Weitere Beiträge des Autors

John Grant: Pale Green Ghosts

Man kann mit „Pale Green Ghosts“ sowohl die Tanzfläche stürmen als auch in gewohnter John-Grant-Manier in Gefühlen schwelgen. Von Tina Manske

Blitzbeats

Neue Platten von und mit Metaboman und John Foxx and The Maths, gehört von Tina Manske.

Various: Change The Beat

Dass die 1980er-Jahre auch eine Dekade der musikalischen Innovation und des Über-den Tellerrand-Schauens wurde, ist nicht zuletzt Labels wie Celluloid zu verdanken, meint Tina Manske.

Arbouretum: Coming Out Of The Fog

Amps auf 11 – Wo kommen die denn plötzlich her?, mag sich mancher fragen, der vom Doom-Folk Arbouretums aus den Latschen gehauen wird. Aber so ganz unverhofft aus dem Nebel, wie es der Titel ihre neuen Albums andeutet, kommt die Band aus Baltimore nun wirklich nicht, und in die Baumschule sind sie auch nicht gegangen. […]

Yo La Tengo: Fade

Meisterstück – Die Zeichen mehren sich, dass 2013 ein fabulöses Musikjahr werden könnte. David Bowie meldet sich nach zehn Jahren Stille aus der Versenkung, Nick Cave & The Bad Seeds kündigen eine neues Album an – und Yo La Tengo liefern einen ersten Anwärter auf die Jahres-Toplisten. Mit ihrem mittlerweile 13. Album namens „Fade“ hat […]

Ronald M. Schernikau: so schön

Ein sanfter Beobachter – Ronald M. Schernikau ist bei der breiten Masse bekannt geworden durch die 2009 erschienene Biografie seines Freundes Matthias Frings namens „Der letzte Kommunist“, denn Schernikau war einer der letzten Republikflüchtlinge, allerdings in umgekehrter Richtung. 1989 machte er vom Westen in den Osten „rüber“ und wurde Staatsbürger der DDR. Mit der Wiederveröffentlichung […]

Nils Bech: Look Inside

Archetypen – Der Norweger Nils Bech hat viele Talente. Als Künstler, Musiker, Tänzer bewegt er sich gerne auf Bruchstellen, Eindeutigkeiten scheinen ihn eher zu langweilen. Von Tina Manske Musikalisch lotet Bech die Grauzone zwischen Klassik und Pop aus, mit einem Falsett, das Fans von Antony Hegarty sicherlich zu schätzen wissen (auch wenn Bech sicher nicht dessen […]

Linus Volkmann: Kein Schlaf bis Langenselbold

Vergnügliche Zeitreise – Linus Volkmann ist ein umtriebiger Typ; als Musikredakteur arbeitet er für die Intro, mit seinen dortigen Kollegen bringt er das oft sehr witzige Fanzine Super Omi heraus – und solo ist er als auch nicht müder Schriftsteller auffällig. Sein neuestes Werk ist eine sehr unterhaltsame Coming-of-Age-Geschichte, findet Tina Manske. Im Mittelpunkt von […]

The Clarke & Ware Experiment: House Of Illustrious

Wundertüte – Wem es in diesem Jahr noch an Weihnachtsgeschenkideen mangelt, für den haben wir ein nettes Schmankerl: die 10-CD-Box von Vince Clark (u. a. bekannt von Depeche Mode und Erasure) und Martyn Ware (The Human League, Heaven 17 etc.), die deren gesamtes Schaffen als The Clarke & Ware Experiment dokumentiert. Von Tina Manske Man sagt […]

Tina Manske

Tina Manske, Geboren 1971. Studium der Germanistik und Kommunikationswissenschaften. Lebt und arbeitet in Berlin. Zu den CULTurMAG-Beiträgen von Tina Manske.

Interview mit dem Missy Magazine

Das Missy Magazine will feministische Kritik an Popkultur und Politik in die Öffentlichkeit tragen und für Diskussionen sorgen. In dieser Woche startet die Abo-Kampagne “Miss no Missy”. Vom 19. bis 29. November begibt sich die Redaktion auf Deutschland-Tour. In Berlin wird sie dabei von Peaches und Jolly Goods unterstützt. Anlässlich der Kampagne beantwortete Stefanie Lohaus, eine der Macherinnen des Magazins, Tina Manske einige Fragen per E-Mail.

Cody ChesnuTT: Landing On A Hundred

In den Royal Studios in Memphis hat Cody Chesnutt ein schön altmodisches Soulalbum aufgenommen, das klingt, als stamme es direkt aus den 70ern. Von Tina Manske

Conrad Schnitzler: Consequenz / Con 3

Das Label Bureau B wiederveröffentlicht zwei weitere Platten des Elektronikpioniers Conrad Schnitzler aus den 80er-Jahren, und Tina Manske freut sich.

Tame Impala: Lonerism

60s- und 70s-Psychpop? Ist das denn nicht das Ollste vom Ollen? Tja, da schlackerten einige ganz schön mit den Ohren, als Tame Impala vor zwei Jahren mit ebendiesen Klängen zum Erfolg kamen. Das Nachfolgealbum steht dem Zauber des Vorgänger in nichts nach, findet Tina Manske.

Soundcollage: John Cage zum 100. Geburtstag

John Cage, einer der einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Dieses Jubiläum nehmen viele Labels zum Anlass, mit Veröffentlichungen an den Künstler und sein Werk zu erinnern. Cage selbst mochte keine Musikaufnahmen, er schätzte die unmittelbare musikalische Aufführung. Tina Manske hat sich trotzdem drei Konserven angehört.

Meshell Ndegeocello: Pour une âme souverain – A Dedecation To Nina Simone

Die Frau mit dem für Mitteleuropäer unaussprechlichen Namen ist eine Wucht. Geboren in Berlin, beeinflusste die Sängerin Meshell Ndegeocello mit ihrem Gesangsstil aus Melodie und Rezitation zahlreiche Musiker – unwillkürlich denkt man an z. B. an Erykah Badu. Mit ihrem neuen Album setzt sie der großen Nina Simone ein beeindruckendes Denkmal. Von Tina Manske

Blitzbeats

Neue Platten von und mit Pet Shop Boys, Hildegard Knef Remixed by Hans Nieswandt, The Fresh & Onlys, Laetitia Sadier, Grizzly Bear, Kumbia Queers; gehört von Christina Mohr (MO) und Janine Andert (JA). Viel zu simpel (MO) Ich hätte zwar nicht gedacht, dass ich mal sowas mal schreiben würde, aber so war es: ich habe […]

Florian Weber: Biosphere

Weia: Ein Musiker, der auch Mathematik und Physik studiert hat und jetzt jazzt – da bekommen viele in vorauseilendem Gehorsam das kalte Grausen. Das muss doch kompliziert sein, jammern sie dann, und dass das bestimmt viel zu ‚verkopft‘ ist und überhaupt – grooven kann das ja wohl überhaupt nicht. Dann wenden sie sich wieder irgendeiner Hipsterband zu und hüpfen zum 1-2-3-4-Einheitsbrei. Ja, sollen sie. Von Tina Manske

John Maus: A Collection of Rarities And Previously Unreleased Material

John Maus, der „Posterboy des Hipster-Pop“ (taz) ist schon ein Phänomen: ein Typ in seinen frühen Dreißigern, ein Intellektueller (mit Abschlüssen in Musik, Philosophie und demnächst auch Politischer Wissenschaft), der Musik macht, die genauso alt sein könnte wie er selbst. Passend dazu klingen auch diese Zusammenstellung von bisher versprengt oder noch gar nicht veröffentlichten Songs, als würden sie durch einen 30-Jahre-langen Zeittunnel gejagt. Von Tina Manske

Krautrock gestern und heute: Camera und S.Y.P.H.

Die einen spielen 2012 spontan in U-Bahnhöfen, die anderen fanden Anfang der Achtziger spontan vom Punk zu einer neuen Form: Tina Manske über Krautrock von gestern und heute.