All posts by Tina Manske

Posted On Juli 5, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Soundcollage: Immer mit der Ruhe

Robert Coyne with Jaki Liebezeit: I Still Have This Dream Bei allen anderen würde ich es wahrscheinlich hassen: diese Geräusche rund um das Umgreifen der Akkorde auf der Gitarre. Je-den-ver-damm-ten Griff kann man hören. Meine erste Freundin monierte bei meinen eigenen Gitarrenaufnahmen immer, dass da meine quietschenden Vögel im Hintergrund zu hören seien. Meine Vögel waren in diesen Zeiten wirklich besitzergreifend laut, aber was da auf den Aufnahmen zu hören war, war tatsächlich mein Rumrutschen auf den Saiten. Robert Coyne hat diese Geräusche zu seinem Markenzeichen gemacht. Bei Coyne undRead More
Aber warum nur? Von Tina Manske – Roland Schimmelpfennig ist einer der bekanntesten Theaterregisseure Deutschlands. Mit seinem ersten, etwas prätentiös betitelten Roman war er in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Als Leser fragt man sich allerdings die ganze Zeit, warum. Dabei ist der Plot des Romans zunächst nicht uninteressant. Schimmelpfennig beleuchtet in mehreren Erzählsträngen die unterschiedlichen Schicksale von Menschen, die sich in und um Berlin aufhalten. Dazu kommt ein Wolf, der durch Brandenburg streift und mit dem jeder der Charaktere eine Begegnung der einen oder anderenRead More

Posted On Juni 1, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Blitzbeats: Suuns / Glowicka

Suuns: Hold / Still Aus Kanada kommt diese Band, die mit ihrem neuen, mittlerweile dritten Album eine wunderbare Ahnung davon liefern, was man aus der Mischung analog/elektronisch machen kann. Einsortiert wahrscheinlich unter Rock sind Suuns dagegen auch alles andere: abgefahren, tiefgründig, poppig, düster, komisch und zugänglich, und alles gleichzeitig. Als Einstieg empfehle ich „Resistance“, das so wunderbar minimalistisch beginnt und sich aus dieser Schockstarre auch gar nicht befreien will. Das klingt alles fein krautrockig und psychedelisch. Bei „Paralyzer“ könnten Portishead mitgemischt haben, so knarzig dunkel ist das. Überhaupt erscheinen dunkleRead More

Posted On Mai 17, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

MusikMag, 17.5.2016

Liebe Leser des MusikMag, in der heutigen Ausgabe haben wir für Sie Schönes vorbereitet. Christina Mohr sprach mit der Punk-Legende Viv Albertine über ihre neu erschienene Biografie und schreibt über „Das ZickZack-Prinzip“ von Christof Meueler, der darin die Geschichte des legendären Labels  erzählt. Yours truly nimmt sich dreier Alben an, die in den letzten Tagen quasi über Nacht erschienen, nämlich die von Radiohead, James Blake und Beyoncé. Außerdem hörte sie Brian Enos „The Ship“. Viel Spaß beim Lesen wünscht Tina ManskeRead More
Liebeskummer galore Von all den Alben, die in den letzten Tagen plötzlich über Nacht erschienen sind, ist das von James Blake sicher nicht das sehnlichst erwartete. Der Melancholiker hatte ja bereits mit seinen beiden ersten Alben die Benchmark gesetzt für die Verbindung von Dubstep und introspektiven Pianoklängen und damit weltweit Begeisterung ausgelöst. So richtig überraschen konnte er damit allerdings zuletzt nicht mehr. Vor kurzem hat er sich von seiner langjährigen Freundin getrennt, es war also abzusehen, dass auch „The Colour In Anything“ ein Schmerzensalbum werden würde. Angesichts des offenen Hasses,Read More

Posted On Mai 17, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Radiohead: A Moon Shaped Pool

Im Mainstream eine Nische Ja. Radiohead. Radiohead, verdammt! Neues Album. Nach vier Jahren! Hysterie allerorten. Andererseits, ach Gott, Radiohead, sind die denn überhaupt noch relevant? Als Radiohead-Anhänger macht man sich mittlerweile ja fast lächerlich. Sind die denn nicht auf dem Weg, die neuen Coldplay zu werden? Alle wollen es plötzlich scheiße finden. Dazu wieder diese Veröffentlichungspolitik: Eine Schnitzeljagd durchs Internet, mit teasernden Stop-Motion-Filmchen, alles muss man sich zusammensuchen, können die nicht EINFACH MAL Musik verkaufen, Jeezuz! Und dann das: die ersten Töne es Openers und vorab veröffentlichten Single „Burn TheRead More

Posted On Mai 17, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Brian Eno: The Ship

Schöner Grusel Und noch einer, von dem man seit vier Jahren, seit seinem gloriosen Album „Lux“, nichts mehr gehört hatte: Neues von Brian Eno birgt ja eigentlich immer Freude und Überraschungen. So auch dieses Mal. Wie kann der Mann bloß so tief sinken, äh singen! Schöner Nebeneffekt des Alters, die Stimme wird tiefer, und so brummt Eno zu Beginn in schönstem Bass vor sich hin. Überhaupt stellt er eine Menge an mit seiner Stimme auf dieser Platte, seiner Software sei Dank. „The Ship“ ist in zwei Teile gesplittet. Auf demRead More

Posted On Mai 3, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Anohni: Hopelessness

Politische Lieder mit musikalischer Tiefe – Sich selbst neu erfinden – das scheint so etwas zu sein, was viele Künstler ab und an wollen (oder auch sollen), aber nur die wenigsten schaffen. Anohni, früher bekannt als Antony von Antony and The Johnsons, macht vor, wie es gehen kann. Ziel ihrer Neuerfindung ist es, die introspektiven Klagegesänge, mit denen man sie und ihre unverwechselbare Stimme assoziiert, umzuformen in politischen Protest. Bereits zu den Pariser Verhandlungen über einen neuen Klimavertrag Anfang des Jahres erschien vorab ihre Single „4 Degrees“. Darin geht esRead More

Posted On Mai 3, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Jaimeo Brown: Transcendence Work Songs

Lust am Weiterspinnen traditioneller Texte und Texturen – Der New Yorker Jazzschlagzeuger Jaimeo Brown begeisterte vor ziemlich genau drei Jahren mit seinem Album „Transcendence“ sowohl Kritik als auch Publikum. Darin beschäftigte er sich mit den Geschichten und den Sounds afrikanischer und indischer Traditionals und hob diese auf eine neue, moderne Ebene. Dieselbe Lust am Weiterspinnen traditioneller Texte und Texturen treibt ihn auch weiterhin um, und so erschien vor Kurzem so etwas wie eine Erweiterung und Fortsetzung dieses Albums. Auf „Transcendence Work Songs“ nimmt sich Brown der Lieder an, die vonRead More
Beachtlicher Output – Den Hörern des Zeitkratzer-Ensembles aus Berlin wird es niemals einfach gemacht. Das war schon immer so – ob bei der Interpretation von Lou Reeds „Metal Machine Music“ oder Adaption von Schönbergs „Pierrot Lunaire“. Sperrig sind diese Aufnahmen, manchmal eine Zumutung gar, der man sich aussetzen wollen muss, um nicht daran zu verzweifeln. Dann aber, wenn man die Zumutung zulässt, wird es interessant. Auch ihre Bearbeitungen der „Neuen Volksmusik“ sind sehr zu empfehlen. Dabei ist der Output der Gruppe mehr als beachtlich, sodass man mit dem Hören kaumRead More

Posted On April 1, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Lyrhythmics – Die kleine Lyricskritik

Heute in der Lyricskritik: Asaf Avidan & The Mojos: One Day Die Geschichte tausender nicht erzählter Geschichten. Link zu den Lyrics Es macht einen wahnsinnig. Oder nicht? Drei, vier Minuten einer Lebenszeit verschleudert für das Lamentieren darüber, dass man irgendwann mal darüber lamentieren wird, die besten Geschichten, ja überhaupt alle Geschichten niemals erzählt zu haben. Sechs, sieben Mal, ja unendlich viele Male wird das wiederholt. Wie viele Geschichten man in dieser Zeit erzählt haben könnte! Zum Beispiel die von der bescheuerten Idee, nachts am Kotti auf dem Geländer spazieren zuRead More

Posted On April 1, 2016By Tina ManskeIn Bücher, Litmag, News

Roman: Karen Duve: Macht

Zukunft mit Tradition –„Macht“ entführt uns in das Jahr 2031. Die Erde steht vor dem finalen Kollaps. Die Politik, an deren Hauptschalthebeln nun Frauen sitzen, versucht mit Notmaßnahmen das Ende noch hinauszuzögern. Fleisch oder Benzin zum Beispiel gibt es nur im Tausch gegen CO2-Gutscheine, mit denen ein reger Handel betrieben wird. Die Jungbrunnenpille Ephebo lässt alte Menschen ganz schnell wieder jung und spritzig wirken, zum Preis eines extrem erhöhen Risikos, in den nächsten Jahren an Krebs zu erkranken. Smartphones sind von riesigen Compunikatoren ersetzt worden, statt gegooglet wird geshammt, manRead More
Authentisch, ohne anbiedernd zu sein – Berlin wäre nicht Berlin, wenn es nicht einen aktuellen Hype um eine Band aus der Hauptstadt gäbe. Im Moment die Angesagtesten der Angesagten: Isolation Berlin. Und das aber völlig zurecht, wie deren neues Album „Und aus den Wolken tropft die Zeit“ zeigt. Sänger Tobias Bamborschke quält sich mit Depressionen, mit Schwermut und Melancholie, und statt den anderen damit auf die Nerven zu gehen, hat er sich irgendwann entschlossen, einfach Songs darüber zu schreiben – und plötzlich wollen es alle hören. Vielleicht, weil er damitRead More

Posted On März 2, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Sarah Neufeld: The Ridge

Sehr charmant – Sarah Neufeld kennt man bisher als Violinistin und Komponistin, insbesondere aber als Teil der kanadischen Band Arcade Fire. Mit ihrem vierten Album macht sie nun auf „The Ridge“ – nach dem eher minimalistische gehaltenen „Hero Brother“ – die Violine zu einem wahren Popinstrument. Wenn man sich in diese zunächst ungewohnten Klangwelten erst einmal eingehört hat, wird man fasziniert mit offenem Mund dastehen. Über die Genialität von „We’ve Got A Lot“ zum Beispiel komme ich immer noch nicht hinweg: das sollte man mal nachts um drei in einerRead More

Posted On Februar 1, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Rihanna: Anti

Eine Souveränität, die Respekt einflößt – Lange hat man darauf gewartet, die Grüchteküche brodelte im Netz ja schon eine reichliche Weile. Letzte Woche dann eindeutige Zeichen, dass das heiß erwartete Album bald erscheinen würde. Und – bamm! hier ist es, hastig als kostenloser Download ins Netz gestellt, weil es versehentlich bereits gestreamt wurde. Der Vorfall zeigt, wie sehr sich das Musikbiz geändert hat, wo die Einnahmequellen längst anderswo als im Albumverkauf liegen (Hint: Rihannas Tour startet schon bald). Aber nicht nur das Business hat sich verändert, auch Rihanna, immerhin einerRead More

Posted On Februar 1, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Get Well Soon: Love

Ziemlich singuläres Werk – Jaja, die Liebe – wie das Cover schon klar macht, ist sie für den einen Fürsorge und für den anderen Qual. Konstantin Gropper alias Get Well Soon hat nun ein Konzeptalbum über dieses Gefühl gemacht. Mit seinen letzten Platten hatte er mich recht unbeteiligt gelassen. Zu glatt war sein Sound, zu wiedererkennbar sein Umgang mit den Harmonien. Angefangen hatte alles mit „If This Hat Is Missing I Have Gone Hunting“ vom zweiten Album „Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon“, damit hatte er michRead More

Posted On Februar 1, 2016By Tina ManskeIn Musikmag

Daughter: Not To Disappear

Bitte weitermachen – Wüsste man es nicht besser, man würde das Londoner Trio um Elena Tonra (Gesang und Gitarre), Igor Haefeli (Gitarre) und Remi Aguilella (Drums) direkt in Skandinavien verorten, so nordisch kühl und von weiter Landschaft beeinflusst klingen Daughter auf ihrem zweiten Album „Not To Disappear“. Ihr Indie-Folk ist düster, aber garantiert nicht ohne Hoffnung. Vielmehr hoffnungsvoll im Sinne Blochs. Bestimmend sind die Gitarren, meistens mit dickem Hall unterlegt, deren mächtiger Sound kontrastiert mit Tonras luftigem Gesang. Natürlich muss man da an Mogwai denken, und auch Fans der ähnlichRead More

Posted On Dezember 5, 2015By Tina ManskeIn Musikmag

Soundcollage: Don’t just do it, overdo it!

Die Art der Zurückhaltung mag eine Tugend sein, die folgenden Künstler pfeifen jedoch zum Glück drauf! Grimes: Art Angels Das Wunderkind Grimes aus Kanada muss im Moment für alles herhalten: Dauergebucht auf Art Shows, Konzerten, TV-Interviews, Postergirl für den postfeministischen Feminismus, Rrriotgirl für die Generation Y. Doch mein erster Eindruck beim Hören ist: Und das soll ich jetzt genau warum nochmal gut finden? Klar, es sind mitreißende Songs dabei, zu denen man auch unbedingt tanzen will – ganz zuvorderst die Single „Flesh Without Blood“. In ihren guten Momenten klingt GrimesRead More
Fela Kuti – sechs Klassiker wiederveröffentlicht Vom Altmeister des Afrobeats gibt es schöne Neuigkeiten. Das Label Knitting Factory Records hat sich – nachdem 2013 bereits ein großer Schwung des Backkatalogs dort wiederveröffentlicht worden war – weiterer sechs Alben angenommen und bringt diese nun auf Vinyl heraus. „Fear Not For Man“ (1977), „Beasts Of No Nation“ (1989), „Everything Scatter“ (1975), „Roforofo Fight“(1972), „Alagbon Close“ (1974) und „Na Poi“ (1976) werden dabei zum ersten Mal seit ihrer Erstveröffentlichung herausgegeben. Was soll man zu diesem Musiker und seiner Band noch sagen, das nichtRead More
Neue Platten von und mit John Grant, Peaches, PiL und den Fehfarben, gehört von Tina Manske. John Grant: Grey Tickles, Black Pressure John Grant, der größte Crooner unserer Zeit (sagen wir ein auf dem Boden gebliebener Rufus Wainwright) wechselt mit seinem neuen Album fast schon auf die helle Seite. Nach jahrelangem Seelenschmerz, Alkohol- und Drogenproblemen und dem Klarkommenmüssen mit seiner HIV-Positivität scheint Grant sich auf dem Weg der Besserung zu befinden – auf allen Ebenen. Nach einem beeindruckenden Intro, in dem die Liebe in einem mehrsprachigen Crescendo beschworen wird, nimmtRead More

Posted On Oktober 4, 2015By Tina ManskeIn Musikmag

Miss Platnum: Ich war hier

War, ist und wird sein Das Betonen der eigenen Präsenz war in diesem Sommer bereits einmal auf der Pop-Agenda, nämlich bei BOYs Hit „We Were Here“. Nun erneuert Ruth Maria Renner aka Miss Platnum dieses Credo mit ihrem neuen Album und der Bestätigung „Ich war hier“. „Legt man mich in Ketten/ dann sind sie aus Platnum“, singt sie in der Hymne „Kanonen“, nur dass es noch niemand geschafft hat, diese Frau in Ketten zu legen. Im Moment dürften sie mehr Leute aus der Popstar-Jury kennen als aus eigener Anschauung, undRead More

Posted On Oktober 3, 2015By Tina ManskeIn Musikmag

Nicholas Godin: Contrepoint

Aus der Zeit gefallene Musik Eigentlich hatte Nicholas Godin, Teil des französischen Duos AIR, nicht die Absicht, ein Soloalbum zu machen. Eigentlich wollte er nur ein bisschen besser Klavier spielen lernen, um besser Bach spielen zu können, „die schönste Musik der Welt“, wie er selbst sagt. Herausgekommen ist diese wunderbare Hommage gleichzeitig an den vielleicht größten Komponisten aller Zeiten wie auch an einen der größten Bach-Enthusiasten und -Interpreten: Glenn Gould. Dabei liegt es Godin fern, Bach einfach nur zu interpretieren. Wie jeder wahrhaft große Geist schafft er neu, transponiert erRead More

Posted On September 5, 2015By Tina ManskeIn Musikmag

Blitzbeats

Neue Platten von und mit Destroyer, Schnipo Schranke, Max Richter und Boy, gehört von Tina Manske. Destroyer: Poison Season So so, Destroyer schreibt also gute Songs und muss abgefeiert werden? Was das deutsche Feuilleton jetzt auch entdeckt hat, wussten wir natürlich schon viel früher, seit mindestens zehn Jahren, spätestens seit dem Meisterwerk „Notorious Lightning“ reden wir uns darüber den Mund fusslig. Aber gut, manche brauchen eben länger, und besser spät als nie. Dan Bejar aka Destroyer ist ein Genie, nicht weniger als das. Und mit seinem neuen Album „Poison Season“,Read More

Posted On Juni 3, 2015By Tina ManskeIn Musikmag

Blitzbeats

Neue Platten von und mit den Veteranen Róisín Murphy, Fatboy Slim und Matthew Herbert, gehört von Tina Manske.Read More

Posted On Mai 6, 2015By Tina ManskeIn Musikmag

Blitzbeats

Neue Platten von und mit Of Montreal und Django Django, gehört von Tina Manske.Read More
Die Schwarmdummheit siegt – Es ist der Tag der Arbeit, an dem ich diesen Text schreibe. Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, was in unserem modernen Management alles so schief läuft. Auch der hippe Professor Gunter Dueck, in der Presse fast nie ohne das unvermeidliche Epitheton „Querdenker“ erwähnt und einer der profiliertesten Philosophen des Landes, hat sich diese Gedanken gemacht. Nachzulesen sind seine Einlassungen zum Thema in seinem neuen Buch „Schwarmdumm“ aus dem Campus Verlag. Der Titel nennt das Problem ja schon beim Namen: Wie kommt es, dass selbst intelligenteRead More