Crimemag Category

Posted On November 3, 2019By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Markus Pohlmeyer über Thomas Mann

Thomas Mann und Joseph: im Exil – Variationen zu Sprache als Heimat Thomas Manns biographisch-räumliches Exil[1] seit 1933 verbindet sich mit dem Anliegen, eine deutsche Kulturtradition vor den Barbaren zuhause zu retten und einen mythopoetischen Gegenentwurf durch die Variation einer (biblischen) Geschichte über einen anderen Exilierten zu erschaffen, und zwar mit den Joseph-Romanen[2]. Im Folgenden war es mir vor allem wichtig, der Stimme Thomas Manns den Vorrang zu lassen; darum auch längere Zitate, die nur einen kleinen Einblick in das umfangreiche Schaffen seiner Exilzeit geben können. In der Tat handeltRead More
Gegen den Strich gebürstet Es gibt kaum eine Menschheitsfrage zwischen Moral, Glauben und Wissenschaft, für die der Mythos von Adam und Eva keine Rolle spielt. In Zeiten wie diesen tut es gut zu wissen, dass und wie  sich Vorstellungen (neudeutsch: Narrative) ändern, auch solche, die man für ewig gültig gehalten hat. Greenblatt fängt also bei Adam und Eva an, und es ist eben ein Unterschied, ob ein Rabbiner den Anfang der Menschheit ergründet, ob frühe Christen, Kirchenväter, Schriftsteller des 17. Jahrhunderts oder Naturwissenschaftler darüber nachdenken, ob es ein Paradies und SchlangenRead More

Posted On November 3, 2019By Friedemann HahnIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Friedemann Hahn in Halle

Der Stoff aus dem die Träume sind Friedemann Hahn – (nicht nur) zu „Der Maler und Dichter als Abenteurer“ im September/ Oktober dieses Jahres im Literaturhaus im Kunstforum Halle an der Saale – eine retrospektive Ausstellung von Werken aus den 1970er Jahren bis heute. Friedemann Hahns Bildhelden sind die Protagonisten einer Welt am Abgrund, Gangster, Outlaws, Abenteurer, Femmes fatales, die großen Einsamen, und wie schon zu Beginn seines Werkes die Helden der Nacht, die Täter und Opfer, die Toten des Film Noir. Der Moviegoer Hahn feiert bereits in den frühenRead More

Posted On November 3, 2019By Wolfgang SchweigerIn Crimemag, CrimeMag November 2019

„Wien – Eine Stadt als Filmkulisse“

50 von über 2000 Wolfgang Schweiger über Wien on location Es gibt wohl keine (Haupt)Stadt auf der Welt, deren Name so eng mit einem Film verbunden ist als Wien mit „Der Dritte Mann“. Ein Klassiker des Film noir, der auch 70 Jahre nach seiner Premiere nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt hat. „3. Mann Touren“ durch das Wiener Kanalsystem und ein 2005 gegründetes Museum mit 2500 Originalexponaten und der Zither von Anton Karas tun das ihre, um die Erinnerung wachzuhalten (und Filmtouristen auf Trab zu halten). Was die Donau-Metropole in filmischerRead More
Ivo, der kafkaeske Premier League-Kicker Tonio Schachingers „Nicht wie ihr“ Ivo Trifunovic ist ein erfolgreicher Profi- Fußballer: in den Medien präsent, mit Bugatti und Aston Martin-Status-Symbolen unterwegs, ausgerüstet mit Spieler- und Vermögensberater; die schicke Frau gehört auch zu ihm, nebenher  hat er noch eine feurige Geliebte. Aber warum ist er meistens total genervt und zweifelt an sich? Der österreichische Autor Tonio Schachinger zieht in seinem Debut-Roman „Nicht wie Ihr“ den Leser in einen rasanten Strudel: Er serviert verstörende Impressionen aus dem Leben eines Profi-Kickers, die hinter kurzen Erfolgsphasen das totale Ennui mit den Redundanzschleifen eines ThomasRead More

Posted On November 3, 2019By Peter TempleIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Peter Temple & Australia

Reading the Country Peter Temple’s Miles Franklin Oration, 2011  Taken with kindly permission from: The Red Hand. Stories, Reflections and the Last Appearance of Jack Irish. Text Publishing, Melbourne October 2019. I AM astonished to see so many people here. I was led to believe that only the women from Balwyn and the drunk man who used to come to Readings would be here. The purpose of the occasion is to pay homage to Miles Franklin. She loved the novel so much that she provided for an annual prize for novelists.Read More

Posted On November 3, 2019By Michael HeywardIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Peter Temple’s publisher about his author

A Charismatic Curmudgeon  by Michael Heyward, Text Publishing, Melbourne This autumn has a little publishing sensation: a book with quite some texts by Australian author Peter Temple who died last year. (CrimeMag’s Big Farewell here.) Peter Temple didn’t start publishing novels until he was fifty, but then he got cracking, writing nine of them in thirteen years. When he died, in March 2018, there was an unfinished Jack Irish novel in his drawer. This substantial fragment, entitled High Art, reveals a writer at the peak of his powers. The Red Hand also includes the screenplayRead More

Posted On November 3, 2019By Hans Richard FischerIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Entdeckung: Hans Richard Fischer

Unter den Armen und Elenden Berlins 1887 war dieser schmale Band ein Aufreger. Investigative Berichterstattung, wie man sie nicht gewohnt war und wie sie ein journalistisches Genre mitbegründete. Ihr Autor Hans Richard Fischer war damals ganze 24 Jahre alt. Für seine Reportagen vom Rand der Gesellschaft verkleidete er sich als Bettler, verbracht einige Nächte im Asyl für Obdachlose in der Berliner Friedrichstraße, besuchte die unterschiedlichsten Stätten der Prostitution oder die „Irrenanstalt“ Dalldorf. Jetzt werden sie erstmals seit 1887 wieder aufgelegt. Mit freundlicher Genehmigung von Peter Graf präsentieren wir Ihnen einenRead More
Autistischer junger Hacker wird als Terminator eingesetzt  Nun hat er den Weg zurück zur geliebten Nakashima-Schreibmaschine doch noch gefunden: Nach seiner glänzenden Autobiographie „Outsider“ (2015) hatte der inzwischen 80jährige Superbestseller-Autor Frederick Forsyth („Der Schakal“, „Die Todesliste“) ja bereits seinen Autoren-Ruhestand angekündigt; nun ist  also sein „allerletzter“  Thriller „Der Fuchs“ erschienen. – Von Peter Münder. Schon seit  dem Verschwinden eindeutiger Feindbilder nach dem Ende des Kalten Krieges hatten Thriller-Autoren enorme Probleme; nach den Nine-Eleven-Terrorattacken bestand ihr Problem offensichtlich auch darin, ein diffuses globales  Konfrontations-Phantom überhaupt noch präzise in den Fokus zu bekommen: „Die Realität istRead More

Posted On November 3, 2019By Dominique OttIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Dominique Ott: Venedig 2019 (2)

Ins Blaue hinein Rückschau jenseits des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Venedig – von Dominique Ott Bereits früh am Morgen, wenn die Festivalbesucher sich für die erste Vorstellung auf das Vaporetto Richtung Lido quetschen, kommt während der Mostra in Venedig eine besondere Stimmung auf. Die Akkreditierungen hängen bereits um den Hals, am Handy werden internationale Deals vereinbart, bei Small-Talk die bisherigen Festivalfavoriten angepriesen und überhaupt fühlen sich alle unheimlich wichtig. Glamour und Stars wie man sie sich auf der Berlinale wünschen würde kollidieren mit einem politischen Relevanzanspruch, der wiederum in Berlin deutlich ausgeprägter ist. Auf demRead More

Posted On November 3, 2019By Claudia FiedlerIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Veranstaltungskalender

Krimilesungen vom 01.11.2019 bis 30.11.2019 Unser Veranstaltungskalender bietet Ihnen eine feine Auswahl an interessanten Autoren, die sich zurzeit auf Lesereise befinden. Bernhard Aichner mit „Der Fund“: 10.11.2019     Buch Wien, Hauptbühne/Halle D, Beginn 13:00 Uhr 11.11.2019     Energie und Wasser (Stadtwerke), Potsdam, Beginn 19:00 Uhr 13.11.2019     Fachbibliothek UNIPARK, A-Salzburg, Beginn 19:00 Uhr 23.11.2019     Ernst-Reuter-Saal, Berlin, Beginn 19:00 Uhr Für mehr Infos hier entlang. Friedrich Ani präsentiert „All die unbewohnten Zimmer“:04.11.2019     Gemeindebücherei Vaterstetten, Baldham, Beginn 20:00 Uhr06.11.2019     Klangbrücke im Alten Kurhaus, Aachen, Beginn 20:00 Uhr07.11.2019     Kampnagel, Hamburg, Beginn 19:00 Uhr08.11.2019     Literaturhaus, A-Salzburg, BeginnRead More

Posted On November 3, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag November 2019

Krimi-Gedicht

Toco: Samba Noir quando ela danca no espacomeu corpo perde o cansacomeu labio treme o sorrisoquando ela troca de passomeu peito perde o compassomeus olhos sabem onde ir saiu, do tempo saiucaiu, meu samba caiu quando ela diz que nao dizquando ela finge ser minhaquase me deixo levar,quando ela quer mais um tragoquando ela troca meu copoeu vejo a vida passar saiu, do tempo saiucaiu, meu samba caiu eu respeito a decisaoela sabe o que ela quereu nao quero discussaoela sabe o que ela querde mim…de mim…de mim…ela sabe oRead More
Herzlich willkommen! KRIMIS MACHEN 4 in Köln hatte unseren USA-Korrespondenten Thomas Adcock als Ehrengast. Seine Rede über „Eine verrückt gewordene Welt – und was Autoren dagegen tun müssen“ machte nicht wenigen feuchte Augen. Alf Mayer hat seine Rede übersetzt. Tobias Gohlis lieferte in Köln eine Keynote über Helden, Thomas Wörtche sinnierte konstruktiv über Langeweile im Kriminalroman. Und Monika Geier sinniert, inspiriert durch die drei Texte, über den Zustand der Welt bzw. arbeitet dran. Ganz aktuell ist Sonja Hartl mit ihrer Besprechung des #meToo-Recherchebuchs „She Said“ von Jodi Kantor & MeganRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019, News

Thomas Adcock: World Gone Mad

[NOTE: Following are remarks delivered by Thomas Adcock – in an condensed version – to an audience of writers, editors, translators, filmmakers and television producers gathered in Köln in late September for KrimisMachen 4. They have been adapted for publication here.] KÖLN – Germany With each new decade of my life, I have heard this expression: “The world’s gone mad!” Until recently, I considered this an overstatement by friends and family—people I love and admire for caring about the good things of life: peace among nations, human fulfillment, art andRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Thomas Adocks Rede, übersetzt

Eine verrückt gewordene Welt – und was Autoren dagegen tun müssen Eine Rede von Thomas Adcock, New York, für KrimisMachen 4 – ins Deutsche übersetzt von Alf Mayer „Die Welt ist verrückt geworden!“ In jedem Jahrzehnt meines Lebens habe ich diesen Ausruf immer wieder aufs Neue gehört. Bis vor kurzem hielt ich ihn für eine Übertreibung – von Familienmitgliedern und Freunden, die ich mag und bewundere, weil sie sich für die guten Dinge im Leben einsetzen: Frieden unter den Völkern, Glück, Kunst und Literatur, Erziehung, Menschlichkeit, Umweltschutz.  Wir alle kennenRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Tobias GohlisIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019, News

Tobias Gohlis über Helden

Drei Heldengeschichten Keynote zur Tagung KRIMIS MACHEN 4 in Köln – von Tobias Gohlis Der Urtyp  In der ersten Heldengeschichte steigt mitten im mittelamerikanischen Nirgendwo ein Mann aus dem Zug. Das Nirgendwo hat den Namen „Mother’s Rest“, und der Mann ist wie ein Tourist aus purer Neugier ausgestiegen, um herauszufinden, welche Geschichte hinter diesem Namen steckt. Es ist Mitternacht. Ihm begegnet auf dem leeren Bahnhof eine Asiatin. Der Zugreisende fragt immer weiter nach der Bedeutung von „Mother’s Rest“, an seiner Seite die Asiatin, die sich als Privatermittlerin herausstellt, die ihrenRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Thomas Wörtche über Langeweile

Wenn der Schmutz fehlt, wird’s prekär  Bei KrimisMachen 4 sollte TW etwas über „Langeweile“ erzählen – der Vortrag wurde in Echtzeit ein wenig eingedampft. Deswegen hier die zu Grunde liegenden Notizen, sogar manchmal in ganzen Sätzen.  Leseerfahrung: Ich langweile mich öfters als früher, man kann das nach ein paar Jahrzehnten als verständliche professionelle Sättigung bezeichnen oder vermuten, ich läse die falschen Bücher, aber so einfach ist es nicht (schließlich bin ich noch begeisterungsfähig):  Langeweile & ein der Spannung verschriebenes Genre wie Kriminalliteratur – Paradox. „Langeweile“, wer kennt sie nicht, manifestiertRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Robert RescueIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Kurzgeschichte von Robert Rescue (14)

Auf alles gefasst sein Jedes Mal, wenn ich einkaufe und die Waren einpacke, überkommt mich die Furcht, Opfer einer Geiselnahme zu werden. Ich wäre nicht darauf vorbereitet. Mental schon, aber nicht zeitlich. Meine Einkäufe erledige ich stets vor einem anderen Termin, meist einem Auftrittstermin, und wenn ich den verpasse, verdiene ich kein Geld. Wie würde ich mich im Falle einer Geiselnahme verhalten? Ich glaube, ich würde all meinen Mut zusammennehmen, auf den Mann mit der Pistole zugehen, mich wutentbrannt vor ihm aufbauen und brüllen: „Meine Güte, kannst du nicht inRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Sonja HartlIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Sonja Hartl zu „She Said“

Die Unbestechlichen Nach monatelangen Recherchen veröffentlichte am 5. Oktober 2017 die New York Times einen Artikel, in dem die Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey darlegen, dass der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein seit Jahrzehnten Frauen belästigt und mindestens acht Vergleiche geschlossen hat, damit Schauspielerinnen, Produktionsassistentinnen und Mitarbeiterinnen der Weinstein Company über die Vorfälle zu schweigen. In ihrem Buch „She Said“ erzählen Jodi Kantor und Megan Twohey nun von ihren Recherchen, die zu dem Artikel geführt haben. Dabei geht es ihnen weniger um die Person Harvey Weinstein als vielmehr das System, das seine Taten jahrzehntelang ermöglichte. Read More
Angst, mich selbst nicht mehr wiederzufinden… Ein neuer Roman von Regina Nössler ist ein Ereignis. Wir freuen uns, Ihnen daraus ein Kapitel präsentieren zu können. Besprechung folgt in der nächsten CrimeMag-Ausgabe. Hinweise auf Lesungen am Ende dieses Textes. Kapitel 3. Tag sechzig Franziska begegnete der Frau das erste Mal direkt nach Caspar David Friedrich. Ein Zufall. Oder vielleicht war es auch Schicksal, wie die Frau später oft behauptete: Das muss Schicksal sein! Wie soll man das denn sonst nennen? Das Schicksal hat uns zusammengeführt! Daran glaubte Franziska allerdings nicht. Es war keinRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Monika GeierIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Monika Geier: Arbeite dran!

Gedanken, während oder nach KM4 Die drei Keynotes: Helden, Langeweile und Donald Trump. Symptomatische Themen, finde ich, für die momentan dringlichste Frage, obwohl die gar nicht formuliert wurde: Wie können wir, auch in der Literatur, eine gemeinsame Idee für die Zukunft entwickeln, die uns einigermaßen heil über den großen Umbruch bringt, der bevorsteht? Inzwischen ist, glaube ich, allen klar, dass wir das System ändern müssen, wenn wir nicht wollen, dass es uns unkontrolliert um die Ohren fliegt. Das Ende des Wachstums ist erreicht. Unser ökonomisches Denken rechnet Expansion und einenRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Hazel RosenstrauchIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Hazel Rosenstrauch: Dissidenten

Es gibt kein letztes Gefecht  Hazel Rosenstrauch über Marko Martins Buch „Dissidentisches Denken“  Es gab Stalinisten, es gab Faschisten, kalte Krieger und Opportunisten auf allen Seiten. Und es gab und gibt immer wieder einige wenige Leute, die nicht machen, was man von ihnen erwartet. Angesichts sozialistisch genannter Diktaturen ist in den Hintergrund getreten, dass in den 1920er und 30er Jahren kritische, weltverbessernde, engagierte Künstler, Intellektuelle oder bloß junge Menschen mit Gewissen zur kommunistischen Weltbewegung gestoßen sind, weil sie sich über Hunger und Verschwendung empörten. Etliche sind dann „abgefallen“ – nachRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Peter MuenderIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge

„Regieanweisungen stehen natürlich präzise an den jeweiligen Stellen“ Eigentlich ist ja schon alles gesagt über den grotesken Fälscherskandal Relotius. Doch wie der  freie Spiegel-Autor Juan Moreno trotz aller Widerstände der SPIEGEL-Hierarchie diesen Skandal aufdeckte und die verklärte SPIEGEL-Märchenstunde der  bewunderten Edelfeder Relotius beendete, ist beeindruckend. Auch weil er in seinem Buch „Tausend Zeilen Lüge“ aus kritischer Distanz und im größeren Medien-Kontext –Stichwort Fake News – die Auswirkungen einschätzt.  – Von Peter Münder.    Am Anfang, vor der skandalumwitterten Reportage „Jaegers Grenze“ (27/11/18) von Moreno/ Relotius, war da nur ein eher diffuses, aversives Unbehagen beiRead More
Bücher kurz serviert Kurzbesprechungen von fiction – non fiction finden Sie nebenan. Katja Bohnet (KB), Hanspeter Eggenberger (hpe), Joachim Feldmann (JF), Alf Mayer (AM), Frank Rumpel (rum), Hans Jörg Wangner (wer) und Thomas Wörtche (TW) über: Kate Atkinson: Deckname FlamingoHarry Bingham: Fiona. Das tiefste GrabWilliam Boyle: Einsame ZeuginDeclan Burke: Slaughter’s Hound Garry Disher: Kaltes LichtJonathan Lethem: Der wilde DetektivLisa McInerney: BlutwunderSelim Özdogan: Der die Träume hörtHugo Pratt: TiconderogaJoseph Roth: Die RebellionJoseph Roth: Beichte eines Mörders – erzählt in einer NachtSonja M. Schultz: HundesohnTomi Ungerer: Emil, der hilfreiche Tintenfisch Extrem souverän (TW) Garry Disher ist eine ArtRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

non fiction, kurz – 10/19

Sachbücher, kurz und bündig Diese Rubrik, die wir im Mai erstmals aufgelegt haben, hat sich aus dem Stand zum Renner entwickelt. Offenkundig gibt es hier ein Bedürfnis. Sekundärliteratur ist unerlässlich, wenn man nicht nur konsumieren will. Alf Mayer (AM), Frank Rumpel (rum) und Thomas Wörtche (TW) sind auf einem Streifzug im Revier unterwegs – mit Kurzbesprechungen von: Anne Applebaum: Roter HungerTillmann Bendikowski: Ein Jahr im MittelalterWolfgang Brenner: Das deutsche DatumMarzio G. Mian: Die neue ArktisGrit Lemke: Das Universum Volker KoeppRoland Meyer: Operative PorträtsGünter Müchler: NapoleonSebastião Salgado: GoldHeinrich Steinfest: Gebrauchsanleitung fürs ScheiternRichard Wrangham: Die ZähmungRead More
Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine neue Rubrik, die jeden Monat Bilder des Fotografen Carsten Klindt und manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert: Street Scenes und Street Crimes. Aus Realität wird Kunst in Bild und Wort, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! (Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13 und Nr. 14). STREET SCENES „Street Scenes“ ist eine Serie des Berliner Fotografen Carsten Klindt, ausRead More