All posts by Karsten Herrmann

Posted On Februar 23, 2011By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Helmut Krausser: die letzten schönen tage

Quälende Chronik einer scheiternden Liebe – Mit „die letzten schönen Tage“ serviert Helmut Krausser seinen Lesern ein seltsames literarisches Mahl – es ist weder feurig-würzig, noch raffiniert-opulent, geschweige denn süß und verlockend. Es ist eher zäh und trocken und schwer zu schlucken – und gleicht damit dem  Leben und der Liebe in diesem Roman. Von Karsten Herrmann Im Zentrum des Buches steht Serge, ein zwanghafter, grundsätzlich pessimistischer und tendenziell hämisch-menschenverachtender Werbetexter in den Dreißigern, der an einen von Houellebecqs Antihelden erinnert. In dem von einem Jahrhundertwinter heimgesuchten eiskalten Berlin sollRead More

Posted On Januar 26, 2011By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Rolf Dieter Brinkmann: vorstellung meiner hände

„Poesie … ist ein blinder König ohne Reich“ – Rolf Dieter Brinkmann ist ein Schriftsteller, der zeit seines kurzen Lebens versucht hat, die Grenzen der Literatur zu überschreiten und sich dabei nicht einordnen zu lassen. Der Rowohlt Verlag hat nun die frühen Gedichte „vorstellung meiner hände“ veröffentlicht. Von Karsten Herrmann Der 1940 in Vechta Geborene und 1975 bei einem Autounfall in London Verstorbene hat ein Werk hinterlassen, das von Lyrik, Prosa, Essays und einem Roman über experimentelle Hörspiele und Filme bis zu späten Collage-Bänden wie „Rom, Blicke“ reicht. Das lyrischeRead More

Posted On Januar 15, 2011By Karsten HerrmannIn Bücher, Crimemag

Ricardo Piglia: Ins Weiße zielen

Metaphysiker des Verbrechens – Ein ganz starkes Stück Literatur legt der Argentinier Ricardo Piglia mit seinem neuen Roman „Ins Weiße zielen“ vor. Sozusagen ein weiterer Beweis, dass man über Kriminalliteratur nachdenken und selber welche schreiben kann, wenn man es kann. Karsten Herrmann hat das Buch gelesen. In den Siebzigern wird in einem kleinen Dorf der argentinischen Provinz der amerikanische Glücksritter und Spieler Tony Durán in seinem Hotelzimmer ermordet. Der mysteriöse Fremde hatte Aufsehen durch seine ménage à trois mit den lebenslustigen Belladonna-Schwestern, den Sprösslingen einer alten Dorf-Dynastie, gesorgt und warRead More

Posted On Januar 12, 2011By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

LIDIA AMEJKO: DIE VORSTADTHEILIGEN

Profane Erleuchtungen am laufenden Band – Am Ende seines Schöpfungsakts „spritzte der Herr das letzte bisschen Beton einfach auf ein abgelegenes Fleckchen Erde, als gerade keiner hinsah. So entstand unsere Siedlung“. So skurril der Anfang von Lidia Amejkos Debütroman „Die Vorstadtheiligen“ ist, so skurril und von überschäumender Fantasie ist auch sein Fortgang. Von Karsten Herrmann Ort dieser respektlosen Schöpfungsgeschichte ist eine polnische Plattenbausiedlung, die vom Rest der Welt scheint vergessen zu sein und in ihrem ganz eigenen Kosmos schwebt: „An zwei Orten wurde der Andrang quasi immer größer: in derRead More

Posted On Dezember 15, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Marcel Maas: PLAY.REPEAT.

Der Sound einer neuen Generation – Mit „PLAY.REPEAT.“ hat der erst 23-jährige Marcel Maas ein bemerkenswertes Debüt geschrieben, in dem er jenseits konventioneller Genregrenzen mit Stilmitteln des Technos und der digitalen Medien ein literarisches Crossover zubereitet. Von Karsten Herrmann Als Protagonisten tauchen in diesem als „Prosa-Set“ gekennzeichneten Textwerk Carlos, Marlene, Lilly und ein Ich-Erzähler auf, dessen Ich weit entfernt ist von stiller Nabelschau. Dieses Ich ist auch kein klassisch auktorial erzählendes mehr, sondern ist durchdrungen und okkupiert von den verbalen und visuellen Bruchstücken der Konsum- und Medienkultur. Die Ich-Realität, dasRead More

Posted On Dezember 8, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Adam Thirlwell: Flüchtig

Virtuoses Blendwerk – Adam Thirlwell wurde nach seinem hochgelobten und international erfolgreichen Debüt „Strategie“ (2004) als „Wunderkind der britischen Literatur“ gefeiert. Sein jetzt auf Deutsch erschienener zweiter Roman „Flüchtig“ hinterlässt allerdings einen zwiespältigen Eindruck. Von Karsten Herrmann Adam Thirlwell erzählt hier die Geschichte von Haffner, einem schillernden Geschäftsmann, Schöngeist, Jazz-Liebhaber und Bewunderer der Antike. Vor allen Dingen aber lebte und lebt dieser Haffner für die Frauen, „war lüstern, egoistisch, eitel – ein ganz normaler Mann“. Wie von selbst und fast zwangsläufig scheint er sich mit seinen Affären dabei immer wiederRead More

Posted On November 17, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Tristan Garcia: Der beste Teil der Menschen

Tristan Garcia hat mit seinem jetzt auch auf Deutsch erschienenen Debüt „Der beste Teil der Menschen“ in Frankreich großes Aufsehen erregt und die Kritik begeistert. Ungeschminkt erzählt der 1981 geborene und durch die Gnade der späten Geburt unbelastete Garcia vom intellektuell und homosexuell bewegten Paris in den 80ern und der aufkommenden Aids-Tragödie. Read More

Posted On November 11, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Jack Kerouac: On the Road. Die Urfassung

Der Zauber am Ende der Straße: Jack Kerouacs „On the Road“ war Weckruf und Manifest für ganze Generationen von Beatniks und Hippies in den 50er- bis 70er-Jahren. Über ein halbes Jahrhundert nach der vom Verlag stark überarbeiteten und gekürzten Erstausgabe des Buches ist jetzt die „Urfassung“ erschienen. Karsten Herrmann stellt fest, dass die Energie dieser Prosa auch heute noch eine euphorische Sogwirkung entfalten kann. Geschrieben hat Jack Kerouac diese Urfassung in drei schlaflosen Wochen im April 1951 mit Hilfe von jeder Menge Kaffee und Benezedrin auf einen 40 Meter langenRead More

Posted On Juni 19, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Pete Dexter: God’s Pocket

Fast dreißig Jahre nach der amerikanischen Erstausgabe ist jetzt auch Pete Dexters Debutroman „Gods Pocket“ endlich auf Deutsch erschienen und erweist sich als weitere grandiose (Neu-) Entdeckung dieses hierzulande lange Zeit unbekannten Gesellschaftschronisten. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Juni 14, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Katrin Seddig: Runterkommen

Mit "Runterkommen" hat die Hamburger Autorin Katrin Seddig ein ebenso schräges wie sprachgewaltiges Roman-Debüt vorgelegt, in dem die Kulissen des Normalen entweder erst gar nicht existieren oder sang- und klanglos in sich zusammen stürzen. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Juni 7, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Jürgen Teipel: Ich weiß nicht

In die literarische Chill-out-Zone führt uns der (ehemalige) DJ, Konzertveranstalter und Journalist Jürgen Teipel mit seinem Debütroman Ich weiß nicht und zielt auf die glückselige Verbundenheit von allen mit allem: „Wir waren einfach in allem enthalten.“ Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Mai 27, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

John Glassco: Die verrückten Jahre

Von seinen „verrückten Jahren in Paris“ berichtet der ansonsten in der literarischen Welt weitestgehend unbekannt gebliebene Kanadier Johnny Glasco in seinen autobiographischen Erinnerungen. Sie setzen im Montreal des Jahres 1927 ein ... Von Karsten HerrmannRead More

Posted On März 18, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Zygmunt Baumann: Wir Lebenskünstler

Eigentlich wissen wir schon lange, was aktuelle Untersuchungen jetzt empirisch unter Beweis stellen: Mehr Geld bedeutet nicht mehr Zufriedenheit, geschweige denn Glück. Doch wo ist das Glück verborgen, wie können wie es erhaschen und vielleicht sogar festhalten? Karsten Herrmann geht dem nach.Read More

Posted On Februar 4, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Thomas Metzinger: Der Ego-Tunnel

Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Februar 1, 2010By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Keith Gessen: All die traurigen jungen Dichter

Mit Witz und Wehmut zeichnet der junge amerikanische Schriftsteller Keith Gessen in seinem Debütroman "All die traurigen jungen Dichter" das Porträt einer männlichen „Generation X“, die feststeckt zwischen Baum und Borke. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Dezember 8, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Andre Dubus III: Der Garten der letzten Tage

Nach seinem mit Ben Kingsley verfilmten Haus aus Sand und Nebel erweist sich Andre Dubus III auch in seinem neuen Roman als ein Meister der sublimen psychologischen Spannung und der schicksalhaften Verkettung von Menschen und Ereignissen. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On November 8, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Philippe Claudel: Brodecks Bericht

"Brodecks Bericht" ist ein Buch, das gegen das Vergessen schreibt und dem es mühelos gelingt, beim Leser tiefe Erinnerungsspuren zu hinterlassen. Wie schon in seinem Erfolgsroman "Die grauen Seelen" siedelt Philippe Claudel das Geschehen in einer kleinen eingeschworenen Dorfgemeinschaft an. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On November 2, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Helmut Krausser: Einsamkeit und Sex und Mitleid

Mit seinen großen Romanen "Fette Welt", "Der große Bagorozy" und "UC" hat sich Helmut Krausser in die erste Riege der deutschen Gegenwartsautoren geschrieben und genießt gerade bei der jüngeren Leserschaft Kultstatus. Mit "Einsamkeit und Sex und Mitleid" blickt er nun in das kalte Herz unserer Metropolen-Gegenwart. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On September 21, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Colum McCann: die grosse welt

Spätestens mit diesem Roman hat sich der 44-jährige Colum McCann in der internationalen Riege der großen Erzähler etabliert, stellt Karsten Herrmann fest.Read More

Posted On September 14, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Hédi Kaddour: Waltenberg

"Waltenberg" ist ein Roman wie aus einer anderen Zeit: Gleichsam monumental wie epochal nimmt er in geschliffener Prosa nicht weniger als unser gesamtes vergangenes Jahrhundert mit seinen großen Utopien, Barbareien und Kapriolen in den Blick und fragt nach der Vernunft der Geschichte. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On August 31, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Norbert Zähringer: Einer von vielen

Alles hängt mit allem zusammen – dies stellt Norbert Zähringer in seinem begeisternden neuen Roman Einer von vielen unter Beweis, in dem sich Welten, Zeiten und Schicksale auf gerade zu magische Weise zu einem schillernden Erzählkosmos verbinden. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Juli 6, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Junot Díaz: Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao

Gleich für sein Romandebüt "Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao" erhielt der US-Autor Junot Díaz den renommierten Pulitzer-Preis – zu Recht, denn der Sohn eines dominikanischen Einwanderers erweist sich als literarische Urgewalt und erzählerisches Naturtalent, der in diesem Roman auch ein eigenes Stück Geschichte verarbeitet. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On Juni 6, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Willy Vlautin: Northline

Auch in seinem neuen Roman erweist sich Willy Vlautin als Meister darin, aus dem ganz und gar Gewöhnlichen etwas ganz Besonderes zu machen und den vermeintlichen Bodensatz der amerikanischen Gesellschaft ins literarische Licht zu rücken. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On April 27, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Susanne Heinrich: So, jetzt sind wir alle mal glücklich

Die Liebe und die Leidenschaft mit all ihren Höhen und Abgründen – das sind die Themen von Susanne Heinrichs Erzählungen und Romanen. Exemplarisch für eine ganze Generation leuchtet die talentierte Nachwuchsautorin deren schillernde Facetten auch in ihrem neuen Roman aus. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On März 23, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Rawi Hage: Als ob es kein Morgen gäbe

Wer in unserem Land den Blick zum Himmel wandte, sah den Tod auf sich herabstürzen“ – auf ebenso außergewöhnliche wie beeindruckende Weise erzählt Rawi Hage in seinem Roman die Geschichte einer Freundschaft in Zeiten des libanesischen Bürgerkriegs. Von Karsten HerrmannRead More

Posted On März 15, 2009By Karsten HerrmannIn Bücher

T. C. Boyle: Das wilde Kind

"Das wilde Kind" ist eine anrührende Entwicklungsgeschichte, der allerdings ein gutes Ende verwehrt bleibt. Der Leser und die Leserin bleiben etwas ratlos mit der offenen Frage zurück, wie sie hätte glücken können. Von Karsten HerrmannRead More