All posts by Christopher Werth

Trainspotting2Poster

Posted On März 15, 2017By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen

Kino: T2 – Trainspotting von Danny Boyle

“It had better not be shite, Danny.” Einer der prägendsten Filme der 90er, vergleichbar vielleicht nur mit mit Pulp Fiction, bekommt eine Fortsetzung. Weil das ohnehin niemals im Leben gutgehen kann, regelte Christopher Werth seine Erwartungshaltungen auf Anschlag nach unten. Und siehe da – es tat nur ein bisschen weh. Trainspotting 2: Mission Impossible Trainspotting katapultierte 1996 die Karrieren von Regisseur Danny Boyle, Hauptdarsteller Ewan McGregor und dem Autor der Buchvorlage Irvine Welsh in die internationale Umlaufbahn. Der Soundtrack, die kongeniale Mischung aus alten und neuen Songs, die Bildsprache, die ErzählweiseRead More
Split Universal Pictures

Posted On Februar 15, 2017By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen

Kino: „Split“ von M. Night Shyamalan

Coup d’État im Großhirn In der Brust von Goethes Faust streiten sich zwei Seelen. Im Kopf von Kevin Wendell Crump 24 Persönlichkeiten. Christopher Werth war im neuen Film von M. Night Shyamalan.   Gespaltene Persönlichkeiten – das ist im Kino immer schon ein gern gesehenes Mittel. Da wäre z.B. ein gewisser Norman Bates, der sich manchmal für seine Mutter hält und den es jetzt auch als Serienfigur in Bates Motel gibt. Ein interessantes Prequel zu Hitchcocks Psycho. Oder: der glitschige Gollum aus Herr der Ringe, der mit sich selbst überRead More
deadpool-one-sheet

Posted On April 15, 2016By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen, News

Kino: DC gegen Marvel – Kampf der Comic Giganten

Batman v Superman & Deadpool Die zwei Comic-Häuser DC und Marvel treten im Kino gegeneinander an – zwei Universen, zwei Philosophien, zwei Arten von Helden. Von Christopher Werth. Batman v Superman: Die große Schlachten-Oper Bei Comicverlag DC haben sie vor allem Batman und Superman – die zwei erfolgreichsten Helden. Batman wurde die letzten Jahre in den drei Christopher Nolan-Filmen stark positioniert. Und auch Superman ist in der Form seines langen Lebens: Regisseur Zack Snyder gelang mit „Man of Steel“ 2013 der erste Superman-Film, der nicht total debil ist. Superman ist jaRead More
Spotlight_01_Plakate_Teaser-Plakat_jpg

Posted On Februar 15, 2016By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen

Kino: Spotlight

Ein Plädoyer für guten Journalismus Fast hätte man glauben können, der Journalismus-Film im Kino sei tot. Aber dann kommt Tom McCarthy und macht nach dem furchtbaren „Cobbler – Der Schuhmagier“ mit Adam Sandler mit „Spotlight“ einen der besten Filme über investigativen Journalismus, den man ohne zu zögern in eine Reihe mit „Die Unbestechlichen“ stellen kann. Gesehen von unserer noch unbestechlicheren  Mitarbeiterin Sonja Hartl. Nach einem kurzen Prolog in den 1970er Jahren setzt der Film im Jahr 2001 mit einer Feier ein, auf der ein altgedienter Journalistenkollege des Boston Globe mit KuchenRead More
The-Revenant-poster-02

Posted On Februar 15, 2016By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen

Kino: The Revenant

Schneewestern #1 – Regisseur Iñárritu leistet sich nach seinem Megaerfolg Birdman – einem Film voller Ironie, doppelter Böden, voller Theater auf dem Theater und voller surrealer Momente – den Luxus, etwas vollkommen anderes zu machen: einen historischen Western, der auf den Überlieferungen des Trappers Hugh Glass basiert. Von Christopher Werth. The Revenant ist ein Western, der echt sein will, der alles theatralische, maskenbildnerische und kulissenhafte ausblendet und nur mit natürlichen, 100% echten Zutaten arbeitet. Als hätte die von Edward Norton gespielte Birdman Figur Mike Shiner die Regie übernommen: Jener Schauspieler,Read More
the-hateful-eight-film-2016

Posted On Februar 15, 2016By Christopher WerthIn Allgemein, Crimemag, Film/Fernsehen, News

Kino: The Hateful Eight

Schneewestern #2 – Tarantionos achter Film ist sein zweiter Western – Christopher Werth hat sich nach The Revenant auch in diesen Schneesturm gestellt. Der Guardian hat Tarantino vorgeworfen, seit Jahren nur noch seinen inneren Film-Fan Filme drehen zu lassen, anstatt eigenständige neue Filme zu drehen, wie er es noch bei seinen ersten dreien getan habe. Warum muss man ihm das vorwerfen? Ist nicht grade das der Reiz? In einen Tarantino Film gehen heißt auch bei The Hateful Eight: Zu Gast sein bei einem Kinokenner, der einem voller Begeisterung seine neuestenRead More
mr-robot
Superhelden von heute: Depressionen statt Strumpfhosen Netflix gegen Amazon. Zwei neue Serien der beiden Streaming Giganten verbinden perfektes Entertainment mit großem Thema. Christopher Werth hat in die ersten Folgen reingeschaut. Beide Serien spielen in einem dreckigen, realistisch in Szene gesetztem New York. Und das oft bei Nacht. Bleiche Gesichter, gefilmt mit weit geöffneter Kamerablende, so dass die Lichter im Hintergrund zu funkelnden bunten Punkten, zu perfektem Bokeh verschwimmen. Und beide Serien beschäftigen sich mit einem sperrigen Thema: Missbrauch von Menschen. „Mr. Robot“ auf der gesellschaftlichen, kapitalistischen Ebene, „Jessica Jones“ auf derRead More
Beasts-Of-No-Nation-Idris-Elba

Posted On November 4, 2015By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen

Netflix: Beasts of No Nation

Kalaschnikows statt Playmobil – der erste Spielfilm von Netflix Zu den großen Tragödien unserer Zeit gehört, dass in Afrika unzählige Kinder zu drogenabhängigen Killermaschinen gemacht werden. Im Film „Beasts of No Nation“ geht es Schritt für Schritt um genau diese Verwandlung am Beispiel des sympathischen und intelligenten kleinen Agu. Von Christopher Werth. Netflix setzt wie bei allen Eigenproduktionen auch beim ersten Spielfilm auf hochwertige Zutaten und wählt ein Thema, das niemanden kalt lässt. Regisseur Cary Fukunaga, der letztes Jahr mit „True Detective“ Furore gemacht hat, ist auch für Kamera und Drehbuch verantwortlich. SchauspielerRead More
bg

Posted On November 4, 2015By Christopher WerthIn Crimemag, Film/Fernsehen

Kino-Shortcuts: Black Mass

Boston Illegal: das FBI im Team mit der irischen Mafia Johnny Depp spielt den historischen Gangster James „Whitey“ Bulger, der durch seinen Sandkasten-Kumpel beim FBI zu einem der meistgesuchten Männer der USA wurde. Christopher Werth war im Kino. Zwei Sorten von Schauspielern fallen immer wieder auf: Da sind die Typen mit den Charaktergesichtern, die man immer wiedererkennt, mit gewissen Eigenschaften verbindet und die sich eigentlich immer wieder nur selbst zu spielen brauchen. In Hollywood nennt man das type casting. Ein Schauspieler belegt ein Fach, eine Richtung, und wird immer wiederRead More
Crimson-Peak-2015-News

Posted On November 4, 2015By Christopher WerthIn Allgemein, Crimemag, Film/Fernsehen

Kino-Shortcuts: Crimson Peak

Schöner Sterben Guiliermo del Toro liefert die ultimative Hommage an ein klassisches Unterhaltungsgenre: den Gothic- und Schauerroman. Christopher Werth hat sich Riechsalz besorgt und den romantischen Horrorfilm angesehen. Wir befinden uns um das Jahr 1900 im amerikanischen Buffalo. Mia Wasikowska spielt eine anämische, intellektuelle junge Frau, die davon träumt, Schriftstellerin zu werden. Und sie hat noch mehr Talente: Sie kann Geister sehen. „Hüte Dich vor Crimson Peak“ – das empfahl ihr der vermoderte Geist ihrer Mutter bereits als kleines Mädchen. Sie lebt allein mit ihrem verwitweten Vater (Jim Beaver), einemRead More
narcos-netflix
Wir sind verwöhnt und wir sind ungeduldig. Wir wollen sofort begeistert werden. Schon in der ersten Folge entscheidet sich meist, ob wir dran bleiben oder nicht… Christopher Werth hat sich unbestechlich und oberflächlich dreimal einem schonungslosen Selbstversuch unterzogen. Fear the Walking Dead (Amazon Prime) Endlich erfahren wir, wie alles begann. Wie es zu der weltweiten Zombie-Apokalypse gekommen ist, wegen der Rick und seine Leute in der Serie “The Walking Dead”  ums Überleben kämpfen. Das gleiche Team um Robert Kirkman ist dafür verantwortlich. Das Ganze klingt gut und sieht auch richtig gutRead More
TAXI TEHERAN

Posted On September 5, 2015By Christopher WerthIn Film/Fernsehen, Litmag, News

Kino: Taxi Teheran

Taxi Driver in Teheran Eine 88 minütige Taxifahrt durch Teheran – zum Preis eines Kinotickets. Christopher Werth ist bei Herrn Panahi eingestiegen. Dieser Film ist eigentlich unmöglich. No budget, no Filmförderung, no Aufnahmeleiter, no Catering. Hauptbestandteil: die unfassbare Chuzpe und Trotzigkeit des Filmemachers. Trotz Arbeitsverbot, gerade abgesessenem Hausarrest und strengster Zensur durch die iranische Regierung erreicht Jafar Panahi die Weltöffentlichkeit. Der Film gewinnt nicht nur den goldenen Bären in Berlin, sondern wird auch noch weltweit begeistert besprochen. Navigationssystem: Kreativität Kreativität findet ihren Weg. Eine Kraft, die umso stärker wirkt, je mehrRead More
Drastische Zeiten verlangen drastische Metaphern – Die weltweiten Flüchtlingskatastrophen erinnern Christopher Werth an eine Splatter-Parabel aus dem Jahr 2005. Am 13.6.2015 hat das türkische Militär in der Grenzstadt Tal Abyad gemeinsam mit Kämpfern des Islamischen Staats vergeblich versucht, anrückende Flüchtlinge aus Syrien abzuwehren. Bilder von verzweifelten Menschmassen, die Stacheldrahtzäune eindrücken, gingen um die Welt. Zur kollektiven Wahrnehmung solcher Bilder bietet der Regisseur George A. Romero in seinem Film “Land of the Dead” eine Parabel. Er ist der Godfather of Zombies. Er hat das Genre im Alleingang erfunden, freigelassen und aufRead More

Posted On Juni 3, 2015By Christopher WerthIn Bücher, Litmag

Laurie Penny: Unsagbare Dinge. Sex, Lügen und Revolution

Endlich: der einfachste Weg zur Traumfigur (Finden Sie am Ende des Artikels) Nach Christina Mohr (hier) nun Christopher Werth mit seiner Sicht auf das Buch. Unter uns, mal ganz ehrlich: Haben Sie schon Ihre Bikinifigur? Oder sind Sie noch auf der Suche nach dem perfekten Yogakurs und der optimalen Diät? Und wenn wir schon mal dabei sind: Wie gut machen Sie sich eigentlich bei Tinder oder Grindr? Oder: wenn Sie da (noch) nicht angemeldet sind, sind Sie dafür überhaupt heiß und begehrenswert genug? Haben Sie manchmal auch einfach Panik, weilRead More

Posted On März 4, 2015By Christopher WerthIn Litmag, Porträts / Interviews

Zum Tod von Leonard Nimoy

Das Paradox des Mr. Spock In den letzten Tagen wurden tausendfach Fotos von voneinander abspreizten Mittel- und Ringfingern gepostet, um ein ungelenkes V zu bilden. Oft verbunden mit dem Zitat „Live long and prosper“. Christopher Werth hat darüber nachgedacht, warum gerade diese komplizierte, für Ungeübte schwer zu koordinierende Geste mit so viel Emotionen verbunden ist. 1773 veröffentlichte Denis Diderot sein Essay „Paradoxe sur le comédien“. Einer seiner Thesen darin ist, das nur der innerlich kühle, absolut präzise agierende Schauspieler Emotionen darstellen kann, die auch beim Zuschauer Emotionen auslösen. Damals wieRead More
Ein Superheld macht in Literatur – Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein. Es ist… der neue Film von Alejandro González Iñárritu. Christopher Werth hat ihn sich angesehen. Die eigentlichen Hauptrollen in Birdman: die Kamera und ein Schlagzeug. Jazz Drummer Antonio Sanchez improvisierte die wesentlichen Elemente des Soundtracks und der für “Gravity” Oscar-gekrönte Kameramann Emmanuel Lubezki folgt den Schauspielern durch New York und vor allem die engen, runtergekommenen Gänge und Räume des legendären St. James Theaters am Broadway in einem nahezu nahtlosen Single Shot. Diese beiden Elemente begleitenRead More
Double Feature: Trümmer-Time in Germany – Zwei neue deutsche Filme untersuchen die junge Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg. Einmal als verschüchterte Hommage an den Staatsanwalt Fritz Bauer. Einmal als Kulisse für ein intellektuell aufgedonnertes Melodram. Christopher Werth war wenig begeistert. Giulio Ricciarellis “Im Labyrinth des Schweigens” “Im Labyrinth des Schweigens” hat ein wichtiges Leitmotiv. Die Entnazifizierung und wie wenig sie von Erfolg gekrönt war. Fritz Bauer ist dafür eine entscheidende historische Figur, er sorgte dafür, dass es überhaupt 1963 zu einem Auschwitz-Prozess kam. Ganz egal, wie man das “Labyrinth desRead More

Posted On November 29, 2014By Christopher WerthIn Crimemag, DVD, Film/Fernsehen

Binge watching: Die US-Serie Justified

„Aber er hat zuerst gezogen.“ Die millionenfach gesehene, vielfach preisgekrönte Serie „Justified“ ist von literarischer Abstammung. Die Hauptfigur ist eine Erfindung des 2013 verstorbenen Elmore Leonard. Von Christopher Werth. Elmore Leonard ist ein Writers’ Writer. Quentin Tarantino ist einer seiner Fans und verdankt ihm weit mehr, als nur die Romanvorlage zu „Jacky Brown“. Er hat seine Art, Dialoge zu schreiben und Figuren zu erfinden, inhaliert wie Marihuana. In der Serie „Justified“ dreht sich alles um eine andere unvergessliche Leonard-Figur: Raylan Givens. Ein U.S. Marshal, der sich bereits erfolgreich durch dieRead More

Posted On August 16, 2014By Christopher WerthIn Crimemag, DVD

Binge Watching: The Walking Dead

Die Zombies, das sind die anderen. Sie sind fokussiert. Sie kennen nur eins: höchste Konzentration auf den Gegner. Sie sind aber keine Weltmeister. Sie sind nämlich schon tot. Christopher Werth legt die blutverschmierte Axt zur Seite, steckt eine Zigarette an und gibt kurz Zwischenbericht über die ersten drei Staffeln der Zombie-Serie „The Walking Dead“. Tote sorgen für Belebung Seit einigen Jahren sind Serien die Königsdisziplin der Unterhaltung. Immer neue Stoffe werden ausprobiert und auf Serientauglichkeit überprüft. Die gierigen Zuschauermassen verlangt es unermüdlich nach frischem, lebendigem Nachschub. Da ist es natürlichRead More

Posted On August 13, 2014By Christopher WerthIn Litmag, Porträts / Interviews

Nachruf auf Robin Williams

Warum für ihn auf die Tische gestiegen wird – Robin Williams bewegt Menschen. Nicht nur Caren Miosga in den Tagesthemen hat es getan – Twitter und Facebook sind voll mit Selfies von Menschen, die für ihn auf ihre Tische geklettert sind. Was muss ein Schauspieler können, dass so etwas passiert? Christopher Werth findet drei universelle Gründe und lässt dabei [FREIRAUM]* für unsere persönlichen Erinnerungen. Zuerst einmal: Robin Williams konnte sich selbst bewegen. Er konnte mit seinem Körper alles machen [SZENE EINFÜGEN] und sogar auch noch tanzen [ROLLE EINFÜGEN]. Genauso mitRead More

Posted On Mai 21, 2014By Christopher WerthIn Film/Fernsehen, Litmag

Im Kino: Godzilla

Godzilla Come Home – Wenn Städte zerfallen und Gedankengebäude einstürzen – dann ist er zurück: der Alleszermalmer. Natürlich nicht Philosoph Immanuel Kant,sondern der King of the Monsters: Godzilla, der kategorischen Imperativ des Trashkinos. Von Christopher Werth Zurzeit gibt es in Berlin mindestens zwei Arten, sich mit den Folgen der Nuklearkatastrophe von Fukushima auseinanderzusetzen. Intellektuell: im Theater Hebbel am Ufer mit dem sehenswerten Festival Japan Syndrom (hier der Link zum Programmheft). Oder mit einem krachenden Blockbuster: Zu Godzillas 60. Geburtstag gibt es jetzt den 30. Film. Regisseur und Monster-Fan Gareth EdwardsRead More

Posted On Mai 14, 2014By Christopher WerthIn Film/Fernsehen, Litmag

Dokumentarfilm: Alphabet – Angst oder Liebe

Killing Creativity –Nicht nur die Polkappen schmelzen, nicht nur die Okapis und Pandabären sterben aus – nach Erwin Wagenhofer leidet die Welt auch unter einem dramatischen Abbau von Fantasie. Der österreichische Dokumentarfilmer schließt nach We feed the World und Let’s make Money mit Alphabet seine Kapitalismus-Trilogie ab und prangert eine der dramatischsten globalen Ressourcenvernichtungen unserer Zeit an. Seine These: Bildungseinrichtungen weltweit zerstören systematisch die Kreativität von Kindern. Von Christopher Werth Dabei war doch das Projekt PISA von der OECD so gut gemeint. Mehr Vergleichbarkeit, mehr Wettbewerb, mehr Standardisierung. Ein modernerRead More

Posted On April 9, 2014By Christopher WerthIn Film/Fernsehen, Litmag

Lars von Trier: NYMPH()MANIAC 1 + 2

Dialog im Dunkeln – NYMPH()MANIAC 1 beginnt mit Dunkelheit. Dann zeigt uns die Kamera in ruhigen Einstellungen ein kulissenhaftes, theatralisches Setting. Ein verwinkelter Hinterhof, eine Mischung aus dem Wohnblock von David Lynchs Eraserhead und dem Haus von Andrej Tarkowskijs Stalker. Es beginnt zu schneien. Der Titelsong von Rammstein setzt ein. Und dann sehen wir sie: Charlotte Gainsbourg. Zusammengeschlagen liegt sie in einer Pfütze. Ein alter Mann, Stellan Skarsgård in der Rolle des Seligman, findet sie. Er will einen Krankenwagen rufen – sie aber bittet ihn nur höflich lallend um eineRead More

Posted On März 5, 2014By Christopher WerthIn Film/Fernsehen, Litmag

Film: Alfonso Cuaron: Gravity

Alles wird gut, wenn man weiß, wo der Wodka ist. Alfonso Cuaróns intimes Kammerspiel in der endlosen Weite des Weltraums ist der Abräumer der Oscarverleihung 2014. Christopher Werth hat es sich angesehen. Wie gut Country-Songs im Weltraum funktionieren, hat schon John Carpenter in seinem ersten Spielfilm „Dark Star“ gezeigt. Aus dem üblichen Kitsch-Kontext gelöst, erzählt das Erdverbundene, Sehnsuchtsvolle der Musik ganz einfach die Einsamkeit eines Menschen in den unendlichen Weiten des Weltraums. Während in „Gravity“ der Astronaut Matt Kowalski (George Clooney) noch glaubt, seinen letzten Weltraumspaziergang zu machen und erRead More
Das Sein und der Schaum – Michel Gondry hat sich ein französisches Nationalheiligtum vorgenommen – das Kultbuch von Boris Vian „Der Schaum der Tage“(„L’écume des jours“). Von Christopher Werth Wenn ein berühmter Roman verfilmt wird, dann nimmt jeder Zuschauer seine eigenen Bilder, seinen eigenen Film im Kopf mit ins Kino. Gondry weiß natürlich, dass so ein Buch irgendwie allen gehört. Es gibt deshalb eine Rahmenhandlung, die in einer Fantasiefabrik spielt. Hier wird das Buch kollektiv von vielen Arbeiterinnen und Arbeitern gemeinsam an Fließbändern getippt. Jeder darf dabei immer nur einenRead More

Posted On Februar 5, 2014By Christopher WerthIn Film/Fernsehen, Litmag

Klassiker Check: Philip Seymour Hoffman in „Capote“

In Cold Blood – Philip Seymour Hoffman ist am 2. Februar tot in seiner New Yorker Wohnung gefunden worden. Für CULTurMAG hat sich Christopher Werth einen seiner wichtigsten Filme noch einmal angesehen: Capote. Für die Rolle wurde er 2006 mit dem Oscar für die beste Hauptrolle ausgezeichnet. Von Christopher Werth Mit Nebenrollen fing es an. Damit wurde er zur Kultfigur. Er hat nie gedacht, Mist, eigentlich müssten mir diese Idioten die Hauptrolle geben, naja, spiel’ ich die kleine Drecksrolle mal eben schnell runter. Mit radikaler Ernsthaftigkeit hat er das PotentialRead More