All posts by Christina Mohr

Posted On Mai 18, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Pollyester: Earthly Powers

Christina Mohr ist begeistert vom Album der Münchner Pollyester, das die bisher extrem seltene Symbiose aus ausgelassenem Partywillen und avancierter Könnerschaft zustande bringt.Read More

Posted On Mai 11, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Fast mäkelfrei

Christina Mohr hat für diese Ausgabe Platten gehört, die wenig eint, außer dass sie sich gemeinsam auf Frau Mohrs Schreibtisch wiederfanden und dass es an ihnen - mal mehr, mal weniger - kaum etwas auszusetzen gibt. Und das ist doch auch mal eine Gemeinsamkeit.Read More
The Very Best of Morrissey

Posted On Mai 4, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Von den (ganz) Alten lernen

Die Musikwelt ist schnellebig wie nie, für die VÖ-Listen der Labels müssen wöchentlich ganze Regenwälder gefällt werden - da ist der Wunsch nach ein bisschen weniger Hektik manchmal verständlich. Wer sich von all den Neuigkeiten überfordert fühlt, kann ja mal zu den bewährten Pop-Klassikern greifen, so wie Christina Mohr in dieser Woche.Read More

Posted On April 27, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Music Is My Boyfriend

Christina Mohr erinnert in dieser Woche an den im letzten Jahr verstorbenen Martin Büsser und präsentiert Platten, die diesem Ausnahmepublizisten vielleicht gefallen hätten...Read More

Posted On April 13, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Interview mit Julianna Barwick

Die Musikerin und Sängerin Julianna Barwick lebt mitten in New York City – doch ihre Musik könnte keinen größeren Kontrast zum hektischen Metropolenleben bilden: mit schwebenden Vocals, Elektronik und Piano webt Barwick ätherische Gespinste, die “Tracks” zu nennen viel zu profan wäre. Barwicks Mischung aus sakralen Chorälen und sparsam eingesetzten Instrumenten macht ergriffen und doch leicht ums Herz, “überirdisch” ist ein Begriff, der einem beim Hören immer wieder durch den Kopf geht, ohne dass man es mit religiöser Ästhetik zu tun hätte. Christina Mohr hat Julianna Barwick ein paar FragenRead More

Posted On April 13, 2011By Christina MohrIn Bücher, Litmag

Tanja Dückers: Hausers Zimmer

Westberlin, frühe 1980er-Jahre – Die 14-jährige Julika ist in ihren Nachbarn verknallt. Sie und ihre Freundinnen verzieren Mauern und Buspolster mit geheimen Zeichen. Und Julika will auswandern, am liebsten in ihr Sehnsuchtsland Patagonien. Mit dieser Protagonistin hätte man einen ganz normalen, handelsüblichen Coming-of-age-Roman gestalten können, circa 250 Seiten lang. Die Berliner Schriftstellerin Tanja Dückers aber hatte mit ihrer Erzählerin Julika Zürn (der Name erinnert gewiss nicht zufällig an die Künstlerin Unica Zürn) anderes vor: Nichts weniger als ein 500 Seiten dickes Denkmal Westberlins der frühen 1980er-Jahre ist „Hausers Zimmer“ geworden.Read More

Posted On April 6, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music

Neue Platten (und Bücher), vorgestellt von Christina Mohr. Der alltägliche Kampf Mary Ocher ist ein Gesamtkunstwerk – und in vielen Kunstformen unterwegs. Vor allem HauptstädterInnen dürfte die in Russland geborene und in Tel Aviv aufgewachsene Wahlberlinerin Ocher als unermüdliche Straßen-, Club- und U-Bahn-Musikerin bekannt sein. Daneben zeichnet sie, schreibt Gedichte, organisiert Festivals und Ausstellungen und legt unter dem Motto „The Queens and The Rebels of Unpopular Culture“ Platten auf. Mary Ocher bezeichnet sich selbst als stolze Außenseiterin und freut sich, dass Exzentriker heutzutage scheinbar mehr von Mainstream-Medien beachtet werden. ImRead More

Posted On März 30, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music

Angestachelt von einem eher ärgerlichen Buch über Missverständnisse beim Musikhören hat sich Christina Mohr in dieser Woche insbesondere um Musik aus nicht-englisch- und nicht-deutschsprachigen Gefilden gekümmert - wie wunderbar man sich da verhören kann...Read More

Posted On März 23, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Ältere Herren im Frühling

Unsere Kolumnistin Christina Mohr beteuert: es ist gar keine Absicht, dass ihr immer wieder geschlechtertrennende Artikel aus der Tastatur fließen – es ergibt sich einfach so. Es ist wie ein Zwang, es gibt kein Entkommen. Erst kümmert sie sich tagelang ausschließlich um Musik und Bücher von und über Frauen, reitet sich richtiggehend in die Materie hinein – um dann festzustellen, dass sich in der Zwischenzeit wahre Berge von Werken männlicher Urheberschaft angesammelt haben. Um die muss sie sich natürlich auch kümmern... und zack, schon wieder ist hier ein Frauentext, dortRead More

Posted On März 16, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Interview mit Ulrike Haage

Die Pianistin Ulrike Haage arbeitet an der unbeschreibbaren Schnittstelle von Jazz, Avantgarde, klassischer Musik und Literatur. Für CULTurMAG hat sie Christina Mohr ein paar Fragen beantwortet.Read More

Posted On März 16, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Ulrike Haage: In:finitum

Unendlich reich – Kein Ton zu viel, aber auch keiner zu wenig. Auf diesen sehr kurzen Claim könnte man „In:finitum“, neuestes Album der Komponistin und Pianistin Ulrike Haage, reduzieren. Doch schon der Albumtitel drückt aus, dass Haage nicht an schneller, oberflächlicher Wirkung interessiert ist. Ob mit ihren Avantgardeprojekten Stein und Vladimir Estragon, ob als ehemalige Weggefährtin Katharina Francks bei den Rainbirds, als Solokünstlerin oder Leaderin der Jazztruppe Reichlich Weiblich – stets ist Ulrike Haage auf der Suche nach dem richtigen Ton. Veränderung ist Programm, Stillstand wäre tödlich. Auf ihrer inzwischenRead More

Posted On März 16, 2011By Christina MohrIn Bücher, Musikmag

Mohr Music

Neue Deutsche Welle und Punk - zwei Jugendkulturen, die die Musikgeschichte entscheidend verändert und ganz subjektiv so manche Jugend erst zu dem gemacht haben, was sie war. Christina Mohr hat sich zwei Bücher zu Punk und NDW angesehen.Read More

Posted On März 16, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Beth Ditto: EP

Gossip sind (fast) tot, es lebe Beth Ditto - Christina Mohr hat sich das erste Soloalbum der Lagerfeld-Muse angehört.Read More

Posted On März 9, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Damenwahl (II)

Für Teil II der "Damenwahl" hat Christina Mohr wieder neue Alben junger Musikerinnen gehört - dabei sind diese Woche Platten von Natalie Beridze, Britta Persson, Julia Stone, Nikka Costa, DJ Marcelle, Gregory and the Hawk und Missincat.Read More

Posted On März 2, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Damenwahl (I)

Jede Menge neuer Platten junger und nicht mehr ganz so junger Frauen hat Christina Mohr in den letzten Wochen gehört - hier Teil I ihrer Zusammenstellung. Teil II folgt nächste Woche.Read More

Posted On Februar 23, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Duo Spezial – Interview

Die in den USA geborene Künstlerin Danielle de Picciotto und Einstürzende Neubauten-Bassist Alexander Hacke sind schon einzeln betrachtet in punkto Arbeitspensum und Kreativität schwer zu übertreffen. Hacke fungierte zum Beispiel als Fremdenführer und Hauptfigur in Fatih Akins Film über Istanbul, „Crossing the Bridge“, er komponiert Filmmusik, produziert verschiedene Künstler und veröffentlicht Soloplatten wie zuletzt die EP „Doomed“ (2009). Seine Gattin Danielle de Picciotto spielte einst in der Band Space Cowboys, begründete die „Love Parade“ mit, ist Teil von Gudrun Guts „Ocean Club“ und ist vor allem eine renommierte Malerin undRead More

Posted On Februar 16, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Crying at the Discotheque

„Crying at the Discotheque“ ist ein ziemlich schreckliches Lied aus dem Jahr 2000, mit dem die schwedische Band Alcazar einen ziemlich großen Welthit hatte. Wir leihen uns diesen Titel trotzdem aus, um auf das unauflösbare apollinisch-dionysische Dilemma des tanzenden Menschen zu verweisen: Die Disco ist der Ort des Rausches und der Entäußerung, des Körperkults und des Sexus, aber auch der Erkenntnis, Ernüchterung und Einsamkeit, kurz, des ganzen memento-mori-Dings. Read More

Posted On Februar 2, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: Duos, die dritte

„Zum Glück treten die zu viert auf!“, stoßseufzte Freundin X. vor Christiane Rösingers Konzert in Frankfurt, und fügte hinzu: „Duos sind für mich gar keine richtigen Bands. Ich steh‘ auf eine komplette Besetzung – nur zwei Leute sind zu wenig. Auch die Pet Shop Boys und die White Stripes lassen mich echt kalt.“ Wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind – eure Kolumnistin findet minimalistische Zweiergespanne im Pop ja gerade deshalb interessant, weil eben nicht die klassische Rock-Besetzung Schlagzeug-Bass-Gitarre-Gesang dargeboten wird. Duos müssen sich was einfallen lassen und ja, es kommtRead More

Posted On Januar 26, 2011By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music: The Very Very Best Of Crowded House

In ihrer Kolumne entdeckt Christina Mohr in dieser Woche ihr Herz für eine Band, die man meistens im Proll-Radio hört - und weigert sich, sich dafür zu schämen.Read More

Posted On Januar 19, 2011By Christina MohrIn Musikmag, Vermischtes

Mohr Music

Unsere Autorin Christina Mohr hat sich durch musikalische Neuveröffentlichungen aus Frauenhand gehört und nebenher zwei interessante Bücher mit feministischer Brille gelesen.Read More

Posted On Januar 12, 2011By Christina MohrIn Musikmag

MOHR MUSIC

In ihrer aktuellen Kolumne macht sich Christina Mohr gedanken um Punk gestern und heute...Read More

Posted On Januar 5, 2011By Christina MohrIn Musikmag, Vermischtes

Mohr Music

Zum Jahresbeginn hat unsere Autorin Christina Mohr ein wenig über all die Möglichkeiten kontempliert, die nun vor uns liegen - und gleich noch die passende Musik dazu herausgesucht. Wem das nicht reicht, dem gibt sie auch noch was zu lesen mit auf den Weg.Read More

Posted On Dezember 15, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music

Zum Jahresende bewegt unsere Autorin Christina Mohr wichtige Fragen des Lebens in ihrem Herzen. Zur Hilfe eilen ihr dabei ein Band über Musiker und ihre Einflüsse sowie die Musik von Klassikern wie Elvis und Jimi Hendrix. Genau das richtige für die Pausen zwischen den Festtagsgängen.Read More

Posted On Dezember 8, 2010By Christina MohrIn Kolumnen und Themen, Musikmag

Mohr Music – Im Caféhaus

In dieser Woche unternimmt unsere Autorin Christina Mohr einen literarischen und musikalischen Streifzug durch die Caféhauskultur vergangener Tage. Und apropos vergangen, eines ist klar: Loungemusik im Café ist total Neunziger, aber echt!Read More

Posted On Dezember 1, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Take That: Progress

Christina Mohr war bereit, wirklich bereit. Zwanzig Jahre nach Take Thats ersten Tanz- und Sangesversuchen wollte sie der wiedervereinten Boygroup gern bescheinigen, dass Gary Barlow und Robbie Williams, Jason Orange, Mark Owen und Howard Donald zu richtig tollen Musikern gereift sind, deren Songwriting sich hören lassen kann. Aber aber...Read More

Posted On Dezember 1, 2010By Christina MohrIn Musikmag

Mohr Music

In ihrer neuesten Kolumne stellt uns Christina Mohr neue Veröffentlichungen von weiblichen Musikern vor.Read More