Crimemag Category

Posted On April 16, 2011By Eva KarnofskyIn Bücher, Crimemag

Leonardo Padura: Der Mann, der Hunde liebte.

Trotzki & andere Zeitgenossen … Der Kubaner Leonardo Padura hat sich in den letzten Jahren mit nachdenklichen und sozialkritischen Krimis einen Namen gemacht. Schauplatz war immer Paduras Heimatstadt Havanna. Erstmals hat er nun einen Roman vorge­legt, in dem er über die Grenzen Kubas hinausschaut, nach Spanien während des Bürgerkrieges, in die Sowjet­union, nach Mexiko. Padura wid­met sich darin der Ermordung des sowjeti­schen Revolutionärs und Politikers Leo Trotzki am 21. August 1940 in Mexiko-Stadt durch den spanischen Kommunisten Ramón Mercader. Eva Karnofsky über den spannendsten kubanischen Schrifsteller unsere Tage und seineRead More

Posted On April 16, 2011By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Bloody Chops

Bloody Chops – aus Druck- und Bildmaterial angerichtet heute von Doreen Wornest (DW), Joachim Feldmann (JF) und Frank Rumpel (rum). Kommissarin Lund. Das Verbrechen II. (DW) Kommissarin Lund ist zurück! Von ihrem ehemaligen Chef aus der Provinz nach Kopenhagen zurückgerufen, soll sie zusammen mit ihrem neuen Partner Ulrik Strange den Mord an der Rechtsanwältin Anne Dragsholm aufklären. Dieser Mord markiert den Beginn einer grausamen Serie. Die weiteren Opfer haben vor einiger Zeit zusammen als Soldaten in Afghanistan gedient. Jens Peter Raben, einer dieser Soldaten und seit zwei Jahren in derRead More
Normalerweise machen wir im redaktionellen Teil keine Werbung. Diesmal sehen wir von diesem hehren Grundsatz ab, weil unser über alles geschätzter Autor Jake Adelstein an einem Projekt beteiligt ist, das wir unterstützen. „Quakebook, an e-book who’s profits all go to the Japan Red Cross was put together by some friends of mine in Japan and they managed to get William Gibson, Barry Eisler and Yoko Ono to contribute as well. I wrote a piece for it and offered some advice, and got a little pre-publicity for it.  I didn’t doRead More

Posted On April 16, 2011By Anna Veronica WutschelIn Crimemag, Film/Fernsehen

DVD-Review: Preis des Verbrechens (2)

Weiter geht es mit dem “Preis der Verbrechens”. Letzte Woche  hat Anna Veronica Wutschel schon Walker & Co. kommentiert, diese Woche hört sie damit nicht auf … Fein! Wir wünschen beste Unterhaltung! Walker & Co. “Groß, dunkelhaarig und attraktiv”, so, räumt David Hayman in einem Interview ein, wollte das Drehbuch Det. Supt. Michael Walker sehen. Doch dann verguckte man sich in Hayman – ein Glücksfall, der sich als Segen für die Serie “Preis des Verbrechens” erweisen sollte. Hayman entspricht auch auf dem zweiten Blick kaum den Skript-Vorgaben des charming womanizers,Read More

Posted On April 16, 2011By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Views from Bangkok Wir  denken bei  Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und Organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Deswegen heute: Disposable People Crime authors are accustomed to killing off characters in their novels. In this fictional world, a man’s life might not be worth more than a dime on longshoreman’s payday. We have no problem dispatching the evil, malignant, cruel, and selfish megalomaniac. In fact our readers often like those scenes when the bad guys expiry date is reached. If we reflect on thisRead More
Fake Mexican Tourist Blues Kevin Ayers Hey, mister, would you like my sister Her name is Juanita, I think you’d like to meet her. She’s a little bit risky, Drinking always whiskey. But she’s really a tiger Take you right inside her. Hey, mister, got another sister Her name is Dolores. She likes pretty colores; She’s a little bit silly, Eating always chili; But she’s very sexy, Take her home in a taxi. Hey, Juanita, Juanita Banana Hey, Juanita, would you hold my banana; I’d like it now, I don’tRead More
Hier, wie in der letzten CrimeMag-Ausgabe versprochen, der Nachruf auf H.R.F. Keating von www.kaliber38.de-Macher Jan Christian Schmidt Henry Reymond Fitzwalter Keating wird am 31. Oktober 1926 in St. Leonards-on-Sea, East Sussex, geboren. Der distinguierte Name ist seinem Vater geschuldet, ein Schulmeister, der gerne selbst als Schriftsteller reüssiert hätte und der der Überzeugung war, dass pompöse Initialien auf einem Buchdeckel eindrucksvoll wirken. Keating besucht die Merchant Taylors‘ School in Middlesex, Greater London, doch schon mit 16 Jahren verlässt er die Schule und verdingt sich bei der BBC als Techniker. Kurz vorRead More

Posted On April 9, 2011By Die RedaktionIn Crimemag, Vermischtes

Editorial, 9.4.2011

Verehrtes CrimeMag-Publikum, Sie lesen heute den angekündigten Nachruf von Jan Christian Schmidt auf den jüngst verstorbenen H.R.F. Keating. Bei Carlos gibt es eine Blütenlese des „Grimmi-Wettbewerbs“. Definitiv nicht um Koch-Grimmis oder ähnlichen Unfug geht es im ersten Teil eines längeren Essays von Michael Kegler und Achim Stanislawski über ein mit Schauder und Faszination besetztes Thema: Kannibalismus. Ein vermutlich nicht ganz zufälliges Doppelfeature von Christian Koch und Christophe Dupuis – beide Buchhändler unseres absoluten Vertrauens – beleuchtet die französische Autorin Dominique Manotti. Bill Moody denkt anhand seines detektivischen Jazzpianisten Evan HorneRead More

Posted On April 9, 2011By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumnen und Themen

Carlos

Na also, geht doch …  Carlos Wettbewerb hat schöne Früchte getragen. Hier, um im schiefen Bild zu bleiben, die Blütenlese … Was für ein Erfolg! Durch einen Tränenschleier blinzelnd schrieb ich meine letzte Kolumne, niemand hatte bei meinem schönen Lokalkrimiwettbewerb mitgemacht! Enttäuscht taumelte ich gar ins weite Feld der Literaturtheorie, in die ich doch gar nicht gehöre! (Freilich handelte es sich um das dann doch nicht so weite, das da heißet: Taugt er oder nicht, der Regiogrimmi? Ist die See ein Protagonist, gibt’s die böse Provinz oder nicht und dannRead More
Tupi or not tupi, that is the question … eine wahrhaftige Historie von wilden, nackten, grimmigen Menschenfresser-Leuten und gegrillten Männern. Kriminalliteratur und Essen hat in den letzten Jahren einen eher albernen Marketing-Zusammenhang zwischen Morden & Kochen gebildet … Aber um Käse-Grimmis geht es wahrlich nicht. Das Thema sitzt tiefer. Michael Kegler und Achim Stanislawski zeigen in  ihrem zweiteiligen Text, wo … Teil I Nur die Anthropophagie eint uns. Sozial, ökonomisch, philosophisch. Einziger Ausdruck der Welt. Maskierter Ausdruck aller Individualismen, aller Kollektivismen. Aller Religionen. Aller Friedensabkommen. Tupi or not tupi, thatRead More
Dominique Manotti! von Christian Koch und Christophe Dupuis Dominique Manotti gehört in der Tat zu den wichtigsten zeitgenössischen Kriminalautorinnen. Deswegen heute eine doppelte Würdigung bei CrimeMag: Ein dringender Kauftipp von dem Buchhändler unseres Vertrauens, Christian Koch, vom Berliner „Hammett“. Nach den beiden eigenständigen Werken „Hartes Pflaster“ und „Letzte Schicht“ liegt nun mit „Roter Glamour“ der erste von zwei Romanen mit der Pariser Polizistin Noria Ghozali vor. Während bedeutende Wirtschaftslenker, Politiker und andere Schergen in einem noblen Pariser Club einen illegalen Waffendeal mit dem Iran feiern, explodiert ein Transportflugzeug über derRead More

Posted On April 9, 2011By Bill MoodyIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Bill Moody: Jazz’n Crime

Bill Moody ist Jazzprofi mit erheblichen Meriten und Kriminalschriftsteller von Rang. Seine Romane um den Jazzpianisten Evan Horne, der hin und wieder in kriminelle Malaisen rutscht, genießen Kult-Charakter. Heute geht es um Plausibilität & um Evan Horne, den Jazzpianisten mit der detektivischen Ader … Plausibility in Crime Fiction and Film I think it was Somerset Maugham who said “there are three rules for good writing.” He also said, “Unfortunately, nobody knows what they are.” Maugham may be right, but there is at least one rule necessary for convincing, realistic crimeRead More

Posted On April 9, 2011By Peter MuenderIn Bücher, Crimemag

Klassiker-Check: Graham Greene zum 20. Todestag

No Risk, No Fun, No Book ! Von wegen Entertainment: Was im „Third  Man“, „Our Man in Havanna“ oder dem „Quiet American“ so leicht und locker anmutete, waren literarische Hochkaräter, auch wenn diese von Kritikern und Nobelpreis-Komitees permanent unterschätzt  wurden. Eine Würdigung des Altmeisters aus Anlass seines 20. Todestags (er starb Anfang April 1991 in Vevey, Schweiz) von Peter Münder Irgendwas musste er immer kompensieren: entweder seinen tiefsitzenden Minderwertigkeitskomplex, die schweren Depressionen oder seine Angst vor Misserfolgen und vor einer paralysierenden Langeweile. Daher war Graham Greene (1904–91) auch meistens aufRead More

Posted On April 9, 2011By Anna Veronica WutschelIn Crimemag, Film/Fernsehen

DVD-Review: Preis des Verbrechens

Trial and Retribution heißt das Original, „Preis des Verbrechens“ die deutsche TV-Fassung. Anna Veronica Wutschel hat DVDs angeschaut … Anfang der 90er Jahre stellte die Autorin und Produzentin Lynda La Plante mit der preisgekrönten Serie “Heißer Verdacht” („Prime Suspect“) einen veritablen Meilenstein in das darbende TV-Krimi-Einerlei. “Prime Suspect” setzte Maßstäbe mit kompromisslos spannenden Fällen, die authentische Einblicke in den Alltag der Polizei gewährten. Die einzigartige Helen Mirren brillierte in der Rolle der Detective Chief Inspector Jane Tennison als knallharte Lady in einer kalten, dreckigen und chauvinistischen Welt. Mit seinen nichtRead More

Posted On April 9, 2011By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Bloody Chops

Bloody Chops – lange Texte kompakt besprochen, heute von Klaus Kamberger (KK), Kirsten Reimers (KR) und Joachim Feldmann (JF). Hand & Fuß (KK) Kommt immer mal wieder vor – da springt ein Debütant mit Elan auf die Bühne, legt einen Erstling hin, der es in sich hat, bekommt sein Fett weg, will sagen: wird hoch gelobt. Und dann ist das Gejammer umso lauter, wenn der mit Spannung erwartete Zweitling nicht mehr so ganz dem entspricht, was man sich erhofft hat. Ging das nicht sogar einem Günter Grass so, als seinerRead More

Posted On April 9, 2011By Die RedaktionIn Crimemag, Vermischtes

Krimigedicht: G.A.Bürger – Lenore

Lenore Von Gottfried August Bürger Lenore fuhr ums Morgenrot Empor aus schweren Träumen: »Bist untreu, Wilhelm, oder tot? Wie lange willst du säumen?« – Er war mit König Friedrichs Macht Gezogen in die Prager Schlacht, Und hatte nicht geschrieben: Ob er gesund geblieben. Der König und die Kaiserin, Des langen Haders müde, Erweichten ihren harten Sinn, Und machten endlich Friede; Und jedes Heer, mit Sing und Sang, Mit Paukenschlag und Kling und Klang, Geschmückt mit grünen Reisern, Zog heim zu seinen Häusern. Und überall all überall, Auf Wegen und aufRead More

Posted On April 2, 2011By Thomas WoertcheIn Crimemag, Porträts / Interviews

Interview mit H.R.F. Keating

Am 27. März starb H.R.F. Keating im Alter von 84 Jahren. Er war, wie wenige Autoren sonst, Praktiker und Theoretiker zugleich und beides auf hohem Niveau. Wir werden ihn in der nächsten Woche mit einem sorgfältigen Nachruf von Jan Christian Schmidt ehren. Heute präsentieren wir Ihnen ein Interview, das Thomas Wörtche anlässlich der Neuausgabe der Inspector-Ghote-Romane mit H.R.F. Keating geführt hat »Inspector Ghote, c’est moi!« Mr Keating, Sie haben so viele treue und begeisterte Leserinnen und Leser in Deutschland, Österreich und der Schweiz, seit Jahrzehnten schon. Sie gehören zu denRead More

Posted On April 2, 2011By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Editorial, 2.4.2011

Sehr verehrtes CrimeMag-Publikum, bevor wir Ihnen nächste Woche einen ausführlichen Nachruf auf den jüngst verstorbenen, großen englischen Autor H.R.F. Keating präsentieren, heute ein Interview, das Thomas Wörtche mit H.R.F. Keating geführt hat. Keine Ruhe an der Regio-Front: Sie lesen heute einen Wettbewerbsbeitrag von Alfredo Zinkelhoff und ein Statement von Frank Göhre. Thomas Wörtche bespricht eine außerordentliche Gerichtsreportage von Sybille Bedford, Achim Stanislawski schwärmt von Charles Bukowski und Peter Münder hat Probleme mit dem neuen Roman von Veit Heinichen. Friedemann Sprenger hingegen hat ein extrem erfreuliches Kompendium zu Gangsterfilmen gefunden. DieRead More

Posted On April 2, 2011By Die RedaktionIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Markt&Totschlag: Regio, no end …

Noch wird heiß über den Regional-Krimi (oder den Regio-Grimmi) allerorten und auch bei uns (Links zur Debatte siehe unten!) diskutiert. Durch die freundliche Vermittlung unseres geschätzen Mitarbeiters Dirk Schmidt hat uns sogar ein bestürzender Beitrag zu Carlos Krimi-Wettbewerb erreicht … Urteilen Sie selbst: Grenzwertig Von Alfredo Zinkelhoff Keine Frage, der Mörder sprach französisch. Riedersberg nahm genüsslich seine Pfeife aus der Tasche. Warum sonst war der Französisch-Deutsch-Teil des Langenscheid-Taschenlexikons so zerlesen, während die Abteilung Deutsch-Französisch, na ja, nahezu …  „Jungfrau … Der Täter ist Jungfrau“, ließ Giltrud Stoppelé sich hören. „Ei,Read More

Posted On April 2, 2011By Thomas WoertcheIn Bücher, Crimemag

Sybille Bedford: Jagd auf einen Lebemann

Der arme Dr. Ward – Wie ruiniert man einen Menschen? Indem man ihn vor Gericht stellt, zum Beispiel. Über einen solchen Fall hat Sybille Bedford 1963 eine grandiose Gerichtsreportage geschrieben. Thomas Wörtche hat sie gelesen … Im Zuge der Werkausgabe von Sybille Bedford (1911-2006) ist jetzt eine ungedruckte Gerichtsreportage aus dem Nachlass der großen Schriftstellerin erstmals veröffentlicht worden. Sie stammt aus dem Jahr 1963. Ungedruckt deswegen, weil Dr. Stephen Ward, der Angeklagte eines bösen politischen Prozesses am Vorabend der Urteilsverkündung Selbstmord beging (und Sybille Bedford vermutlich der letzte Mensch war,Read More

Posted On April 2, 2011By Achim StanislawskiIn Bücher, Crimemag

Charles Bukowski: Pulp. Ausgeträumt

Don´t try – Achim Stanislawski hat den Blues. Schließlich hat er den letzten Roman von Charles Bukowski gelesen …. „Pulp. Ausgeträumt“ ist der Titel des letzten Buches, das Charles Bukowski vor seinem Tod geschrieben hat. Es ist ein Krimi, wie ihn nur Bukowski hat schreiben können. Eben in der lakonischen Bukowski-Manier: ohne Plot, ohne kniffelige Rätsel, ohne Inspektor im Trenchcoat. Bukowskis Detektiv Nick Belane ist der apathischste Säufer in ganz Los Angeles, der sich zwar auf Pferderennbahnen und in Kneipen bestens auskennt, von Krimialistik aber nur so viel versteht, dassRead More

Posted On April 2, 2011By Peter MuenderIn Bücher, Crimemag

Veit Heinichen: Keine Frage des Geschmacks

Der verflixte siebte Fall – Proteo Laurenti, Veit Heinichens Serienheld aus Triest, ermittelt jetzt schon in seinem siebten Fall. Ein dubioser Geschäftsmann mit besten Connections fädelt hier seine Deals in der Immobilien-Energie- und Filmbranche ein und lässt  die Drehscheibe krimineller Machenschaften so munter rotieren, wie wir es von  Heinichen kennen. Dann wird eine englische Parlamentarierin mit Porno-Fotos erpresst, was für ziemlichen Wirbel sorgt. Irritierend an diesem siebten Fall  sind jetzt allerdings die durch das gesamte Buch mäandernden betulichen Baedeker-Exkurse: Die Spannung bleibt auf der Strecke, der plot wird berechenbar,  dieRead More
Gangsterfilme, viele Gangsterfilme – Eigentlich kennt Friedemann Sprenger schon viele Gangster-Filme und hat auch schon viel darüber gelesen. Dennoch freut er sich über ein klasse Handbuch. Was für ein wunderbar nützliches Bändchen, na ja, ein kompaktes, kleinformatiges Wopperchen, aus der bewährten „101 XXX Filme“-Reihe („101 Horror-“ „101 Action-“ etc. Filme), die man gesehen haben sollte, bevor man in die Grube fährt. Diese gewollt drolligen Aufreißer-Titel sind aber schon das Albernste an der ganzen Angelegenheit. Diesmal also Gangsterfilme. Selbst wenn man ganze Regalmeter reference books über Gangster-Filme, Cop-Filme und Privatdetektiv-Filme hatRead More

Posted On April 2, 2011By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Bloody Chops

Bloody Chops – heute hacken Elfi Müller (EM), Kirsten Reimers (KR) und Thomas Wörtche (TW) Das Motorsägenmassaker (EM) Jakob Arjouni setzte einst Maßstäbe für deutsche Krimis. Seine Kayankaya-Romane schilderten ironisch ein trostloses und rassistisches Frankfurt/M., in Magic Hoffmann wird das Nachwendeberlin aus dem ethnologischen Blickwinkel seziert. Mit Hausaufgaben und seinem neuesten Buch scheint Arjouni unter die Sozialpsychologen gegangen zu sein und behandelt Antisemitismus, diesmal als Ideologie radikaler Rechter in Brandenburg und Berlin, die nicht davor zurückschrecken, einen jüdischen Kindergarten in die Luft zu jagen. Der Roman ist das weinerliche schriftlicheRead More

Posted On April 2, 2011By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Views from Bangkok Wir  denken bei  Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und Organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Deswegen heute … INSIDE-OUTSIDE: Perspectives on appearance and function in Thai society There is a struggle between our sense of beauty and function. The way we draw judgments, make decisions, and assign value correlates to how we balance the relative importance of the inside of ‘something’ whether a building, a car, a book, a person, an animal and so on. Criminals also make an evaluation basedRead More

Posted On April 2, 2011By Die RedaktionIn Crimemag, Vermischtes

Krimigedicht: Theodor Fontane – Schloß Eger

Schloß Eger von Theodor Fontane Lärmend, im Schloß zu Eger, über dem Ungarwein, sitzen die Würdenträger Herzogs Wallenstein: Tertschka, des Feldherrn Schwager, Illo und Kinsky dazu, ihre Heimat das Lager und die Schlacht ihre Ruh. Lustig flackern die Kerzen, aber der Tertschka spricht: „Ist mir’s Nacht im Herzen oder vorm Gesicht? Diese Lichter leuchten wie in dunkler Gruft, und die Wände die feuchten, hauchen Grabesluft.“ Feurig funkelt der Unger, aber der Kinsky spricht: „Draußen bei Frost und Hunger schüttelte so mich’s nicht; hielte lieber bei Lützen wieder in Qualm undRead More