All posts by Karsten Herrmann

trouillt_yanvalou

Posted On März 6, 2017By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Lyonel Trouillot: Yanvalou für Charlie

Verborgene Perlen Viel zu wenig präsent sind auf dem heimischen Buchmarkt die Bücher von Autoren aus den kleineren Literaturen dieser Welt, aus Afrika, Asien, Südamerika oder auch der Karibik. Der Roman „Yanvalou für Charlie“ (der auf der 33. Ausgabe der Litprom-Bestenliste „Weltempfänger“ stand) des Haitianer Lyonel Trouillot ist ein weiteres Beispiel dafür, welche Perlen es dort zu entdecken gibt. Lyonel Troillots Protagonist Dieutor Mathurin Saint-Fort ist ein aufstrebender Anwalt in einer Kanzlei in Port au Prince. Sein Chef ist ein reicher mittelmäßiger Erbe, seine eine Kollegin Elisabeth ist eine IdealistinRead More
HB Yanagihara_25471_MR1.indd

Posted On März 6, 2017By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Hanya Yanagihara: Ein wenig Leben

Über Freundschaft und unermessliche Abgründe Mit gewaltigen Vorschusslorbeeren ist der vielseitige Roman „Ein wenig Leben“ der Amerikanerin Hanya Yanagihara jetzt auch in Deutschland erschienen. Die enthusiastische US-Kritik zu diesem mit Anna Karenina verglichenen „Meisterwerk“, über seine aufwühlende und mitreißende Kraft, erweist sich beim Lesen nicht als falsch, aber als doch nur eine Seite der Medaille. Von Karsten Herrmann. Die 1974 geborene Yanagihara, die bei der New York Times als Redakteurin für ein Stil-Magazin arbeitet, erzählt in ihrem zweiten Roman von der lebenslangen Freundschaft von vier Männern ganz unterschiedlicher sozio-kultureller Herkunft:Read More
Cole_25294_MR.indd

Posted On Dezember 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Teju Cole: Vertraute Dinge fremde Dinge

Engagierte Essays mit Esprit Der in den USA geborene und in Nigeria aufgewachsene Teju Cole gehört seit seinem Debut „Open City“ und dem folgenden Roman „Jeder Tag gehört dem Dieb“ zu einem der international spannendsten Autoren. Er verkörpert dabei auch die vom Aussterben bedrohte Spezies des enzyklopädisch interessierten und politisch engagierten Intellektuellen, der insbesondere auch den Rassismus in all seinen offenen und sublimen Spielarten durchdekliniert. Einen überzeugenden Eindruck davon gibt der Essayband „Vertraute Dinge fremde Dinge“, in dem Teju Cole über Literatur, Fotografie, Film, Kunst, Theater, das Unterwegsseins sowie aktuelleRead More
Baram_25264_MR.indd

Posted On Dezember 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Nir Baram: Weltschatten

Der Schwindel der Globalisierung In seinem Roman „Weltschatten“ erzählt der 1976 in Jerusalem geborene Nir Baram, wie die Globalisierung mit ihren Hedgefonds und Bankenspekulationen auch Israel erreicht und wie sich über die sozialen Medien eine globale anarchische Protestbewegung gegen diese aufbaut. Einer der Hauptprotagonisten in diesem sich aus drei Erzählsträngen zusammen setzenden Roman ist Gavriel Manzur. Als Sohn eines Ghostwriters für reiche jüdische Geschäftsleute in der ganzen Welt lernt er in New York die Welt der Hochfinanz  kennen. So wird er für den Hedgefonds „Brookman, Stanton & Barnes“ in IsraelRead More
Winkler-Hool-SU

Posted On Dezember 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Philipp Winkler: Hool

Hardcore-Realismus Philipp Winkler ist mit seinem Roman „Hool“ auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises gekommen und erhielt großes Lob für die authentische Ausleuchtung und Versprachlichung eines nur selten in die Literatur gelangenden Schmuddel- und Gewaltsujets. Gewonnen hat den Buchpreis dann aber doch die ebenso makellose wie elegante Novelle „Widerfahrnis“ von Bodo Kirchhoff mit ihren klassischen Protagonisten aus dem Bildungsbürgertum. Philipp Winklers Protagonist ist dagegen einer der fast schon klischeehaften Verlierer und Abgehängten dieser Gesellschaft: Er stammt aus einer zerrütteten Familie – Mutter früh abgehauen, Vater Alki –, hat sein AbiRead More
delillo_k

Posted On Dezember 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Don DeLillo: Null K

Der unsterbliche Mensch Don DeLillo ist ein zeitkritischer Meister der amerikanischen Gegenwartsliteratur und bespielt ein breites Genre-Spektrum. Aber egal ob episches Gesellschaftspanorama wie in „Unterwelt“, intimes Kammerstück wie „Körperzeit“, egal ob Story oder Theaterstück: Er garantiert packende Leseerlebnisse und zieht den Leser mit seinem kristallklaren und atmosphärisch dichten Sound von der ersten Seite an in den Bann. Umso größer ist nun die Enttäuschung beim Lesen von DeLillos neuen Roman „Null K“, der zwar gesellschaftlich wichtige Fragen stellt, aber kaum zu einer überzeugenden Form findet. Erst ganz am Schluss können wirRead More
melle_welt

Posted On November 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Thomas Melle: Die Welt im Rücken

Reise in das finstere Herz des Wahnsinns – Michel Focault bezeichnete den Wahnsinn einst als das „Andere der Vernunft“ und zeigte, wie er durch Kontrolle und Disziplinierung systematisch aus unserer Gesellschaft ausgegrenzt wird. Der Romancier („Sickster“, „3000 Euro“), Dramaturg und Übersetzer Thomas Melle führt den Leser nun mit einer radikalen Selbstoffenbarung ganz tief in das Herz des Wahnsinns, in das Herz des Manisch-Depressiven oder Bipolaren. Von Karsten Herrmann Die minutiöse Chronik seiner Krankheit ist für Thomas Melle auch ein letzter Rettungsversuch, ein Versuch, das Geschehene zu verstehen, nachdem er allesRead More
brandt_stadt-ohne-engel

Posted On November 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Jan Brandt: Stadt ohne Engel

Reportagen zwischen Paradies und Hölle Nach seinem preisgekrönten Debut „Gegen die Wand“ von 2011 und seinem sich selbst und den Literaturbetrieb ironisierenden „Tod in Turin“ ist Jan Brandt mit „Stadt ohne Engel“ nun im Genre der Reportagen gelandet – nicht zuletzt wohl auch, weil sein großer geplanter Amerika-Auswandererroman ins Stocken geraten ist. Ausgangspunkt des neuen Buches ist ein Stipendium in der Künstlerresidenz „Villa Aurora“ in Los Angeles, die während der Nazi-Diktatur von Lion Feuchtwanger bewohnt und zu einem Zentrum der deutschen Exilschriftsteller wie Bertold Brecht, Thomas Mann oder Franz WerfelRead More
kracht_toten

Posted On November 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Christian Kracht: Die Toten

Konzentriertes Meisterwek Christian Kracht gilt als eine der bedeutendsten Stimmen der Gegenwartsliteratur und polarisiert doch immer wieder die Kritiker – so entfachte er mit seinem 2012 erschienenen Kolonialismus-Roman „Imperium“ eine große Debatte um seine mögliche Nähe zu rechtem Gedankengut, Menschenverachtung und Rassismus. In seinem neuen Roman begibt sich Kracht nun direkt in die Höhle des Löwen und erzählt in der Zeit des in Deutschland und auch in Japan aufblühenden Faschismus vom „Kino als Krieg mit anderen Mitteln“, vom Kampf um die kulturelle Hegemonie. Ausgangspunkt einer „zelluloidenen Achse“ zwischen Tokio undRead More
mosebach_mogador

Posted On Oktober 3, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Martin Mosebach: Mogador

Profi-Prosa mit lauwarmem Nachgeschmack – In seinem neuen Roman verbindet Martin Mosebach, der als einer der elegantesten und zugleich konservativsten Erzähler hierzulande gilt, die westliche Welt der Banken, der Karriere und des Betrugs mit der orientalischen Welt der Seher und Bettler, der Rituale und archaischen Traditionen. Seine pittoreske Prosa versickert schließlich in einer lauwarmen Auflösung. Im Mittelpunkt des Romans steht Patrick Elff, der nach einem Literaturstudium schnell die Karriereleiter in einer Beratungsfirma und schließlich in einer großen Bank hinaufgestiegen ist und dabei den Graubereich des gerade noch Erlaubten deutlich überschrittenRead More
Garth Risk Hallberg_City on Fire

Posted On September 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Garth Risk Hallberg: City on Fire

Packendes Großstadtpanorama – Was für ein Debüt: Auf knapp 1100 Seiten breitet der 36jährige  Garth Risk Hallberg in „City on Fire“ ein packendes New Yorker Großstadtpanorama aus und verzahnt auf der Folie der großen gesellschaftlichen Entwicklungen die Schicksale seiner Protagonisten in virtuoser Weise. Von Karsten Herrmann Der Roman ist im Jahre 1977 angesiedelt, dem Jahr, in dem ein massiver Stromausfall die ganze Stadt New York mit dramatischen Folgen lahm legte. Es ist eine Zeit, in der die Subkultur und der Punk in der vor dem Bankrott stehenden Metropole blühen und inRead More
Thomas von Steinaecker_Die Verteidigung des Paradieses

Posted On September 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Thomas von Steinaecker: Die Verteidigung des Paradieses

Die Zukunft des hybriden Menschen – Thomas von Steinaecker ist ein Schriftsteller, der zwischen den Genres oszilliert und in seinen Romanen die Wirklichkeit auf surreale und fantastische Weise erweitert. In „Die Verteidigung des Paradieses“ zeigt er uns die Zukunft unserer Gegenwart in Form eines dystopischen Science-Fiction-Romans. Karsten Herrmann hat das Buch gelesen. Nach einem Super-GAU hat sich eine Gruppe Überlebender auf eine künstliche und unter einer Klimaglocke liegende Alm in den Alpen gerettet. Da sind Cornelius, der Anführer und Ex-Chef einer riesigen Fleischfabrik, Jorden, ein Ex-Söldner, Chang und Özlem, dieRead More
Szczepan_Twardoch_Drach

Posted On September 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Szczepan Twardoch: Drach

Packende Jahrhundert-Collage – Der junge Pole Szcepan Twardoch ist derzeit eine der spannendsten Stimmen der europäischen Literatur. Schon mit seinem Debut „Morphin“, in dem er die widersprüchliche Atmosphäre vor dem Zweiten Weltkrieg im besetzten Warschau auf ebenso avancierte wie eindringliche Weise einfing, erregte er Aufsehen. Nun hat er mit „Drach“ einen inhaltlich und formal noch wagemutigeren Roman vorgelegt und erzählt in virtuoser Montage die Geschichte eines an Kriegen Katastrophen und Konflikten reichen Jahrhunderts am Beispiel Schlesiens. Im Fokus des Romans steht Josef Magnor, der 1906 auf dem elterlichen Hof dasRead More
Russo_träume

Posted On Juli 5, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Richard Russo: Diese gottverdammten Träume

Das flirrende Gesellschaftspanorama eines großartigen Erzählers – Bereits 2002 erhielt Richard Russo für seinen Roman „Diese gottverdammten Träume“ den Pulitzerpreis und erstaunlicherweise mussten die deutschen Leser bis jetzt auf eine Übersetzung des 750-Seiten-Werkes warten – und können nun endlich diesen großartigen Erzähler auf der Höhe seines Könnens erleben. Richard Russo erzählt in seinem Roman vom Leben in der Kleinstadt Empire Falls, die ihre glorreichen Zeiten mit florierenden Textilfabriken und Holzmühlen längst hinter sich hat. Doch noch immer gehört der alten Firmenerbin Mrs. Whiting die halbe Stadt, so auch das vonRead More
Thomas-Glavinic_Jonas-Komplex

Posted On Juni 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Thomas Glavinic: Der Jonas-Komplex

Tanz am Abgrund – von Karsten Herrmann Mit „Der Jonas-Komplex“ legt der österreichische Erfolgsschriftsteller Thomas Glavinic einen ganz und gar anarchisch-monströsen Roman vor, der an seine zahlreichen Vorgänger anknüpft und in dem neben einem Alter Ego des Schriftstellers auch der Milliardär Jonas wieder eine zentrale Rolle spielt. Der Roman besteht aus drei nebeneinanderher laufenden und sublim miteinander verschachtelten Erzählsträngen, die jeweils am Neujahrstag beginnen und über die Dauer eines Jahres laufen: Da ist der aus der Ich-Perspektive erzählende und ohne Zweifel autobiografisch gefärbte Erfolgsschriftsteller, der im zerstörten Zustand aufwacht und sich anRead More
Roenne_Wirkommen_05.indd

Posted On Juni 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Ronja von Rönne: Wir kommen

Röntgenbild einer Generation – von Karsten Herrmann „Maja ist nicht tot. Wenn Maja gestorben wäre, hätte sie mir davor Bescheid gesagt. Solche Dinge haben wir immer abgesprochen.“ – mit diesem funkelnden, ebenso grotesken wie flapsigen und berührenden Absatz beginnt Ronja Rönne ihren Debütroman „Wir kommen“ und zeichnet in den überzeugenden Sätzen und Seiten danach das Porträt einer Milleniumsgeneration zwischen Überfluss, Egomanie und Orientierungslosigkeit. Maja war der Fix- und Angelpunkt in der Kindheit der Ich-Erzählerin Nora, und sie war ein „rotes Tuch in einem Dorf, in dem das Sterben ebenso zuRead More
Ben Larner_2204

Posted On Mai 3, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag, News

Roman: Ben Lerner: 22:04

Brillante Meditation über Kunst und Sterblichkeit – Der 1979 geborene Ben Lerner ist derzeit einer der interessanten Schriftsteller aus den USA. Er startete als Lyriker und war der jüngste Finalist für einen National Book Award in dieser Sparte, bevor er 2012 seinen überraschend erfolgreichen und autobiographisch gefärbten Debut-Roman „Abschied von Atocha“ vorlegte. Dieser Erfolg ist auch der Ausgangspunkt seines neuen Romans „22:04“, in dem Lerner den Leser in ein ebenso gewagtes wie gewitztes Spiegelkabinett aus Leben und Literatur schickt. Ben Lerners Protagonist ist ein New Yorker Schriftsteller namens Ben (!),Read More
o'nan_westlich

Posted On Mai 3, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Stewart O’Nan: Westlich des Sunset

Die letzte Chance – Francis Scott Fitzgerald war mit Romanen wie „Der große Gatsby“ der literarische Shooting-Star der 1920er Jahre und führte zusammen mit seiner Frau Zelda ein extravagantes und exzessives Leben. Doch schon in den 30er Jahren versiegte sein Ruhm und er drohte in Vergessenheit zu geraten. Von Karsten Herrmann. In seinem biographischen Roman „Westlich des Sunset“ widmet sich Stewart O’Nan dieser schwierigen Phase, in der Fitzgerald „durch eine Reihe von Rückschlägen, die er als Pech betrachtete, zum Heimatlosen geworden [war].“ So war seine Frau Zelda in der PsychiatrieRead More
KHAYAT_RASHA_by Anna Maria Thiemann

Posted On April 1, 2016By Karsten HerrmannIn Litmag, News, Porträts / Interviews

Rasha Khayat im Interview

Rasha Khayat, geboren 1978 in Dortmund, wuchs in Jeddah, Saudi-Arabien, auf. Als sie elf war, siedelte ihre Familie nach Deutschland zurück. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Bonn. Rasha Khayat lebt in Hamburg und arbeitet als freie Autorin, Übersetzerin und Lektorin. Sie betreibt den Blog „West-östliche Diva“. Karsten Herrmann hat sich mit der Autorin über ihren ersten Roman „Weil wir längst woanders sind“ (Dumont) unterhalten. Karsten Herrmann: Mit offensichtlich starken autobiographischen Bezügen kreist Ihr Debütroman um die Frage, was Heimat bedeutet und wie man bzw. frau mit zweiRead More
Janko Marklein

Posted On März 2, 2016By Karsten HerrmannIn Litmag, News, Porträts / Interviews

Janko Marklein im Interview

Janko Marklein,  1988 in Bremen geboren, studierte Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Philosophie an der Universität Leipzig sowie der Freien Universität Berlin. Für seinen bei Blumenbar erschienenen Debütroman „Florian Berg ist sterblich“ erhielt er den ersten Preis beim open mike und das Bremer Autorenstipendium. Karsten Herrmann: Wie viel von Ihrem Leben steckt in Ihrem Debüt? Die Herkunft Ihres Protagonisten Florian Berg aus der niedersächsisch-bremischen Provinz und das anschließende Studium in Leipzig lassen starke autobiographische Bezüge vermuten – oder liege ich da falsch? Janko Marklein: Sie liegen sehr richtig.Read More
zeh_unterleute

Posted On März 2, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag, News

Roman: Julie Zeh: Unterleuten

Die Gesellschaft als Kaleidoskop – Seit mehr als zwei Jahrzehnten warten die deutschen Kritiker nun auf den großen Gesellschaftsroman des wiedervereinigten Deutschlands. Mehr oder weniger gelungene Wenderomane gibt es mittlerweile zuhauf von männlichen ostdeutschen Autoren wie Ingo Schulze („Simple Storys“), Thomas Brussig („Helden wie wir“), Uwe Tellkamp („Der Turm“) oder Lutz Seiler („Kruso“). Als westdeutscher Gross-Autor musste Günther Grass 1995 für seinen in die gesamtdeutsche Geschichte eingebetteten Wenderoman „Ein weites Feld“ heftige Kritik insbesondere von Kritikerpapst Marcel Reich-Ranicki einstecken. Nun tritt die 1974 in Bonn geborene Juli Zeh in der,Read More
Heinz Helle © Jürgen Bauer

Posted On Februar 1, 2016By Karsten HerrmannIn Litmag, News, Porträts / Interviews

HAM.LIT-Special: Heinz Helle im Interview

Heinz Helle, 1978 in München geboren, liest am 4.Februar auf der HAM.LIT 2016. In seinem zweiten Roman verbringt eine Gruppe junger Männer ein Wochenende auf einer Berghütte. Als sie ins Tal zurückkehren, sind die Ortschaften verwüstet, die Menschen sind tot oder geflohen, die Häuser und Geschäfte geplündert, die Autos ausgebrannt. Ein Endzeitszenario in 69 Einzelbildern, das gnadenlos und doch wehmütig ist. Karsten Herrmann hat sich mit Heinz Helle unterhalten. Karsten Herrmann: Ihr neuer Roman ist ein knallhartes Endzeitdrama, in dem fünf junge Männer von einem Alpen-Berghütten-Trip in eine vom KriegRead More
Johnson_Nirvana

Posted On Februar 1, 2016By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Stories: Adam Johnson: Nirvana

Trotziger Lebenswille und skurriles Lebensglück – Der 1967 in South Dakota geborene Adam Johnson ist einer der neuen Stars der amerikanischen Literaturszene – vor zwei Jahren wurde er für seinen in Nordkorea spielenden Roman „Das geraubte Leben des Waisen Jun Do“ mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete und jetzt erhielt er für seine Kurzgeschichtensammlung „Nirvana“ auch noch gleich den National Book Award. Von Karsten Herrmann. Wie viele seiner Kollegen ist Adam Johnson durch die Schule des Creative Writings gegangen und lehrt es heute selber an der ehrwürdigen Stanford University. Doch im GegensatzRead More
stefan_edgeton_c_christoph_mukherjee

Posted On November 4, 2015By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag, News

Im Gespräch: Stefan Etgeton („Rucksackkometen“)

Expressive Feier des Lebens — Mit „Rucksackkometen“ legt der 27jährige Stefan Ferdinand Etgeton ein ebenso cooles wie furioses Debüt vor, das von der Suche nach Sinne und Menschlichkeit erzählt. Karsten Herrmann hat sich mit dem Autor über seinen Roman, der zum deutschen „On The Road“ des 21. Jahrhunderts werden könnte, unterhalten. Etgetons Ich-Erzähler Fiete hat gerade frisch promoviert und hangelt sich von prekärem Job zu Job als Volontär oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Köln, Halle und Berlin. Doch aufgrund mangelnden Engagements und häufiger Blaumacherei verliert er sie alle bald wieder undRead More
setz_stunde

Posted On November 4, 2015By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Roman: Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

Bewusstseinserweiternde Literatur — Clemens J. Setz, der permanent zwischen den Genres Roman, Gedicht und Erzählung pendelt, ist einer der faszinierendsten und irrwitzigsten deutschsprachigen Schriftsteller. Jetzt ist sein fulminantes Mammutwerk „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ erschienen. Von Karsten Herrmann Der Ausnahme-Autor Setz ist ein manischer Wortkünstler, der Kritiker wie Leser ebenso begeistert wie verwirrt. Neben den regelmäßigen Nominierungen seiner Romane für den Deutschen Buchpreis wurde der Grazer in diesen Tagen für „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ mit dem hochdotierten Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet – zu Recht, denn er bietet bewusstseinserweiternde LiteraturRead More
peltzer_leben

Posted On Oktober 3, 2015By Karsten HerrmannIn Bücher, Litmag

Ulrich Peltzer: Das bessere Leben

Im ewigen Kreislauf des Kapitals Ulrich Peltzer gehört zu jenen avancierten deutschen Autoren, welche unserer komplexen Hochgeschwindigkeitsgegenwart mit ihren mannigfachen Verwerfungen an Orten wie in Berlin („Teil der Lösung“) oder New York („Bryant Park“) nachspüren und literarisch zu durchdringen versuchen. In „Das bessere Leben“ widmet er sich dem Raubtierkapitalismus, der an keine Orte mehr gebunden ist, sondern sich in globalen Netzwerken austobt. Eine der Hauptrollen in einem größeren und nur locker verbundenen Figurenensemble besetzt in diesem Roman der bisher sehr erfolgreiche, nun jedoch kurz vor dem Absturz stehende Sales-Manager JochenRead More