CrimeMag Februar 2023 Category

Posted On Februar 1, 2023By Thomas AdcockIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Thomas Adcock: Tinpot Trump

I. NEW YORK CITY, near America Proving yet again that America is the world’s most exotic country, now comes the pudgy fabulist and fraudster George Santos as leading man in a  Republican Party cast of kooks and clowns sworn into office last month as members of the United States Congress.  Measured by the volume of headlines he’s inspired, Mr. Santos is flashiest of the flock. He has a penchant for auburn wigs, ruby red lipstick, and feathered gowns accented in rhinestone. Never mind the style being officially frowned upon byRead More
Literarische Abenteuer garantiert Thomas Wörtche über den Roman „Einige Einzelheiten über die Seele der Fälscher“ von Antoine Volodine Gerade beklagte sich der Literaturwissenschaftler Peter Brooks, dass wir zunehmend den Sinn für die „Fiktionalität von Fiktion“ verlieren, weil alles nur noch in „Narrativen“ verhandelt werde, selbst und gerade Geschichte.  Dem würde der enigmatische, französische Autor Antoine Volodine sicher zustimmen, und könnte auf sein schon 1990 entstandenes Werk „Einige Einzelheiten über die Seele der Fälscher“ verweisen, das nach mehr als 30 Jahren endlich auch auf Deutsch zu lesen ist. Über die komplexe EntstehungsgeschichteRead More

Posted On Februar 1, 2023By Marcus MuenteferingIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Marcus Müntefering begegnet „The Shards“

Sprich, Erinnerung … oder Blutige Scherben Einige Gedankensplitter (und Songs) zu Bret Easton Ellis und seinen neuen Roman „The Shards“ – von Marcus Müntefering (Über die Links bei den Covern geht es zu den Musikstücken – bei diesem Text geht es auch ums Hören… – d. Red.) „The Shards“, das ist ein Buch der Erinnerungen. Richtiger, falscher, eingebildeter, ausgedachter Erinnerungen. Es ist auch ein Buch, dass bei seinem Leser, zumindest, wenn er ein später Babyboomer oder, wie dieser Autor, früher GenXer ist, Erinnerungen triggert. Permanent. Denn „The Shards“, gerade weltweitRead More
Megan Abbott: Aus der Balance (The Turnout, 2021). Übersetzt aus dem Amerikanischen von Karen Gerwig und Angelika Müller. Herausgegeben von Frank Nowatzki. Pulp Master, Band 58, Berlin 2023. 420 Seiten, 16 Euro. – Hier der Link zur Direktbestellung beim Verlag, ohne Versandkosten. „Zurichtungen“ überschreibt Thekla Dannenberg ihr lesenswertes Nachwort zu einer beträchtlichen publizistischen Sensation dieses Frühjahrs. Es ist nämlich ein kleiner Independent – Frank Nowatzkis Ein-Mann-Verlag Pulp Master – der uns endlich mit der Autorin Megan Abbott bekannt macht. Eine Erzählung gab es bisher von ihr bei uns: „Burlesque„, dt. von FraukeRead More
Die lange Dünung Gerade am Anfang eines Jahres sind Bestandsaufnahmen und daran anschließend Fragen nach Perspektiven und Trends beliebte Übungen. Die Kriminalliteratur werde immer diverser, heißt es da oft, die bisherige Peripherie rücke zunehmend ins Zentrum, die Literarizität nehme deutlich zu, und eine besonders wagemutige Kollegin träumte von der „großen Erzählung“ der Menschheitsgeschichte, die sich auch mittels der Crime Fiction endlich zum emanzipatorischen Telos hindrehen ließe.  Aber ist das wirklich so? Natürlich hat sich die Kriminalliteratur in den fast 150 Jahren ihrer Existenz verändert, sogar radikal, aber das ist, genauerRead More
„Ohne Krimi geht die Mimi nie ans Brett…“ Solch Retro-Melodie tönt unvermeidlich, wenn man sich mit der Küche als Tatort oder Titel- und Ideengeber für Kriminalromane beschäftigt. Vor allem bei deutschen Verlagen und Autor:innen sind Küchentitel in regem Gebrauch und bilden damit international ebenso eine Besonderheit wie unsere 1.520 unterschiedlichen Wurst- und 3.183 verschiedenen Brotsorten. 400 – in Worten: vierhundert – Cover sind es, 300 deutsche und 100 englischsprachige, die ich bei einer schnellen Recherche zum Thema „Kulinaristik & Kriminalroman“ gefunden habe. – Und lesen Sie auch unseren Textauszug aus „SchecksRead More
Thomas Wörtche liest „Planet ohne Visum“ von Jean Malaquais „Der Pass ist der edelste Teil von einem Menschen“ heißt es in Bertolt Brechts „Flüchtlingsgesprächen“ von 1940/41. Ohne Pass und ohne Visum dem Nazi-Terror in Europa zu entkommen, wenn man ein jüdischer Mensch war oder sonstwie einer verfolgten Gruppe angehörte, war schwierig bis beinahe unmöglich. Viele Menschen haben es geschafft, viele nicht, viele blieben im Limbo hängen. In Lissabon etwa oder eben in Marseille, das bis November 1942 noch zur „freien Zone“ Frankreichs gehöre, in die die Deutschen aber bald auchRead More
Als Thomas Mann Drehbücher in Hollywood schreiben wollte Der Band „Weimar unter Palmen“ von Thomas Blubacher zeigt exilierte Kulturgrößen wie Feuchtwanger, Thomas Mann, Döblin, Brecht und viele andere, die sich in Kalifornien eine neue Existenz – meistens als Drehbuchschreiber – aufbauen wollten. – Von Peter Münder. Als Thomas Mann im Februar 1933 nach Amsterdam zum großen Wagner-Kongress fuhr, um dort seinen stark beachteten Vortrag zu halten, ahnte er noch nicht, dass er nun  aufgrund der Anfeindungen durch das Nazi-Regime nicht mehr zurück ins Reich kehren konnte. Wie viele andere  deutschsprachige Autoren undRead More

Posted On Februar 1, 2023By Bodo V. HechelhammerIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Bodo Hechelhammer: 50 Jahre „Clever & Smart“

Clever & Smart – Die Spione, die aus Katalonien kamen Ein Dossier von Bodo V. Hechelhammer Francisco Ibáñez: Clever & Smart – Der Schuber Hamburg. Carlsen Comics, Hamburg 2022. 5 Bände im Schuber, Hardcover, Format 223 x 300 mm. 800 Seiten, 159 Euro. Verlagsinformationen dazu. – Insgesamt ein Überblick der deutschen Ausgaben hier. Spanien ist eine Comicnation, deren Hochburg sich vor allem in Katalonien, in Barcelona befindet. Das langlebigste und wohl bekannteste Produkt katalonischer Provenienz ist hierbei Mortadelo y Filemón, in Deutschland besser als das Geheimagentenduo Clever & Smart bekannt. In Spanien zählen die beiden tollpatschigen Chaoten schon seitRead More
Erotik der Rhetorik, Rhetorik der Erotik Überlegungen zu „Berlin Heat. Thriller“ von Johannes Groschupf Berlin. Heißer Sommer. Liebesakt auf einem Baukran. Danach: „Über uns wölbt sich der Himmel. ‚Überraschend intensiv‘, sagt Marla, als sie ihre Shorts wieder anzieht, ein Fenster aufschiebt und das Gummi rauswirft, und ich bin noch weit weg, irgendwo ganz weit draußen. Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast. Wann habe ich eigentlich angefangen, an Gott zu glauben? ‚Alter‘, sagt Marla, ‚komm mal wieder runter auf denRead More
Der Fernsehkrimi im deutschen Fernsehen boomt. Ungezählt all die Verbrechen, die jeden Tag auf dem und für den Bildschirm begangen und die fast ausnahmslos in maximal 89 Minuten aufgeklärt werden. Dietrich Leder, der viele Jahre für die „Medienkorrespondenz“ über das Fernsehen schrieb, ehe dieses zweiwöchentliche Periodikum im Dezember 2021 eingestellt wurde, nimmt sich jeden Monat eine Erscheinung des laufenden Krimi-Programms vor und seziert, wie es die Darsteller der Pathologinnen und Pathologen in den Serien versprechen.  Folge 10: Wenn der „Tatort“ Agatha Christie Konkurrenz machen will Als die ARD-Programmdirektion plante, was imRead More
What Made “Glass Onion” and “Knives Out” So Popular? In late December 2022, like millions of other people aggravated by the holidays, I turned to the latest Daniel Craig movie, “Glass Onion,” for a bit of distraction. Just in case you’re one of the few who’s managed to dodge Netflix’s massive promotional campaign for the film, it focuses on the continuing adventures of Benoit Blanc (Craig), a freelance detective with a genteel Southern accent and impeccable taste in suits, as he attempts to solve yet another elaborate murder-mystery. “Glass Onion”Read More

Posted On Februar 1, 2023By Robert RescueIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Robert Rescue: Verkehrswende

Für die Verkehrswende ist es zu spät  Ach, war das schön gewesen im Sommer, als man zu einem BVG-Ticketautomaten gegangen ist und sich ein 9€-Ticket gekauft hat. Okay, davor stand die Hürde, ob der Automat überhaupt einen 10€ Schein oder passende Münzen schluckte. Im schlimmsten Fall waren beide Automaten auf dem Bahnsteig kaputt und man stand da und fragte sich, warum man nicht längst aufs Land gezogen war oder nach Köln, wo einfach alles funktionierte. Aber das mit den beiden kaputten Automaten war ja nicht so schlimm. Dann fuhr manRead More
Kurzbesprechungen von Joachim Feldmann (JF), Sonja Hartl (sh) und Alf Mayer (AM). Harlan Coben: Kein Sterbenswort Kenneth Fearing: Die große UhrTom Lin: Die tausend Verbrechen des Ming TsuMohamed Mbougar Sarr: Die geheimste Erinnerung der MenschenLea Stein: Altes Leid …… in den nächsten Tagen folgen weitere Besprechungen … z.B.:Honoré de Balzac: Cousine Bette. Die Rache einer FrauAndreas Pflüger: Ritchie Girl … Er mordet sich von Utah nach Nevada  (sh) Es ist eine bekannte Geschichte: ein knallharter Außenseiter begibt sich auf einen Rachefeldzug, um die Männer zu töten, die seine Ehefrau entführtRead More

Posted On Februar 1, 2023By Alf MayerIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

non fiction, kurz – Februar 2023

Sachbücher, kurz besprochen Von Joachim Feldmann (JF) und Alf Mayer (AM): Achim Bogdan: Unter den WolkenJames Chapman: Dr. No. The First James Bond FilmEva Demski: Mein anarchistisches AlbumClaudia Gehkre, Regina Nössler: Arbeit. Konkursbuch 58Felix Hartlaub: Aufzeichnungen aus dem FührerhauptquartierF. Januschek/ M. Pohlmeyer: Science Fiction. Horror, Hoffnung und WissenschaftHalik Kochanski: Resistance. The Underground War Against Hitler, 1939-1945Ben Macintyre: Agent SonjaDenis Scheck: Schecks kulinarischer KompassKlaus Zeyringer: Die Würze der Kürze. Eine kleine Geschichte der Presse anhand der Vermischten Nachrichten Die Besprechungen werden in den nächsten Tagen geliefert. Schauen Sie wieder vorbei. Gespür für einen außergewöhnlichenRead More
Eine Vielzahl von Krimi-Neuheiten … … erscheinen jeden Monat, dazu Graphic Novels (vulgo: Comics) und DVDs und BluRays.  Unmöglich, das alles zu überblicken und zu rezensieren.  CrimeMag siebt und schürft deshalb für Sie und weist hier regelmäßig mit Hilfe der befreundeten Buchhandlungen Chatwins (Berlin), Wendeltreppe (Frankfurt) und Buchladen in der Osterstraße (Hamburg) auf interessante Neuerscheinungen hin.  Empfehlungen für DVDs, BluRays und Comics und auch Podcasts geben Katrin Doerksen und Thomas Groh.  **** Bitte denken Sie daran, dass gerade in diesen Zeiten Ihre lokale Buchhandlung(en) besonderer Unterstützung und Solidarität bedürfen. Lieber dort bestellen als bei amazon. – ********* Claudia Denker von der Krimiabteilung im Chatwins in Berlin-Schöneberg: Ein spannenderRead More
Beitragsbild Krimibestenliste

Posted On Februar 1, 2023By Die RedaktionIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Krimibestenliste – Februar 2023

Veröffentlichungstermin für die von Deutschlandfunk Kultur beherbergte aktuelle Krimibestenliste Februar 2023 ist Freitag, 3. Februar. Die Jahres-Krimibestenliste 2022 hier als PDF. Hier die Krimibestenliste Februar 2023: 1 (-)                         Megan Abbott: Aus der Balance (Pulp Master) 2 (1)                        Johannes Groschupf: Die Stunde der Hyänen (Suhrkamp) 3 (-)                         Kenneth Fearing: Die große Uhr (Elsinor) 4 (2)                        Attica Locke: Pleasantville (Polar) 5 (4)                        Tom Lin: Die tausend Verbrechen des Ming Tsu (Suhrkamp)  6 (10)                      Sally McGrane: Die Hand von Odessa (Voland&Quist) 7 (3)                        Tade Thompson: Fern vom Licht des Himmels (Golkonda) 8 (-)                         Joe R. Lansdale: Moon Lake (Festa)   9 (-)                         Antoine Volodine: Einige Einzelheiten über die Seele der Fälscher (Edition Converso)Read More
Liebes CrimeMag-Publikum, 50 Fotos es in unserer kleinen Carsten-Klindt-Galerie mittlerweile geworden. Und es geht weiter. Kriminalliteratur wurde früher gerne als „Asphalt-Literatur“ abgetan. Wir finden, dass das ein Adelstitel ist. Wir mögen Asphalt, wir mögen Großstadt, wir mögen Realität. Deswegen präsentieren wir Ihnen hier eine Rubrik, die jeden Monat ein Bild des Fotografen Carsten Klindt zeigt – und bis Folge 34 manchmal Texte der Polizistin Nadja Burkhardt kombiniert hat: Street Scenes. Aus Realität wird Kunst, fragmentarisch und  kaleidoskopisch. Freuen Sie sich mit uns! Hier Auftritt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3, Nr.4, Nr. 5, Nr.6, Nr.7, Nr. 8 und Nr.9, Nr. 10 und Nr. 11, Nr. 12 und Nr. 13 und Nr. 14 und Nr. 15 und Nr.Read More

Posted On Februar 1, 2023By Thomas WoertcheIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

TW zur neuen CD von Danny Dziuk

Unterm Radar „Unterm Radar“ heißt das neue Album von Danny Dziuk, und manche Vorlagen kann man sich einfach nicht entgehen lassen. Unterm Radar fliegen fiese Killerdrohnen, abscheuliche Marschflugkörper und anderes ekles Kriegszeug, übler Cyberkram sowieso. Unterm Radar bleiben mal schnell auch exzellente Kunstwerke, kreative Menschen und kluge Ideen, wenn sie nur ein bisschen von den Trampelpfaden des Mainstreams abweichen.  Unterm Radar passieren Dinge, die den offiziellen Wachsamkeitssystemen entwischen wollen, im Bösen und im Guten.   Singer/Songwriter Danny Dziuk sieht sich zwar selbst, glaubt man dem „Ich“ des Titelsongs (wir glauben nicht immerRead More
Der „Weltempfänger“ nominiert seit 2008 Übersetzungen belletristischer Werke aus aller Welt, um herausragende literarische Stimmen im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen. Die aktuelle Sonderausgabe der Bestenliste richtet den Blick in den Iran, da die Proteste dort die Aufmerksamkeit der Welt verdienen — und brauchen. Kuratiert wurde die Sonderausgabe von Anita Djafari und Ulrich Noller. Aktive und ehemalige Juror:innen der Bestenliste Weltempfänger sowie weitere Expert:innen für persische Literatur geben persönliche Leseempfehlungen: neun Romane, vier Gedichtbände und eine Graphic Novel.  Der Traum von Tibet von Faribā Vafī. Roman. Aus dem Persischen von Jutta Himmelreich. Sujet Verlag 2018.  Die geheimeRead More
Wer liest, sammelt Sätze. Manchmal bewußt. Manchmal ist ein einziges Wort ausschlaggebend: hartnäckig taucht es immer wieder auf. Fliege, zum Beispiel. Oder Mitternacht. Oder Asphalt. In ganz unterschiedlichen Büchern und Zusammenhängen, bei ganz unterschiedlichen Schriftstellern. Solche Fliegensätze oder Mitternachtssätze oder Asphaltsätze finden, immer elf an der Zahl, in der Serie ‚Spielwort‘ ihren Platz. Ein Spaß, ein Zeitvertreib. Und eine andere Art, auf Bücher zu deuten. Spielwort: Ohren Elf Zitate zusammengelesen von Ingrid Mylo             Nun aber begriff er den eklatanten Unterschied zwischen einem Ohr, das allein dazu bestimmt war, bedeutsame Dinge zuRead More

Posted On Februar 1, 2023By Joachim FeldmannIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Tony Hillermann, wiederaufgelegt

Joachim Feldmann über ein schwieriger gewordenes Terrain Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch das Werk des amerikanischen Schriftstellers Tony Hillerman (1925 – 2008) der Vorwurf der kulturellen Aneignung erreichen würde. Schließlich hatte er als weißer Amerikaner zwischen 1970 und 2006 siebzehn Kriminalromane veröffentlicht, die vor allem im Navajo-Reservat in Arizona und New Mexico spielen und deren Protagonisten, Lieutenant Joe Leaphorn und Officer Jim Chee, für die Navajo-Polizei ermitteln. (Seit 2013 wird die Reihe von Hillermans Tochter Anne fortgeführt.) Der Unionsverlag bringt nun eine Neuauflage von TonyRead More
Siegel Ein Gedicht manchmal wieDurch einen gefrorenenSee einzubrechen, du aber nichtErfrierst, auch wenn das Wasser kaltWäre oder die Oberfläche wiederZufröre. Du wirst zurückschauen, gehstWeiter. Trockenen Fußes. An Land.Ein wenig erschüttert. Im Rückblick.Im Sonnenschein. Imago I 1 Schaute einen Film über die Seidenstraße:Da, ein Land so reich an Philosophen, Mathematikern,Astronomen, Entdeckern und mutigen, einfachen, neugierigenLeuten, für die unsere Welt nie groß genug sein konnte:AberWie kann nach dem Ende der FremdherrschaftDenkmäler und Statuen eines Massenmörders aufstellen? 2 bene dicti+ „Die deutsche Bürokratie konnte sich auf Präzedenzfälle stützen, verfügte über eine Richtschnur; dieRead More

Posted On Februar 1, 2023By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag Februar 2023

Gerhard Beckmann: Pasolini, neu gesehen

Eine neuartige Deutung Pasolinis als Kulturvisionär                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  „Mir scheint, dass die Vergangenheit im Hinblick auf die Gegenwart die einzige wirkliche Widerstandskraft ist.“ – Pier Paolo Pasolini in einem  Interview mit Gideon Bachmann 1972                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Es ist ein überraschendes persönliches Bekenntnis. Noch erstaunlicher ist, dass es von einem prominenten deutschen Kulturmenschen und Mann des Theaters kommt. Moritz Rinke hat es  abgelegt: „Es sind die  besonderen Spieler und ihre Bewegungen“ auf dem Fußballfeld, „die einen für ein ganzes Leben prägen können.“ Und es erregt überdies Aufsehen, dass Moritz  Rinke es in einem Vorwort zu dem Pasolini-Buch Valerio CurciosRead More
Zuschauen, während man sich selber hinterherfliegt Joachim Feldmann über Wilhelm Genazinos Aufzeichnungen 1972 – 2018 „Der Traum des Beobachters“ Frankfurt 1972: Im Augustheft der satirischen Monatszeitschrift „pardon“ wird Literaturgeschichte geschrieben. Ein Autor, so heißt es in dem Artikel von Redakteur Bernd Rosema, wolle „einen Roman im Auftrag seiner Leser“ verfassen. Für nur zehn Mark könne man sich ein Exemplar eines bereits konzipierten „historischen Romans aus dem Jahre 1972“, der in der Frankfurter Kulturszene spiele, sichern. Das Buch werde „Die Vollidioten“ heißen, und das bezeichne mitnichten die Romanfiguren, sondern sei eineRead More
Anderweitig bemühte Fliegen und ein Kinderwitz             Der Titel ist schon mal schön, ‚Diverse Wunder‘, da siehst du die Auslage gleich vor dir, das Schaufenster voller Farben und Pracht, ungeordnet, eine vielversprechende Wirrnis leuchtender Verlockungen, und klar, denkst du an Tucholsky, der hätte vielleicht maliziös gefragt: „Was für Wunder hätten Sie denn so im Angebot.“ Wunder, in denen Fische zuhauf kursieren wie nachbarschaftliche Gerüchte, die sich, natürlich, als falsche Behauptungen erweisen (aber das darf man ja jetzt, das soll man sogar: andere anschwärzen, ungestraft, während die Angeschwärzten in Zukunft beweisen müssen, daß sie dasRead More