Crimemag Category

Haben und Sein Das Kaufen und das Haben, das Rauben und das Nehmen, das Begehren und das Stehlen, das alles liegt nahe beieinander. Ein Magazin wie das unsere, das den Spektralfarben der Kriminalliteratur bis an die Enden der Regenbögen nachforscht, muss sich auch mit dem Reiz des Materiellen, mit dem Konsum und dessen Kulturgeschichte beschäftigen. Dazu schweifen wir hier durch eine Handvoll Bücher. – Von Alf Mayer. Der schottische Philosoph David Hume (1711 bis 1776) sprach dem Genuss von Luxusgütern sowie der Betrachtung von Kunst eine zivilisierende Funktion zu: „In einer Nation, in derRead More

Posted On August 1, 2020By Peter MuenderIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Peter Münder über Siegfried Unseld

Autorenbetreuer, Vertreter, Programmentwickler und Talentinvestor Anlässlich des 70jährigen Bestehens des Suhrkamp-Verlags wird in diesen Tagen über das Wesen der „Suhrkamp-Kultur“ diskutiert, die vor allem vom Verleger Siegfried Unseld (1924-2002) geprägt wurde, der 1959 Nachfolger von Peter Suhrkamp geworden war. Der langjährige, vor kurzem verstorbene Cheflektor Raimund Fellinger hatte bereits 2014 zusammen mit Ulrike Anders und Katharina Karduck eine Portion von Unselds Reiseberichten als „Chronik 1971“ herausgegeben, in denen Unseld über Autorengespräche, Projekte und Enttäuschungen mit Ego-Monstern wie Thomas Bernhard oder Max Frisch berichtete. Fellingers neueste, gerade erschienene „Reiseberichte“ enthalten weitereRead More

Posted On August 1, 2020By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Wiederbegnung mit „Rom“

Die Würfel sind gefallen Ein Essay von Markus Pohlmeyer Vor kurzem fing ich an, nach Jahren ROM wiederzusehen.[1] Jetzt, im Abstand, fiel mir noch stärker die Fülle der Details auf. Und es war überhaupt nicht langweilig, das Ende der alten und freien Republik noch einmal aus dieser Perspektive zu betrachten, obwohl die historischen Ereignisse ja schon feststanden. Aber der Weg dahin bzw. wie ein möglicher Weg dahin erzählt wird, das macht ROM absolut ungewöhnlich. Ich werde hier vor allem nur mit dem arbeiten, auf welche Weise diese Serie den Übergang zum Cäsarentum/Kaisertum präsentiert undRead More

Posted On August 1, 2020By Michael FriedericiIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Michael Friederici: Lesekleinkultur nach Corona

Ist das Ende nah? Vorwärts immer, rückwärts nimmer – von Michael Friederici. Leser waren in den letzten Wochen klar im Vorteil. Bücher boten Trost und Beschäftigungstherapie, Reisen trotz geschlossener Grenzen und vor allem ein natürliches „physical distancing“. Goldene Zeiten für das Buch.  Aber trotz aller beschworenen “Systemrelevanz“: Der Lesekultur geht es derzeit wie der Christengemeinde: Sie schrumpft. Ein untrügliches Indiz: Die öffentliche Aufmerksamkeit, von der die Branche lebt, geht rasant zurück. Und das  nicht erst seit, sondern verstärkt durch Corona.  Ein Beispiel: Die „Schwarzen Nächte“, eine Lesereihe,  die ich seit 15 Jahren inRead More

Posted On August 1, 2020By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Markus Pohlmeyer: „Ars poetica“

Dichten? Nein. Ja. Zu Ulla Hahn und Horaz. Achtung, Vorleser! Unbestreitbar von literaturtheoretischer Wichtigkeit und mit einer breiten Rezeption die Poetik des Aristoteles[1], aber die des römischen Dichters Horaz ist voller Witz, Ironie, charmanten Frechheiten – zum Schmunzeln, zum Genießen, viel zu lernen. Surreal und höchst selbstkritisch. Aber was ist das? „Was die eigentliche Originalität der Ars Poetica gegenüber den anderen antiken Poetiken ausmacht, ist die Übersetzung von Dichtungstheorie in praktizierte Dichtung […].“[2] (Gott bewahre, ein Literat schreibt schön und angenehm und in Versen über Literaturtheorie … heute undenkbar?) Oder ganz einfach: einRead More

Posted On August 1, 2020By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Western-Porträts, ganz groß

Charakterdarsteller allesamt Alf Mayer über das Fotobuch „Western Portraits. The Unsung Heroes & Villains of the Silver Screen“ Mit diesem Buch bin ich spät, es ist im November 2019 erschienen, ich bin froh, es jetzt entdeckt zu haben. Und eine Entdeckung ist es. Bekommt einen Ehrenplatz im Regal. Staub wird es dort ebenso wenig ansetzen wie das Genre, dem es  auf so besondere Art gewidmet ist – dem Western. Der ist neben dem Jazz die einzige andere echte amerikanische Kunstform, dieses Buch setzt ihm ein Denkmal. Autor Steve Carver, von demRead More

Posted On August 1, 2020By Sulari GentillIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Sulari Gentill: Our Training for Crisis

How crime fiction prepares us for defiance Fiction is often said to allow the reader to visit a different world, a place or time outside their own reality.  It offers escape: the opportunity to experience another life. Crime fiction is not so concerned with creating new worlds.  It takes the reader instead to a different situation, often one of life and death.  It leads the reader from their place of safety and mundane comfort, into one of crisis and emergency and danger, where decisions are about physical preservation and moral principle. That isRead More

Posted On August 1, 2020By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag August 2020

Krimigedicht – von Shel Silverstein

„25 Minutes To Go“ Well they’re building a gallows outside my cellI’ve got 25 minutes to goAnd the whole town’s waitin‘ just to hear me yellI’ve got 24 minutes to goWell they gave me some beans for my last mealI’ve got 23 minutes to goBut nobody asked me how I feelI’ve got 22 minutes to goWell I sent for the governor and the whole dern bunchWith 21 minutes to goAnd I sent for the mayor but he’s out to lunchI’ve got 20 more minutes to goThen the sheriff said boyRead More

Posted On Juli 1, 2020By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

CrimeMag: Editorial Ausgabe Juli 2020

Herzlich willkommen! Sommerpause, nicht mit uns. Für den Juli haben wir 31 Beiträge im Sortiment – wenn Sie so wollen, einen für jeden Tag. Unser USA-Korrespondent Thomas Adcock blickt auf den Juni als „Thirty Days that Shook the World“, unsere Kolumnistin Iris Boss hat eine Portion Menschheits-Bashing auf Lager und findet: „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt.“ Mit „Hartl on Highsmith – Zwei Fremde im Kaufhaus“ wirft unsere Kollegin Sonja Hartl einen ersten Blick auf die dem Feuilleton wohl immer schon zugänglichste Kriminalautorin. Bis zum 100. Geburtstag dieser SchriftstellerinRead More

Posted On Juli 1, 2020By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMag Februar 2020

Thomas Adcock: Woke

Woke America Screams ‘Enough!’  Police savagery, racism, poverty, environmental destruction, fascism by Thomas Adcock Copyright © 2020 — Thomas Adcock NEW YORK CITY, near America Thirty days that shook the world began on the first day of June when hundreds of thousands of outraged Americans—of all colors, creeds, and ages—overwhelmed the streets in cities and towns throughout the United States, all of us pumping the air with fists demanding justice for a dead African American man named George Floyd. We Americans touched off allied demonstrations of support in countries asRead More

Posted On Juli 1, 2020By Sonja HartlIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

Hartl on Highsmith

Zwei Fremde im Kaufhaus Eine Annäherung von Sonja Hartl Patricia Highsmith bezeichne ich gerne als die Autorin, die Kollegen immer anführen, wenn sie sagen, sie würden sehr wohl auch Genre und Frauen lesen. Vielleicht ist sie auch deshalb die „feuilletontauglichste“ Kriminalschriftstellerin – und dass sich daran nichts ändert, wird Anfang nächsten Jahres anlässlich ihres 100. Geburtstages zu sehen sein. Patricia Highsmith ist aber zudem die Bezugsgröße für psychologische Spannungsromane jeglicher Art. Hält ihr Werk, was ihr Nimbus verspricht? Diese Frage ist Ausgangspunkt meiner Annäherung an Patricia Highsmith in den kommendenRead More
Fleisch, ein Stück Sklavenkraft – Eine Vor-Ort-Recherche im Land der Fleischmafia – von Alf Mayer. Dieser Text erschien zuerst im Jahr 2014 bei uns. Es gibt in ihm nichts zurückzunehmen, nichts zu dementieren. Bis auf den Mindestlohn hat sich in der Fleischwirtschaft seitdem nichts an den Zuständen verändert – nur, dass sie jetzt nicht mehr zu leugnen und zu verdrängen sind. Ohne die Ausbeutung von Arbeitern aus Osteuropa geht auch 2020 auf deutschen Schlachthöfen nichts, all das Verbesserungsgelaber der letzten Jahre war: nur Gelaber. Im Corona-Skandalbetrieb von Tönnies in Rheda- WiedenbrückRead More

Posted On Juli 1, 2020By Iris BossIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

Kolumne von Iris Boss

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt Ich überlege mir gerade, ob ich den Titel der Kolumne so bringen kann, oder ob ein Hit von 1983 mir die werberelevante Zielgruppe zwischen 19 und 49 verprellt (sorry, ihr alten Säck*innen, ich schätze Eure Aufmerksamkeitsspanne, die im Gegensatz zu Euren jüngeren Artgenossen die 3 Sekunden oft übersteigt, Eure humanistische Grundbildung, die mir das Angeben mit den Rudimenten der meinen erleichtert und Eure Fähigkeit zu vernetztem Denken, die seltsamerweise auch besser ausgeprägt ist als die der „Digital Natives“. Aber ich muss langsam ausRead More
Berlin hat sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, um die Pandemie zu bekämpfen – die Türen in den S-und U-Bahnen können automatisch geöffnet werden. Hintergrund ist der Schutz der Bevölkerung vor den Tastern, die nach Meinung von Virologen Hauptauslöser der sogenannten Super-COVID-19-Infektionen sind. „Die auf den Tastern gemessene Viruslast“, so der Virologe Dr. Bernhard Kasulke, „entspricht der Hauptverkehrslast von Manila, Mumbai und Tokio zur Rush-Hour gleichzeitig, um es für Laien verständlich auszudrücken. Die Berührung des Tasters führt zu einer sofortigen schweren Infektion, die innerhalb von 10 Sekunden zum Tod führt.“ FindigeRead More
Warum Sie von mir hier keine Besprechung lesen … und Was Sie schon immer über Mütter wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten – von Katja Bohnet. Es gibt derzeit viele Fragen. Steigen die Infektionszahlen weiter? Nur im Prekariat der Massenfleischproduktion oder auch bald wieder hier bei mir? Wie ist diese US-amerikanische Tragikomödie überhaupt noch auszuhalten? In welchem Maße sind wir alle Rassist*innen? Buche ich Mallorca oder nicht?  Im Meer der noch unbeantworteten Fragen möchte ich mich heute einer Randgruppe widmen, nämlich mir. Und damit der Frage: Warum lesen Sie hier von mir keine Besprechung? Wieso Randgruppe?, fragen Sie, wenn ich dochRead More
Lockruf des Geldes Nach einem System, das ursprünglich von der Boston Consulting Group entwickelt wurde, sprechen Unternehmensberater gern von Question Marks, Stars, Cash Cows und Poor Dogs. Letztere haben im Portfolio von Unternehmen die schlechtesten Aussichten auf Erfolg und sollten möglichst abgestoßen werden. Das sind die einen, um die es in diesem fulminanten Roman von Ute Cohen geht. Dann gibt es den armen Labradoodle Soros. Schließlich ist der ganze Roman von armen Hunden bevölkert, denn glücklich ist auf diesen zweihundertvierzig Seiten trotz Bling-Bling keiner. Knapper als mit diesem Titel kannRead More
Einsamkeit in Zeiten von Corona  (Inspiriert von einer Zeile bei Tomas Tranströmer) 1Vor Deiner Tür Schlange stehenAber unsichtbarBin ich habe Keinen KörperGleich dem Winde Nur ein Hauch Ich … ich weine, Du hörst es nicht. Zu viel Lärmen derAnderen Wartenden 2Das Glück, Vergessen zu werden,Dies Unglück. Die Gnade, Vergessen zu können. Der Schmerz,Vergessen zu haben. 3Dieser Schock, dass Wälder, Alleen, Seen,Meere und Wolken, SonnenuntergängeUnd Morgennebel, Schmetterlinge undNachtigallen die gleichen GefühleAuslösen wie Menschen. Dass ZahlenMein Universum beschreiben. 4Eine vollkommene Schönheit sehen …Und darüber nur ein unvollkommenesGedicht schreiben können. 5Selbst die Toten Vergaßen meiner:Wo gingt ihr hin?  Oft gehe ich allein über den Alten Friedhof. Als obRead More
Nonconformity  Die radikale poetische Kampfansage des großen amerikanischen Schriftsteller Nelson Algren und ihre Spiegelung in den Romanen von Sara Gran – Von Robert Brack. Bei ihrer Lesung in Hamburg am 28. März 2019, die in einem Raum im Souterrain einer örtlichen Buchhandelskette stattfand, der die Anmutung eines antiseptischen Partykellers hatte (noch vor der Corona-Krise!), überraschte die amerikanische Kriminalschriftstellerin Sara Gran ihre Zuhörer mit einer kurzen Bezugnahme auf Nelson Algren: Dessen (real existierender) Text „Nonconformity“, ein Essay in Buchlänge, habe für sie eine ähnliche Bedeutung wie der (fiktive) Text „Détection“ fürRead More

Posted On Juli 1, 2020By Nick KolakowskiIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

Nick Kolakowski: Writers Under Lockdown

Surviving (and Writing) During a Pandemic Writing is never easy, not even under the most ideal of circumstances. It’s even harder during a virus-driven lockdown, no matter what your individual situation. Even if you have lots of time to sit down and write, the worldwide tension is so heavy that it risks coming through the walls of your house-turned-prison, crushing your urge to create in the process. It was under these circumstances that Steve Weddle and I decided to edit an anthology of crime and suspense fiction, “Lockdown,” that’s out now fromRead More
Kurzbesprechungen von fiction – Hanspeter Eggenberger (hpe), Joachim Feldmann (JF), Sonja Hartl (SH), Alf Mayer (AM), Ulrich Noller (UN) und Frank Rumpel (rum) über: James Lee Burke: Blues in New IberiaTommie Goerz: MeierAraminta Hall: The CoupleMeena Kandasamy: SchlägeMario Vargas Llosa: Harte Jahre Bernard Minier: Schwestern im TodRoman Voosen, Kerstin Signe Danielsson: Die Taten der TotenWilliam Wells: Sun Detective – Schatten über Florida Faustrecht, nicht nur der Prärie (AM) 586 Seiten, ziegelstein-dick. Dieser 22. Robicheaux-Roman erschien in den USA im Januar 2019. Nach „Mein Name ist Robicheaux“ im vergangenen Jahr istRead More

Posted On Juli 1, 2020By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

non fiction, kurz – 07/2020

Sachbücher, kurz und bündig Sekundärliteratur ist unerlässlich, wenn man nicht nur konsumieren will. Alf Mayer (AM) war im Revier unterwegs – mit: Rolf Giessen: Bienenstich und Hakenkreuz. Zeichentrick aus Dachau Gregor Hauser / Peter L . Stadlbaur: Präriebanditen. Die packende Welt der B-Western Matthew Horace, mit Ron Harris: Schwarz Blau Blut. Ein Cop über Rassismus und Polizeigewalt in den USAJoseph Jung: Das Laboratorium des Fortschritts. Die Schweiz im 19. JahrhundertRobert Musil: Der Fall MoosbruggerChristian Packheiser: Heimaturlaub: Soldaten zwischen Front, Familie und NS-Regime.Gerhard Paul: Bilder einer Diktatur. Zur Visual History des „Dritten Reiches“AndreasRead More
Eine Vielzahl Krimi-Neuheiten  … erscheinen jeden Monat, dazu Graphic Novels (vulgo: Comics) und DVDs und BluRays. Unmöglich, das alles zu überblicken und zu rezensieren. CrimeMag siebt und schürft deshalb für Sie und weist hier regelmäßig mit Hilfe von: Kaliber.38 und der befreundeten Buchhandlungen Chatwins (Berlin), Wendeltreppe (Frankfurt) und Buchladen in der Osterstraße (Hamburg) auf interessante Neuerscheinungen hin. Empfehlungen für DVDs, BluRays und Comics geben Katrin Doerksen und Thomas Groh. – Glatteis und Hammett pausieren dieses Mal. Bitte denken Sie daran, dass gerade in diesen Zeiten Ihre lokale Buchhandlung(en) besonderer Unterstützung und Solidarität bedürfen. Lieber dort bestellen als bei amazon. Claudia Denker von der Krimiabteilung im Chatwins in Berlin-Schönebergnull Ich freu michRead More
Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine neue Rubrik, die jeden Monat Bilder des Fotografen Carsten Klindt und manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert: Street Scenes und Street Crimes. Aus Realität wird Kunst in Bild und Wort, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! (Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13 und Nr. 14 und Nr. 15 und Nr. 16 und Nr. 17. Außerdem: Nr. 18, Nr. 19, Nr. 20, Nr. 21,und Nr. 22.) „Street Scenes“ ist eine SerieRead More

Posted On Juli 1, 2020By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

Gerhard Beckmann: Gesetzgeber gefragt

Omerta bei den Großfilialisten Wenn die Buchpreisbindung nur auf dem Papier steht und das Barsortiment bedroht ist … Die Corona-Krise hat ganz konkret noch etwas noch notwendiger werden lassen: Eine Novellierung von Paragraph 6 des Buchpreisbindungs-Gesetzes, damit offenbar völlig aus dem Ruder laufende illegale Konditionen zwischen Großverlagen und Großfilialisten endlich unter Kontrolle kommen können. Gerhard Beckmann zeigt am Beispiel der Barsortimente, warum hier der Gesetzgeber gefragt ist.  „Liebe Buchhändlerinnen, Liebe Buchhändler, wir lieben Euch. Und weil wir Euch lieben, haben wir Euch eine Art Gedicht geschrieben. Es besteht aus 4.000 Zeilen. Denn, liebe Buchhändlerinnen, liebeRead More
Was Leser*innen wollen Ich hab hunderte 1-Sterne-Bewertungen von Büchern auf Amazon durchforstet und zusammengetragen, was Leser*innen eigentlich von Autor*innen wollen: Sie wollen, dass das Buch in zwei bis drei Tagen geliefert wird. Sie wollen dass das Buch noch am selben Tag geliefert wird. Sie wollen, dass das Buch geliefert wird. Sie wollen dass das Buch nicht komisch riecht. Sie wollen, dass der Einband nicht beschädigt ist. Sie wollen dass der Kartonschuber nicht verbeult ist. Sie wollen, dass das Papier nicht biebeldünn ist. Sie wollen, dass das Buch nicht eingerissen istRead More
Digitale Paradiese und analoge Steinzeit – oder doch eher umgekehrt? Ein Essay von Markus Pohlmeyer Analog und-oder digital? Weder sollte die Rückkehr zu einer analogen Lehre als anti-modern abqualifiziert werden noch wäre digitale Lehre als die (Er)Lösung schlechthin zu preisen. Vorab: Digitale Lehre bleibt das Gebot der Stunde, wenn weiter die Gesundheit der Lehrenden und Studierenden in der Corona-Krise[1] geschützt werden muss. Digitale Lehre wird so zu einem wichtigen Hilfsmittel, damit Universität nicht gänzlich verschwindet.  Im Folgenden kann ich nur aus meiner Perspektive schreiben, begrenzt und irrtumsanfällig. Meine Erfahrungen zeigten aber: Unser kleines Fach der Katholischen TheologieRead More