traurig also das Ganze. Uns bleibt nur noch eines zu tun. Ehren wir Benedictum Maximum ein letztes Mal – von A bis Z. A – AIDS-Förderer, Ablass-Gewährt-Haber, Am-Arsch-Seier B – Bayerbazi, Bibelforscher, Bet-Zausel C – Christusdouble, Chaoschef, Cantus Stronzus D – Demenzdackel, Dialektschwätzer, DamenmodeträgerRead More

Posted On Februar 23, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore knüpft an sein Thema von letzter Woche an und überlegt, wie Angst heutzutage funktionalisiert wird, um inquisitionsartig Kontrolle über unsere Gesellschaften zu etablieren … Inside Galileo’s Fear Chamber Galileo has much to teach us about the nature of fear. He found out the capability for suppression and intimidation that an alternative worldview can be brought to bear on the messenger of such a possibility. Belief systems rest on a unified, consistent, and cohesive set of ideas. Galileo, the Wikileaks front man of his age, championed the theoryRead More

Posted On Januar 19, 2013By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumne

Carlos

Ganz einfach: Carlos googelt Folgende Sucheingaben bei Google: 1. „Ich Ratte.“ 4840 Suchergebnisse, schönstes: Vor 2 Stunden musste ich Ratte Sina erlösen lassen! Sina bekam ich als Notfalltier als sie ein Baby war. Vor ca. 5 Wochen sah ich dann einen kleinen Tumor. Der wuchs so wahnsinnig schnell, das hatte ich noch nicht gesehen (hatte schon mehrere Krebsratten). Kaum beim Tierarzt platzte der Tumor dann auf und das Blut lief. Es war richtig sie heute gehen zu lassen. Sie hat noch geschrien als sie von der fremden Hand hoch gehobenRead More

Posted On Januar 16, 2013By Aleks ScholzIn Kolumne, Lichtjahre später, Litmag

Aleks Scholz: Lichtjahre später (11)

Aleks Scholz ist Autor und Astronom. In seiner Kolumne „Lichtjahre später“ erklärt er uns regelmäßig alles, was wir über das Universum wissen müssen. Im Januar 2013 beginnt er eine Irrfahrt über den Nachthimmel.  Die erste Folge führt ihn in den Gürtel des Orion. Orion, Monstercity Location, location, location. Wenn sich das Sonnensystem im Orion befände, sagen wir, in der Nähe von Zeta Orionis, dem östlichen Gürtelstern, alles wäre anders. Große Teile des Nachthimmels wären schwarz und sternlos, weil interstellare Staubwolken jedes Licht blockieren. Die Ränder der Wolken würden sich amRead More
Aleks Scholz ist Autor und Astronom. In seiner Kolumne „Lichtjahre später“ erklärt er uns regelmäßig alles, was wir wissen müssen: über Zeit und Raum, Sterne und Planeten, enorme Entfernungen, riesige Größen – und all die anderen rätselhaften Dinge, die es bei der Beschäftigung mit dem Weltraum zu entdecken gibt. Heute: Wozu brauchen wir das Kälteschwein? Menschen haben immer an den Himmel gesehen, aus Gründen, die sich flexibel den Anforderungen der jeweiligen Zeit anpassten. Die einen benutzten Sonne, Mond und Sterne zum Navigieren über den Ozean. Sie stellten sich „Häuser“ amRead More

Posted On Dezember 8, 2012By Carlo SchaeferIn Crimemag, Kolumne

Carlos

Carlos entdeckt die Freuden gnadenloser Effizienz und warum weniger oft mehr ist. Viel mehr. Ich habe festgestellt, dass ich umso mehr gelobt werde, umso kürzer meine Texte ausfallen. Demnach triumphierte ich vielleicht sogar, wenn ich gar nichts schriebe? Nur – wie kann man im Gesichtsbuch etwas mögen, das gar nicht da ist? Fragen über Fragen. FRAGEN ÜBER FRAGEN Ein Ultrakurzkrimi von Carlo Schäfer mit künstlerischem Anspruch und Lokalkolorit  „Du!“ Das Wort hallte schneidend von den südbadischen Sichtbetonwänden bellend in mein Ohr. „Dich!“, sagte ich, „habe ich getötet, der ich dichRead More

Posted On Dezember 1, 2012By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumne

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Was sind Omnishambles, was hat es mit The Evil Man of Krabi  auf sich? Momente des globalen Wahnsinns von Christopher G. Moore, in der Tat Thai Style. Omnishambles Thai Style The Oxford Dictionary has included a new word in their 2012 edition—omnishambles, which is defined as “a situation that has been comprehensively mismanaged, characterized by a string of blunders and miscalculations.” The tradition in Thailand is to shortened long words. There is a good chance that omnishambles will enter the Thai vocabulary as something like ‘om’. The shortened word hasRead More