CrimeMag Oktober 2021 Category

Herzlich willkommen! Noch haben wir es nicht offiziell, aber alle Signale deuten darauf hin, dass Gerhard Beckmanns bei uns veröffentlichter Offener Brief an WDR-Intendant Tom Burow in Sachen Freigabe des Nina-Gladitz-Films über Leni Riefenstahl erfolgreich war. Wir halten Sie auf dem Laufenden – so wie unser USA-Korrespondent Thomas Adcock das mit der Handlungsfähigkeit seines Landes tut. „American Rage Machine Kaputt“ heißt sein neuer Essay. Unsere Kolumnistin Iris Boss will die Bundestagswahl hinter sich haben und setzt zur Rettung des Planeten an, während unser Kurzgeschichten-Autor Robert Rescue noch den sechs MalRead More
Bang!….Whimper….sigh American Rage Machine Kaput Build Back Brighter? by Thomas AdcockCopyright © 2021 – Thomas Adcock NEW YORK CITY, near America Dare I disagree with the esteemed Robert Kagan, Ph.D.—alumnus of Harvard and Yale universities, senior fellow with the Project on International Order and Strategy at the lofty Brookings Institution, co-founder of the neoconservative Project for the New American Century? Whoa! An Ivy League think tanker versus little old me? Credentialed pessimism versus my own fitful pursuit of the positive? In a September 23 essay for the Washington Post, Mr.Read More
Save the Bratwurst 1.„Sind Sie sicher, daß Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts, wenn Sie und alle Ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert?2. Warum? Stichworte genügen.“ (Max Frisch, „Fragebogen“) Irgendwann Anfang September entschied ich mich zu einer freiwilligen Quarantäne. Meine Spaziergänge waren mehr und mehr zu einem Risikofaktor für Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und spontane Depressionen geworden. Zwar scheint das Prinzip Photoshop langsam auch bei Wahlplakat-Gestaltern angekommen zu sein – die abgebildeten Menschen sehen zwar alle irgendwie gleich aus, aber wenigstens nicht mehr so oft wie Serienkiller oder ein Mensch gewordenes ManifestRead More
Thomas Wörtche über den neuen Roman von Colson Whitehead “Harlem Shuffle”, der neue Roman von Colson Whitehead, tummelt sich deutlich auf Chester-Himes-Gebiet. Nicht nur räumlich, auch zeitlich. Die Handlung beginnt 1959, dem Jahr, in dem zwei domestic-novels von Himes erschienen sind, und damit sein „Harlem Cycle“ Gestalt annahm. 1959 ist übrigens auch das Jahr, in dem Miles Davis‘ Meilenstein der Black Culture, „Kind of Blue“, erscheint und Davis selbst Opfer von rassistischer Polizeigewalt wird, wobei beide Ereignisse bei Whitehead nicht vorkommen. Aber natürlich hat das alles mit Whiteheads Roman zuRead More
Auf den Straßen von Los Angeles Diese Frauen, die ihre toten Töchter nicht vergessen können. Diese Frauen, die ihr Geld auf der Straße verdienen. Diese Frauen, die sich einfach nicht mit Lügen abfinden wollen. Diese Frauen, die wegschauen. Diese Frauen, die die Hoffnung auf ein besseres Leben nicht aufgeben wollen. Diese Frauen, die in Gefahr geraten, nur weil sie Frauen sind. Von diesen Frauen erzählt Ivy Pochoda in ihrem bisher besten Kriminalroman. Sechs Frauen in Los Angeles im Jahr 2014 stehen im Mittelpunkt des Romans. Verbunden sind ihre Leben durchRead More
„Meine Figuren suchen nichts, sie nehmen hin, was ist“ Er war Biologielehrer und begann 2004 zu schreiben. Die Romane „Grossir le ciel“ (2014), „Plateau“ (2016) und „Glaise“ (2017) wurden zu großen Erfolgen, brachten mehrere Literaturpreise ein und etablierten Franck Bouysse in der französischen Literaturszene. Heute lebt er abwechselnd in Limoges und im Département Corrèze. Mit »Rauer Himmel« (Grossir le ciel) erscheint er nun das erste Mal auf Deutsch. Möglich macht das der Stuttgarter Polar Verlag, der monatlich mit einem exquisiten Kriminalroman-Programm aufwartet.  »Rauer Himmel« ist eine Hommage an das sterbende Bauerntum,Read More

Posted On Oktober 1, 2021By Robert RescueIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

Robert Rescue: Keine Zeit zu sterben

Der prägendste Moment während des ersten Lockdowns war für mich der Blick auf das hauswandgroße Plakat zum James Bond Film „Keine Zeit zu sterben“ am Cineplex Alhambra. „Keine Zeit zu sterben“, wurde zu einer Losung für die ungewöhnlichen Verhältnisse jener Tage, wenn es auch einige gab, für die es dann doch Zeit war, aber aus anderen Gründen als COVID 19. Wie viele andere Weddinger auch blickte ich beim Hochsteigen aus der U-Bahn auf den markanten Charakter-Schädel von Bond-Darsteller Daniel Craig, der aus einem splitternden Autofenster heraus streng blickte, las dieRead More
Gottlob nie passiert Über Ursula Haslers „Die schiere Wahrheit“ Ein mondäner Badeort an der französischen Atlantikküste, 1937.Summertime. Ferienzeit. In den Dünen eine männliche Leiche. Die üblichen Verdächtigen im Grand Hotel. Internationales Flair mit Tea Time und Kleiderwechsel vor jedem Gang in den Speisesaal. Und zwei Ermittler, die unterschiedlicher nicht sein können. Ein grummelnder Wachtmeister aus der Schweiz und eine überaus wissbegierige, französische Krankenschwester, eine „kleine Dame“.  Was braucht man mehr für einen verkaufsträchtigen Urlaubskrimi Zumal sich in diesem Fall auch noch zwei Autoren als Schreibpartner zusammen getan haben, die heute zu den Besten ihres Genres zählen. Read More
Manhunter Takes Down Thief: How Michael Mann’s Early Career Led to ‘Heat’ By Nick Kolakowski Michael Mann’s “Heat” (1995) is widely considered a cinematic masterpiece. Not only do we follow as L.A. detective Vincent Hanna (Al Pacino) chases ultra-disciplined thief Neil McCauley (Robert De Niro) across the city, but we also dip into the lives of characters tangential to that pursuit—wives, daughters, hustlers, marks, cops, and criminals who are often fully realized despite having relatively little screen-time.  Like many masterpieces, “Heat” didn’t emerge fully formed. You could argue that muchRead More

Posted On Oktober 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

Bloody Chops Oktober 2021

Kurzbesprechungen von fiction – Joachim Feldmann (JF), Günther Grosser (GG), Alf Mayer (AM) und Thomas Wörtche (TW) über: Franck Bouysse: Rauer HimmelHannelore Cayre: Reichtum verpflichtetBen Creed: Der kalte Glanz der NevaGarry Disher: ModerChristoph Gasser: Wenn die Schatten sterbenKyle Perry: Die Stille des BösenMercedes Rosende: Der Ursula-EffektRoss Thomas: Keine weiteren Fragen „Reichtum verpflichtet“, findet Blanche. Aber wie komm ich dazu an die Kohle? (TW) Es scheint, dass Hannelore Cayre ihre Masche gefunden hat: Frauen, mit denen es das Leben nicht allzu gut gemeint hat, entwickeln intelligente und gerne auch kriminelle Kreativität, umRead More

Posted On Oktober 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

non fiction: kurz – Oktober ’21

Alf Mayer (AM) und Thomas Wörtche (TW) über: Axel Block: Die Kameraaugen des Fritz Lang. Der Einfluss der Kameramänner auf den Film der Weimarer RepublikReiner Boller: Kiemenmensch, Außerirdische, Riesenspinnen und andere KreaturenReinhard Marheinke & Peter L. Stadlbaur: Schiesserei am O.K. CorralDanny Morgenstern: Das ultimative James Bond QuizbuchHarald Mühlbeyer: Grindhouse-Kino. Schund – Trash – Exploitation Deluxe. Das Buch zur Filmreihe im Cinema QuadratBenjamin T. Smith: The Dope. The Real History of the Mexican Drug TradeUwe Wittstock: Februar 33. Der Winter der Literatur Bedrückend (TW) Am 30. Januar 1933 wird Hitler als Reichskanzler vereidigt. Am 15. MärzRead More
Eine Vielzahl Krimi-Neuheiten … … erscheinen jeden Monat, dazu Graphic Novels (vulgo: Comics) und DVDs und BluRays. Unmöglich, das alles zu überblicken und zu rezensieren. CrimeMag siebt und schürft deshalb für Sie und weist hier regelmäßig mit Hilfe von: Kaliber.38 und der befreundeten Buchhandlungen Chatwins (Berlin), Wendeltreppe (Frankfurt) und Buchladen in der Osterstraße (Hamburg) auf interessante Neuerscheinungen hin. Empfehlungen für DVDs, BluRays und Comics geben Katrin Doerksen und Thomas Groh.  Bitte denken Sie daran, dass gerade in diesen Zeiten Ihre lokale Buchhandlung(en) besonderer Unterstützung und Solidarität bedürfen. Lieber dort bestellen als bei amazon. – Claudia Denker von der Krimiabteilung im Chatwins in Berlin-Schöneberg: Heute muss ich es kurz machen … schreibeRead More

Posted On Oktober 1, 2021By Carsten KlindtIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

Fotografie & Reallife: Street Scenes (37)

Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine Rubrik, die jeden Monat ein Bild des Fotografen Carsten Klindt zeigt – und bis Folge 34 manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert hat: Street Scenes. Aus Realität wird Kunst, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13 und Nr. 14 und Nr. 15 und Nr. 16 und Nr. 17. Außerdem: Nr. 18, Nr. 19, Nr. 20, Nr. 21,und Nr. 22 und Nr. 23 und Nr. 24 und Nr. 25 und Nr. 26 und Nr. 27 und Nr.Read More
Beitragsbild Krimibestenliste

Posted On Oktober 1, 2021By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

Krimibestenliste – Oktober 2021

Veröffentlichungstermin für die von Deutschlandfunk Kultur beherbergte aktuelle Krimibestenliste: Freitag, 1. Oktober 2021 – hier auch bald als praktisches PDF. Im September war Garry Disher mit „Barrier Highway“ an der Spitze der Krimibestenliste, im Oktober ist er es mit „Moder“. Unter den sechs Neuzugängen ist auch ein Buch von Ivy Pochada, die Frauen eine Stimme gibt und Gewalt eine Absage erteilt. 1 (-) Garry Disher: Moder (Pulp Master)2 (4) James Sallis: Sarah Jane (Liebeskind)3 (-) Ivy Pochoda: Diese Frauen (ars vivendi)4 (-) Tana French: Der Sucher (Scherz)5 (5) Christoffer Carlsson: Unter dem Sturm (Rowohlt)6 (2) SusanneRead More
Eine Kolumne von Christopher Werth 88 Namen ist ein Roman, in dem der Großteil der Handlung in VR Computerspielen spielt. Er macht Leser:innen Lust zu Zocken – und fixt Gamer:innen an, auch mal was zu lesen. Perfekte Völkerverständigung also. Wir befinden uns in einer nicht näher definierten Zukunft. Beiläufige Anhaltspunkt sind eingestreut, z.B., dass man mittlerweile bei Fast & the Furious 17 und (!) Half-Life 3 angekommen ist. Die VR Games sind so weit entwickelt, wie man es sich heute nur erträumen kann. Es gibt riesige VR Multiplayer Epen, in die Spieler mit der gleichenRead More

Posted On Oktober 1, 2021By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

Markus Pohlmeyer: Jugendsprache und Latein

Einige Gedanken über sehr lebendige Sprachen  Anlässlich Matthias Heines Buch „Krass. 500 Jahre deutsche Jugendsprache“[1]. Die Darstellung ist stark deskriptiv, mit einem Schwerpunkt vor allem in Studentenmilieus, aber auch aktuell angelegt mit Blick auf die Gamer-Szene oder die Sozialen Netzwerke. Von „Wie Tumult, Alkohol und Bandenwesen eine ‚eigene Kraftsprache‘ schufen“ (beginnend im 16. Jh.) bis zu „Der Digga, der Babo und ihr mega Endgegner – das VSCO Girl“. Die starke Fokussierung auf Studentensprache wird wie folgt begründet: „Zudem war sie rund 300 Jahre lang die einzige Jugendsprache, die wir in Quellen zu fassen kriegen. […] JugendspracheRead More

Posted On Oktober 1, 2021By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

TW über Talese: Frank Sinatra Has a Cold

Frankie Boy Gay Taleses Porträt von Frank Sinatra aus dem Jahr 1965 (erschienen im Esquire, 1966) gilt als Klassiker des New Journalism. Der Clou und das Paradigmatische an dem Text ist, dass Frank Sinatra angeblich oder tatsächlich erkältet war, aber auf jeden Fall keine große Lust hatte, sich interviewen zu lassen. Also hatte Talese, eben typisch für den New Journalism, das Umfeld von Sinatra befragt, hat ihn aus der Distanz beobachtet – bei Schallplattenaufnahmen, in Bars und Clubs, bei einem TV-Konzert. Immer beäugt von Sinatras PR-Manager, notfalls abgeschirmt von derRead More
Paula Hawkins‘ „Wer das Feuer entfacht“ ist ein seltsames Buch. Das beginnt schon beim Titel. Tatsächlich ist die deutschsprachige Version „Wer das Feuer entfacht“ ganz stimmig: Es geht um die Frage, wer Donald Sutherland auf seinem Hausboot erstochen hat – und die Ursprünge dieser Tat reichen weit zurück. Dieser Mord entfacht also nicht das Feuer, sondern ist Endpunkt einer längeren Entwicklung, die nun nach und nach aufgedröselt wird. Aber genau deshalb passt der englischsprachige Titel „A Slow Burning“ fast noch besser: denn dieses Buch ist tatsächlich ein Slow Burner, beiRead More

Posted On Oktober 1, 2021By Hazel RosenstrauchIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2021

Hazel Rosenstrauch zu Dilek Güngörs Roman

Auch ein Brief an den Vater Die Tochter besucht den Vater in der schwäbischen Provinz, in der sie aufgewachsen ist. Er hat sie nicht unterdrückt, war kein Tyrann, sie ist die Starke, die in Berlin Karriere als Journalistin gemacht hat. Und doch denkt man, denke zumindest ich unvermeidlich an Kafka, in dessen Brief an den Vater auch der Satz steht: “Zum Gespräch kam es kaum.” Ach ja, der Name ist türkisch, die Eltern waren “Gastarbeiter”, aber Dilek Güngör bedient keines der Klischees, die in der Identitäts-Literatur so beliebt sind. SowiesoRead More
Wer liest, sammelt Sätze. Manchmal bewußt. Manchmal ist ein einziges Wort ausschlaggebend: hartnäckig taucht es immer wieder auf. Fliege, zumBeispiel. Oder Mitternacht. Oder Asphalt. In ganz unterschiedlichen Büchern und Zusammenhängen, bei ganz unterschiedlichen Schriftstellern. Solche Fliegensätze oder Mitternachtssätze oder Asphaltsätze finden, immer elf an der Zahl, in der Serie ‚Spielwort‘ ihren Platz. Ein Spaß, ein Zeitvertreib. Und eine andere Art, auf Bücher zu deuten. Spielwort: Telefon Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo                    Sobald man aus dem Haus ist, klingen alle Telefone gleich.– Haruki Murakami: Mister Aufziehvogel **                   Ein Telefon, dasRead More
Das Meer der (Alb)Träume „Meer der Träume“: diese Geschichte des chinesischen Science Fiction-Autors Cixin Liu war mir noch unbekannt. Und ließ mich nach der ersten Lektüre irritiert zurück. Nun gilt es, dieser Irritation nachzuspüren. Die dramatischen Bilder fangen gut eine Atmosphäre von Faszination, Entsetzen, Monumentalität, Katastrophe und Hoffnung ein. Wunderbar das 4-seitige Panorama, das nur als schön zu beschreiben wäre, wäre es nicht so fürchterlich in den Konsequenzen.  Yan Dong stellt abstrakte Eisskulpturen her, was plötzlich die Aufmerksamkeit eines gigantischen Alien-Niedertemperaturkünstlers hervorruft, der ein äußerst radikales ästhetisches Programm vertritt: „Kunst istRead More
Welch ein großartiges Vergnügen Hier und heute muss nun ein welthistorisches Ereignis in Erinnerung gerufen werden, das bisher von niemand gebührend aufgegriffen worden ist: nämlich dass vor anderthalb Jahrhunderten ein neues Tourismus-Zeitalter angefangen hat. Und dieser Event, der – genau gesagt, am 8. Juni 1867 – im Hafen von New York City stattfand, als das erste für Übersee-Fahrten ausgerüstete Kreuzfahrtschiff der Welt lzur ersten Luxus-Vergnügungsreise über einen Ozean  auslief – wäre vermutlich komplett untergangen, wenn da nicht ein bemerkenswerter junger amerikanischer Journalist gewesen wäre, der an der denkwürdigen Kreuzfahrt teilgenommen hätte. Read More
Ein Faustschlag Literatur in Gottes Angesicht Die Mexikanerin Fernanda Melchor jagt den ewig fluchenden Trottel Polo durch den wilden Kurzroman „Paradais“. Polo, 16, muss als Gärtner schuften für die Reichen in der Luxusanlage Paradise nahe Veracruz – Paradais wird es ausgesprochen, weil es Englisch ist, hat ihm der Obergärtner erklärt, dieser Arsch – und abends lungert er mit dem fetten Franco, der in der Anlage wohnt, am Fluss rum und hört sich dessen saublöde Fickfantasien an, wie der die Nachbarin Señora Marián Maroño flachlegen wird „mit ihren roten Lippen undRead More
 Rocky and Roll im Weltall Andy Weir: Der Astronaut (The Project Hail Mary, 2021). Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski. Heyne Verlag, München 2021. Klappenbroschur, 560 Seiten, 16,99 Euro. Diese Geschichte wie eine Tragikomödie: Rein in die Katastrophe, raus ins Happyend. Die erste Hauptfigur wurde geschickt gewählt und gekonnt gestaltet. Ryland Grace, ein Lehrer (und ehemaliger Wissenschaftler), der in ein kosmisches Abenteuer stolpert. Aus seiner Perspektive wird erzählt – eine Perspektive, die über die Ich-Form mich, den Leser, leicht in das Geschehen verstrickt. Die zweite Hauptfigur ist Stratt, eine Art globale DiktatorinRead More
Anders als in der TV-Welt Zu Tom Ots „Kommissar Mozart – es muss nicht immer Mord sein“ Im österreichischen Graz und Wien lehrt ein in Hamburg und Peking ausgebildeter Mediziner die Kunst der Akupunktur: Nadeln an die richtige Stelle zu setzten, um den Patienten Heilung zu verschaffen. Jetzt hat der chinesisch-maoistisch geschulte Mediziner Tom Ots, 74, seinen ersten Kriminalroman geschrieben – überraschenderweise kommt ein außerparlamentarisch sozialisiertes Senioren-Trio bei seinem Banken-Raubzug  ganz ohne Mord und Totschlag aus. Kann das gut gehen? In einer landesüblichen Melange zwischen Stammtisch und Sozialkritik offeriert der Autor und seinRead More
Wyatt Earp: Ein Marshal im Dienste Hollywoods   Dreißig Sekunden, dreißig Schüsse, drei Tote: Dieser archaische Wild-West- Schlagabtausch an einer Pferdekoppel in Arizona am 26. Oktober 1881 – jetzt 140 Jahre her – ist die Grundlage für einen millionenschweren Mythos, den Hollywood über viele Jahrzehnte kommerziell auszuschlachten verstand. Und er war ja auch wie gemacht für die Leinwand.  Die Geschichte vom Clinch der Clanton- und der Earp-Brüder im Frontier-Nest Tombstone (dt.: Grabstein), die Verwicklung von Doc Holliday – des tödlichsten Zahnarztes im Wilden Westen – und das mörderische Shootout am „O. K. Corral“ sindRead More