Crimemag Category

Posted On Juni 1, 2021By Sonja HartlIn Crimemag, CrimeMag Juni 2021

The Woman in the Window

Das Fenster zur Straßenseite Joe Wright hat A.J. Finns Bestseller verfilmt. Eine Kritik von Sonja Hartl Was ihre Nachbarn denn derzeit so treiben, fragt der Psychologie (Tracy Letts) seine Patientin Anna Fox (Amy Adams), als er sie zur wöchentlichen Therapiesitzung in ihrem Haus aufsucht. Sichtlich irritiert versucht sie, seine Frage einzuordnen. Aber er steht stoisch weiterhin am Fenster und beobachtet seinerseits die Nachbarn. Anna wittert einen Test, ein Ablenkungsmanöver, will nicht antworten. Tatsächlich beobachtet Anna ihre Nachbarn durch ihr Fenster, es sind ihre wenigen „Kontakte“ zur Außenwelt, seit sie ihrRead More

Posted On Juni 1, 2021By Peter MuenderIn Crimemag, CrimeMag Juni 2021

Peter Münder: Dark Tourism

Jenseits der Instagram-Idylle Der „Dark Tourism“ als dissonanter Mix aus Erinnerungskultur, Voyeurismus und Informationsbedürfnis In seiner umfassenden „Dark Tourism“-Studie geht der Tourismus-Forscher Albrecht Steinecke auf das breite Spektrum  ein, das vom Genozid-, Schlachtfeld-und  KZ-Tourismus bis zur Slum-, Friedhofs- und Gefängnis-Exkursion reicht.  Neben den ökonomischen Auswirkungen der Besichtigung von Besuchermagneten wie dem September-11-Memorial in New York, der KZ-Gedenkstätte Auschwitz oder dem Peace Memorial in Hiroshima geht die Studie auch den Motiven der „Dark Tourists“ nach, die Karl Kraus in seiner berühmten „Fackel“-Polemik von 1921 ja als Dumpfbacken-Voyeure beschimpfte, die ihren Schlachtfeld-Voyeurismus  nach dem 1. WeltkriegRead More
Gerd Koenen, Georg Seeßlen, Reto Weber und Alf Mayer über: Ingrid Mylo: Überall, wo wir Schatten warfen. Gedichte. edition AZUR, Volland & Quist, Berlin 2021. Klappenbroschur, 80 Seiten, 18 Euro. Reto Weber: Es passt Die Gedichte von Ingrid Mylo bewegen mich seit geraumer Zeit. Für mich als Musiker sind sie musikalische Essenzen und ich freue mich mit ihr ab 2022 auf der Bühne zu stehen und Töne hinzuzufügen. Es passt… Seine Internetpräsenz hier. Alf Mayer: Was richtet die Helligkeit an? Fern jeder Erzählung heißt die vorletzte Zeile in Ingrid MylosRead More

Posted On Juni 1, 2021By Christopher G. MooreIn Crimemag, CrimeMag Juni 2021

The Moore Prize 2021 Writing on Human Rights

From our editor’s desk: This is year five for this prize. Our readers are invited to recommend books that touch upon human rights themes. The Foundation would then contact the publisher and as them to submit the title for consideration. The Christopher G. Moore Foundation is pleased to announce their fifth annual literary prize honouring books that feature human rights themes. The Prize has been established to provide funds to authors who, through their work, contribute to the understanding and universality of human rights. This unique initiative will be awardedRead More

Posted On Juni 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Juni 2021

Krimigedicht von den Doors

Riders on the Storm von John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek und Jim Morrison – und man vergißt immer wieder, dass sich der Song auf Serialkiller Billy Cook bezieht… Riders on the stormRiders on the stormInto this house we’re bornInto this world we’re thrown Like a dog without a boneAn actor out aloneRiders on the stormThere’s a killer on the roadHis brain is squirmin‘ like a toadTake a long holidayLet your children playIf ya give this man a rideSweet family will die Killer on the road, yeahGirl, ya gotta loveRead More

Posted On Mai 15, 2021By Omid RezaeeIn Crimemag, CrimeMag Mai 2021

Vor den Türen

Geschlossene Türen im Exilland und fremd im eigenen Land: wie man als Exilant:in Wolfgang Borchert, der am 20. Mai einhundert Jahre alt geworden wäre, heute liest. (Mit diesem Thema beschäftigt sich auch eine Veranstaltung mit Exilautorinnen und Autoren im Rahmen des Festivals „Hamburg liest Borchert“ im Literaturhaus Hamburg) Von Omid Rezaee An einem regnerischen Augusttag erwartete ein schwarzes, altes Buch von mir, vor dem Regen gerettet zu werden. Ich kann mich auch nach fünf Jahren noch ganz genau an jenen Tag erinnern als ich das Buch, während ich mit einemRead More
Herzlich willkommen! 38 Beiträge haben wir für Sie im Köcher. Zum ersten Mal seit mehr als sechs Jahren ist unser USA-Korrespondent Thomas Adcock verhindert, (s)einen monatlichen Essay abzuliefern. Eine schnöde Computerpanne hält ihn auf, Viet Thanh Nguyen aber springt für ihn ein, beschäftigt sich mit „The Post-Trump Future of Literature“. Viets zweiter Roman „Die Idealisten“, die Fortsetzung seines mit dem Pulitzer ausgezeichneten Debüts „Die Sympathisanten“, erscheint Ende Mai bei Blessing. Der britische Autor Robert Wilson bespricht das Buch bereits für uns, englischer Titel: „The Committed“. Die große Sara Paretsky schreibtRead More
The apolitical times are over now What will writers do when the outrage is over? Will they go back to writing about flowers and moons? Donald Trump was an anti-literary president. It’s clear that the man doesn’t read, outside of highly diluted briefings and tweets. He’s missing a core element needed for literature: empathy. The election of Joe Biden and Kamala Harris signals a return to empathy in 2021. But empathy’s only an emotion, and we should never mistake it for action. Barack Obama’s warmth didn’t reorient the world towardRead More
Race and religion, as if it were today Her „Dead Land“ just out in Germany (as „Landnahme“, see our „Bloody Chops“ in this issue) here we have Sara Paretsky’s introduction to Dorothy B. Hughes‘ classic, „Ride the Pink Horse“ from 1947, just republished by Otto Penzler’s American Mystery Classics. With friendly permission by Sara Paretsky and Otto Penzler. “He hadn’t wanted to come here. He’d wanted it less and less as the bus traveled further across the wasteland; miles of nothing, just land, empty land. Land that didn’t get anywhereRead More
Vom Umgang mit der Ungewissheit Der Ein-Meter-Neunzig-Mann, der Minuten zuvor auf Geheiss der Meisterin vor den brennenden Teelichtern auf die Knie gesunken ist, bricht jetzt in Tränen aus. Das Mozart-Requiem, das aus dem hastig in die Mitte des Stuhlkreises gezerrten Ghettoblasters dröhnt, hat ihm den Rest gegeben, den Damm zum Brechen gebracht. Noch vor einer halben Stunde war er einfach nur ein Mann Ende fünfzig, der keine Erklärung dafür fand, warum es ihm schwer fällt, Emotionen zu zeigen. Ein paar suggestive Fragen und angezündete Teelichter später weiß er jetzt: SeinRead More
Lust und Über-Ich und ein Advokat der Freiheit Der Buchtitel deutet es bereits an „Sex and Crime – Über Intimität, Moral und Strafe“ Thomas Fischer, ehemaliger Bundesrichter, Anwalt und Kolumnist, bewegt sich zwischen zwei Welten, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Sex and Crime bringt unser Blut in Wallung, jagt uns Adrenalin durch die Adern und lässt diese seltsam schöne Lust auf Grenzüberschreitung aufbranden. Der Untertitel aber appelliert an unser Über-Ich, an diese Gebots- und Verbotsinstanz, die nach Freud im Widerstreit steht mit dem Es. Triebhaftigkeit und Moral, Verbrechen und Strafe, nicht fernRead More
Horror als Handwerk Später – das gilt in der lakonischen Sprache von Jugendlichen als vollständige Grußformel. Es klingt nach einem Versprechen. Oder wie eine Drohung. Warte nur! Nicht so schnell! In dem Parlando-Ton eines geschwätzigen Heranwachsenden ködert uns Stephen King und gewährt einen Einblick in das Betriebssystem der Schreckensproduktion.  Kings Werk verdankt sich einem besonderen Sinn: dem Unwahrscheinlichkeitssinn, das ist die nach der Geburt ins Heim weggegebene finstere Zwillingsschwester des Möglichkeitssinns. Denk dir etwas so völlig Unwahrscheinliches aus wie die Gabe eines kleinen Jungen, frisch verstorbene Menschen zu sehen undRead More
Über Highsmiths vorletzten Roman „Elsies Lebenslust“ Bei Patricia Highsmith sind es überwiegend die Männer, die handeln und wahrnehmen, während die Frauen wahrgenommen und oftmals zu Objekten des Hasses werden. Die (Ex-)Ehefrauen in „Der Stümper“, „Tiefe Wasser“ und „Der Schrei der Eule“ sind kalte, grausame Karikaturen ohne Innenleben; die gutherzigen Freundinnen in „Der süße Wahn“ und „Der Schrei der Eule“ eher passive, naive Figuren. Und in „Elsies Lebenslust“ wird die Titelfigur gleich für zwei Männer zu einer Obsession. Schon im ersten Kapitel wird Elsies Anziehungskraft deutlich. Der Roman beginnt mit einerRead More

Posted On Mai 1, 2021By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag Mai 2021

TW über „Jazz Covers“

Cover von Langspielplatten – ob Jazz oder Rock oder was auch immer – waren 50 Jahre lang, also von ca. 1940 bis 1990, ein sehr eigenes Kunstgenre. Ihre Bilder, ihr Design, ihre Motive schufen eine Art von Eindringlichkeit, die für die Ewigkeit gemacht scheint. „Jazz Covers“ von Joaquin Paulo und Julius Wiedemann präsentiert auf ca. 550 Seiten ein riesiges Panorama feinster Cover von fast allen wichtigen Labels der Zeit, wobei der Schwerpunkt auf den 50er, 60er und 70er Jahre liegt, als Blue Note, Impulse, Verve, MPS, CTI  oder CBS nicht nurRead More
Ein Mann mit vielen Eigenschaften  Schönheit erleben, wie sie einen beschwingt und besonders in diesen Corona-Zeiten das Herz erleichtert, das kann man unbedingt mit diesem großformatigen, schwergewichtigen und doch erstaunlich luftigen XL-Buch aus dem Verlag Benedikt Taschen. Der Band ist ein sinnliches Fest, elegant und zurückgenommen, prall und dicht, selbstbewusst und voller leiser, schöner Töne. Es ist ein Buch über die Herstellung der Schönheit. Im Kleinen wie im Großen. Es ist ein perfekt austariertes Buch über das Lebenswerk des fast sechs Jahrzehnte produktiven Giovanni Ponti, genannt Gio, aus Mailand (1891Read More
Review of ‚The Committed‘ by Viet Thanh Nguyen For those who’d enjoyed ‘The Sympathizer’, Nguyen’s debut of 2015 in which he pulled off the perfect literary political thriller, there was a lot of pent up enthusiasm for his new novel. That his first book had been a brilliant take on that highly emotional subject, the Vietnam War, but written not from the perspective of a traumatized American soldier, but rather a Vietnamese/French communist mole in the entourage of an exiled South Vietnamese army general, ensured that it would receive particularRead More
Leise, exzellent Dass und wie Geschichte und Geschichten der Gegenwart ihren blutigen Stempel aufdrücken, ist das älteste und mächtigste Thema der Literatur, und auch die US-amerikanische Schriftstellerin Laila Lalami hievt in ihrem Roman „Die Anderen“ unserer Zeit ein paar Brocken auf den geschundenen Rücken: nicht ganz verheilte Wunden des Irakkriegs, Querschläger aus dem Hasspotential von 9/11 und den uralten Rassismus.  Mitten in der Nacht wird Driss Guerraoui, Besitzer eines Diners, an einer Kleinstadt-Kreuzung in der kalifornischen Mojavewüste überfahren. Seine Tochter Nora, Komponistin mit noch schwach entwickelter Karriere, versucht die örtlicheRead More
Ich habe Post bekommen von der Gesundheitssenatorin und mir wird angst und bange. Bislang habe ich das Berliner Corona-Management nur passiv wahrgenommen, jetzt werde ich betroffen. Sehr geehrter Herr Rescue, Glückwunsch, sie werden geimpft. Also aller Voraussicht nach, also wenn alles gut geht, also von unserer Seite aus gerne, aber wir wollen keine Verantwortung übernehmen, falls nicht. Sie wissen schon … LOL.Anbei ihr „Impf-Welcome Kit“ mit allen wichtigen Informationen. Ans Herz gelegt sei ihnen, abhängig von ihrem ersten Impftermin, der Open-Air Rave im Strandbad Plötzensee mit DJ Plötzi am Samstag,Read More

Posted On Mai 1, 2021By Sonja Hartl/ Thomas WörtcheIn Crimemag, CrimeMag Mai 2021

Ein Film – zwei Blicke

The United States vs Billie Holiday Sonja Hartl und Thomas Wörtche haben Lee Daniels‘ Film über Billie Holiday gesehen. Seltsame Früchte Eine Filmkritik von Sonja Hartl Sie soll dieses Lied nicht singen. Es heize die Leute an, es führe zu Aufruhr, noch dazu wurde es von einem Kommunisten geschrieben. Aber Billie Holiday (Audra Day) kümmert das nur wenig, sie will Strange Fruit singen, will Stellung zu beziehen zu Lynchmorden an Schwarzen in den USA. In Lee Daniels Film The United States vs. Billie Holiday wird es lange dauern, bis dieRead More
Das 2020 erschienene VR Game Half-Life: Alyx ist eines der kreativsten, immersivsten und innovativsten Entertainment-Produkte aller Zeiten. Aber dass es so gekommen ist, war eigentlich unmöglich.  Mit den Ego-Shootern Half-Life (1998) und Half-Life 2 (2004) hat das Entwickler-Studio VALVE jeweils neue Maßstäbe im Gaming gesetzt. Technisch. Gestalterisch. Spielerisch. Erzählerisch. Noch heute sind beide Teile um den theoretischen Physiker Dr. Gordon Freeman, der u.a. mit einer ikonografisch gewordenen Brechstange die Menschheit retten muss, auf allen Bestenlisten vorn mit dabei und lassen Gamer-Augen leuchten.  Wenn ein Studio gleich zweimal Geschichte geschrieben hat, steht es naturgemäß unter einem gewissenRead More
Ein Blick auf die Gegenwart des deutschen Buchhandels – und per Exkurs nach Australien im Jahr 2007 ein Ausblick auf die Zukunft: Ein Großfilialist, der nicht mehr Buch-Händler, sondern Margen-Einkäufer ist – Ein Geschäftsmodell, das buchhändlerisch, kulturell und kommerziell nur scheitern kann.   Ich weiß nicht, wo er es gesagt hat, und kann es auch nicht im genauen Wortlaut zitieren, aber die Botschaft war klar, die Heinrich Riethmüller verkünden wollte: Dass es heutzutage Großfilialisten sind, die für den Fortschritt und die Zukunft in der Buchbranche stehen. Dass jemand – im kleinenRead More
Eine Buchbesprechung und „Auf ein paar Worte mit…“ Enrico Brissa: Flagge zeigen! Warum wir gerade jetzt Schwarz-Rot-Gold brauchen. Siedler Verlag, München 2021. 288 Seiten, 20 Euro. Sheldon Cooper aus der HBO-Serie »Big Bang Theory« hätte an diesem Buchtitel seine helle Freude, schließlich betrieb er bekanntermaßen leidenschaftlich den Vodcast »Fun with Flags« und war bekennender Anhänger der Vexillologie. Allerdings handelt es sich bei »Flagge zeigen! Warum wir gerade jetzt Schwarz-Rot-Gold brauchen« nicht um die neuste Ausgabe einer profunden Fahnenkunde, sondern um ein durch und durch politisches Buch. Und es beschreibt nichtRead More
Eine Rezension „Tot sein will ich – ganz ehrlich:das seufzte sie heftig unter Tränen und verließ mich.“[1] I Dies 2021 erschienene griechisch-deutsche Sappho-Edition von Anton Bierl, die auch neuere Fragmente präsentiert, wird begleitet durch ausführliche Anmerkungen, welche zugleich einen Einblick geben in den Überlieferungsmodus und die Rekonstruktionsmethoden antiker Texte: „Im Jahr 2004 wurde aus Mumienkartonage der Kölner Sappho-Papyrus (frühes 3. Jh. v. Chr.) gewonnen und publiziert.“[2] 448 Seiten – ein großes kleines Reclam-Buch –, das mag beeindruckend klingen, ist aber gleichermaßen ein sichtbar gemachter Schmerz, denn beim Durchblättern lassen viele,Read More
Grass im Szturm-Pelz In Zeiten, in denen jedes zweite Durchschnitts-TV-Sternchenso, über den Daumen gepeilt, damit liebäugelt, einen Knaller-Roman auf den Markt zu bringen, und somit in den verschiedenen talk shows des Landes coronabedingt durch eine saubergewienerte Plexiglasscheibe von anderen Gesprächsgästen getrennt nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Autor reüssiert, ist es schwer, gut von schlecht gemachter Literatur zu unterscheiden. Ein Königreich f­ür denjenigen, der in diesem schon längst ausgeuferten Thrash-, Kuriositäten- und Gütesiegel-Pool den Überblick behält und in der Lage ist, die wirklich lesenswerten Bücher herauszufischen. It‘s ein bisschenRead More

Posted On Mai 1, 2021By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag Mai 2021

Markus Pohlmeyer: Corona 11

1 AmbiguitasUnd selbst wenn der Teufel dieWiederherstellung der GrundrechteFordern sollte, würde ich ihm zustimmen:Der Sache nach, auch wenn mir sehr bewußt ist,Dass er immer eine andere Agenda hat. 2 ChiasmusManche opfern bewusst ihr Leben für Demokratie.Andere geben mal so ihre Demokratie auf, nur um zu überleben. 3 Hyperbaton Verantwortungs-Das wird doch schon längst jemand gemacht haben müssen?Da wäre doch ein anderer/eine andere zuständig gewesen!Das hätte doch schon längst jemand anderes zuständig gemachtHaben gewesen sein müssen. „Ich dachte, da hätte jemand mitgedacht.Oder die Arbeit erledigt.“ Es muss einfach transparenter werden, dieseRead More

Posted On Mai 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Mai 2021

Bloody Chops Mai 2021

Kurzbesprechungen von fiction – Joachim Feldmann (JF), Alf Mayer (AM), Ulrich Noller (UN), Hans Helmut Prinzler (hhp), Frank Rumpel (rum), Jan Christian Schmidt (jcs)  und Thomas Wörtche (TW) über: Bernhard Aichner: DunkelkammerRaymond Chandler: Die kleine SchwesterStephen Greenall: Winter TrafficChan Ho-Kei: Die zweite SchwesterChris Lloyd: Die Toten vom Gare d’AusterlitzIan McGuire: Der AbstinentColin Niel: Nur die TiereGeorge Orwell: Tage in BurmaSarah Paretsky: Landnahme Unnachahmliche Erzählstimme (JF) V. I. Warshawski kann eine kolossale Nervensäge sein. Und das ist auch in Ordnung so. Wäre die altgediente Privatermittlerin aus Chicago zurückhaltender, würden die Bösen dieser Welt nämlich nochRead More