Crimemag Category

Kritischer Analytiker des Dörrzeugs aus dem humanistischen Herbarium Über Christian Schultz-Gersteins Reportagen, Porträts und Glossen im Band „Rasende Mitläufer, Kritische Opportunisten“ – von Peter Münder Er hatte in Hamburg und Tübingen Germanistik und Theologie studiert, als er sich vorzustellen versuchte, wie es mit ihm weitergehen sollte: die absehbaren Stationen „Lehrer, Pension, Tod“ nach dem Staatsexamen erschienen dem 25jährigen  Christian Schultz-Gerstein (1945-1987) jedenfalls so unattraktiv, dass er sein Studium abbrach und 1970 als Freier Autor für die „Zeit“ zu schreiben begann. Sein erster Beitrag war eine Kurzrezension über eine Gottfried-Keller-Klassikerausgabe, danach kaprizierteRead More

Posted On Juni 1, 2022By Hazel RosenstrauchIn Crimemag, CrimeMag Juni 2022

Hazel Rosenstrauch zu Georgi Gospodinov

Ein Trapper der Vergangenheit Aus guten Gründen wird oft über Demenz geschrieben und gesprochen, bei Georgi Gospodinov kann man (anders als bei anderen Beiträgen zum Thema) viel lachen. Der Autor ist noch nicht alt, Ende der 1960er Jahre, zudem in Bulgarien geboren, sein Roman ist klug und witzig und hat nichts mit Betroffenheits-Kitsch gemein. Er beginnt an einem “denkwürdigen Tag”, dem 1.September 1939 in Wien, hüpft schon auf der siebenten Seite ins 12. Jahrhundert, und sammelt Geschichten aus der Vergangenheit, eigentlich aus Vergangenheiten im Plural, die er seinem Kollegen/Freund/Alter EgoRead More
Selbst Engel haben Alpträume Es gibt Bücher, bei denen man schon bei den ersten Sätzen merkt, dass man sie gerne lesen wird. Und umgekehrt jene, bei denen man nach weniger als einer Seite weiß, dass das nichts wird. Und dann gibt es Bücher wie »Nur die Wahrheit« von Yves Gaudin, bei dem ich etliche Seiten lang mit mir haderte: Ist das wirklich gut, oder ist es doch eher manieriert, gezielt gekünstelt? Je länger ich las, umso mehr fand ich diesen relativ kurzen Roman wirklich gut. Auch wenn er, oder vielleichtRead More
Ein fest Vergessener kehrt zurück Andrew Haswell Green war eine der schillerndsten Figuren in der langen Geschichte New Yorks, seit 1626 der Holländer Peter Minuit den Lenni Lenape die Halbinsel Manna-Hatta für 60 Gulden abkaufte und das Gebiet Neu-Amsterdam nannte, welches dann vierzig Jahre später im Krieg kampflos den Engländern überlassen wurde, die es in New York umbenannten. Als Green weitere 230 Jahre später als Commissioner der Schulbehörde seine lange Karriere beginnt, ist ganz Manhattan bereits mit einem rasterförmigen Straßennetz überzogen und New York zur Großstadt geworden. Green zeichnet inRead More
 Very true crime … Man muss TRUE CRIME nicht nur als nicht ganz so Neues, neuerdings aber erstaunlich beliebtes Subgenre der Kriminalliteratur verstehen, in dem Kriminalfälle aus der Realität rekonstruiert werden, mit dem Grusel des Authentischen anstatt mit der Angstlust des Fiktiven. Es ist aber schon bemerkenswert, dass True Crime sich meistens auf die verbrecherische Tat konzentriert, auf die Ermittlungsarbeit, manchmal auch auf die juristische Nachbearbeitung. Bei True Crime ist das dualistische Weltbild womöglich noch ausgeprägter als in den jeweiligen fiktionalen Pendants: Hier das Skandalon, das Verbrechen, der Fall, dortRead More

Posted On Juni 1, 2022By Andreas KoetzingIn Crimemag, CrimeMag Juni 2022

Die Spionagefilme der DEFA als Gegenentwurf

Ein Textauszug aus „Publikumspiraten„ Alleine schon für den Titel muss man dieses Filmbuch mögen. Auf gutem Papier und mit exzellenter Bildqualität gedruckt, der DEFA Stiftung sei Dank, liegt es schwer wie ein Schatz in der Hand – und erlaubt einen anderen Zugang zum Kino der DDR. Mit dem bewährten Ralf Schenk und mit Stefanie Mathilde Frank hat sich ein ideales Herausgeber-Duo gefunden. Es ist ein gewichtiges Buch geworden, in dem etwa Georg Seeßlen über die Filme von Günter Reisch schreibt, Olaf Möller über die von Joachim Hase, Claus Löser überRead More
Reminiscence – ein neuer Orpheus, eine neue Eurydice Ein Essay von Markus Pohlmeyer I „Orpheus war der Mozart der antiken Welt. […] Hermes erfand die Lyra, Apollon verbesserte sie und Orpheus machte sie perfekt.“[1] Seine Sangeskunst soll Stein, Tier und Baum bewegt haben. Orpheus war mit Eurydice verheiratet, die tragisch ums Leben kam. Er reist in die Unterwelt, stimmt mit seiner Lyra die Totengötter um: Eurydice dürfe zurückkehren – aber nur unter folgender Bedingung, dass der Sänger sich auf dem Weg nach oben nicht umdrehe. Orpheus, zweifelnd, aus Liebe, dreht sich um:Read More
Allein gegen Leni Riefenstahl Ein Symposium in Freiburg am 26. April 2022  Ist es legitim, um der Kunst willendie Schlachthäuser eines barbarischenSystems zu künstlerischen Zwecken zu benutzten? Ist es legitim, das Kino so zu lieben, daß man um seiner Kunst willen Menschenrecht verletzt?   Nina Gladitz, 1982                     Das Freiburger Symposium „Allein gegen Leni Riefenstahl“ fand exakt und bewusst am Jahresstag des überraschenden frühen Todes der Dokumentarfilmerin Nina Gladitz an der Universität Freiburg statt. Eine Gruppe von Freundinnen und Freunden von Nina Gladitz, die als junge Filmerin lange Jahre in Freiburg und Kirchzarten ansässig gewesen war,Read More
Ohne die unabhängigen inhabergeführten Buchhandlungen geht gar nichts  Ein Fazit für die Zukunft des Lesen nach Corona  – von Gerhard Beckmann Der britische Neurologie Dr. David Lewis – Gründer und Leiter des unabhängigen Forschungsinstituts MindLab, das der University of Sussex angeschlossen ist, wo er lehrt – hat eine bedeutsame  wissenschaftliche Entdeckung gemacht. Eine für uns allgemein äußerst angenehme Entdeckung, denn es kann keine angenehmere Therapie gegen die Belastungen dieser Tage als die Arznei, der er eine hohe Wirksamkeit attestiert. Und unseren Buchhändlerinnen und Buchhändlern muss sie Mut machen. Seine Studie hat nämlich ergeben, dassRead More

Posted On Juni 1, 2022By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Juni 2022

Krimigedicht: „Frankie’s Gun“

Frankie´s Gun von The Felice Brothers My car goes ChicagoEvery weekend to pick up some cargoI think I know the bloody way by now, FrankieAnd turn the goddamn radio down, thank youPull overCount the moneyBut don’t count the thirty in the glove box, buddyThat’s for to buy Lucille some clothes Bang bang bang, went Frankie’s gunHe shot me down, LucilleBang bang bang, went Frankie’s gunHe shot me down, LucilleHe shot me downHe shot me downHe shot me down Work zones double finesDon’t pass the double linesTrailer McDonald’s rest stop trailerRead More

Posted On Mai 1, 2022By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Mai 2022

CrimeMag: Editorial Ausgabe Mai 2022

Herzlich willkommen! Unser US-Korrespondent Thomas Adcock ist guter Dinge und prognostiziert: „Trump is Toast“. Markus Pohlmeyer, ebenfalls auf der Suche nach Trost in diesen Zeiten, fragt sich „Wozu dichten?“ und macht sich Gedanken zu Hermann Broch, Vergil-Variationen und Quantenmechanik, während Wolfgang Johann uns „Paul Celans Schweigen“ nahe bringt. Unser Kolumnist Dietrich Leder begibt sich in den Streaming-Dschungel, Nick Kolalowski lässt sich von Donald E. Westlakes literarischer Gangsterfigur-Parker und dem wohl spektakulärsten magischen Trick der Kriminalliteratur inspirieren,. Ulrich Noller schreibt über „Brachland“ von William Boyle und hat mit dem Autor ein großesRead More

Posted On Mai 1, 2022By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMag Mai 2022

Thomas Adcock: Trump is Toast

NEW YORK CITY, near America An unholy gaggle of my journalistic confrères in corporate media sing daily from the hymnal of conventional wisdom of how the wily Donald J. Trump is bound to survive the perils facing him at this moment, of how his devoted flock remains a mighty rock of support, of how he shall rise yet again from the ashes of self-destruction. I beg to disagree. My fellow Americans are a forgiving lot of suckers for devilish entertainments such as The Donald provides. Among his anti-heroic charms, Mr.Read More
With Parker, Donald E. Westlake Pulled Off Crime Fiction’s Most Spectacular Magic Trick When the COVID-19 pandemic began, I found myself re-reading the Parker novels, which Donald E. Westlake wrote under the pseudonym Richard Stark. There was comfort in most of the novels’ repetitive plots: Parker, the master thief, plans an elaborate heist alongside some other criminals; the heist inevitably falls apart; Parker survives and claims the money (usually killing a lot of people in the process). To be fair, not every Parker novel follows that exact pattern—but they all embrace noirRead More
Sonja Hartl zu einer publikationspolitisch bei uns sehr zersplitterten Romanreihe Manche Autor:innen haben eine sehr wechselvolle Publikationsgeschichte – Walter Mosley gehört definitiv dazu. Seine beiden Socrates-Forlow-Bände sind im Unionsverlag (in hervorragender Übersetzung von Pieke Biermann) erschienen. Die Leonid-McGill-Serie bei Suhrkamp. Seine Reihe um Easy Rawlins erschien bereits bei Knaus, Argon und S. Fischer, die Taschenbücher teilweise bei btb, der letzte Band in deutscher Übersetzung ist „Blonde Faith“ aus dem Jahr 2010. In den USA sind seither drei weitere Bände erschienen, aber eben hier nicht übersetzt. Und deshalb habe ich michRead More

Posted On Mai 1, 2022By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag Mai 2022

Thomas Wörtche zum „Horror im Comic“

Standardwerk par excellence Alexander Brauns Prachtband „Horror im Comic“ ist eine extrem lehrreiche und spannende Kulturgeschichte einer Kunstform, die an die Kerne unserer modernen Gesellschaften geht. – Thomas Wörtche ist ziemlich begeistert. In Zeiten des realen Horrors nebenan, scheint „Horror im Comic“ eine eher harmlose, gar frivole Veranstaltung. Aber der Horror nebenan, sprich der Krieg in der Ukraine, ist leider nur ein Horror unter vielen im letzten und diesem Jahrhundert. Das 20. Jahrhundert war geprägt von unvorstellbaren, einzigartigen Gräueln, von der Vernichtung von Menschenleben, von Körpern, von ethischen Standards, undRead More
Spiel mir das Lied vom Tod Ein Buch über das Jahrzehnt, in dem das Kino seine Kraft bewies Filmbücher sind eine seltene Spezies geworden – um nicht zu sagen, eine bedrohte. Viele Verlage, die Filmreihen auflegten, haben sie längst wieder eingestellt. Unvergessen und prägend zum Beispiel Hansers „Blaue Reihe Film“, 1974 gestartet, 1992 nach 45 Bänden jäh beendet. Wie bei französischen Vorbildern war jeder Band einem Regisseur, einem Darsteller oder einem Thema gewidmet und entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Kinemathek sowie den Filmspezialisten Peter W. Jansen und Wolfram Schütte. DieseRead More
Nähe durch Distanz Ein Interview mit William Boyle über „Brachland“ Ulrich Noller: Deine Geschichten spielen immer im gleichen Viertel von Brooklyn. Hast Du Heimweh? William Boyle: An manchen Tagen schon, aber ich denke oft, dass ich tatsächlich Heimweh nach der Version des Ortes habe, wie er in meiner Vorstellung existiert.  „Brachland“ ist eine Zeitreise – in Deine eigene Vergangenheit? Ich hatte schon ein paar Romane geschrieben, die in den 2010er und 2000er Jahren spielen, aber ich habe ja schon seit vielen Jahren nicht mehr Vollzeit in Brooklyn gelebt, und ichRead More
Das Ganze – in seinen Teilen Gesellschaftskritisch. Eine Zuschreibung, deren Häufigkeit vermutlich größer ist als die der Buchveröffentlichungen. Gesellschaftskritik gehört dazu, insbesondere beim Krimi. Gesellschaft – und Kritik. Das darf dann schon mit einem genauen Blick auf die sozialen Umstände passieren, also: milieustark. Die Frage ist damit: Wie erzählt, wie schreibt man eigentlich Gesellschaft am besten?  Klar, fürs Beschreiben und Analysieren von Gesellschaft sind die (Sozial-) Wissenschaften zuständig, mit ihren verschiedenen Modellen und Methoden. Mit Glück kann sich das Ergebnis solcher Erkundungen und Beschreibungen sogar mal fast schon „literarisch“ lesen.Read More

Posted On Mai 1, 2022By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag Mai 2022

TW: Der neue Brenner-Roman

Ach, der Brenner! „Müll“ ist der neunte Kriminalroman mit Wolf Haas´ Serienfigur Simon Brenner. Der Ex-Polizist arbeitet inzwischen als „Mistler“, dem Wienerischen Ausdruck für Müllarbeiter. Eine eigene Wohnung hat er nicht mehr, als „Bettgeher“ bricht er in leerstehende Wohnungen ein und haust dort eine zeitlang, bis er weiterziehen muss. Aber das Ermitteln kann er nicht sein lassen, nolens volens. Und so kann er es auch nicht stehen lassen, dass auf seinem Müllplatz Leichenteile gefunden werden, erst ein Knie, dann immer mehr. Nur das Herz des Toten fehlt. Das macht BrennerRead More
Der Fernsehkrimi im deutschen Fernsehen boomt. Ungezählt all die Verbrechen, die jeden Tag auf dem und für den Bildschirm begangen und die fast ausnahmslos in maximal 89 Minuten aufgeklärt werden. Dietrich Leder, der viele Jahre für die „Medienkorrespondenz“ über das Fernsehen schrieb, ehe dieses zweiwöchentliche Periodikum im Dezember 2021 eingestellt wurde, wird sich jeden Monat eine Erscheinung des laufenden Krimi-Programms vornehmen und so sezieren, wie es die Darsteller der Pathologinnen und Pathologen in den Serien versprechen.  Folge 3: Aus dem Streaming-Dschungel Als Mitte April gemeldet wurde, dass Netflix im ersten QuartalRead More
Du mußt versuchen, den Schweigenden zu hören: Über Paul Celans Schweigen  Essay von Wolfgang Johann I. Paul Celans poetisches Verstummen angesichts der Shoah wurde sehr berühmt und oft besprochen. Man fragt sich manchmal, für wen eigentlich Celan geschrieben hat: Zumindest für die Menschen, die sich Gedichte vorlesen und über sie sprechen. Zu seinen Lesern gehören sicherlich auch die Akademiker:innen, die fleißig Wörter wie Steine umdrehen, um auf deren Rückseite noch etwas Verborgenes zu entdecken. An einige von ihnen wird Celan vielleicht gedacht haben, als er bekümmert feststellte, dass man seine Todesfuge bereitsRead More
Zur Einleitung: Zusammen mit unserem Essayisten Markus Pohlmeyer (seine Texte bei uns hier) haben wir die Idee zu einer neuen Reihe entwickelt. Hier seine Skizze: Hölderlins Frage: „… wozu Dichter in dürftiger Zeit?“ (aus „Brot und Wein“) behält für mich in tragischer Weise – zeitgebunden-zeitlos – ihre Berechtigung und ist zugleich auch schon ihre eigene Antwort. Gerade in dürftiger Zeit dichten, als Widerstand (gegen Krieg, Diktatoren, Massenmörder etc. ad infinitum) und als Erinnerung (an das Schöne, Tröstende, Geheimnisvolle, an das Humanum im Menschlichen). Ich erinnerte mich an meine ersten Begegnungen mit SapphoRead More

Posted On Mai 1, 2022By Robert RescueIn Crimemag, CrimeMag Mai 2022

Robert Rescue: Energie sparen

Jetzt heißt es also Energie sparen. Nicht so halbherzige Maßnahmen wie Energiesparlampen oder Geräte nicht im Stand-by laufen lassen. Die Zeit des hemmungslosen, unbedachten Energiekonsums ist vorbei. Jetzt ist wie nach dem Krieg oder besser gesagt, wie im Krieg. Gegen Putin nämlich. Kein russisches Gas und Öl mehr. Letzteres kann er sich in die Haare schmieren und Ersteres rektal einführen, bis er platzt.  Und damit jeder Bürger mitmacht, hat der Robert Habeck ein düsteres Szenario entworfen: Wer nicht mitmacht, ist dafür verantwortlich, wenn er, also der Habeck, den Hahn zudreht,Read More
Wer liest, sammelt Sätze. Manchmal bewußt. Manchmal ist ein einziges Wort ausschlaggebend: hartnäckig taucht es immer wieder auf. Fliege, zum Beispiel. Oder Mitternacht. Oder Asphalt. In ganz unterschiedlichen Büchern und Zusammenhängen, bei ganz unterschiedlichen Schriftstellern. Solche Fliegensätze oder Mitternachtssätze oder Asphaltsätze finden, immer elf an der Zahl, in der Serie ‚Spielwort‘ ihren Platz. Ein Spaß, ein Zeitvertreib. Und eine andere Art, auf Bücher zu deuten. Spielwort: Steine Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo „Da ist diese Neugier, einen Stein hochzuheben, um zu sehen, was darunter krabbelt.“– Simon Beckett im GesprächRead More
Wegweisendes aus dem Jahr 1543 Alf Mayer über „Das New Kreüterbuch“ von Leonhart Fuchs von 1543 „Heilende Gifte“ hieß die Ausstellung zum 20-jährigen Jubiläum des Leonhart-Fuchs-Gartens im Ansbacher Hofgarten im letzten Jahr. Die Bayerische Schlösserverwaltung präsentierte dabei zehn besonders giftige Pflanzen, die schon vor 500 Jahren zur Heilung von Erkrankungen und anderweitigen Leiden verwendet wurden. Das optische Highlight der Ausstellung, die Blüten gelb und zart, war der Gelbe Eisenhut (wissenschaftlicher Name „Aconitum vulparia“), eine der giftigsten Pflanzen Europas. Binnen drei Stunden kann sein Nervengift zum Tod führen. Mit dabei unter anderemRead More
Kurzbesprechungen von Hanspeter Eggenberger (hpe), Joachim Feldmann (JF), Alf Mayer (AM), Marcus Müntefering (MM), Frank Schorneck (FS): Louis Bayard: Der denkwürdige Fall des Mr PoeWilliam Boyle: Brachland Manfred Ertel: Akte B. Wenn die Möwen tiefer fliegenHerbert Genzmer: liquidPeter Heller: Die LodgeKatoro Isaka: Bullet TrainNick Kolakowski: Payback is foreverMindy McGinnis: Lost – in der Wildnis hört dich niemand Mary Paulson-Ellis: Die andere Mrs. Walker Marie Rutkoski: Real EasyLilja Sigurdatóttir: Betrug Voller Empathie erzählt (JF) Donnie Parascandolo verliert leicht die Kontrolle. Ob der Selbstmord seines Sohnes dafür verantwortlich ist, dass er GiuseppeRead More