Crimemag Category

Hammer-Buch. Kommt bei Erstlingen nicht allzu oft vor.   Peter Grandl ist mit „Turmschatten“ so ein Coup gelungen. Eine freudig überraschte Besprechung von Thomas Wörtche Ein ganz und gar bemerkenswertes Buch ist „Turmschatten“ von Peter Grandl. Der titelgebende Turm ist ein alter Hochbunker aus dem 2. Weltkrieg, irgendwo am Rand einer süddeutschen Kleinstadt. Schon im Januar 1945 war er Schauplatz einer Tragödie mit Hunderten von Toten – Menschen, die bei einem Luftangriff nicht in den Bunkern reinkonnten, und vor dessen Toren von Bomben zerfetzt wurden. Jetzt, der Roman spielt 2010 undRead More
„Ich schreibe immer Tragödie. Und Arbeiterklasse.“ Der gerade im Polar Verlag erschienene Roman „Flucht“ ist nach „Im Westen nichts“ und „Nach mir die Nacht“ das dritte hierzulande veröffentlichte Buch von Benjamin Whitmer. Konzentriert auf Ort und Zeit, handelt „Flucht“ von einem Gefängnisausbruch in der Neujahrsnacht 1968 in den Bergen von Colorado. Alf Mayer, der das Buch übersetzt hat, unterhielt sich mit dem Autor. Frage: Dein Buch ist bisher nur in Frankreich erschienen, als „Evasion“ bei Gallmeister. Der Originaltitel „Old Lonesome“ ist der Name des Gefängnisses im Roman. Bezieht er sichRead More
Die Tage und Nächte im Krankenhaus Schreie in der Nacht „Hilfe“, hörte ich es aus einem anderen Zimmer. Ich konnte nicht schlafen. Diese ungewohnte Umgebung und die fremden Menschen im Zimmer waren nichts für mich. Erneut hörte ich es rufen. Oh Mann, der musste Schmerzen haben.  Ob ich aufstehen und nachschauen sollte? Ging nicht, ich trug einen Blasen-Katheter, der mich ans Bett fesselte. Wieder und wieder hörte ich es rufen, aber niemand schien darauf einzugehen. Was war mit der Nachtschicht? Standen die alle draußen und zogen sich was rein, wasRead More
Sich Neuland erschreiben Anders als vielen anderen Krimischriftstellern kann man Don Winslow eines nicht vorwerfen: dass er permanent Variationen des im Kern immer Gleichen schreibt. Winslow experimentiert, tastet sich vor, verändert sich. Und deshalb gehört er seit bald drei Jahrzehnten zu den wichtigsten und interessantesten Genreautoren. Absolute Ausnahmen sind völlig misslungene Romane wie „Missing. New York“ (über dieses Buch und den Nachfolger „Germany“, beide in den USA nicht erschienen, redet Winslow nicht gern, wie ich bei meinem vorletzten Interview erfahren musste – als ich mehrmals nachhakte, wurde die Stimmung merklichRead More

Posted On Mai 1, 2020By Wolfgang BryllaIn Crimemag, CrimeMag Mai 2020

Wolfgang Brylla: Ambler lesen #covid-19

#StayAtHome #ReadAmbler Was tun, wenn sich der Lagerkoller breitmacht, die ins Arbeitszimmer hineinstürmenden Kinder die eine oder andere Live-Videoschalte aus dem Home Office mit ihrem ernüchternden „Mir ist langweeeilig“-Gestöhn stören und man selbst – nimm das Trump! – kurz vor der Erfindung eines Corona-Impfstoffes steht? Völlig abschalten geht ja nicht, geschweige denn abschotten. Das elfte Gebot heißt doch nicht von ungefähr: die Racker finden Dich überall. Immer. Also, wie lässt sich diese neue Krisenzeit am besten überwinden? Harry, hol schon mal ein Buch. Den Ambler. Übersehen lässt sich die WerksammlungRead More
Der fallende Engel Jérôme Leroys „Der Schutzengel“ zerlegt sarkastisch und virtuos die Mechanismen des französischen Politik-Betriebs, gerade da, wo sie sehr unappetitlich sind. Politische Kriminalliteratur der Spitzenklasse, findet Thomas Wörtche. Wie ein Wohltäter wirkt Berthet wahrlich nicht. Er ist die Hauptfigur von Jérôme Leroys Roman „Der Schutzengel“. Er ist Killer für die „Unité“, eine dem französischen Innenministerium unterstehende Geheimorganisation, die alle „schmutzigen“ Angelegenheiten der Republik final erledigt. Sie ist der sprichwörtliche „Tiefe Staat“, so gut wie nicht zur Verantwortung zu ziehen, gottgleich in ihren unerforschlichen Entscheidungen. Die Unité sieht alles,Read More

Posted On Mai 1, 2020By Bodo V. HechelhammerIn Crimemag, CrimeMag Mai 2020

Bodo V. Hechelhammer: Das erste Buch #covid-19

Gespensterpatrouille Was so eine Krise alles auslöst… Da Bodo V. Hechelhammer – der beim Bundesnachrichtendienst arbeitet – an seinem Einsatzort gerade kein aktuelles Buch zur Rezension vor Ort hatte, war es „mein alter Tom Prox, mein erstes als Kind gekauftes Buch, das mich immer angestarrt hat“. Deshalb hat er uns die Geschichte vom Buchkauf und dem ersten Erlesen aufgeschrieben. Eine Erinnerung. Es war ein Schaufenster. Es zog meine Aufmerksamkeit immer an. Ich musste, ob ich wollte oder nicht, stehenbleiben. Es mir anschauen. Die dortigen Auslagen betrachten. Langsam. In Ruhe. ZeitRead More
Hört auf, Krieg zu spielen! Ab dieser Ausgabe schreibt sie bei uns regelmäßig. Wir freuen uns, die Schauspielerin Iris Boss als neue Kolumnistin begrüßen zu können. Ihre bisherigen CulturMag-Beiträge hier. Auf meinen täglichen Spaziergängen durch Berlin fühle ich mich immer mehr an unsere Cuba-Reise vor drei Jahren erinnert. Daran ist nicht die wachsende Lebensfreude auf den Straßen, beziehungsweise den Balkonen schuld (die peinlichen Versuche, diese von Videos aus Italien zu kopieren, wurden ja zum Glück weitestgehend eingestellt). Auch kann ich kein erhöhtes Aufkommen von Oldtimern auf Berliner Straßen beobachten, undRead More
Noch einmal Neuseeland – und ein Rückflug in der Holzklasse, mitten in Platons Höhle — Von Alf Mayer. Am elften Tag unseres Lockdowns in Christchurch kommt das Ende unerwartet schnell. Als wir am Sonntag vor Ostern spätnachmittags vom vorsichtig distanzierten „social gathering“ mit unseren Nachbarn zurückkommen, ist der Termin für den Rückholflug nach Deutschland da – vier Tickets waren uns zuvor geplatzt, einmal via Tokyo, einmal via Island inklusive, Dubai oder Singapur auch. David und Rose, durch die wir ins schöne Wohnviertel Merivale nahe des gewaltig großen Hagley Parks gekommenRead More
Corona (Nach der Lektüre von Dante) I März. Wegen etwas anderem im Krankenhaus.Desinfektionsmittel, Gummihandschuhe,Besucherverbot. Notwendigkeit.Ein Bildschirm in die Welt. Und diesDante-Büchlein, das den Kosmos enthält.Das Frühstück abgefrühstückt. Vorhänge auf,Blick auf Wand und Funktionsgebäude. Mein Bett.Nachts lag die Angst auf mir. EtwasGras zwischen Beton am Morgen. Etwas UnsichtbaresWird real. Unsere Körper: MetamorphosenHin zu SMS, E-Mail, Video, Telefon etc. WirWerden zu Stimme und Text. „Es kommt ein SchiffGeladen“. Beladen unsere Körper mit unsichtbarerTödlichkeit. Kein Heil. Entweder lügen die PriesterOder Gott. Unser gekreuzigter Planet schreit. II Als ich von einer Untersuchung zurückkam durch leereGänge, daRead More
Purging the virus from the human network What if SARS-CoV2 runs like a piece of computer code? What if for purposes of a coronavirus our relationships function like a computer network? You download the source code of the virus from others who are infected. You don’t need to use your mouse to click on an icon. You only need to have someone cough or sneeze on you, or touch a surface they’ve touch, and then you touch your face. Once downloaded the virus opens, loads its code into our systemRead More
Bücher kurz serviert Kurzbesprechungen von fiction – Katja Bohnet (KB), Hanspeter Eggenberger (hpe), Joachim Feldmann (JF), Sonja Hartl (SH), Kolja Mensing (KM), Frank Rumpel (rum) und Thomas Wörtche (TW) über: Wolfgang Bortlik: AllzumenschlichesOyinkan Braithwaite: Meine Schwester, die SerienmörderinAndrew Cartmel: Killer Rock – zwei RezensionenMichael Connelly: Late ShowPeter Henning: Die Tote von San AndreuTom Hillenbrand: QubeJoseph Incardona: One-Way-Ticket ins ParadiesCarlo Lucarelli: HundechristusMartin Panchaud: Die Farbe der DingeWu Ming: Die Armee der SchlafwandlerSara Paretsky: AltlastenLeif GW Persson: Wer zweimal stirbtHansjörg Schneider: Hunkeler in der WildnisBen Smith: Dahinter das offene Meer Ein Kantianer Over-the-Top (TW)Read More

Posted On Mai 1, 2020By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Mai 2020

non fiction, kurz – 05/2020

Sachbücher, kurz und bündig Sekundärliteratur ist unerlässlich, wenn man nicht nur konsumieren will. Sonja Hartl (SH), Alf Mayer (AM), Peter Münder (PM) und Thomas Wörtche (TW) waren auf einem Streifzug im Revier unterwegs – und besprechen: Hannes Brühwiler (Hg): The Sound of Fury – Hollywoods schwarze ListeChristina Clemm: AktenEinsichtHelen Lewis: Difficult WomenAdam Sisman (Hg): Patrick Leigh-Fermor: Flugs in die Post! Laura Spinney: 1918. Die Welt im FieberMargrit Sprecher: Irrland. ReportagenMatthias Uhl et al (Hg): Die Organisation des Terrors Fundamental (TW) Filmhistorisch gesehen, gibt es neben dem Film noir den Film gris: „Mit denRead More
Eine Vielzahl Krimi-Neuheiten … geht für einen Moment als Baustelle online, wird aber noch am Tag der Arbeit fertiggestellt.  … erscheinen jeden Monat, dazu Graphic Novels (vulgo: Comics) und DVDs und BluRays. Unmöglich, das alles zu überblicken und zu rezensieren. CrimeMag siebt und schürft deshalb für Sie und weist hier regelmäßig mit Hilfe von: Kaliber.38 und der befreundeten Buchhandlungen Chatwins (Berlin), Hammett (Berlin), Glatteis (München), Wendeltreppe (Frankfurt) und Buchladen in der Osterstraße (Hamburg) auf interessante Neuerscheinungen hin. Empfehlungen für DVDs, BluRays und Comics geben Katrin Doerksen und Thomas Groh. – Hammett und Glatteis pausieren dieses Mal. Hier unsere letzten Schatzsuchen aus März und Februar und April 2020. Diesmal ist – dem Virus und aktuellen BelastungenRead More
Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine neue Rubrik, die jeden Monat Bilder des Fotografen Carsten Klindt und manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert: Street Scenes und Street Crimes. Aus Realität wird Kunst in Bild und Wort, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! (Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13 und Nr. 14 und Nr. 15 und Nr. 16 und Nr. 17. Außerdem: Nr. 18, Nr. 19, Nr. 20.) „Street Scenes“ ist eine Serie des BerlinerRead More
North Chatham, New York — U.S.A. Last time in this space, we dealt with the theme of stupidity as complement to incompetence—both forces kill—and how the world’s leading example of this deadly synthesis comes in the person of Donald J. Trump, dedicated to ignoring science and empowered by a supine Republican Party and backstage oligarchs. Ever since, Mr. Trump’s ineptitude and ignorance, seeds of his anger and amorality, has metastasized in ways too numerous to mention—preventing any rational or coherent national strategy for dealing with America’s greatest medical crisis sinceRead More
Diesseits und Jenseits Gedanken zu Homer, Platon, Vergil und Cicero – Ein Essay I Homer Homer, Platon, Cicero und Vergil begleiten mich schon seit meiner Schul- und Studienzeit (Latein, Griechisch; unter anderem); und jedes Mal, wenn ich sie wieder lese, erscheinen sie noch faszinierender. Und je mehr ich sie zu verstehen vermeine (z.B. mit Hilfe von Kommentaren und Lebenserfahrung), umso mehr entziehen sie sich und wirken geheimnisvoller. Und: ich lese diese Texte zuerst und vor allem als Kunstwerke.  Homers Werke „Ilias“ und „Odyssee“ sind ein ‚Urknall‘ der westlichen, ja der WeltliteraturRead More
Einer der größten Krimis, den das Leben zu bieten hat Zum Roman „Die zwölf Leidensstationen nach Pasing“ Pizzeria Bella Sicilia, München-Pasing. Die „Prolls“ saßen im hinteren Teil des Lokals. Dann kam Banden-Boss Lothar, der seine Befehle „grundsätzlich vom Kampfstern Galactica empfing“, zu den vier Mitgliedern der „Kajal-Clique“. Kajal, eine laut Wikipedia „aus dem Ruß von Butterfett“ gewonnene schwarze Farbe, die als Lidstrich, manchmal auch bei Männern, zum Zweck der „Erweckung der Göttin“ aufgetragen wird. Aha, erstmal wurde der stellvertretende Kajal-Chef erweckt. „Zwei Hände stützten sich vor mir auf den Tisch. Es waren harte, knotige Hände. Hände, die nur aus einerRead More

Posted On Mai 1, 2020By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag Mai 2020

Markus Pohlmeyer: „Picard“, gelesen

Ein wahrlich freier Diener des Lebens Ein Essay von Markus Pohlmeyer Una McCormack: Star Trek – Picard. Die letzte und einzige Hoffnung. Die Vorgeschichte der TV-Serie. Cross Cult, Ludwigsburg 2020. 400 Seiten, 15 Euro. I Supernova „La Barre, Frankreich Wie findet man ein Zuhause, wenn das Zuhause verschwunden ist? Wie lässt man sich an einem Ort nieder, wenn man lieber überall sonst wäre? Jean-Luc Picard ließ seine Koffer in der Eingangshalle fallen und sah sich um. […] Ich bin nutzlos, dachte er. Ich habe keine Bestimmung.“[1] So beginnt der Epilog. Ein Sprung zurück, zum Anfang: CaptainRead More
Trost, Erhellung und Ermunterung Eine Dosis Gegenmittel – von Hazel Rosenstrauch Das eine stand schon über zehn Jahre rum, hinter Glas, bei den wertvollen Büchern, noch eingeschweißt: Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen. „Der abenteuerliche Simplicissimus“. Gedruckt im Jahr 1669, in verständliches Deutsch übertragen, in der schicken Ausgabe der Anderen Bibliothek von 2009. Das lese ich jeweils abends im Bett, es ist eines der Bücher, die aktuelle Aufregungen relativieren. Ich lese von Zwist und Hader, Torheiten, Angeberei und Betrug; der Streit zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen, Soldatenleben samt Mord und Totschlag sind nicht lustig, aber erheiternd. Dass die Weiber dasRead More
Schon wieder das Blau Drei Lesehinweise von Ingrid Mylo             Ob man den Inhalt erzählt oder nicht: was passiert ist weniger wichtig als die Art, in der das Passierte abgeliefert wird. Satz unter Satz, manchmal nur Worte, kein Punkt, kein Komma, Sterne manchmal und gelegentlich ein Fragezeichen. In der formalen Verkleidung eines Gedichts rollt der Text über die vielen Seiten des Buches, Sätze zwischen August und Ende Dezember: Gesteinsproben subjektiver Realität, Gedankenmuster, Gefühlspartikel, Gewaltphantasien. Das Ich einer jungen Lehrerin: sie tritt eine neue Stelle an, sie schürft sich an einer neuen LiebeRead More
Systemrelevanz Von Christina Lux Ja, das bin ich, systemrelevant. Es geht mir nicht um eine Extrabehandlung für Künstler, sondern eine vernünftige Regelung für alle Soloselbstständigen. Die Mär vom Künstler, der gern als von der Hand in den Mund lebender gesehen wird, geht mir gehörig gegen den Strich. Ja, es gibt diese Form, aber das ist nur ein Teil. Der andere Teil sieht anders aus. Wie das genau in Zahlen aussieht, kann ich allerdings nicht sagen. Ich spreche hier für die, die seit Jahrzehnten, so wie ich (oder deutlich größer), unabhängigRead More

Posted On Mai 1, 2020By David Whish-WilsonIn Crimemag, CrimeMag Mai 2020

David Whish-Wilson: Black Mirror #covid-19

There are some obvious advantages to living in the world’s most isolated capital city (Perth), where the nearest equivalent capital is some two thousand kilometres away, across a land barrier of largely unpopulated desert. Because of Australia’s close economic and social connections to China, our national government acted early to close borders and introduce mandatory quarantine. Our state government followed suit, announcing with some glee that Western Australia was now ‘its own country’ (this glee harks back to an earlier 1930’s referendum, where Western Australians voted to secede from theRead More
Why not plan your own trip to Australia? I have begun to read fiction geographically. Picking a country and then immersing yourself in its literature has a lot to be said for it. Like a slow bicycle tour from one small town to another there is enough time to get to know the countryside well. There is the opportunity for unplanned trips down lanes and byways not always obvious on the tourist maps. People you meet on the way, often locals and well informed, suggest places they think you mightRead More
An epic in every sense In times of stress, I find myself returning to films that are both reliably distracting and yet still rewarding. So quarantine here in New Jersey drove me back to watch David Lean’s LAWRENCE OF ARABIA (1962), one of my favorite films. Telling the story of T.E. Lawrence (Peter O’Toole), the British officer who led an Arab revolt against the Turks during World War I, Lean and his screenwriters, Robert Bolt and Michael Wilson, take some liberties with the truth, but it hardly matters. This isRead More
Lockdown forever Ein böser Traum? Ich wache auf, gerädert von zuviel schlechten Nachrichten. Und raus geht’s.Zum morgendlichen Brötchenholen. Damit der Tag beginnen kann. Ganz sachte. Mit Kaffee.Ersten Gedanken. Doch dann: die Tür ist zugenagelt. Von aussen. Jetzt kann ich nicht mehr raus. Sie haben es getan. Was für ein Quatsch! Das war doch nur ein Traum.Wir leben schliesslich in Deutschland.Das so gut durch die grosse Krise kommt.Vorbildlich geradezu.Oder vielleicht nicht? Beim Einkauf die Tage. Vor der Kasse. Man kommt sich irgendwie näher jetzt. Trotz Trennsstreifen auf dem Boden.So sagt der MannRead More