Crimemag Category

Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine Rubrik, die jeden Monat ein Bild des Fotografen Carsten Klindt zeigt – und bis Folge 34 manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert hat: Street Scenes. 40 Fotos es mittlerweile geworden. Und es geht weiter. Aus Realität wird Kunst, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13 und Nr. 14 und Nr. 15 und Nr. 16 und Nr. 17. Außerdem: Nr. 18, Nr.Read More
Beitragsbild Krimibestenliste
Veröffentlichungstermin für die von Deutschlandfunk Kultur beherbergte aktuelle Krimibestenliste April Freitag, 1. April 2022. Die Bestenliste April 22 hier als praktisches PDF und kommentiert im Blog von Tobias Gohlis. Und hier noch die Krimibestenliste 2021 mit den besten Kriminalromanen des letzten Jahres. Die CrimeMag Top Fifteen 2021 sind zusammen mit unserem großen CulturMag/ CrimeMag Jahresrückblick 2021 pünktlich zu Silvester erschienen. Krimibestenliste April 2022 1 (-)                         Riku Onda: Die Aosawa-Morde (Atrium)  2 (-)                         Dror Mishani: Vertrauen (Diogenes)  3 (-)                         Jan Costin Wagner: Am roten Strand (Galiani) 4 (4)                        Greg Buchanan: Sechzehn Pferde (S. Fischer) 5 (-)                         Åsa Larsson: Wer ohne Sünde ist (C. Bertelsmann)  6 (-)                         Wolf Haas: Müll (Hoffmann undRead More

Posted On April 1, 2022By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag April 2022

Podcast zu Pierre Siniac

True-Crime-Podcasts gibt es (zu) viele – seit Anfang des Jahres gibt es aber auch einen Podcast über crime fiction. Jeden Monat präsentieren wir eine Folge von „Abweichendes Verhalten – Gespräche über Crime Fiction“. In der aktuellen Folge spricht Sonja Hartl mit Robert Brack über den französischen Krimi-Autor Pierre Siniac. Anhören lässt sich der Podcast auf allen gängigen Podcast-Plattformen und unter diesem Link.Read More
Gaming kann Soulfood sein. Die reale Welt für eine Weile verlassen und abtauchen in den Magic Circle des Games. Hier gibt es klare Regeln, man findet sich zurecht, erfüllt eine Aufgabe und kommt gestärkt wieder raus. Vielleicht hat man auch was gelernt für das echte Chaos da draußen.  Das Game The Artful Escape bietet genau das. Und mit einer Game-Mechanik, bei der ausnahmsweise auch niemand getötet werden muss. Die Waffe ist hier meistens eine E-Gitarre. Es geht um Folk-Music, psychedelische Science Fiction, Coming of Age. Um einen jungen Künstler, dem wir helfen müssen, seineRead More
Wer liest, sammelt Sätze. Manchmal bewußt. Manchmal ist ein einziges Wort ausschlaggebend: hartnäckig taucht es immer wieder auf. Fliege, zum Beispiel. Oder Mitternacht. Oder Asphalt. In ganz unterschiedlichen Büchern und Zusammenhängen, bei ganz unterschiedlichen Schriftstellern. Solche Fliegensätze oder Mitternachtssätze oder Asphaltsätze finden, immer elf an der Zahl, in der Serie ‚Spielwort‘ ihren Platz. Ein Spaß, ein Zeitvertreib. Und eine andere Art, auf Bücher zu deuten. Spielwort: Unterwäsche Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo             Wenn er nach dem Aufwachen im Bad seine Unterwäsche auswusch, hatten ihn stets die kompliziertesten Gedanken heimgesucht.–Read More
In Flammen oder zerrissen, manisch-depressiv oder Zocker? Paul Auster versucht in seinem monumentalen Band „In Flammen“ das Stephen Crane-Enigma zu entschlüsseln Er wurde mit seinem 1895 veröffentlichten  Bürgerkriegs-Roman „The Red Badge of Courage“ bekannt , dann auch mit Gedichten und Novellen und war als Kriegsreporter in Kuba und Griechenland im Einsatz. Stephen Crane (1871-1900) stammte aus einer großen Methodisten-Familie, deren Wertsystem er nicht akzeptieren konnte. Das New Yorker Rotlicht-Milieu interessierte ihn mehr als die Uni, Abenteuer in Mexiko und Kuba lieferten ihm ideale Vorlagen für Gedichte und Novellen. Paul Auster, 75,Read More
Am Ende von „Sommer bei Nacht“ fragte ich mich, wie Jan Costin Wagner mit seiner Hauptfigur, dem pädophilen Polizisten Ben Neven, bloß weitermachen will. Nun: er macht in „Am roten Strand“ einfach weiter, wo er aufgehört hat. Das Buch schließt gleich mehrfach an den Vorgänger an: der Fall, der dort aufgeklärt wurde, hat weitaus größere Dimension, so dass es eine bundesweite Ermittlung gibt, die sich insbesondere gegen vier Männer richtet, die Gewalt gegen Kinder verüben und Bilder sowie Videos davon vertreiben. Die Ähnlichkeiten des Falls in diesem Buch mit demRead More

Posted On April 1, 2022By Bodo V. HechelhammerIn Crimemag, CrimeMag April 2022

Bodo V. Hechelhammer zum Film „The 355“

Hechelhammer sieht fern… (7. Folge) Wer glaubt, die 355 wäre einfach nur eine Zahl, der irrt. Nein. Einige Menschen erkennen darin die Zahlensymbolik für Engelsenergie, andere wiederum katalogisieren damit eine bestimmte Schöpfungskraft. Beides kann man nur schwer belegen, zumindest nicht sehen und kommen damit einer anderen intendierten Bedeutung ungewollt nahe. Denn die 355 hat in der Geheimdienstgeschichte ebenfalls eine mysteriöse Bedeutung, verbirgt sich dahinter doch der Codename für eine der ersten Spioninnen während der von 1775 bis 1784 andauernden Amerikanischen Revolution. Die 355 war Mitglied im so genannten Culper Ring,Read More
The Carnal Crime of “A History of Violence” and “Eastern Promises” Canadian director David Cronenberg has spent his career studying the carnal—the ways that flesh transforms, grows, merges with other flesh, and dies. He’s also the consummate genre-jumper: Having made his name in body horror (with ‘70s and ‘80s classics such as “The Brood” and “Scanners”), he expanded into other genres such as auto-erotica (“Crash”), literary adaptation (“Naked Lunch”), and, in this century, a pair of crime films (“A History of Violence” and “Eastern Promises”).     “A History of Violence” andRead More
Den wahren Namen der Erzählerin von „Fallstudie“, dem neuen Roman des schottischen Prachterzählers Graeme Macrae Burnet, erfahren wir bis zum Ende nicht, wenn sie dann zu `Rebecca´ geworden sein wird. Sie ist der Überzeugung, dass der Selbstmord ihrer Schwester zu Lasten des Psycho-Gurus Collins Braithwaite geht und gibt sich zu Recherchezwecken bei mehreren Therapie-Sitzungen als ebenjene Rebecca aus. Braithwaite allerdings – und die Hälfte von „Fallstudie“ bildet die Biografie dieses Anti-Psychiatrie-Gurus – ist eine schillernde Figur, wie sie die damalige Zeit in so vielen Varianten hervorbrachte: Der weitaus größte TeilRead More
Kannibalismus und Liebe Senthuran Varatharajah: Rot (Hunger). S. Fischer Verlag, Frankfurt 2022. Gebunden, 120 Seiten, 23 Euro. Glenn Ligons Bildserie „Red Portfolio“ von 1993 besteht aus neun schwarzen Quadraten, auf denen jeweils nur ein Satz zu sehen ist, etwa „A photo of a man with a bull-whip inserted in his rectum“ oder „A photo of a man urinating in another man’s mouth“. Auf den Bildern ist nichts zu sehen als weiße Schrift auf schwarzem Grund – und darum ist hier mehr zu sehen als auf den Photographien, auf die angespieltRead More
Sexuell „anders“ – in Georgien Zufall oder Schicksal? Eine junge Frau, Tina Sambadse heißt sie, findet in einem Hotelzimmer Unterlagen, die ihre „Vormieterin“ dort vergessen hat. Es handelt sich um einen Bericht einer Psychologin über einen Gruppenmissbrauch in Georgien. Diesen Bericht gibt es tatsächlich, Tamar Tandaschwili hat ihn geschrieben, in ihrer Funktion als Psychologin und Aktivistin. Durch die „Übergabe“ an ihre Roman-Protagonistin im Hotelzimmer transportiert die Schriftstellerin Tamar Tandaschwili ihn von der Realität in die Fiktion. Und das schafft Möglichkeiten. Ein genialer Kniff. Zufall – und Schicksal in einem. „Natia,Read More

Posted On April 1, 2022By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag April 2022

Markus Pohlmeyer: Cixin Liu „Supernova“

Vom Ende und Anfang der Welt Dargestellt in Spielszenen – Ein Essay. „Als es geschah, war die Erde ein Planet im Universum.“[1] Es? Und Planet im Universum? Was denn sonst? Banal … Oh nein. Denn „Supernova“ – die deutsche Übersetzung des ersten Romans von Cixin Liu (2003), dem Autor von ‚Trisolaris‘ – spielt ein erschreckendes Gedankenexperiment durch: Was wäre, wenn die Auswirkungen einer Supernova in unserer kosmischen Nachbarschaft die Erde erreichten und nicht nur das Klima veränderten,[2] sondern auch alle Menschen älter als 13 aufgrund der Strahlung zum Tode verdammten?Read More

Posted On April 1, 2022By Constanze MatthesIn Crimemag, CrimeMag April 2022

Constanze Matthes liest Kent Haruf

Eindrucksvolle Tiefe Er ist zurück, sitzt, etwas massiger geworden über die Jahre, in einem protzigen roten Cadillac in der Hauptstraße von Holt. Ralph Bird, Besitzer eines Bekleidungsgeschäfts, sieht und erkennt ihn zuerst: Jack Burdette, früher eine Sportskanone und ein Mann mit gutem Ruf und Ansehen, der mittlerweile gewaltig Dreck am Stecken hat. Denn vor acht Jahren war er von einem Tag auf den anderen verschwunden und mit ihm eine stolze Summe aus der Kasse der Farmer-Kooperative, deren Chef er war. Jacks überraschende Rückkehr bringt erneut Unruhe in die sonst verschlafeneRead More
Den Menschen, die ausUnd vor Russland fliehen I Ich war Einst Werde sein Einst Werde gewesen sein II Kierkegaard[1] Da spricht jemandIn seinem BuchVon einer Liebe,Die liebt mit demBewussten Risiko,Nie, nie erwidert werdenZu können, und dieNicht anders kann,Dass sie rein gar nichtsZurück will.So gibt es fürDas DuKeine größereFreiheit. III Vergil[2] Vergil, geleiteDu Meine SeeleDer du weinst mit Den ZerbrochenenUndDen Zerbrechenden Geleite du meine SeeleDurch die Tränen der WeltDurch Tränen um die Welt Mich IV Persius[3] Lehre mich diese Welt zerreißenMit Versen! Wer war denn so irre und gabIrren Atomwaffen, werRead More
Bettenwechsel Zu Amir Hassan Cheheltans „Der Zirkel der Literaturfreunde„. Bettenwechsel im Heinrich Böll-Haus in Langenbroich in der Eifel. Seit 1991 finden hier Künstler:innen und insbesondere Schriftsteller:innen einen Ort zum Schaffen oder Schreiben, die in ihren Heimaten geschnitten, totgeschwiegen, verfolgt oder mit dem Leben bedroht werden. 1974 beherbergte das Haus einen russischen Literaten von Weltrang; Heinrich Böll hatte dafür gesorgt, dass Alexander Solschenyzin nach seiner Ausbürgerung aus der UdSSR hier Unterkunft fand. Wer als nächstes einzieht, wird sich weisen. Bedrängte und gefährdete Künstler:innen gibt es leider immer noch mehr als genug. AusziehenRead More

Posted On April 1, 2022By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag April 2022

Krimigedicht von Leonard Cohen

The Future Give me back my broken nightMy mirrored room, my secret lifeIt’s lonely hereThere’s no one left to tortureGive me absolute controlOver every living soulAnd lie beside me, babyThat’s an order Give me crack and anal sexTake the only tree that’s leftAnd stuff it up the holeIn your cultureGive me back the Berlin wallGive me Stalin and St. PaulI’ve seen the future, brotherIt is murder Things are going to slide, slide in all directionsWon’t be nothing (won’t be nothing)Nothing you can measure anymoreThe blizzard, the blizzard of the worldHasRead More
Herzlich willkommen! Was für Zeiten. Während unser USA-Korrespondent Thomas Adcock von „Fraud, Fear & Fascism“ berichtet und unsere Kolumnistin Iris Boss sich schützend vor „Alte bunte Frauen“ stellt, schmieden sich quer durch diese Ausgabe europäische Allianzen. Wolfgang Brylla, der uns bereits die Krimiszene einiger osteuropäischer Länder skizziert hat, richtet sein Augenmerk auf die Kriminalliteratur der Ukraine und der Sowjetunion. Frank Rumpel spricht mit dem Verleger Oliver Vogt und liest Toine Heijmans „Pristina“, Thomas Wörtche blickt auf das Gemeinschaftswerk „Terminus Leipzig“ von Jérôme Leroy und Max Annas, während Alf Mayer das niederländisch-deutscheRead More
NORTH CHATHAM, New York Most nights in America nowadays—more properly nowadaze—the so-called political analysts employed by television news networks lament the self-immolation of a formerly presentable Republican Party. Founded in 1854 as a vehicle for abolishing the evil of slavery, the party evolved over the next two centuries as a coalition of family farmers, dutiful church folk, Main Street bourgeoisie, and Wall Street conservatives. One could disagree with Republicans philosophically, but respect that they came to their views based on honest reasoning and lived experience. In recent years, however, theRead More
Alte bunte Frauen Unglaublich, aber wahr: Bei „Germany’s Next Topmodel“ wird ein letztes Tabu gebrochen: Nach Women of Color, Transfrauen, Mehrgewichtigen, Kleinwüchsigen, Großwüchsigen, Frauen mit Behinderungen, Tätowierungen und seltsamen Akzenten (die Essgestörten, Untergewichtigen und -belichteten durften ja von Anfang an dabei sein), kommt nun endlich auch die abartigste Unterform des weiblichen Geschlechts in den Genuss, sich von Frau Klum öffentlich demütigen zu lassen: Die alte Frau! Darüber, dass es dabei nicht um „Diversity“ geht, müssen wir uns in der aufgeklärten Runde, an die ich mich in meiner Vorstellung wende, nichtRead More

Posted On März 1, 2022By Wolfgang BryllaIn Crimemag, CrimeMag März 2022

Wolfgang Brylla: Free Ukraine

Blofeld zum Trotz Der sowjetische und ukrainische Kriminalroman. Ein unverhofft hyperaktueller Überblick von Wolfgang Brylla Ein rachsüchtiger Ex-KGB-Offizier älteren Semesters mit Hang zum Despotismus hat nichts Besseres zu tun, als ein unabhängiges Nachbarland militärisch anzugreifen und sich als Big Player auf der politischen Europakarte in Szene zu setzen. Cyberattacken und Desinformationsmaskeraden, Geheimdienste im Dauereinsatz, ein Lügengebäude zumindest so groß wie die Moskauer Universität und ein befreundeter Schnurbart-Diktator von der Sorte „am Wochenende jagen wir zusammen Bären in der Taiga“. Was wie ein neuer kitschiger Bond-Roman mit dem Superschurken Blofeld klingt,Read More

Posted On März 1, 2022By Dietrich LederIn Crimemag, CrimeMag März 2022

Dietrich Leder seziert Crime im TV (1)

Der Fernsehkrimi im deutschen Fernsehen boomt. Ungezählt all die Verbrechen, die jeden Tag auf dem und für den Bildschirm begangen und die fast ausnahmslos in maximal 89 Minuten aufgeklärt werden. Dietrich Leder, der viele Jahre für die „Medienkorrespondenz“ über das Fernsehen schrieb, ehe dieses zweiwöchentliche Periodikum im Dezember 2021 eingestellt wurde, wird sich jeden Monat eine Erscheinung des laufenden Krimi-Programms vornehmen und so sezieren, wie es die Darsteller der Pathologinnen und Pathologen in den Serien versprechen.  Die Kommissarin Martina Bönisch (Anja Schudt)steht in einem nur gering beleuchteten Kellerraum. Es soll sichRead More

Posted On März 1, 2022By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag März 2022

Markus Pohlmeyer: Das erste Mal Ich

Der Dichter Archilochos – Ein Essay Für Beate Fränzle I Fragmente Archilochos „[…] von Paros, griech. Lyriker, ca. 680-630 v. Chr. […] Es sind etwa 300 Fragmente erhalten. 1974 kam die sog. Kölner Epode (fr. 196a), die von sexuellem Erleben berichtet, hinzu.“[1] Und nun ein weiteres Zitat, von dem ich behaupten möchte, das fast alles von dem Folgenden ebenfalls auf Archilochos zutreffen kann: „Desorientierung, Auflösung des Geläufigen, eingebüßte Ordnung, Inkohärenz, Fragmentarismus, Umkehrbarkeit, Reihungsstil, entpoetisierte Poesie, Zerstörungsblitze, schneidende Bilder, brutale Plötzlichkeit, dislozieren, astigmatische Sehweise, Verfremdung …“[2] Worum geht es? Hugo Friedrich sucht in diesemRead More

Posted On März 1, 2022By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag März 2022

Thomas Wörtche: Der Néo-Polar lebt

Jérôme Leroy und Max Annas haben gemeinsam einen Roman geschrieben: „Leipzig Terminus“ Manche Ideen sind irgendwie logisch. Das Lyoner Festival „Quais du Polar“, eine der feinsten Adressen im europäischen Krimi-Festival-Zirkus hatte die Idee, einen „vierhändigen“ Roman schreiben zu lassen, eine Art literarischer Cadavre-exquis, wie diese Methode bei André Breton und den Surrealisten genannt wurde. Einer fängt an, der andere macht weiter. Die beiden Spieler, Jérôme Leroy und Max Annas, sind hinreichend unterschiedliche Autoren, um kreative Spannung und Reibung aufkommen zu lassen, aber sie stammen eben auch, wie Leroy in einemRead More
Es beginnt wie eine Romanze: In einer Bar begegnet Seema dem wesentlich älteren, sehr charismatischen Lazaro. Er ist wie kein anderer Mann – aber was will er von ihr? Und warum beginnt Seema, sich zu verändern? Sonja Hartl hat Liza Codys Schauerroman gelesen. Es gibt Autor*innen, von denen lese ich alles. Liza Cody ist eine von ihnen und ihr neuestes Buch „Milch oder Blut“ entpuppt sich als ein irrer Trip: Seema Dahami ist Ende 20, atheistische, vegetarische Jüdin und Gärtnerin in London. Sie lebt mit ihrer besten Freundin Amy inRead More

Posted On März 1, 2022By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag März 2022

Alf Mayer: Alexander Kluge ist 90

Der Leser als Produzent seiner Erfahrung! Kleine Begegnungen mit Alexander Kluge und seinem Werk Hamburg, Ende September 1979. Einem Sonderzug aus München entsteigen am Bahnhof Dammtor unter anderem Margarethe von Trotta, Alexander Kluge, Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder, kurz alles, was im Jungen Deutschen Film Rang und Namen hat. Im CSU-Bayern waren sie mit Forderungen nach Filmförderung auf Granit gestoßen, Hamburg wird das erste Bundesland, das ihnen die Tore öffnet. Dort veranstaltet der deutsche Autorenfilm jetzt sein erstes Filmfest. Im Abaton. Aus diesem Anlass tagt dort auch die AG derRead More