All posts by Gerhard Beckmann

Ende vergangenen Jahres ereignete sich der spektakulärste Shutdown der Corona-Zeit in der Verlagswelt. Er hatte jedoch mit der Pandemie nichts zu tun, und wurde, zweitens, mit einer perfiden PR-Strategie so geschickt kaschiert, dass ihr die deutschsprachige Buchbranche wie auch die Branchenpresse auf den Leim ging und  das Schweizer und deutsche Feuilleton ebenso wie das Fernsehen den Skandalfall überhaupt nicht registrierten. Unser Buchmarkt-Experte Gerhard Beckmann analysiert das skandalöse Ende von Orell Fuessli, des ältesten, seit über 500 Jahren bestehenden deutschen und europäischen Publikums-/Sachbuchverlags  – in einem Industriekonzern für Sicherheitsdruck, dessen Hauptkunde undRead More

Posted On April 1, 2021By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag April 2021

Nina Gladitz gegen Leni Riefenstahl

Nazi-Propagandistin, Plagiatorin, Menschenrechts-Verbrecheriin  Gerhard Beckmann über die Ermittlungen der Dokumentarfilmerin Nina Gladitz                                       . Dies ist ein Lebenswerk. Das Lebenswerk der deutschen Dokumentarfilmerin Nina Gladitz, für das sie den Geschwister-Scholl-Preis verdient hätte – jenen  Literaturpreis für eine herausragende künstlerische, schriftstellerische oder wissenschaftliche Arbeit, die „geistige Unabhängigkeit bezeugt und geeignet ist, bürgerliche Freiheit, moralischen, Intelektuellen und ästhetischen Mut zu fördern und dem gegenwärtigen Verantwortungsbewusstsein neue Impulse zu geben“.                                                                                                                                                                                                                                                                                                Nina Gladitz kämpft gegen einen tief verwurzelten, mehr oder weniger allgegenwärtigen modernen Mythos an. Es ist ein Mythos, der in den 1930ern aus Deutschland hervorgegangen istRead More
„Was andere in der Kunst fanden, fand ich in der Natur, was andere in der menschlichen Liebe fanden, fand ich in der Natur“ Zwei wegweisende Gedichtbände der Literaturnobelpreisträgerin Louise Glück in der vorzüglichen Übertragung der deutschen Lyrikerin Ulrike Draesner Es ist eine Lyrikerin, der im Oktober letzten Jahres der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde, und diese Verleihung an eine Dichterin  ist hochaktuell – ein Signal, dass es etwas Dringlicheres, Fundamentaleres zu bedenken gibt als die Corona-Pandemie, so bedrohlich und verstörend sie für uns auch ist: den Schutz des Klimas und derRead More
Die Buchbranche braucht dringend eine gesetzliche Ermächtigung, um gegen massive Verletzungen durch Großfilialisten und Konzernverlage vorgehen zu können Offener Brief anFrau Karin Schmidt-Friederichs, Vorsteherin des Börsenvereins des deutschen Buchhandels,Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des deutschen Buchhandels,Professor Dr. Christian Sprang, Justitiar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels   Kann sich die Starre, die die deutsche Buchbranche seit jetzt fast zwei Jahrzehnten lähmt, vielleicht doch lösen? Dazu bedürfte es vor allem einer konsequenten Entschlossenheit im Börsenverein des deutschen Buchhandels in Sachen Buchpreisbindung – und einer breiten, entschiedenen Öffentlichkeitsarbeit. So ratlos und voller Angst wie heuteRead More
In Sachen Thalia Offener Brief von Gerhard Beckmann an den Präsidenten des Bundeskartellamts in Bonn  Sehr geehrter Herr Mundt, es sind kaum ein Dutzend Jahre vergangen, seit dem auf Papier gedruckten Buch die Zukunft abgesprochen  wurde. Es galt für überholt. Mit den Neuen Technologien habe das Buch – so die damals gängig moderne Überzeugung – seine fünfhundert Jahre währende gesellschaftliche Bedeutung und seine Funktion als gesellschaftliches Grund- und Leitmedium verloren. Es werde durch die elektronischen Medien, durch  die Digitalisierung unserer Welt verdrängt. Das Buch ist jedoch seither keineswegs verdrängt worden, und allemRead More

Posted On Dezember 31, 2020By Gerhard BeckmannIn Highlights, Highlights 2020

Gerhard Beckmann: Meine Sachbücher 2020

Ein Jahr großartiger deutscher Biographien  Biographien sind ein ganz besonderes literarisches Genre, in dem sich vor allem britische und amerikanische Autoren hervortun. In Deutschland ist es während der vergangenen ein, zwei Jahre geradezu aufgeblüht. Gelungene Biographien sind erzählerisch spannend zu lesen und geben historische Aufschlüsse, wie sie sonst selten zu finden sind. Darum werden sie von vielen gesucht und gern gelesen. Im auslaufenden Jahr haben mich fünf Biographien deutscher AutorInnen außergewöhnlich mitgerissen und beeindruckt – so sehr, dass ich sie weiterempfehlen und erklären möchte, warum sie so lesenswert und für lange Zeit vonRead More
Warum die Mega-Fusion von Thalia & Mayer‘sche & Ossiander so gefährlich ist Eine Brandrede von Gerhard Beckmann Die neue Vorsteherin und der neue Vorstand des Börsenvereins haben in der letzten Novemberwoche 2020 einen überraschenden, einstimmigen Beschluss gefasst, der dem deutschen Buchhandel neue Hoffnung gibt und von größter Bedeutung für Autoren, LeserInnen und Verlagsleute werden könnte. Es geht um eine Neufassung des Buchpreisbindungs-Gesetzes. Warum sie so wichtig ist, wird vom Hintergrund einer  skandalösen Geschichte dieses Jahres deutlich, die hier erstmals offen ausgebreitet wird.  Ein Appell an die deutsche Öffentlichkeit, den Börsenverein hier aktiv zu  unterstützenRead More
Die Neugestaltung der Welt Die erste umfassende kritische Geschichte über die Neugestaltung der Welt 1989 ist eine brillante Studie – Eine Rezension von Gerhard Beckmann In einem scheinen Historiker, Journalisten und TV-Programm-Macher und Politiker sich einig: Das Jahr 1989 war eines jener seltenen Momente,  die in der Geschichte der Menschheit einen Wendepunkt darstellen. Da ist es ein wahrer Segen, dass exakt eine Generation später die erste umfassende, eine grundlegende neue Darstellung dieses epochalen Augenblicks erschienen ist.                                                                                                                                                          Kristina Spohrs „Wendezeit“kommt genau im richtigen Moment. Für die nunmehr dreißig Jahre alte neue EpocheRead More

Posted On November 1, 2020By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag November 2020

Noch einmal „Das Ding“ von Jürgen Neffe

Die gewichtige Bedeutung der Literatur für Gesellschaft und Politik – im Guten wie im Bösen  „Das bedeutendste politische Buch des Jahres“ nannte Gerhard Beckmann „Das Ding“ von Jürgen Neffe bei uns in der Oktober-Ausgabe. Jetzt legt er noch einmal nach, weil es über dieses Buch noch deutlich mehr zu sagen gibt. Es war ein ungewöhnlicher, politisch wacher Deutschlehrer, der den Geist den Studentenrevolte weitertrug und dem Heranwachsenden insbesondere die Literatur von Böll, Grass und Lenz nahebrachte, „um Licht auf die dunklen Seiten der deutschen Vergangenheit zu werfen, deren Schattens bisRead More
Das bedeutendste politische Buch des Jahres Ein deutscher „Roman“ über die USA am Wendepunkt  Der weltweit  anerkannte Biograph Jürgen Neffe zeichnet in einem innovativen, authentischen, autobiographischen  Roman erst- und einmalig ein überzeugendes Portrait  von Donald Trump. Es erklärt, warum wir seine Wiederwahl als US-Präsident im November befürchten und fürchten müssen. – Von Gerhard Beckmann.  „Meine letzte Reise nach Amerika gleicht einem Albtraum nach fahrig durchwachter Nacht. Er will nicht enden, bevor ich  mir über mein Vergehen nicht Rechenschaft abgelegt habe. Alles, was ich darüber zu sagen habe, werde ich wahrheitsgemäß zu Papier bringen. Ich greife hierfürRead More
Ein dreifaches Jubiläum Benno Käsmayr zu seinen 50 Jahren als Maro-Verleger, zur Geschichte und Bedeutung seines ersten Stammautors Charles Bukowski, der vor genau 100 Jahren in Andernach geboren wurde, und zu der Rolle, welche die Frankfurter Buchmesse vor genau fünfzig Jahren für seine verlegerische Entwicklung gespielt hat. – Ein Gespräch von Gerhard Beckmann. Frage: Maro gehört zu den kleinen, feinen Verlagen, die hohe Anerkennung genießen. Sie hat sich auch in besonderen Auszeichnungen niedergeschlagen. 2002 bekam Maro den Kurt-Wolff-Preis zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene, 2017 den Preis des LandesRead More
Fakten zur großen Wirksamkeit von Buchhandlungen vor Ort  Gerhard Beckmann zu einer wichtigen Innsbrucker Pilotstudie In einer Kommune mit stationärem Buchhandel werden pro Kopf  signifikant mehr Bücher gekauft – und auch gelesen – als in Gemeinden ohne ein lokal ansässiges Sortiment. Eine Pilotstudie der Universität Innsbruck bietet Wegweisungen für die Buchbranche. Sie bringt schlagende neue Argumente für die Buchpreisbindung. Sie macht – mit ersten belastbaren Zahlen – klar, warum für das Überleben der Verlage neue Marketing- und Vertriebsstrategien in Ausrichtung auf die örtlich engagierten  Sortimentern zwingend sind. Sie belegt außerdem – erstmalsRead More

Posted On Juli 1, 2020By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag Juli 2020

Gerhard Beckmann: Gesetzgeber gefragt

Omerta bei den Großfilialisten Wenn die Buchpreisbindung nur auf dem Papier steht und das Barsortiment bedroht ist … Die Corona-Krise hat ganz konkret noch etwas noch notwendiger werden lassen: Eine Novellierung von Paragraph 6 des Buchpreisbindungs-Gesetzes, damit offenbar völlig aus dem Ruder laufende illegale Konditionen zwischen Großverlagen und Großfilialisten endlich unter Kontrolle kommen können. Gerhard Beckmann zeigt am Beispiel der Barsortimente, warum hier der Gesetzgeber gefragt ist.  „Liebe Buchhändlerinnen, Liebe Buchhändler, wir lieben Euch. Und weil wir Euch lieben, haben wir Euch eine Art Gedicht geschrieben. Es besteht aus 4.000 Zeilen. Denn, liebe Buchhändlerinnen, liebeRead More
Und die Zukunft des Buches kann nur mit der unersetzbaren Arbeit des stationären Sortiments gesichert werden. Manfred Keiper – „Die andere Buchhandlung“ in Rostock – erklärt, was seit dem Strukturwandel in der deutschen Buchbranche schief gelaufen ist und warum ein von Grund auf neues Marketing für Bücher entwickelt werden muss. BECKMANN:  Für die einen ist die  neue Technologie das Allheilmittel zum Kurieren von allem,  was sie an und in der Welt stört, für die andern ein Schreckgespenst, das den Nieder- und Untergang von allem heraufbeschwört, was wir gewohnt sind, wasRead More
Der 17. März 2020 – ein Dienstag – wird als ein Wendepunkt in die Geschichte der deutschen Buchbranche eingehen Angefangen hat es in der  ersten Woche einer ganz neuen Krise für die Branche: mit einem Schock für die Verlagsauslieferungen am Montag, dem 16. März. Da hatte der schlagartige Rückgang des Bestellvolumens durch Amazon begonnen.  Ohne Vorankündigung: Amazon listet Bücher aus „Wenn überhaupt, kommen wir gerade mal auf ein halbes Prozent der üblichen Menge – unangemeldet, ohne Vorankündigung“, wie Prolit-GF Jochen Mende berichtet und „die Rundmail von Amazon an die Verlagskunden kam dann erst am Dienstag“, also demRead More

Posted On März 1, 2020By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag März 2020

Beckmanns Große Bücher

Ein gewichtigerer deutscher Familien- und Gesellschaftsroman als die „Buddenbrooks“ Den besten, und  bedeutsamsten, deutschen Familien- und Gesellschaftsroman  seit der Publikation von Thomas Manns „Buddenbrooks“ (1901), nun können wir ihn endlich lesen, den Roman „Effingers“ von Gabriele Tergit – ein großes Glück, das wir der Herausgeberin Nicole Henneberg und dem Schöffling Verlag verdanken. Sie haben den Roman 2019 herausgebracht –  siebzig Jahre, nachdem Gabriele Tergit das Manuskript 1948 vollendete. Dass er dem deutschen Publikum so lang unzugänglich war, ist eines der traurigen Kapitel in der Geschichte der deutschen Nachkriegsliteratur. Es istRead More
Jeder Satz trifft ins Schwarze Über Giannrico Carofiglio „Drei Uhr morgens“ Wie ein erfolgreicher Anti-Mafia-Staatsanwalt, Richter und Krimi-Schriftsteller zu einem bedeutenden literarischen Autor geworden ist: Gianricos Carofiglios neues Buch Drei Uhr morgens handelt von einem Wissenschaftler, der in seinem hochfliegenden Ehrgeiz scheitert und den mitmenschlichen Kontakt verliert. Eine exemplarische Vater-Sohn-Geschichte. Ein subtiler moderner Familienroman. Ein Meisterwerk der italienischen Literatur. Gianrico Carofiglio ist der dritte prominente europäische Jurist  der Gegenwart – die anderen beiden sind Bernhard Schlink und Ferdinand von Schirach – , der in seinem Land zu einer öffentlichen Instanz undRead More
Wie Johannes Kepler in einem Hexenprozess seine Mutter verteidigt hat  Zu Ulinka Rublacks mit dem Deutschen Historikerpreis ausgezeichneten Buch Vor genau 400 Jahren begann in Leonberg bei Stuttgart der Gerichtsprozess gegen die wegen Hexerei angeklagte Witwe Katharina Kepler. Die Rolle des Verteidigers übernahm ihr Sohn Johannes Kepler, der seine Forschungsarbeiten deshalb für ein ganzes Jahr unterbrach. Für dieses sensationelle Buch ist die Autorin Ulinka Rublack im November 2019 mit dem Deutschen Historikerpreis ausgezeichnet worden. Im Januar 1620 kam die Vernehmung von 24 Zeugen in der Klage gegen Katharina Kepler in Leonberg zumRead More
Ein Tagebuch aus dem Warschauer Ghetto Der erste Augenzeugenbericht über das Warschauer Ghetto. Geschrieben  von einem jüdischen Mädchen im Alter von 15 bis 17 Jahren. Endlich  –  74 Jahre nach der Erstveröffentlichung in den USA – auch  in deutscher Übersetzung erschienen:  eines der wichtigsten Zeitzeugen-Dokumente zum Holocaust und zum Zweiten Weltkrieg. Eine bewegende, unvergessliche Lektüre. – Von Gerhard Beckmann „Am 14. März schälten sich bei Einbruch der Nacht allmählich die Umrisse der amerikanischen Küste aus dem Nebel. Die Passagiere gingen an Deck und säumten die Relings.  Ich musste an die biblische Geschichte von der Sintflut  und an die ArcheRead More
Swifts „Gullivers Reisen“ haben ihren Nachfolger „Fuck you very much“ ist ein Thriller, der Dashiell Hammetts „hardboiled crime novel“  auf  eine neuartige, für unsere Zeit relevante Fassung bringt. Er stellt eine bitterböse Bloßlegung der heute dominanten IT-Industrie dar. Er unterzieht die  Mentalität, die Geschäftspraktiken und die Ziele von Internet-Bossen einer Fundamentalkritik – mit der satirischen Scharfsicht, die  Jonathan Swift mit „Gullivers Reisen“ in die englische Literatur eingeführt hat. – Von Gerhard Beckmann. Niemand weiß, wer Aidan Truhen ist. „Aidan Truhen“ ist ein Pseudonym. Es kann sich meines Erachtens nur um das Pseudonym eines sehrRead More

Posted On Oktober 3, 2019By Gerhard BeckmannIn Crimemag, CrimeMag Oktober 2019

Beckmanns Lektüren (3): Ross Thomas

Vormals wie Dreck behandelt Trauriges Jubiläum: Fünfzig Jahre nach Erscheinen der amerikanischen Originalausgabe ist „Der Fall in Singapur“ jetzt erstmals vollständig auf Deutsch erschienen Es ist der einzige Mafia-Roman von Ross Thomas. Und Ross Thomas ist der wohl bedeutendste politische Thriller-Autor aus Amerika und als literarischer Klassiker von bleibendem Wert. – Von Gerhard Beckmann. Der bundesdeutsche Krimi wäre in der Nachkriegszeit weniger schmalbrüstig und spießig gewesen, er wäre vielleicht heute noch eine lohnenswerte Lektüre – hätten da nicht in den 1950er, 60er und 70er Jahren sogar Top-Verlage wie Rowohlt und Ullstein selbstRead More
Ein böses Lustspiel von Leben, Dichtung und Wahrheit  „Der Stotterer“ von Charles Lewinski ist eine Gaunerkomödie – ein in der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart einzigartiges Meisterwerk komischer Erzählkunst. Es handelt von einem Ganoven, der sich „sein“ Publikum verschafft, indem er die reuige Offenlegung seiner kriminellen Laufbahn verspricht – um es damit in seine Zwecke einzubinden. Dieser Roman wird für die Leser zu einer unerschöpflichen Fundgrube des Lachens mit Scherz, Satire, Ironie und tieferer Bedeutung.  Wie immer, wenn es in der Literatur echt komisch zu werden beginnt,  ist die Lage ernst, aberRead More