CrimeMag September 2021 Category

Ein Buch, das ich nur wenige Seiten durchblättern kann – um dann überwältigt innezuhalten: so viel zu staunen, so viel zu bewundern, so viel Unbekanntes zu entdecken. Gerade die Bilder vom Flugzeug aus sind atemberaubend, der blanke Wahnsinn, zum Niederknien und zum Demütig-Werden. Die Bilder der indigenen Völker fast minimalistische Studien, Dokumentationen gegen das Vergessen, bisweilen klassisch schön in der Stilisierung und zugleich Fest, Jagd, Alltag, Trauer, Freude und Familie – weit jenseits davon, naiv einen ‚edlen Wilden‘ zu konstruieren. Der Photograph ist bekannt: „In thematisch angelegten Langzeitprojekten hat SalgadoRead More

Posted On September 1, 2021By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag September 2021

„Stay Away from Gretchen“

Gerhard Beckmann über den Debutroman von Susanne Abel Susanne Abels Debütroman „Stay Away from Gretchen“ ist ein Roman über farbige GIs, junge deutsche „Negernutten“ und die „brown babies“. Ein Meisterwerk über die Traumata, in denen der Rassismus der Nachkriegszeit bis heute nachwirkt.      Der neue Autorinnen-Name weckt hohe Lesehoffnungen. Denn Susanne Abel schließt soeben das Manusskript des Fortsetzungsromans ab, der von einer gleichen Substanz und literarischen Qualität ist. Es ist eine spannende Lektüre, die dieser Roman uns bietet. Er fesselt so ungemein, auf eine solch schriftstellerisch perfekte, überzeugende Weise, dass ihn allein dasRead More

Posted On September 1, 2021By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag September 2021

Die Serie „Years and Years“ (2019)

Von medialen Monstern, Transhumanismus und zivilem Ungehorsam Ein Essay von Markus Pohlmeyer “Die Konstante des menschlichen Lebens ist die Transformation.“[1] Years and Years – eine phantastische, eine bedrückende Serie. Irgendwie Science Fiction, irgendwie Gesellschaftsstudie, zu nahe, allzu nah an unserer Gegenwart. Wie ein Spiegel.  Das Brexit-England in den Fängen einer Populistin. Die Vorlagen und Modelle dafür sind allseits bekannt. Emma Thompson dämonisch brillant als Vivienne Rook, welche die (TV-/Internet-)Massen verführt und letztlich zur Premierministerin aufsteigt. „Die Populisten in Europas Gesellschaften scheinen diese von innen zu sprengen. Angefeuert durch fake news und Propaganda ausRead More

Posted On September 1, 2021By Friedemann HahnIn Crimemag, CrimeMag September 2021

Friedemann Hahn: Meine Noir-Malerei

Die verborgenen Bilder In einer komprimierten Werkschau – und durch Corona leider in der öffentlichen Wahrnehmung eingeschränkt – war (und ist) jetzt im Museum für Neue Kunst Freiburg eine Auswahl von Bildern des Malers Friedemann Hahn aus den letzten neun Jahren zu sehen. Und wie so oft bei diesem Maler geht es um Abschied, um Leid und Tod. Exklusiv für uns schreibt er hier selbst über seine Bilder, eingerahmt wird sein Text von einem Essay von Alexander Sancho-Reichel über „Meister Melville“ und einer Betrachtung zweier Bilder, der Alf Mayer den TitelRead More
Charakterporträt des Zuschauers im Film Noir Wir.Können.Nicht.Wegschauen. Und wir wollen auch nicht.  Wir wollen es sehen. Alles sehen.Den Tod. Die Gefahr. Die Lust. Die Gewalt.Die Angst. Das Verbotene. Den Abgrund. Ich kann den Blick nicht von euch wenden.  So beginnt ein Gedicht von Ferdinand Freilingrath mit dem Titel „Die Auswanderer“, es entstand 1832 in Amsterdam, wo der März-Revolutionär Deutsche beobachtet, die sich nach Amerika einschiffen. Gut hundert Jahre später zersplittert der amerikanische Traum im Film noir. Seine Bildwelten sind mitgeprägt von deutschen Exilanten und vom Expressionismus. Noir-Figuren sind psychisch und moralisch ambivalent, nichtRead More

Posted On September 1, 2021By Alexander Sancho-RauschelIn Crimemag, CrimeMag September 2021

Alexander Sancho-Rauschel: Meister Melville

Meister Melville, ein japanischer Krieger, der Westen und die Wand Ein Vorwand ist eine großartige Sache. Finden Sie nicht? Ein Vorwand ermöglicht es einem, das zu tun, was man machen will, während man doch eigentlich etwas anderes tun sollte. Der Auftrag (und die Ehre), einen Beitrag für diesen Band schreiben zu dürfen, ist für mich ein wunderbarer Vorwand, um zwei der Dinge zu tun, die ich am liebsten tue: nämlich mir eine ganze Reihe großartiger Filme anzusehen – und mir ein Buch zu kaufen, in dem Fall natürlich ein Filmbuch.Read More
Eine Polizistin erzählt Lana Atakisieva kam mit fünfzehn gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus Aserbaidschan nach Deutschland. Heute ist sie Polizeioberkommissarin und fährt Streife in Berlin-Neukölln. In ihrem Buch erzählt sie von ihrer Lebens- und Familiengeschichte, aber auch was Polizeiarbeit bedeutet, wie der Alltag auf Streife aussieht und was es heißt, als eingewanderte Frau in Deutschland Fuß zu fassen. Textauszug mit freundlicher Genehmigung des Verlags. Lana Atakisieva: Nachtschicht in Neukölln. Eine Polizistin erzählt. Hanserblau, Berlin 2021. 240 Seiten, Paperback, 18 Euro. Kapitel 13: Eine heimliche Katastrophe  Heute Nacht habeRead More

Posted On September 1, 2021By Christopher G. MooreIn Crimemag, CrimeMag September 2021

Christopher G. Moore: Book Talk Conversations

Decoding original thinkers Our Thailand correspondent Christopher G. Moore – author of the Vincent Calvino novels, founder of a literary prize and a film festival – has developed something new. He calls it „Book Talk Conversations“. They are featured on many platforms, for example on Youtube or Spotify. His website here. His CulturMag essays here. Book Talk Conversation Episode #1 with Professor John Paulos, Temple University Professor John is also an author and a popular public speaker. His books include „Innumeracy“, „Beyond Numeracy“, „A Mathematician Reads the Newspaper“, „A MathematicianRead More

Posted On September 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag September 2021

Krimigedicht von Ruben Blades

Pedro Navaja OkOne two, one two, three, uh Por la esquina del viejo barrio lo vi pasarCon el tumba’o que tienen los guapos al caminarLas manos siempre en los bolsillos de su gabánPa‘ que no sepan en cuál de ellas lleva el puñalUsa un sombrero de ala ancha de medio la’oY zapatillas por si hay problema salir vola’oLentes oscuros pa‘ que no sepan qué está mirandoY un diente de oro que cuando ríe se ve brillandoComo a tres cuadras de aquella esquina, una mujerVa recorriendo la acera entera por quintaRead More