Biografie Category

bohrer_jetzt
Suche nach dem „jetzt“ einer beglückenden Plötzlichkeit – Er ist der Präzeptor wegweisender Studien über ästhetische Fragen: Karl Heinz Bohrer, 84, hat Bücher über die „Ästhetik des Schreckens“ und „Die Grenzen des Ästhetischen“ veröffentlicht, ihn interessieren vor allem ästhetische Aspekte, die bei der Analyse gesellschaftspolitischer Entwicklungen relevant sein könnten. Aber auch das Böse als ästhetische Kategorie, verstörende Momente in Werken der Romantik, schätzte er als erhellende, inspirierende Augenblicke von Plötzlichkeit. Nach „Granatsplitter“ hat Bohrer nun mit „Jetzt“ eine Fortsetzung seines ideengeschichtlichen Rückblicks veröffentlicht, in der er seine Suche nach denRead More
41ka8wj8sil-_sx321_bo1204203200_
Hitlers IT-Girl? Unter dem grandiosen Titel  „Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an“ liegt Michaela Karl eine Biographie von Unity Mitford vor – der „Muse des Führers“. Oder war die schöne Blondine doch ein Coup des britischen Geheimdienstes? Oder nur ein dummes, reiches und verwöhntes Gör? Wie alle Biographien von Michaela Karl eine spannende und lehrreiche Lektüre. Thomas Wörtche ist sehr angetan. Unity Mitford war blond, elegant, jung, witzig, schön. Sie stammte aus einer englischen Oberschichtsfamilie, war mit fast der gesamten britischen High Society verbandelt,Read More
Elsemarie Maletzke_Maud Gonne

Posted On September 1, 2016By Peter MuenderIn Biografie, Bücher, Litmag

Elsemarie Maletzke: Maud Gonne. Ein Leben für Irland

„Meine Faustregel: erst erkunden, wo England steht, dann die absolute Gegenposition einnehmen!“ Kaum eine Freiheitskämpferin war radikaler als die anglo-irische Revolutionsikone Maud Gonne. Hundert Jahre nach dem Dubliner Osteraufstand von 1916 hat Elsemarie Maletzke eine große Biografie über sie veröffentlicht. Von Peter Münder Im schneeweißen mit Seerosen und Glasperlen bestickten Seidenkleid war die 1,80 Meter große bildhübsche englische Offizierstochter Maud Gonne auf dem illustren Debütantinnenball in Dublin Castle 1882 eine aufsehenerregende Erscheinung. Sie wurde dem Vizekönig vorgestellt, als „Schönste der Saison“ war die verwöhnte höhere Tochter dann auch in der ZeitungRead More
William McIlvanney 2015 in München (c) Krimifestival München

Posted On Dezember 11, 2015By Denise MinaIn Biografie, Crimemag, Nachruf

Nachruf: William McIlvanney

William McIlvanney 1936-2015 by Denise Mina Earlier this year the Glasgow Film Theatre held an invitation-only big screen showing of the BBC documentary ‘William MacIlvanney: Living With Words’. The documentary traced his career and life, showed archive from previous documantaries about him, filmed in the eighties, intercut with conversations between William and his equally famous brother, the sports writer and journalist, Hugh McIlvanney. The first four rows in the cinema were reserved for family and friends. At the end of the showing the director stood up and talked about howRead More
Outsider von Frederick Forsyth
Überflieger, Tiefenschürfer, Entertainer Er war der jüngste britische RAF-Kampfpilot, Journalist bei einem Provinzblatt und wurde mit dem Bestseller „Der Schakal“ weltberühmter Autor: Frederick Forsyth, 77, wirft in seinen Memoiren „Outsider“ einen Blick zurück auf abenteuerliche Recherche-Trips für seine Polit-Thriller, Kurierfahrten für den Geheimdienst und komische Episoden und hat nun entschieden: „Dies ist mein letztes Buch!“ Peter Münder hat sich mit ihm getroffen. Seinen großen Traum, der ihn so stark prägte, hatte der fünfjährige Freddie im Sommer 1944 auf dem kleinen Flugfeld von Hawkinge, wo ihm sein Vater während der deutschenRead More

Posted On April 14, 2012By Christiane GeldmacherIn Biografie, Crimemag

Sarah & Adolfo Kaminsky: Adolfo Kaminsky. Ein Fälscherleben

Eine irre Idee – Biografien, die gut geschrieben sind und keinem enzyklopädischen Anspruch folgen, sind ein herausragender Lesestoff.  Sie verdichten ein Leben auf seine Höhepunkte. Noch besser ist es, wenn mit dieser Biografie eine Geschichte erzählt wird. So wie Sarah Kaminsky die  Geschichte ihres Vaters erzählt: eines Fälschers, der sein Leben lang illegal und im Untergrund arbeitete. „Am Tag Fotograf, nachts Fälscher, das Firmenkonto immer im Minus – ich musste wie ein Wahnsinniger schuften, um über die Runden zu kommen“, sagt Adolfo Kaminsky, der heute im Ruhestand in Frankreich lebt.Read More