CrimeMAg Juni 2019 Category

Herzlich willkommen! „tl;dr“ – Internet-Slang für too long; didn’t read – das Motto der re:publica19, ist bei uns außer Kraft. Bei uns haben die Texte die Länge, die sie brauchen – und Sie als Leserinnen und Leser kehren den ganzen Monat immer wieder in unseren Lesesaal zurück, das zeigen uns die Zugriffszahlen. Dennoch haben wir neben den beliebten „Bloody Chops“ jetzt neu die Rubrik „non fiction, kurz“ sowie schon eine ganze Weile die Rubrik „Schatzsuche“ für einen schnellen Überblick auf interessante Neuerscheinungen. Argumentativ ausführlich wie eh und je sieht unser USA-Korrespondent ThomasRead More

Posted On Juni 1, 2019By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Thomas Adcock’s Kolumne

RHINEBECK, New York—USA We are halfway through 2019 as members of the United States Congress are scurrying en masse back to home districts across the land, in accordance with one of their numerous recesses from important business we voters elected them to attend. Per the previous two years’ periodic recessionals, they abandoned Washington having done zilch about the most important business at hand: a one-man crime wave named Donald J. Trump. Upon his inauguration as president, in January 2017, the ridiculously coifed Mr. Trump set forth to consolidate power. InRead More

Posted On Juni 1, 2019By Robert RescueIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Kurzgeschichte von Robert Rescue (11)

Ostern vor mehr als vierzig Jahren  Mein Bruder hat mir eine Message geschickt: „Dieses Ostern ist so wunderschön wie das Ostern vor etwas mehr als vierzig Jahren, als ich versucht habe, dich (versehentlich) im Mühlbach zu ertränken. Oh Gott, ist das so lange her.“ Meine Güte, was ist denn mit dem los? Steht er gerade an einem warmen Ostersonntag auf der Terrasse seines Hauses, sinniert über das Leben und die Vergangenheit und alles, was ihm einfällt, ist das? Woher weiß er das so genau? Das mit Ostern? Ich kann michRead More

Posted On Juni 1, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

KrimisMachen 4 in Köln

Das Programm wird festgezurrt KrimisMachen 4, 27.- 29. September 2019, Köln, Bürgerhaus Stollwerck Nach Berlin, Frankfurt und Hamburg findet DAS Branchentreffen Nummer 4 nun Ende September in Köln statt. Die Website von KM 4 bietet weitere Informationen und ist der Weg für Anmeldungen zum Frühbucherrabatt. Achtung: Es gibt ein gemeinsames Tagungshotel mit guten Konditionen. Sowie auch noch einen Frühbucherrabatt. Anmeldung dazu bitte über das Team von KM 4, nur so gibt es die Rabatte. Kontakt zu KM 4 hier. Hier das Konferenzprogramm (Änderungen vorbehalten):  Freitag, 27.9.14:00 Zusammenkommen14:30 Begrüßungsworte14:45 Eröffnungsvortrag – Tobias Gohlis „Held*innen“15:00 Eröffnungsvortrag – Thomas Wörtche „Langeweile als Qualitätskriterium“15:15 Kurze Diskussion15:45 – 16:30 Gesellige Pause16:30 Podium 1 – True CrimeRead More
Die Verlockung des Nichts – ohne Moralkeule Es gab Zeiten, in denen Siouxsie and the Banshees „Cities in Dust“ die Hymne aller wolllustig dem Untergang Geweihten war. Endo- und exogen verstärkt, waren alle Sinne auf Selbstverlust geeicht. „No Future“ war keine Mahnung an Umweltzerstörer, schon gar keine Parole einer rebellischen Klimajugend, es war schlicht und einfach die süße Verlockung des Nichts. Zugleich aber gab es bereits erste Kassandrarufe und eine noch zart verschleierte Ahnung einer Welt, in der sich dunkles Sehnen im lodernden Höllenfeuer zu einem Häufchen Asche verwandeln würde.Read More
Ein enormer Glücksschub Friedrich Ani freut sich über die Neuauflage des Romans von Jörg Fauser Dieses Jahr am 16. Juli würde Jörg Fauser 75 Jahre alt. Der Zürcher Diogenes-Verlag startet aus diesem Anlass eine Neuedition der Werke dieses lange verkannten deutschen Schriftstellers.  Der Kriminalroman, schrieb er, habe Räume erschlossen, die eine neue Literatur erst ermöglichten. »Die Figuren, die in diesen Räumen agieren, sind nicht unbedingt das Salz der Erde, aber manche Bücher, die wir ihnen verdanken, sind das Salz der Literatur.« Gepfefferte Anmerkungen zum – damals, in den Achtzigern desRead More
Dandy, noir Großer Autor zu entdecken – Quentin Mouran. Kleiner Steckbrief von Alf Mayer. Er wuchs an einem Ort auf, dessen Name die Bewohner zu verhöhnen schien: im versifften Winzkaff Notre-Dame-de-la-Merci in der kanadischen Provinz Québec. Gnadenlos hat er es in einem gleichnamigen Roman besungen. Der „Nouvel Observateur“ nannte ihn damals, 2012 bei diesem seinem zweiten Buch, „ein literarisches Phänomen von 23 Jahren“. Heute hat der 1989 in Lausanne geborene Quentin Mouron bereits fünf Romane veröffentlicht. Bei uns in Deutschland ist er noch weithin unbekannt, im französischen Sprachraum längst eineRead More
Bücher kurz serviert Kurzbesprechungen von fiction und non fiction. Joachim Feldmann (JF), Alf Mayer (AM), Frank Rumpel (rum), Iris Tscharf (IT) und Thomas Wörtche (TW) zu: Theodor Fontane, Birgit Weyhe: Unterm BirnbaumCaryl Férey: Die GewissenlosenMatthias Gnem: SalzhungerBear Grylls: Burning Angels – Jagd durch die WildnisFlorian Harms: VersuchungJung-Hyuk Kim: Dein Schatten ist ein MontagTea Krulos: Apocalypse Any Day NowJörg Maurer: Am Tatort bleibt man ungern liegenMike Nicol: SleeperKurt Palm: MonsterGeorges Simenon: Maigret im Haus der Unruhe Alle Qualitäten bereits da (TW) Im Zuge der großen, neuen Maigret-Ausgabe bei Kampa gibt es jetzt als deutscheRead More

Posted On Juni 1, 2019By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

non fiction, kurz – Juni 2019

Sachbücher, kurz und bündig Sekundärliteratur ist für alle am Krimigenre Interessierten unerlässlich, wenn man nicht nur konsumieren will. Alf Mayer (AM) und Thomas Wörtche (TW) sind auf einem kleinen Streifzug im SekLit-Revier unterwegs – mit Kurzbesprechungen von: Jens Balzer: Das entfesselte JahrzehntMiguel Rio Branco: MaldicidadeMagdalena Droste: BauhausMatteo Farinella: Die Sinne Friederike Gräff: Schlaf. 100 SeitenWolfgang Hochbruck: Helden in der Not. Eine Kulturgeschichte der amerikanischen FeuerwehrIan Kershaw: Achterbahn. Europa 1950 bis heute Hans-Peter Kriemann:  Der Kosovokrieg 1999Joachim Mohr & Eva-Maria Schnurr (Hg.): Die GründerzeitCatherine Nixey: Heiliger Zorn. Wie die frühen Christen die Antike zerstörtenNathaniel Rich:Read More

Posted On Juni 1, 2019By Adrian McKintyIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Adrian McKinty on Peter Temple

The Outsider Who Thought Like an Insider  by Adrian McKinty  I FIRST met Peter Temple in 2013 in a bar called The Local in St Kilda. He had come to Melbourne from Ballarat to do some interviews and he emailed me to see if I wanted to go for a drink in the evening. I jumped at the chance and because of babysitting issues we settled on a pub around the corner from my house.  I was nervous about meeting Temple in person. I had heard that he ‘didn’t sufferRead More
Ignorance About the Current State of Crime Fiction is Rampant The old-school pulp writers are all dead, but their creations’ shadows loom over the crime fiction genre. That’s the only conclusion I can draw after reading articles like Jacqueline Sheehan’s hilariously misinformed piece in “The Writer.” Sheehan insists that the crime/thriller genre is male dominated, overstuffed with “the old tropes of hookers, cheating wives, or objects of sexual desire for the male protagonist.” In addition, she writes, “some female characters seem to be so enthralled with the male protagonist that they flipRead More

Posted On Juni 1, 2019By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Thomas Wörtche: Nachruf auf Celil Oker

Er war ein Pionier der Kriminalliteratur Am 6. Mai 2019 ist Celil Oker im Alter von 67 Jahren gestorben. Ein guter Freund, seitdem ich seine Bücher Anfang der 00er Jahre auf den deutschsprachigen Markt gebracht habe, ein kluger und scharfsinniger, am Ende immer melancholischer werdender Beobachter und Kommentator der türkischen Verhältnisse, der keinen Zweifel hatte, dass eine demokratische Türkei dringend zu Europa gehört, säkular und urban. Jazzhörer, Fußball-Fan, Steak & Bier-Aficionado und eben der große Innovator, der die moderne Türkei auf die kriminalliterarische Weltkarte geschrieben hat. Obwohl wir ziemlich sehrRead More
Liebes CrimeMag-Publikum, Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine neue Rubrik, die jeden Monat Bilder des Fotografen Carsten Klindt und manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert: Street Scenes und Street Crimes. Aus Realität wird Kunst in Bild und Wort, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! (Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11.) STREET SCENES „Street Scenes“ ist eine Serie des Berliner Fotografen Carsten Klindt, aus der wir jedenRead More
Wenn von Männern unterschätzte Frauen die Macht übernehmen Von Iris Tscharf So langsam kriechen sie heraus. Die Frauen, die in Krimis und Thrillern meist nur die Opferrolle überhaben – oder vielleicht mal als Ermittlerin agieren, die übernehmen jetzt auch schon mal ganze Drogenkartelle wie in „Lola“ von Melissa Scrivner (Suhrkamp Verlag, 2018). Auch Harley, das kleine McKenna-Mädchen aus „River of Violence“ von Tess Sharpe (dtv, 2019), zieht inzwischen die Strippen eines Drogen- und Waffenschmuggelclans. Nur weiß das noch niemand, was auch gut ist, denn Harley schlägt einen ganz anderen WegRead More

Posted On Juni 1, 2019By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Thomas Wörtche: Shane Stevens „KILL“

Eimerweise Blut Wer sich mit den Schnittstellen von Kriminalliteratur und Theologie beschäftigt, stößt notwendigerweise auf das Autorenpseudonym J. W. Rider. Dahinter aber verbirgt sich Shane Stevens, dessen Opus Magnum „By Reason of Insanity“ nur selten bei der Rekonstruktion der  literarischen Reihe der Serialkiller-Romane eine Rolle spielt. Jetzt endlich kann man dieses Buch auch auf Deutsch lesen. Ein paar Anmerkungen dazu von Thomas Wörtche. Eher unauffällig, versteckt gar und ohne sinnvolle editorische Ausstattung kommt die erstmals vollständige Ausgabe von Shanes Stevens´ kapitalem Roman „By Reason of Insanity“ (von 1979!) unter dem eherRead More
Mord in der skurrilen Welt der Schallplattensammler Andrew Cartmels „Vinyl Detective“ ist in England bereits mit vier Bänden erfolgreich. Unter dem Titel „Murder Swing“ ist die erste Folge dieser vergnüglichen Krimireihe aus der Welt der Schallplattensammler nun auf Deutsch erschienen. Auf seiner Visitenkarte bezeichnet er sich als „Vinyl-Detektiv“, der jede Schallplatte aufspüren könne – „prahlerischer Unsinn“, wie er selber zugibt, „doch vielleicht nicht prahlerisch oder unsinnig genug, weil es mir bis jetzt keinen einzigen Klienten gebracht hatte“. Der berufliche Alltag von – eigentlich wollte ich hier den Namen des IcherzählersRead More
So ein Pech aber auch  Kazuhisa Fukase, der bei Nishida Bürobedarf arbeitet, hat die wichtigsten Lektionen in seinem Leben verinnerlicht: Zurückhaltung, Demut und leiblichen Genuss. Fukase ist nicht gerade ein Wortführer, eher ein Mitläufer, eine Randfigur, der sich anderen gerne anschließt, ihnen zu Diensten ist und darunter leidet, übersehen zu werden. Die Aufmerksamkeit, die ihm plötzlich zuteilwird, als er einen Zettel unter seinem Scheibenwischer vorfindet, behagt ihm gar nicht. Er hat sich zu tief ins Vergessen eingegraben. Kazuhisa Fukase ist ein Mörder! steht darauf.  Nicht nur er erhält eine solche Mitteilung auch einigeRead More
Licht aus dem Süden Utopien sind – aus guten Gründen – in Misskredit geraten, Weltuntergangsszenarien haben Konjunktur. Aber auch diese Geschichte ist nicht zu Ende. Aus einer Ecke, aus der man/frau/wir/obergscheiten Intellektuellen es nicht erwartet haben, erschallt ein Ruf der Hoffnung: Der Kontinent, der für sich den „Status als Erstgeborener der Menschheit“ in Anspruch nehmen kann, sucht einen eigenen Weg – jenseits des Wettstreits, „in dem die Nationen sich verächtlich anschauen, um zu ermessen, wer am meisten Wohlstand angehäuft hat“ hat, und die „in ihrem verantwortungslosen Vorgehen die gesellschaftlichen undRead More

Posted On Juni 1, 2019By Markus PohlmeyerIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Markus Pohlmeyer und Donald Duck

Donald Duck zum 85. Geburtstag – Kollage und Analyse Donald Duck, einzigartiger Einwohner aus Entenhausen[1], feiert seinen 85. Geburtstag. Das aktuelle Lustige Taschenbuch informiert über das genaue Datum: „9.6.1934“[2]. Donald, das ist: ein Pechvogel, Normalversager, ewiger Schuldner seines überreichen Onkels Dagobert, Daisys Verlobter und alleinerziehender Onkel von drei frech-genialen Neffen, der Superheld Phantomias und zugleich der Geheimagent DoppelDuck, um nur die wichtigsten seiner vielen Identitäten zu nennen. Und auch bei dem Phänomen Donald scheint die Rezeptionsgeschichte bisweilen interessanter und bedeutsamer als das Original: „Dr. Erika Fuchs (1906-2005) ist die GrandeRead More

Posted On Juni 1, 2019By Christopher WerthIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Christopher Werth: Die Trisolaris-Trilogie

Das chinesische Star Wars Cixin Liu mischt nicht nur die Science Fiction-Szene auf – seine Roman-Trilogie lässt auch die Wirtschaftswelt heiß laufen. Christopher Werth hat das 2400-Seiten-Phänomen untersucht. – Siehe dazu auch den interstellaren Essay von Markus Pohlmeyer in der letzten Ausgabe. Chinas Staatspräsident Xi Jinping wünschte sich beim Fußball den WM-Titel bisher vergeblich. In Science Fiction sind die Chinesen schon heute Weltmeister. Das weckt Begehrlichkeiten bei den großen amerikanischen Internet- und Unterhaltungskonzernen. Die gieren nach neuem, großem Stoff. Dem Content, der die Massen bewegt. Ein neues Star Wars, neue Avengers,Read More

Posted On Juni 1, 2019By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Thomas Wörtche zu Remigiusz Mróz

Verblüffend Fresh blood aus Polen. Irrsinn und Verwirrung als kreative Prinzipien. Thomas Wörtche freut sich.  Unausrechenbare Bücher sind was ganz Feines und was ganz Rares. Und dass ein Buch auf den allerletzten Seiten noch einen wirklich fiesen Dreh hinkriegt, das ist arg selten. Schon deswegen ist Remigiusz Mróz` „Die kalten Sekunden“ bemerkenswert. Die Story ist ziemlich irrsinnig: Alles beginnt im polnischen Opole, als Damian Werner und seine Freundin Ewa aus der Kneipe kommen und ein bisschen am Flussufer knutschen wollen. Da tauchen drei Typen auf; aggro und auf Zoff gebürstet,Read More
Xenia räumt auf „Borderless“ ist zwar der elfte Thriller von Veit Heinichen, 62, der im Umfeld von Triest spielt, aber der Spezialist für mafiöse Strukturen und skurrile Marotten des sympathischen Querdenkers Commissario Proteo Laurenti hat nun eine dynamische Runderneuerung vorgenommen: Die beinharte Kung-Fu Kämpferin Xenia Zannier hat Laurenti als Commissario abgelöst; sie will die korrupte Senatorin Romana Costella de Poltieri mitsamt ihrer Banker-Politiker- und Unternehmer-Netzwerke zu Fall bringen und dabei auch den Mord an ihrem Bruder rächen. Nun ist das sonst so beschauliche Grado der Hauptschauplatz: Von hier aus wirdRead More
Die Edlen und die Wilden – oder umgekehrt Alf Mayer über Theodor de Bry „America“ und „Das Turnierbuch Kaiser Maximilans I.“ Während ich an diesem Text sitze, laufen im Nachbarort Königstein im Taunus die Vorbereitungen zum 21. Ritterturnier und poliert mein Bruder, der als Herold der „Armati Equites“ zur Hälfte im Mittelalter lebt, seine Ausrüstung für das Weißenhorner Pfingstturnier im Stauferland, vulgo Unterallgäu. Das Mittelalter ist nicht tot – Game of Thrones ist überall –, und jetzt gibt es das größte Lustobjekt der Ritterkultur in einer Prachtausgabe des Verlags BenediktRead More
Blut auf Schnee Eine Spinne ziert die Leinwand, dann krabbelt sie über ein Schachbrett, an dem zwei Mädchen sitzen. Sie schauen einander in die Augen, im Hintergrund ist ein leicht heruntergekommener, großer Raum, der kalt wirkt. Ohnehin ist alles kalt in diesem seltsamen Haus. Ist es ein Waisenhaus? Ein Versteck? Dann erfahren die Mädchen, dass ihr Vater sie zu sehen wünscht. Die eine ist alarmiert, die andere folgsam. Sie fassen einander an den Händen, gehen über den Flur, sehen eine wankende Frau verschwinden und stehen schließlich in dem Zimmer, inRead More

Posted On Juni 1, 2019By Dominique OttIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Film: „Avengers: Endgame“

Zum Endspiel der Siegeszug der Wiederholung Von Dominique Ott Mit Avengers: Endgame nimmt eines der großen Epen des bisherigen 21. Jahrhunderts sein Ende. Nachdem Iron Man 2008 den Startschuss für das sogenannte Marvel Cinematic Universe (kurz MCU) gab,wickelt nun der 22. Eintrag in die Filmreihe alle Handlungsstränge und zahlreiche Charakterbögen aus über einem Jahrzehnt Superheldenspektakel (vorläufig) ab.  Wenn man Marvel Studios gegenüber für etwas dankbar sein sollte, dann für die heute nur noch seltene Begeisterung, die deren Ausgeburten für das Kino hervorrufen. Ich hatte das Glück, das Spektakel von Endgame nicht nur im größten Kinosaal Europas erlebenRead More

Posted On Juni 1, 2019By Katrin DoerksenIn Crimemag, CrimeMAg Juni 2019

Katrin Doerksen über Filmzensur

Temple Drake und der Production Code Vor ziemlich genau 89 Jahren wurde in Hollywood der Production Code eingeführt und es wäre zum Scheitern verurteilt, einem einzelnen Film dafür die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen. Sehr wohl gab es aber Filme, die die öffentlichen Gemüter so stark erhitzten, dass der Ruf nach einer effektiven Zensur unter moralischen Gesichtspunkten immer lauter wurde. Einer davon war The Story of Temple Drake von 1933. Beginnt man erst einmal nach dem Film zu recherchieren, bleiben Bemerkungen hängen wie „der erste David-Lynch-Film“ , das zeitliche Äquivalent zu I Spit OnRead More