All posts by Christina Mohr

Posted On März 2, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Damenwahl (I)

Jede Menge neuer Platten junger und nicht mehr ganz so junger Frauen hat Christina Mohr in den letzten Wochen gehört - hier Teil I ihrer Zusammenstellung. Teil II folgt nächste Woche.Read More

Posted On Februar 23, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Duo Spezial – Interview

Die in den USA geborene Künstlerin Danielle de Picciotto und Einstürzende Neubauten-Bassist Alexander Hacke sind schon einzeln betrachtet in punkto Arbeitspensum und Kreativität schwer zu übertreffen. Hacke fungierte zum Beispiel als Fremdenführer und Hauptfigur in Fatih Akins Film über Istanbul, „Crossing the Bridge“, er komponiert Filmmusik, produziert verschiedene Künstler und veröffentlicht Soloplatten wie zuletzt die EP „Doomed“ (2009). Seine Gattin Danielle de Picciotto spielte einst in der Band Space Cowboys, begründete die „Love Parade“ mit, ist Teil von Gudrun Guts „Ocean Club“ und ist vor allem eine renommierte Malerin undRead More

Posted On Februar 16, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Crying at the Discotheque

„Crying at the Discotheque“ ist ein ziemlich schreckliches Lied aus dem Jahr 2000, mit dem die schwedische Band Alcazar einen ziemlich großen Welthit hatte. Wir leihen uns diesen Titel trotzdem aus, um auf das unauflösbare apollinisch-dionysische Dilemma des tanzenden Menschen zu verweisen: Die Disco ist der Ort des Rausches und der Entäußerung, des Körperkults und des Sexus, aber auch der Erkenntnis, Ernüchterung und Einsamkeit, kurz, des ganzen memento-mori-Dings. Read More

Posted On Februar 2, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Duos, die dritte

„Zum Glück treten die zu viert auf!“, stoßseufzte Freundin X. vor Christiane Rösingers Konzert in Frankfurt, und fügte hinzu: „Duos sind für mich gar keine richtigen Bands. Ich steh‘ auf eine komplette Besetzung – nur zwei Leute sind zu wenig. Auch die Pet Shop Boys und die White Stripes lassen mich echt kalt.“ Wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind – eure Kolumnistin findet minimalistische Zweiergespanne im Pop ja gerade deshalb interessant, weil eben nicht die klassische Rock-Besetzung Schlagzeug-Bass-Gitarre-Gesang dargeboten wird. Duos müssen sich was einfallen lassen und ja, es kommtRead More

Posted On Januar 26, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: The Very Very Best Of Crowded House

In ihrer Kolumne entdeckt Christina Mohr in dieser Woche ihr Herz für eine Band, die man meistens im Proll-Radio hört - und weigert sich, sich dafür zu schämen.Read More

Posted On Januar 19, 2011By Christina MohrIn Musikmag, Vermischtes

Mohr Music

Unsere Autorin Christina Mohr hat sich durch musikalische Neuveröffentlichungen aus Frauenhand gehört und nebenher zwei interessante Bücher mit feministischer Brille gelesen.Read More

Posted On Januar 12, 2011By Christina MohrIn Musikmag

MOHR MUSIC

In ihrer aktuellen Kolumne macht sich Christina Mohr gedanken um Punk gestern und heute...Read More

Posted On Januar 5, 2011By Christina MohrIn Musikmag, Vermischtes

Mohr Music

Zum Jahresbeginn hat unsere Autorin Christina Mohr ein wenig über all die Möglichkeiten kontempliert, die nun vor uns liegen - und gleich noch die passende Musik dazu herausgesucht. Wem das nicht reicht, dem gibt sie auch noch was zu lesen mit auf den Weg.Read More

Posted On Dezember 15, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music

Zum Jahresende bewegt unsere Autorin Christina Mohr wichtige Fragen des Lebens in ihrem Herzen. Zur Hilfe eilen ihr dabei ein Band über Musiker und ihre Einflüsse sowie die Musik von Klassikern wie Elvis und Jimi Hendrix. Genau das richtige für die Pausen zwischen den Festtagsgängen.Read More

Posted On Dezember 8, 2010By Christina MohrIn Kolumnen und Themen, Musikmag

Mohr Music – Im Caféhaus

In dieser Woche unternimmt unsere Autorin Christina Mohr einen literarischen und musikalischen Streifzug durch die Caféhauskultur vergangener Tage. Und apropos vergangen, eines ist klar: Loungemusik im Café ist total Neunziger, aber echt!Read More

Posted On Dezember 1, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Take That: Progress

Christina Mohr war bereit, wirklich bereit. Zwanzig Jahre nach Take Thats ersten Tanz- und Sangesversuchen wollte sie der wiedervereinten Boygroup gern bescheinigen, dass Gary Barlow und Robbie Williams, Jason Orange, Mark Owen und Howard Donald zu richtig tollen Musikern gereift sind, deren Songwriting sich hören lassen kann. Aber aber...Read More

Posted On Dezember 1, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music

In ihrer neuesten Kolumne stellt uns Christina Mohr neue Veröffentlichungen von weiblichen Musikern vor.Read More

Posted On November 24, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Kolumne: It still takes two

Die musikalische Zweierkiste geht in die nächste Runde. Dieses Mal sehr international: Christina Mohr hört zwei Japaner in Bayern, zwei Japanerinnen out of space, zwei Briten, ein französisch-amerikanisches Paar, ein schwedisches Ehepaar und ein Buch über glückliche und unglückliche Beziehungen, mehr oder weniger...Read More
bobdylan_originalmonoclassics

Posted On November 17, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Alte Männer im Herbst

Männer haben ja eigentlich keine Sonderbehandlung nötig, heute machen wir eine Ausnahme. Die Ballung interessanter, sterbenslangweiliger, alter und neuer Veröffentlichungen männlicher Musikanten im Postkasten der Kolumnistin wirkte einfach zwingend… Read More

Posted On November 11, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Lydia Daher mit Band: Flüchtige Bürger

Wenn Lydia Daher aufrührerisch fordert: "Komm schon, komm schon, komm schon", dann klingt sie so schlau und schnell, wie man sie von ihrem Debütalbum kennt. Doch mit Jungsband im Rücken sind Dahers Songs längst nicht so zwingend, findet Christina Mohr.Read More

Posted On November 11, 2010By Christina MohrIn Musikmag

It Takes Two (manchmal auch mehr)

Das Duo als kleinste Bandeinheit – die Verfasserin der folgenden Zeilen ist seit Jahren von diesem Thema besessen. Warum, ist auch ihr selbst nicht ganz klar, wahrscheinlich, weil sie als Nicht-Musikerin den Hut vor Menschen zieht, die sich im Studio und auf der Bühne nicht hinter ihren zwanzig besten Freunden verstecken, sondern nur auf sich und den komischen Typen/die seltsame Frau neben sich gestellt sind. Read More