Crimemag Category

Posted On November 27, 2010By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Bloody Chops

Heute choppen Tomás Borchte (ToBo), Joachim Feldmann (JF), Henrike Heiland (HH), Friedemann Sprenger (Frip) und Thomas Wörtche (TW).Read More
Der Roman: Ein ekelhafter Leichnam (Un cadáver asqueroso) – Vergangenes Jahr begannen die Diez Negritos einen Online-Krimi zu verfassen. In ironischer Anlehnung an die surrealistische Methode des cadavre exquis („köstlicher Leichnahm“) betiteln sie ihren Gemeinschaftsroman mit „Ein ekelhafter Leichnam“ („Un cadáver asqueroso“); und tatsächlich präsentiert uns im ersten Kapitel ein Gerichtsmediziner einen unerklärlich ekelhaften Leichnam in einer Stadt, die Merkmale von allen möglichen hat und keine einzige ist … Nach der Maxime von Paco Ignacio Taibo II, derzufolge die Anarchie die einzige natürliche Ordnung ist, folgt der Roman keinem vorgefertigtenRead More

Posted On November 27, 2010By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumnen und Themen

Carlos

Heute: Aus der Reihe großer, noch unpublizierter Prosawerke Liebe Leserinnen und Leser. Was ist das: Gisbert, der stille Sachwalter aller Kontrakte seiner exilpersischen Herrschaft, ging durch den Schlosspark, der in einem milden Frühlingslicht dem Advokaten neu und voller Verheißung schien. Neues und Verheißungsvolles widerfuhr ihm ja auch, wenn er bedachte, wie schicklich und dabei rührend unglaubwürdig die Jungfer Hedwig seinen Antrag vorerst abschlägig respondiert hatte. Das Billet trug er bei sich, am Herzen sogar. Sollte wirklich eine bessere Zeit beginnen? Sollte auf die Finsternis das Helle folgen, ganz so, wieRead More

Posted On November 27, 2010By Michael KoltanIn Bücher, Crimemag

Patrick Rotman: Die Seele in der Faust

Patrick Rotman: Die Seele in der Faust Wer glaubt, dass Quentin Tarantino sich seine jüdische Freischärlertruppe in „Inglourious Basterds“ komplett aus den Fingern gesogen hat, kann sich durch Patrick Rotmans „Die Seele in der Faust“ eines Besseren belehren lassen. Es gab tatsächlich im besetzten Frankreich eine Gruppe von Partisanen, die den Nazis ihre eigene Medizin zu schmecken gab: Terror. Ihr spektakulärster Erfolg war das Attentat auf den SS-Standartenführer Julius Ritter am 28. September 1943 mitten in Paris. Patrick Rotman hat die reale Geschichte dieser Gruppe namens FTP-MOI (Francs-tireurs et partisansRead More

Posted On November 27, 2010By Peter MuenderIn Bücher, Crimemag

Martin Booth: The American

Martin Booths posthum erschienener Roman „A Very Private Gentleman“ war die Vorlage für den Film „The American“ mit George Clooney. Er liefert eher das Psychogramm eines paranoiden Außenseiters als einen klassischen Action-Krimi. Es lohnt jedoch, sich auf den bedächtigen Erzählstil, die grandiosen italienischen Impressionen und auf die kulturträchtigen Exkurse vor dem bleihaltigen Showdown einzulassen. Von Peter Münder Read More
Verzweifflungs-gedichte von Christian Hofmann von Hofmannswaldau Die augen schloß ich traurig zu / Die hände deckten meine stirne / Ich war entblöst von lust und ruh / Der kummer füllte das gehirne / Bald wacht ich auff / bald schlieff ich ein / Bald wolt ich tod und asche seyn / Bald wünscht ich weit von hier zu leben; Und daß ja nichts sey unbekannt / So hat die thorheit meiner hand Papier und feder übergeben. Auff auff mein sinn und du mein fuß / Ich kan nicht länger hierRead More

Posted On November 20, 2010By Peter MuenderIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Debatte: Lesungen bei der Bundeswehr?

Wenn amerikanische Thriller-und Krimi-Autoren für die Truppenbetreuung angeheuert werden, um die Soldaten mit ihren Lesungen im Kriegsgebiet zu unterhalten und sie moralisch aufzurüsten – ist das dann eine Instrumentalisierung der Autoren für dubiose politische Ziele? Wie würden deutsche Krimi-Autoren reagieren? Von Peter MünderRead More

Posted On November 20, 2010By Thomas WoertcheIn Crimemag

Editorial, 20.11.10

Liebes CrimeMag-Publikum, ab heute sind wir im regelmäßigen Samstagsrhythmus … Peter Münder hat eine kleine Umfrage unter deutschen Kriminalautoren gemacht: Würden sie Lesungen vor Bundeswehrsoldaten in Afghanistan machen? Frank Göhre porträtiert einen Großen des Genres: James Crumley. Unser neuer Kolumnist heißt Andus, ist bücherlesender Strafrechtler und noch vieles mehr. Ab sofort samstags regelmäßig unregelmäßig … Weiter geht´s mit Un cadáver asqueroso, der ekligen Leiche aus den Computern der Diez Negritos, heute Kapitel 2 unseres großen Fortsetzungsromans … Friedemann Sprenger hat sich des zur Zeit wohl am schrillsten gelobten Romans angenommen:Read More

Posted On November 20, 2010By Frank GoehreIn Crimemag, Porträts / Interviews

James Crumley im Porträt

Michael Connelly, Dennis Lehane und Georg Pelecanos bekennen, nachhaltig von ihm beeinflusst zu sein. Bei Deutschlands Autoren und Lesern ist er weitgehend unbekannt. Frank Göhre spürt auf dem „Highway To Hell“ dem amerikanischen Krimiautor James Crumley und dem wilden Leben seiner Protagonisten nach.Read More

Posted On November 20, 2010By Friederike von Criegern de GuinazuIn Crimemag, Diez Negritos

Fortsetzungsroman: Diez Negritos – Ein ekelhafter Leichnam (2)

Vergangenes Jahr begannen die Diez Negritos einen online-Krimi zu verfassen. In ironischer Anlehnung an die surrealistische Methode des cadavre exquis („köstlicher Leichnahm“) betiteln sie ihren Gemeinschaftsroman mit Ein ekelhafter Leichnam (Un cadáver asqueroso); und tatsächlich präsentiert uns im ersten Kapitel ein Gerichtsmediziner einen unerklärlich ekelhaften Leichnam in einer Stadt, die Merkmale von allen möglichen hat und keine einzige ist…Read More

Posted On November 20, 2010By Friedemann SprengerIn Bücher, Crimemag

Zoran Drvenkar: DU

DU – Brrrr, Literatur: Das Buch ist ein Megahype – Friedemann Sprenger war neugierig. Literatur entsteht unter anderem durch künstlerische Operationen, durch literarische Verfahren, durch ästhetische Arrangements von Text. Besonders unter Literaturverdacht, und auch von jedem, aber auch wirklich jedem Leser sofort und ohne Anhieb zu erkennen, steht ein Text (wir reden von Prosa) dann, wenn ein einzelner Kunstgriff überdeutlich hervortritt. Sich mehr oder weniger immer wieder brüllend bemerkbar macht und vor allem das einzige literarische Verfahren ist, das der Autor aufbietet. So wie in Zoran Drvenkars Roman „DU“ dieRead More

Posted On November 20, 2010By Christina BacherIn Crimemag, Porträts / Interviews

SKI – Serie Krimi International

Zeitgleich zum Erscheinungstermin des Kriminalromans „Celik & Pelzer“ des Autorenduos Ulrich Noller und Gök Senin, kann man die erste von mehreren Hörspiel-CDs gleichen Titels erwerben – der Stoff der Geschichte scheint nur auf den ersten Blick der gleiche. Ein Gespräch mit den SKI-Autoren von Christina Bacher. Read More

Posted On November 20, 2010By Michael WuligerIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Kommentar: Im Angesicht des Verbrechens

In der Schmattesbranche nennt man so was verramschen. Die ARD hat am Freitag die letzten drei Folgen der Serie „Im Angesicht des Verbrechens“ ab 21:45 Uhr hintereinander versendet. Die preisgekrönte Geschichte aus dem Milieu der Russenmafia in Berlin, in der– selten genug im deutschen TV – Juden ganz unspektakulär vorkommen, macht nicht genügend Quote. Ein zorniger Nachtritt von Michael WuligerRead More

Posted On November 20, 2010By Thomas WoertcheIn Crimemag, Vermischtes

Terje Rypdal: Crime Scenes

Allerspätestens seit John Zorns „Spillane“-Projekt haben Jazzmusiker aller Couleur viel Freude, kleine scénes noires in Musik zu fassen – Minihörspiele mit geringem Wortanteil sozusagen.Read More

Posted On November 20, 2010By Elfriede MuellerIn Bücher, Crimemag

Dominique Manotti: Letzte Schicht

Elfriede Müller über Dominique Manotti („Letzte Schicht“ sowie „Bien connu des services de police“ (Der Polizei gut bekannt)) und den politischen roman noir.Read More

Posted On November 20, 2010By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Bloody Chops

Heute haben zum Beilchen gegriffen: Joachim Feldmann (JF), Jörg von Bilavsky (JvB), Senta Wagner (SeWa) und Kirsten Reimers (KR)Read More
Vergangenes Jahr begannen die Diez Negritos einen Online-Krimi zu verfassen. In ironischer Anlehnung an die surrealistische Methode des cadavre exquis („köstlicher Leichnahm“) betiteln sie ihren Gemeinschaftsroman mit „Ein ekelhafter Leichnam“ („Un cadáver asqueroso“); und tatsächlich präsentiert uns im ersten Kapitel ein Gerichtsmediziner einen unerklärlich ekelhaften Leichnam in einer Stadt, die Merkmale von allen möglichen hat und keine einzige ist ... Doris Wieser hat für uns übersetzt.Read More

Posted On November 11, 2010By Thomas WoertcheIn Crimemag

Editorial

Liebes CrimeMag-Publikum, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe von CrimeMag, das es ab dem 20.11.2010 jeden Samstag neu für Sie zu lesen gibt! Heute lesen Sie – exklusiv bei uns – den ersten Teil des Fortsetzung- und Kettenromans „Ein ekelhafter Leichnam“ aus der Produktion des Diez Negritos! Lassen Sie sich überraschen, wen Sie da treffen werden! Und dann gibt es jeden Samstag ein neues Kapitel … Bei Carlos vierzehntäglicher Kolumne finden Sie die passenden Kommentare zum Irrsinn unserer Zeit – das ist nicht immer schön, aber immer sehr komisch. Henrike HeilandRead More

Posted On November 11, 2010By Carlo SchaeferIn Carlos, Crimemag, Kolumnen und Themen

Carlos

Carlo ist wieder da, seiner Krimischmiede entlaufen und free wheeling durch die Gegend tobend! Alle 14 Tage! Enjoy!Read More

Posted On November 11, 2010By Henrike HeilandIn Bücher, Crimemag

Laura Thompson: Agatha Christie

Wie man eine Biografie versaut Die Biografin Laura Thompson nimmt sich Agatha Christie vor. Herausgekommen ist eine Mischung aus „Fleißarbeit“ und „Thema verfehlt“.  Von Henrike Heiland Kein Autor außer Shakespeare hat so viele Bücher verkauft wie sie, nur wenige sonst stehen mit ihrem Namen so prägnant (und penetrant) als Synonym für den Detektivroman, zwei ihrer Detektive sind ebenso weltberühmt geworden wie ihre Erfinderin und und und. Man kann über Agatha Christie denken, was man will. Man kann geteilter Meinung über ihre schriftstellerischen Qualitäten sein, sie und ihre Werke umarmen oderRead More

Posted On November 11, 2010By Ulrich NollerIn Crimemag, Vermischtes

The Wire

„The Wire“ ist jetzt endlich auch hierzulande für alle zu haben. Schnell, intelligent, spannend, lustig, vielschichtig – die amerikanische Krimiserie „The Wire“ ist eine der herausragenden Fernsehproduktionen der letzten Jahre. Jetzt endlich kann man die erste Staffel auf DVD kaufen. Von Ulrich NollerRead More

Posted On November 11, 2010By Friedemann SprengerIn Comic, Crimemag

Bloody Chops I

Spekulieren wir mal nicht über den Aufschwung des Crime-Comics, sondern freuen uns, dass auch wir Menschen, die mit dem Lesen zusammenhängender Texte so ihre Schwierigkeiten haben (ja, ist gut …), mit vielfältigstem Stoff versorgt werden – in allen möglichen Subgenres und auf allen ästhetischen Niveaus. Von Friedemann SprengerRead More

Posted On November 11, 2010By Die RedaktionIn Bücher, Crimemag

Bloody Chops II

Kriminalromane in kleine Häppchen zerlegt – heute von Kirsten Reimers (KR), Frank Rumpel (rum), Klaus Kamberger (KK), Doris Wieser (DW) und Anna Veronica Wutschel (AVW).Read More

Posted On November 11, 2010By Eva KarnofskyIn Bücher, Crimemag

Sergio Bizzio: Stille Wut

Beim Kaffeekränzchen wohlhabender Lateinamerikanerinnen wird ein Thema selten ausgespart: das Elend mit dem Hauspersonal. Da geht es dann um Unpünktlichkeit, zähe Steaks oder Brandflecken in teuren Seidenblusen. Dass es die dienstbaren Geister sind, die ihren Arbeitgeberinnen den Vollzeitjob trotz Kindern und anspruchsvollem Gatten oder das tägliche Vergnügen auf dem Golfplatz ermöglichen, wird meist vergessen. Von Eva KarnofskyRead More
Ein Rebell ist nicht gleich kriminell, sollte man meinen – dass politischer oder künstlerischer Widerstand im Laufe der Geschichte nicht selten kriminalisiert wurde, machen Ramón Chao und Ignacio Ramonet in ihrem Kulturführer durch die rebellische Tradition der französischen Metropole deutlich. Von Kerstin SchoofRead More
Joachim Feldmann unternimmt seit einiger Zeit Streifzüge durch die Welt der Krimis, die sonst nicht allzu viel Beachtung finden, auf der Suche nach Perlen im Meer des Mittelmaßes. Manchmal wird es schlimm, dann muss die Lektüre abgebrochen werden, und manchmal muss Joachim Feldmann grundsätzlich werden. Erfahrungsberichte aus der Arbeitswelt eines Kritikers. Fortsetzung demnächst …Read More