All posts by Christopher G. Moore

Posted On Dezember 6, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. – Heute: Verschiedene gesellschaftliche Gruppierungen ticken verschieden. Im Kulturbetrieb, zum Beispiel, hängt das Wohl und Wehe der Teilnehmer davon ab, ob sie den Grundmechanismen erkannt haben: It’s all about prestige. Christopher G. Moore untersucht die Funktion von Reputation in verschiedenen Kontexten. Reputation The difference between a man with a big reputation and one with no reputation is very little. That is the stone I want to putRead More

Posted On November 29, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. – Heute: Große Zahlen sind faszinierende Dinger, man kann so schön mit ihnen beeindrucken, manipulieren, betrügen und anderen Scherz und Frohsinn treiben. Oder wie Christopher G. Moore einen spannenden Essay darüber schreiben: When Your Number is Big Like most people, I have a great deal of trouble comprehending very large numbers. We read that there are between 100 to 400 billion stars in the Milky Way GalaxyRead More

Posted On November 22, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. – Heute erzählt Christopher G. Moore einfach eine Alltagsgeschichte aus Bangkok … bitte konkretisieren Sie selbst: Losing Your Breakfast/Losing your Privacy: A story of one man’s loss in Bangkok I have a confession to make. I’ve been secretly dismissive of timeline photos and stories people post about food. If I really come clean, I’d say that my bias against such foodie photo/opinions/revelations has created an unearned senseRead More

Posted On November 8, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. – Manche Fragen sind so einfach wie naheliegend und grundlegend sowieso. Man muss sie nur stellen: What should we do? In every age the same question is asked when a band, tribe, or nation is confronted by a challenge, dilemma or catastrophe. If we examine the historical record, the evidence suggests that this question has traditionally been answered by a consensus of the elites. Though a caseRead More

Posted On Oktober 25, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Collective Amnesia What we forget may play as large a role in our lives as what we remember. Nick Bostrom’s Superintelligence, Paths, Dangers and Strategies (2014) outlines the cognitive limitations of the human brain. Paying attention to our brain’s capacity to remember, how it remembers, the speed of remembering, and the capacity limits of memory is useful in placing amnesia into context. We can’t understand howRead More

Posted On Oktober 11, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Ob Christopher G. Moore die Herbstmelancholie in Bangkok gepackt hat, wissen wir nicht. Wir wissen allerdings, dass sich Kriminalliteratur – konsequent gedacht – mit den „letzten Dingen“ befasst. Und dazu gehört auch die „letzte Frage“: An Answer to the Last Question What is the last question? It appears, at first blush, to be a trick question. Last question means a long line of previous questions leadingRead More

Posted On September 13, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Schon seit einiger Zeit kreisen Christopher G. Moores Essays um die impliziten Noir-Anteile im Werk und im Denken von Autoren wie George Orwell und Henry Miller – (mehr hier) –, die auch mit Moores eigener literarischer Hauptfigur, Vincent Calvino, PI in Bangkok, zu tun haben. Allen gemeinsam geht es um unschöne, unbequeme Wahrheiten, die oft mit dem Verstoß gegen „obey“ zu tun haben, dem Verstoß gegenRead More

Posted On August 30, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Räuber gibt es überall, wo es etwas zu rauben gibt, das ist ihr Beruf. Aber wie immer sind es die Kontexte, die den Unterschied machen. Denn auch Räuber sind kulturell geprägt und von den sie umgebenden Security-System abhängig. Christopher G. Moore erzählt Spannendes über Thai-Räuber. Off-Duty Police officer working as gold shop security guard It is difficult to find a reliable number of gold shops inRead More

Posted On August 9, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute:  Tötungen „im Affekt“ gehören anscheinend zur anthropologischen Norm von Homo Sapiens und scheinen „global“ verständlich. Christopher G. Moore zeigt, wie auch bei solchen „klaren“ Phänomenen die Kontexte zum Verständnis notwendigerweise mitgedacht werden müssen … Impulse Control & Crime Two unrelated Thailand crime stories shared a common theme this week—impulsive, violent behavior. In one case, a sixty-two year old mother confessed to the police that she hadRead More

Posted On August 2, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Die große Wende in der Cop Novel, die Joseph Wambaugh eingeleitet hat (hier mehr dazu), beruht auf dessen Methode: „Der konventionelle Polizeiroman zeigt, wie Polizisten an ihrem Job arbeiten, ich zeige, wie der Job an den Polizisten arbeitet.“ Christopher G. Moore denkt in dieser Richtung weiter … The High Cost of Badly Paid Cops To understand in any meaningful way a police force requires information aboutRead More

Posted On Juli 26, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute: Das Netz verändert die Welt, klar. Christopher G. Moore untersucht die Rolle privater Ermittler, die mittel Internet-Recherchen alte, ungelöste Kriminalfälle wieder aufleben lassen und dabei gut verdienen oder als selbsternannte Rächer unterwegs sind … The Online Sleuths and The Cold Case Mostly criminal justice has been assigned to law enforcement authorities. There has always been some exceptions, where outsiders supplement the public officials’ task in apprehendingRead More

Posted On Mai 31, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore  lebt und schreibt in dieser Gesellschaft. Heute über ein einfaches Thema mit sehr vielen Implikationen: Schweigen. Silence “Silence is the ultimate weapon of power.” ―Charles de Gaulle There are two silences that concern me and should concern you. “You have a right to remain silent.” What usually follows is: “Whatever you say may be used against you in a court of law.” This right to be silent is enshrined in the 5th AmendmentRead More

Posted On Mai 17, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore überlegt, welche Rolle AI – Artificial Intelligence heute in unserem Leben spielt, besonders, was deren verbrecherischen Aspekte angeht: AI Overdrive and We are in the Way The nature of crime is relatively straightforward across all cultures. Criminals depend on others who fail to cross check for danger and assess the risk of what lies waiting in the shadows. We grow fat and complacent and lazy. Members of the criminal class calculate their chances of making themselves richer at our expense and move away from the crime sceneRead More

Posted On Mai 3, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Allerspätestens seit Thomas Piketty „The Capital in the 21st Century” wissen wir, dass man mit anständiger Arbeit nicht mehr wirklich reich werden kann. Die Reichen, nicht nur in Thailand, wissen das schon länger. Und sie sorgen, dass das so bleibt. Sie rüsten auf …. Christopher G. Moore über einen Trend, der nicht trendy ist, sondern blutiger Ernst. Personalized Swat Teams for the Filthy Rich A crime fiction author is constantlyRead More

Posted On März 22, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute: Gewalt gehört zur evolutionären Ausstattung von Homo sapiens und ist bei allen gesellschaftlichen Prozesse im Spiel. Dennoch scheint dieser Planet ein immer gewalttätigerer Ort zu werden. Christopher G. Moore über ein Kernthema von Realität und Kultur Violence: The next big leap Crime authors deal in the currency of violent behavior. Every society has violent actors. Mostly they play the part of villains, except when they are portrayed asRead More

Posted On März 8, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute: Gerichtssäle sollten sankrosankte Orte der Gerechtigkeit sein, Richter unparteiische Diener der Justitia. Was aber passiert, wenn die Praxis tagtäglich etwas ganz anderes zeigt? Christopher G. Moore – gelernter Jurist – über harte Realitäten, nicht nur in Thailand: Judging the Judges: Distrust and the rise of Violence against Courts Judges are expected to be impartial storytellers, weaving their narratives from the evidence presented to them, considering previous cases withRead More

Posted On März 1, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Alice in Wonderland, Lord of the Flies, Animal Farm und The Dark Matter tauchen gerne auf Lehrplänen für Heranwachsende auf. Gut so, meint Christopher G. Moore, allesamt gewaltthematisierende Bücher, die sehr viel mit der Realität zu tun haben. Ein weiteres Kapitel (hier seine Kafka-Betrachtungen) von Moore neuer Lektüre von Klassikern. Bangkok´s Rabbit Hole “Off with their heads!” ― Lewis Carroll, Alice in Wonderland Power. Grab it. Earn it. Put it toRead More

Posted On Februar 15, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Am Donnerstag war Valentinstag, der Tag, an dem schamlose auf Gefühl gemacht wird. Geschäftlich sowieso, aber auch politisch – Christopher G. Moore zeigt, wie das geht. Hearts and Minds 14th February is Valentine’s Day. On this day for winning hearts, protesters remain in the streets of Bangkok. There has been another push from protester leaders to call the masses into the streets to support their anti-government demonstrations. In war, politics and love winning the hearts and minds separates the victors from the vanquished. I find significance in the traditional word orderingRead More

Posted On Februar 8, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute: Dass Franz Kafkas Rolle für den Kriminalroman eminent wichtig und noch nicht einmal ansatzweise analysiert ist, das wussten wir. Christopher G. Moores Kafka-Betrachtung im Kontext der aktuellen politischen Situation in Thailand ist höchst spannend: Kafka The Grand Master of Noir: A Lesson for Thailand The New Statesman had an article titled “Death by data: how Kafka’s The Trial prefigured the nightmare of the modern surveillance state” by ReinerRead More

Posted On Februar 1, 2014By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Das organisierte Verbrechen ist systemisch da, wo es Profite gibt. Mensch oder Tier als Ware, tot oder lebendig … das sind keine sinnvollen Kriterien mehr. Es zählt der Kilo-Preis. A Kilo of Rhino Horn The price of looking the other way by state officials has a new measurement: the Rhino Horn Index. Like a Hollywood list for actors and directors, those in the know can scroll down and findRead More

Posted On Dezember 14, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Gute Kriminalliteratur basiert auf Realität; die lungert nun aber nicht so einfach in Raum und Zeit, sondern baut sich zusammen. U. a. aus Informationen. Christopher G. Moore über genau dieses Thema: Informationen Where do you get your information? There is has never been a time with more sources of information available for little or no cost to billions of people. An Internet connection puts you into a sea of information that your grandfather’s world would have found astounding. There is a dark side to the information revolution: misinformation, lies, fraud andRead More

Posted On November 30, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute ein Plädoyer: Verbrechen, Schuld, Sühne Bestrafung ‒ und ein neues Konzept von Gerechtigkeit, “restorative justice”. Saying sorry Every culture has an equivalent word for ‘sorry’—a universal expression of apology and acceptance of responsibility for the harm done. Normally we consider such an apology as a private, personal affair. What if the concept is brought into the criminal justice system? The first requirement would be for the accused toRead More

Posted On November 16, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore heute über Zeit und timing, den Essentials von Literatur und anderen Künsten: Duration Time is etched into our culture. It is reflected in our language—losing time, wasting time, saving time and serving time are some examples. When someone breaches the law we punish them by confining them for a period of time, sometimes for life. Lawyer bill clients according to the time spent—another indication that time and money are things woven together. You can go out in a blaze of glory like Miles Davis, John Coltrane andRead More

Posted On November 9, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Wir denken bei Thailand automatisch an Sex-Business, Sex-Tourismus, Korruption und organisierte Kriminalität. Von außen. Christopher G. Moore lebt in dieser Gesellschaft. Heute eine Warnung vor den Chimären der Forensik, mit allen Implikationen für die Crime Fiction: Chimeras in the Forensic Lab It seems every week that scientific discoveries are upsetting conventional wisdom about our understanding of reality. The scientific shakeup of beliefs cascades through the culture, including (and especially) the arts. The latest example is our understanding about DNA and the genome. Remember the race to be the first toRead More

Posted On Oktober 26, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore heute über Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die, wie es so schön heißt, in die Jahre kommen … The Graying of Word Weavers One of the questions commonly asked of a novelist is: Who is the audience for your novel? The realistic answer is: I don’t know but I guess I’ll find out. But you’ll rarely see that answer. Every novelist believes there is a huge audience on the horizon and with some hand waiving they will notice the object called a book and wish to own, read, andRead More

Posted On September 21, 2013By Christopher G. MooreIn Crimemag, Kolumnen und Themen

Christopher G. Moore: Views from Bangkok

Christopher G. Moore lenkt heute unseren Blick auf die spannende Frage, was man eigentlich mit delinquenten Greisen macht, die geriatrisch auffällig sind. Gleich erschießen ist so gesehen eine Option … In the Age When Old Men Are Shot In an AP wire report out of Pine Bluff, Arkansas, a hard of hearing 107-year-old man barricaded himself into a room with a weapon. The police dispatched a SWAT squad. One of the cops, Sgt. David DeFoor, who shot and killed centenarian Monroe Isadore, had been placed on administrative leave but notRead More